GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Die Länge des Griffbretts <

Bass nicht "Lagenrein"?

> Welcher Tonabnehmer ist das?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau

Bassmarn Profilseite von Bassmarn, 18.04.2016, 12:05:15
Bass nicht "Lagenrein"?

Hallo,

meine Frau hat mit ihrem Bass (3/4 Vollmassiv, altes Instrument aus dem Vogtland)folgendes Problem:

- Bass ist gestimmt wie üblich auf E,A,D,G , dazu sei gesagt dass E und A mit D'adario Helicore Hybrid und D und G mit Corelli 370 M bestpannt sind.

In der ersten Lage gehts schon los, F, A#, D#, G# passt noch -> bei G, C, F, A# (was ja kleiner Finger betrifft) ist beim greifen von F und A# ein versatz von ca. 1cm richtung Saitenhalter nötig um sauber zu spielen.

Sollte die Lage nicht komplett auf einer "Linie" liegen? Liegt das an den unterschiedlichen Herstellern der Saiten? Oder am Steg?

Danke schonmal...

BassoContinuo16 Profilseite von BassoContinuo16, 18.04.2016, 12:28:38

Wenn das Instrument richtig gestimmt ist, kann so etwas nicht auftreten.

Da können Saiten, Steg oder Sattel nichts dafür.

Bassmarn Profilseite von Bassmarn, 18.04.2016, 12:51:51

Ok,...

Zur Erklärung viell. noch, meine Frau hat die letzten 8 Jahre nicht gespielt wegen der Kinder. Sie hatte bis dahin einen geliehenen Bass, jetzt hatte ich ein gutes Angebot und wir haben den Bass gekauft. Jetzt "tastet" Sie sich mit verschieden Übungen wieder ran und hat sich zur Hilfe ein paar Markierungen am Griffbrett gesetzt. Dabei ist ihr das aufgefallen...

Trotzdem kann ich es mir nicht erklären...

BassoContinuo16 Profilseite von BassoContinuo16, 18.04.2016, 12:54:09

Nach Markierungen spielen ist natürlich auch nicht das Wahre...

Bassmarn Profilseite von Bassmarn, 18.04.2016, 13:30:14

"Nach Markierungen spielen ist natürlich auch nicht das Wahre..."

Danke, das weis sie selber....


 

lgross Profilseite von lgross, 18.04.2016, 13:33:49

Eventuell mal nicht nur eine seitliche Marke, sondern eine durchgängig parallel zum Steg / Sattel. Da man den Bass schräg zu Körper hält, täuscht das Auge eventuell mit dem "gleichen Abstand". Ansonsten eventuell den Stehg leicht schräg stellen, um für die dicken Saiten eine leicht grössere schwingende Saitenlänge zu erreichen. Die Greifunterschiede sollten aber gering sein, wenn die Saiten in Ordnung sind.

BassoContinuo16 Profilseite von BassoContinuo16, 18.04.2016, 13:37:46
Das kann nicht funktionieren.

Wenn der Bass richtig gestimmt ist, liegen alle Töne zwangsweise parallel.
midioma Profilseite von midioma, 18.04.2016, 16:07:32

Der Bass an sich ist es definitiv nicht.

Theoretisch könnte der Steg extrem schräg stehen, aber das wäre sicher sofort aufgefallen.

Wenn man mehr in Richtung Saitenhalter greifen muß um das richtige Intervall zu erreichen als bei den benachbarten Saiten (wie sieht es denn auf dem D aus?), dann sitzt im oberen Teil der Saite zu wenig Masse. Das kann durch ungleichmäßige Dehnung des Saitenkerns und/oder durch Sprezung der Umwicklung im oberen Teil der Saite erfolgt sein. Das macht die Saite aber letztlich unbrauchbar und man muß sie ersetzen. wenn das beim D auch so ist, dann kann es auch an einer ungünstigen Saitenkombination liegen, aber so extrem kann ich mir das nicht vorstellen. Zumindest nicht bei Stahlkernsaiten. Bei Synthetikkernsaiten kann ich mir das eher vorstellen, da diese sich unter Spannung stark dehnen und sich Windungen verschieben können, so daß die Masse nicht mehr gleichmäßig verteilt ist.

