GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Violin Romance played on Contrabass <

Basscombo mit PA-Box afwerten ?

> „Jazz ist anders“

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

bb_Klaus Profilseite von bb_Klaus, 08.03.2012, 22:16:03
Basscombo mit PA-Box afwerten ?

Hallo liebes Forum,

ich spiele in meiner Band ca. 30% E-Bass und 70% KB.

Zum Verstäken benutze ich meist einen E-Basscombo mit 15" Lautsprecher ohne Hochtöner. E-Bass geht in die Vorstufe des Basscombos und FX-Send auf einen AB-Schalter..

Mit dem KB gehe ich in ein L.R.Baggs Venue und über den Einschleifweg (FX-Retourn) direkt über den AB-Schalter in die Endstufe des Basscombos. So kann  ich E-Bass und KB getrennt Einregeln und über den Schalter anwählen.

Nun das leidige Thema, der E-Basssound ist sehr gut,  KB ist nur fast OK, es fehlen mir die "Holzanteile" und der KB ist irgendwie nicht so ganz konkret.

Ich denke dass es weitgehnd an dem 15er Speaker hängt da ich ja die E-Bass Vorstufe umgehe und L.R.Baggs auch für KB sehr gut sein soll.

(Gleiches Setup mit meinem kleinen 10" Combo mit Hochtoner, KB klingt leise etwas besser,  E-Bass aber sch....  -  viel zu knochig)

Ich habe nun die Idee den Basscombo mit einer leichten 8" aktiven PA-Box aufzuwerten.  Also bei KB parallel zum Basscombo. FÜr E-Bass dann vielleicht besser ohne.

Ich stelle mir vor so habe ich die nötige Klarheit der Mitten/Höhen und kann den Bassbereich durch den Basscombo unterstützen. 8" passt auch quer auf den Basscombo

Was haltet ihr von dieser Idee. Hat jemand so etwas schon probiert.

Reicht eine billige PA-Box aus

wie diese

http://www.thomann.de/de/the_box_pa108a_aktive_fullrangebox.htm

(wird dem Combo ja nur beigemischt)

oder sollte es schon etwas besser sein

http://www.thomann.de/de/ld_systems_ldeb_82a_stinger.htm

http://www.thomann.de/de/ev_zxa190b.htm

oder so etwas, könnte ich bei KB Pur in kleinen Räumlichkeiten alleine benutzen.

http://www.thomann.de/de/qsc_k_8.htm

Was halten die Experten mit Erfahrung davon ?

 

Grüße Klaus

 

 

 

midioma Profilseite von midioma, 08.03.2012, 22:55:52

Bezüglich der Lautsprechergrößen gibt es sehr verschiedene Meinungen bei den Bassisten.

Ich habe früher auch 15" gespielt, ist aber eher dumpf bis dunkel. Mein Polytone hat einen 12", der ist schon etwas heller. Bei kleineren Membrandurchmessern wird der tiefe Bereich nicht mehr abgedeckt, den der Bass produziert. Das ist dann nicht schlimm, wenn diese Frequenzen erst gar nicht zum Lautsprecher gelangen, ansonsten kann die Membran anfangen zu flattern und das hört sich nicht schön an. Also dann raus mit den Bässen. Ich persönlich würde nicht unter 10" gehen, wenn der Lautsprecher allein benutzt werden (können) soll. Als Beimischung geht meiner Meinung nach auch ein 8", aber dann auf jeden Fall die Bässe rausdrehen. So schlimm ist das nicht, oftmals klingt der Bass so viel klarer. Das Gehör ergänzt die nicht übertragenen Bassfrequenzen von allein. Notfalls mal einen 10" und einen 8" bestellen und einen davon wieder zurück gehen lassen. 

Die erste Aktivbox ist für einen eigenständigen Verstärker etwas "schwach auf der Brust". Die Leistung reicht nur für sehr kleine Räume und leise Gruppen.

