GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Dringen Hilfe zu COSI Bass gesucht!!! <

kann dieser kontrabass was sein?

> Obertonreihe, Differenztoene, Polyphonics

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Kauf & Verkauf - Geschichtliches

ghost Profilseite von , 05.02.2008, 19:17:48
kann dieser kontrabass was sein?
ich suche derzeit noch nach einem halbwegs erschwinglischem instrument und bin bei der suche im internet auf folgende seite gestossen: http://www.mezzo-forte.de/Erstklassiger-Bass-Gr.-34-i_1948.html kennt jemand diese firma, glaubt ihr der bass ist tauglich? ich meine, der preis ist halt für nen vollmassiven bass mit hartschalen koffer und bogen, verdammt günstig und angeblich spielfertig eingerichtet? da kommen einem natürlich zweifel, klingt aber eben verlockend günstig........
Basshuber Profilseite von , 05.02.2008, 19:33:27
Hallo Ghost,

wie immer mein Tip: Hinfahren und Anspielen!! Ich habe mir vor 3 Jahren meinen letzten Bass gekauft. Dafür bin ich kreuz und quer durch Deutschland gefahren. Ohne einen Bass zu kennen würde ich diesen nie kaufen.

Ist natürlich nur meine Meinung!

Grüße

Hubi
ghost Profilseite von , 05.02.2008, 19:50:55
hmm, ja - hab ich ja schon öfters mal gelesen, allerdings hab ich eh 0 erfahrung, wahrscheinlich würde ich den erstbesten sperrholzbass auch schon toll finden! nen lehrer hab ich bisher noch keinen, bin noch auf der suche........ und von stuttgart bis berlin is eben auch schon einmal halb deutschland! :D
hab halt gedacht, jemnad kennt den laden evtl. schon und weiss , ob die passable instrumente im angebot haben....
ghost Profilseite von , 05.02.2008, 20:54:37
??? nee, bin ich nicht wirklich, ich hab den thread schon vorher komplett gelesen, nicht der einzige, den ich hir zum thema anfänger und instrumentensuche gelesen hab! trotzdem danke!
aber es ging mir eher darum, herauszufinden, ob irgendein erfahrener basser dieses instrument schon gespielt hat oder kennt, denn es sthet ausser frage, das ein instrument, das ein erfahrener kontrabassist als gut erachtet, für mich schon tausend mal gut genug ist. mein gehör ist nicht über viele jahre lang auf kontrabass geschult, sicher hört ein profi da tausendmal mehr als ich. oder?
Ceperito Profilseite von Ceperito, 05.02.2008, 23:58:27

Wenn Dir die Meinung eines erfahrenen Bassisten wichtig ist, dann nimm Dir doch einen mit, um das Instrument zu begutachten. Es wird Dir aber unter Umständen nicht viel helfen, denn:

1.Jedes Instrument ist anders (Klangverhalten, Stärken, Schwächen, etc) auch wenn es in Serie gebaut wird, weswegen mir auch das ewige "hol Dir den T...." was einige in diesem Forum immer wieder äußern, auf den Geist geht.

2.Jeder Bassist spielt anders (Körperbau, Größe, musikalische Vorlieben, etc.). Auch wenn jemand mit Erfahrung ein Instrument für gut bewertet, kann es durchaus sein, daß der Bass für Dich - aus welchen Gründen auch immer - einfach nicht gut ist. Und umgekehrt.

Bei dem stolzen Preis von gut 2000 Euro, den Du investieren willst, solltest Du schon auf Dein eigenes Urteil vertrauen können. Wenn Du das nicht kannst oder willst, bist Du sicher bei den hier in diesem Forum öfter genannten Bassbauern, die auch angekaufte Instrumente einrichten und verkaufen besser aufgehoben. Vielleicht nimmst Du auch erst mal mit einem Lehrer Kontakt auf, alles weitere wird sich dann schon ergeben - wobei es auch bei dem Weg keine Garantien gegen "schwarze Schafe" gibt.

Und den threat von 5string finde ich wirklich klasse, er setzt aber voraus, daß man bereit ist, sich bei entsprechend erworbener Fachkenntnis, selbst ein Urteil zu machen.

L.G.Jan

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 05.02.2008, 21:03:16

Hallo,

moechte dir folgendes zu bedenken geben:

- der Saitenhalter ist aus Plastik oder Metall, halt das billigste. Muss nicht heissen dass der Bass nichts taugt, halt bloss ein unschoenes Detail.

- ein neuer Bass klingt erstmal nicht so super, das brauch ein paar Jahre. Habe mal Baesse im unteren Preisbereich angetestet (im Hamburg bei "world of...") und muss sagen dass die billigsten Massivholzbaesse nicht unbedingt besser klangen als die "halbmassiven".

Ich habe bei dem Bass den Eindruck, aussen hui, innen ???? Will damit sagen, die Maserung und die Lackierung sehen fuer mich als Laien edel aus, das muss aber nicht heissen, dass der Bass dann auch klingt!!!

Ich glaube fuer den Preis (oder wenig mehr)  bekommst du mit etwas schauen auch woanders einen Massivholzbass. Wenn du den bei einem Geigenbauer kaufst, oder vielleicht von privat ueber einen Basslehrer, hast du den "human factor", dass heisst du bezahlst vielleicht etwas mehr, kriegst aber auch keinen Mist angedreht bzw. kannst das Instrument bei Nichtgefallen auf dem gleichen Wege wieder verkaufen. Halt so eine Frage der Akzeptanz von Internet-Verkauf, Mezzo-dings sind ja so der billige Geigenjakob des deutschsprachigen Internet. Also ich wuedre da nichts kaufen, vertraue dem deutschen Fachhandel, wie folgende Geschichte illustruert...