Langer Rede kurzer Sinn: ein neuer Satz Saiten ist fällig. Für's erste möglichst kein Mix sondern alle Saiten aus dem gleichen Satz.

midioma Profilseite von midioma, 18.04.2016, 16:22:01

Noch eine Idee, es könnte doch was am Bass sein, aber recht leicht zu beheben:

Wenn die Saiten nicht an der gleichen Stelle am Obersattel aufliegen (oder die G-Saite am Griffbrett aufliegt weil der Obersattel zu niedrig für die Saite ist), könnte das passieren. Dann wäre die Mensur für die G-Saite kürzer und deshalb müßte man in den unteren Lagen höher greifen. Mal was an Karton zwischen die Kerbe der G-Saite im Obersattel und der G-Saite unterlegen um die Saite anzuheben. Eventuell auch mehrere Lagen bis die Saite klar oberhalb des Griffbretts am Obersattel liegt. Wenn das Problem dann weg ist, dann ist vielleicht ein neuer Obersattel fällig oder man legt was zwischen Hals und Obersattel um den im Ganzen anzuheben und die anderen Kerben dann anzupassen.

jlohse Profilseite von jlohse, 19.04.2016, 13:56:47

Das Problem ist so dermaßen exotisch - ein kleiner Youtube-Clip wäre sicher hilfreich, um dazu was Fundiertes zu sagen. Bitte auch mal Sattel und Steg filmen, damit man sich ein Bild vom instrument machen kann.

Bassmarn Profilseite von Bassmarn, 19.04.2016, 14:38:26

Vielen Dank für die vielen Ideen und Hinweise. Das ganze hat sich aufgelöst...es lag an unserem Stimmgerät. Wir haben so eins von Korg zum anklipsen z.B. am Steg. Wird gezupft, dann Stimmen alle Lagen...beim Streichen hat das Gerät Probleme. Hab das gestern nochmal mit einem Stimmgerät mit Microfon überprüft, da passt alles.

Danke euch nochmal...bye

Neuester Beitrag Bassta7 Profilseite von Bassta7, 19.04.2016, 22:07:47

 

Scheint mir nicht so exotisch zu sein...Beim E-bass sieht man dass der Steg (oder besser gesagt, die Stegteile) nicht auf einer geraden Linie liegt sondern ganz schräg steht. D.h. die 4. Saite, wenn sie auf den Bünden sauber klingen will, soll länger sein als die G-Saite...

Beim Kontrabass steht der Steg gerade und alle Saiten haben die gleiche Länge. Die Töne auf den unterschiedlichen Saiten liegen eigentlich NIE genau auf einer Linie... Man passt sich automatisch daran an, man merkt es gar nicht meht. Aber so ist es. Wenn man mit Bünden spielt fällt das auch mehr auf. Markierungen sind meinetwegen gar nicht so schlecht, man soll nur nicht glauben dass die für alle Saiten genau stimmen können. Noch was anderes: wenn man verschiedene Saiten-typen mischt kann es unter Umständen auch (buchstäblich) schief gehen. Das ist mir mal passiert als ich auf einem Bass mit Bünden Darm-und Synthetiksaiten mischte: da war der Unterschied so gross dass es unmöglich war, oder ich hätte die Bünde extrem schräg setzen müssen, oder pro Ton zwei Bünde verwenden müssen, einen für die Darmsaiten und einer für die modernen Saiten.

Bassta7

 

 

 

 

 

Die Länge des Griffbretts <Zurück zur Liste> Welcher Tonabnehmer ist das?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 15.07.2019, 16:53:34.