Die zweite scheint mir noch am geeignetsten zu sein (bis auf die Membrangröße, die mir ja nicht reichen würde). Der Lautsprecherhersteller ist auch ganz OK.

Die dritte und insbesondere die vierte Aktivbox hat reichlich viel Leistung. Die wirst Du allenfalls brauchen wenn Du damit ohne PA-Untestützung einen Saal füllen mußt. Dein Combo wird da vermutlich schon längst am Ende seiner Leistungsfähigkeit sein, denke ich. Normalerweise hat man dann aber PA und benutzt den eigenen Verstärker nur für die Bühne, also für die Mitmusiker und sich selbst und dann reicht der zweite auch. 

Aber wie gesagt, die Bässe müssen raus. Ob da der Bassregler reicht, weiss ich nicht. Ich würde radikal alles unter 80-100 Hz rausschmeißen. Der Bass klingt immer noch natürlich, nur nicht mehr so wie Du es von 15"er her gewohnt bist. Ich habe das vor kurzem mit einem digitalen Mischpult mit parametrischer Klangregelung probiert, die tiefen Bässe müssen ohnehin mehr oder weniger raus. Meist um die 100 Hz klang gut und die Stärke war abhängig vom Pickup-Typ. Bei 80 Hz konnte man aber radikal alles rausschmeißen. Wie die Aktivboxen konstruiert sind und ob die schon einen zum Lautsprecher passenden Filter eingebaut haben weiss ich nicht. Ich vermute bei einer billigen wohl nicht, bei einer besseren ist das schon eher möglich. 

Vor kurzem habe ich einen Kontrabassisten mit einer 8"-Box gehört. War gar nicht übel. Der Raum war aber nicht allzu groß und der akustische Klang des Basses hat sicher einen wesentlichen Anteil ausgemacht. 

bb_Klaus Profilseite von bb_Klaus, 08.03.2012, 23:27:36

Das 8" bei den Bässen schwach ist denke ich mir schon. Ich möchte die Box in der Regel ja auch parallel zu dem Combo betreiben. Aus dem Combo kommt ja runder Bass raus und für den E-Bass möchte ich den nicht missen. Die Aktiv-Box soll bei KB-Betrieb ;) zusätzlich für die Mitten/Höhen mitlaufen.

Einige der Aktiv-Boxen haben auch ein Tiefpassfilter das sie unter 120 HZ absenkt. Damit müsste ich sie doch mit dem Combo betreiben können ohne die Bässe alzu radikal rauszunehmen. Ich mag schon einen runden vollen Bass. Nur konkreter und luftiger könnter er sein. So eine kleine 8" Box passt liegend auf den Combo und durch die leichte Schräge sollte ich mich auch besser hören als wenn mir nur der 15er Combo gegen die Beine wummst.

Stand allone Betrieb der Mini-PA ist nur so eine Idee wenn ich mit 2 lauten Akkustikgitaristen was mache und nicht viel schleppen will. Dann könnte über eine kleine bessere (teurere?) aktiv-Box auch ein bischen Gesang gehen.und beim KB müsste ich nicht so reinlangen und könnte etwas sauberer spielen. Oder kann mir bei kleinen Clubgigs (Nur kleine Gesangsanlage) auch etwas Gesangmonitor in meine Bassecke holen. Im Kontrabassstudio wird die kleine Box soger als KB-Amp gelistet. Da müsste dann doch auch was rauskommen.

midioma Profilseite von midioma, 09.03.2012, 03:40:42

Wie gesagt, die kleine kann als Monitor bei kleinen GIgs durchaus reichen. Da die tiefen Bäse wegfallen dürften die 50W auch etwas mehr WIrkung zeigen, da die hohen Frequenzen keine so große Amplitude haben und die tiefen ja wegfallen und damit genug Platz für größere Amplituden im verbleibenden Frequenzbereich bleiben. Wenn der Bass dann akustisch die tiefen Bässe ergänzt kann das durchaus reichen. Aber mehr ist mit der kleinen vermutlich nicht rauszuholen. 

Ich würde auf jeden Fall eine mit Hochpassfilter (oder Tiefensperre) nehmen. 120 Hz gehen auch noch so gerade, höher sollte die Grenzfrequenz aber nicht liegen. Damit müßtest Du dann auch alles machen können. Dennoch ist mir die mittlere leicht sympathischer (sofern sie den Filter hat), die reicht nämlich in jedem Fall. Besorg Dir doch beide, probiere sie aus und schicke eine davon dann wieder zurück. 

Ansonsten sehe ich das genau so wie Du. Die 15"-er Box hab ich auch schon öfter mal auf zwei Stühle gestellt, ist schon mal besser als auf dem Boden, aber ersten lästig und groß und kippen geht auch nicht so recht. VIelleicht sollte ich mir auch mal überlegen eine 10"- oder 8"-Aktivbox als Ergänzung zu besorgen. Wenn Du allerdings direkt mit einem Piezo in die Aktivbox reingehst (weil Du den Combo nicht mitschleppen willst), dann brauchst Du einen Impedanzwandler/Preamp, sonst klingt es möglicherweise schlecht. Über den Line out des Combos ist das natürlich nicht nötig. 

Berichte doch bei Gelegeheit mal was Du herausgefunden hast.

Neuester Beitrag old_slapperhand Profilseite von , 09.03.2012, 10:05:13

Hallo Klaus,

du denkst da meiner Meinung nach zu kompliziert und zu sehr um die Ecke. Einen Amp, der für Kb und eB gleichermaßen zu gebrauchen ist, gibt es nicht, man muss da immer irgend einen Kompromiss eingehen, der dann zu Lasten des einen oder des anderen Instrumentes geht. 

Ohne zusehr auf die Kb-Verstärkungsproblematik einzugehen kann ich sagen, dass er das kompliziertere Teil in deiner Kette ist. Ich würde also mein System in Richtung Kb optimieren und mir für den eB einen Kompromiss basteln, nicht umgekehrt, wie du es im Moment machst. Mit den billigen Aktivböxchen von T-man reisst du nichts raus. Die Idee, die Bässe über den 15er zu schicken und Mitten und Höhen über die kleine Aktivbox klingt verlockend, funktioniert so aber nicht. Ein paar Stichworte wären Frequenzweiche, Phasenauslöschung und Richtcharakteristik, ich will hier keinen Roman schreiben...

Ich würde an deiner Stelle den eB einfach über den vorhandenen Combo laufen lassen, das scheint dir ja zu gefallen, und den baggs mit einer Aktivbox kombinieren, die etwas mehr Feuer unterm Hintern hat als diese the box - Hustenanfälle. Mackie SRM450 werfe ich mal als durchaus Kb-taugliche Aktivbox im unteren Preissegment ins Rennen, sowas gibt es auch gebraucht. Du könntest sogar deinen Combo verhökern und den eB über eine gescheite Vorstufe zum klingen bringen, da gibt es was für jeden Geschmack in allen Preislagen, und den dann auch über die Aktivbox schicken. 

Anstatt also den Combo zu schleppen plus Mittenaktivbox plus baggs plus Verkabelung und sonstwas nur, um einen mittelschlechten Kb-Sound zu stricken, hättest du 2 Preamps, einen a/b-Schalter und eine Aktivbox. Probier das mal, das macht Laune und wird gut klingen. 

Und rechne mal durch, wieviel dein Zeug in der Bucht bringen würde. Ein gebrauchter aer basic performer kostet rund 800 Euro, der kann - gewisse Abstriche muss man machen - durchaus beide Instrumente adäquat wiedergeben und du hast alles in einer Kiste.

just my 2 cents!!!!!!!

 

Violin Romance played on Contrabass <Zurück zur Liste> „Jazz ist anders“

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.10.2019, 12:36:37.