Mein erster Bass war eine boehmische Oma mit schwerem Rueckenschaden, d.h. ein Flachbodenbass mit nachgebenden Leisten, was ich bei Kauf aber nicht wusste. Das endete dann binnen eines Jahres mit diversen Schaeden (Bass schepperte und ging dann an mehreren Stellen auf). Ein anderer Geigenbauer schlug nur die Haende ueberm Kopf zusammen, was man mir da angedreht hatte und meinte, das  liesse sich nur sehr aufwendig wirklich reparieren, eine Investition die sich bei dem Bass nicht lohne. Der traditionsreiche Betrieb wo ich das Ding gekauft hatte, sah das anders, das kaeme halt mal vor bei so alten Baessen, wurde dann husch husch von aussen repariert (etwas was der andere Geigenbauer als wenig dauerhafte Loesung abgelehnt hatte) und in Kommission genommen. Kam mir ein bisschen vor wie ein A.... , aber was solls, ich habe den Kopf aus der Schlinge gehabt, und die Reparaturen waren ja vom fachmaennischen Meisterbetrieb gemacht, der das Teil dann auch verkauft hat...  Also das nur so als Warnung bei guenstigen alten Flachbodenbaessen, wenn die ein Hohlkreuz entwickeln (Leiste am Knickl des Boden nicht mehr gerade sondern woeblt sich ein) lieber Finger wech! Und auf jeden Fall versichern (was ich nicht getan hatte...), wenn der Bass dann auseinanderfaellt, faellt dir bestimmt ein dass du ihn gerade vorher transportiert hast...

Jörn Profilseite von , 05.02.2008, 21:36:46
Nicht kaufen! Guck Dir mal den Thread und meine Test-Erfahrung mit einem Baß an, der so aussieht wie der auf dem Bild. http://www.geba-online.de/forum.php?action=vi ... art=5&search=&search_kat_id=20 Das Problem ist, daß Du für vernünftige Teile wie z.B. Stachel und Mechaniken noch Geld drauflegen mußt. Das ist kein Perfektionismus, sondern wenn Dir der Baß ständig runterrutscht, wie es bei billigen Sachen der Fall ist, bleibt Dir nur der Austausch über. Bei 2000 Euro kommen gegebenfalls noch einige dazu, Stachel mit Einbau ca. 80, Saiten über 100, vernünftig einrichten locker 100-200. Dafür bekommst Du dann vielleicht doch einen, bei dem Du Dich zumindest auf das Gröbste verlassen kannst. Gruß Jörn
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 05.02.2008, 21:52:35

ist zwar nur ein detail, aaaaber:

>>>>- der Saitenhalter ist aus Plastik oder Metall, halt das billigste. Muss nicht heissen dass der Bass nichts taugt, halt bloss ein unschoenes Detail.<<<

 

sehe ich anders. saitenhalter aus holz, metall, plastik haben unterscheidliche eigenschaften die auf unterschiedlichen bässen unertschiedliche auswirkungen haben.

sprich: mit entsprechender erfahrung kann ich bei einem bass der einen leichten saitenhalter braucht ggf. bessere resultate erzielen mit einem leichten saitenhalter aus z.b. plastik als mit einem schweren aus z.b. ebenholz. oder umgekehrt etc. pp.

willo Profilseite von willo, 05.02.2008, 21:56:53

Aufgrund der Bilder oder des "Nichtnamens" zu sagen , das Ding sei unbrauchbar halte ich ebenso für Spekulation. Also du musst halt wissen, worauf es beim Kontrabass neben den Klangeigenschaften, die ja auch Geschmackssache sind, sonst noch ankommt. Stöber einfach mal ein bisschen hier im Forum rum ,da findest du schon was. Schneller und noch sicherer gehts natürlich mit nem Leher! Und dann hinfahren und ausprobieren!   Alles andere ist Glücksspiel. Du hast zwar ein Rückgaberecht, aber das in Anspruch zu nehemen kann bei so nem großen Apparat auch nervig sein.

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 05.02.2008, 22:33:15

Für mein Empfinden ein schönes Instrument. Was zählt, ist aber der Klang, die Bespielbarkeit, ... Die Optik ist eigentlich egal. Ich weiß, das Auge ißt mit. Ich würde zunächst einmal anspielen. Bei diesem Preis ist das doch ein Muss. Wenn Du Dir kein Urteil zutraust, dann nimm Dir lieber für ein Jahr ein Leihinstrument, sammle Erfahrungen und schaue Dich danach um. Dann gibt es vielleicht genau dieses Instrument nicht mehr, aber auch andere Mütter haben schöne Töchter.

Viel Erfolg bei der Suche und viele Grüße
Zwengelmann 

jlohse Profilseite von jlohse, 06.02.2008, 01:11:10
Sagen wir mal so: 2000 Euro für einen fertig eingerichten, vollmassiven Bass, mit Hartschalenkoffer (und nicht zu vergessen 19% mwst ...) ist schon recht günstig. Das heißt: entweder ist es ein Schnäppchen, oder es gibt einen triftigen Grund, warum der Bass nicht mehr kostet bzw. nicht schon längst verkauft ist. Als Anfänger das zu beurteilen ist nicht so einfach.
ghost Profilseite von , 06.02.2008, 02:49:33
erstmal danke für die vielen antworten!
tja, nen vertrauensmann wie z.b. einen basslehrer hab ich (noch) nicht und kenne im stuttgarter raum auch keinen, weil ich noch nicht lange dort wohne!
was den nochmals angesprochenen thread angeht: ich hab ihn schon gelesen und auch nen ganzen haufen anderer threads zu selbigem thema hier im forum! das selbst serienbässe von bass zu bass völlig unterschiedlich klingen, war mir allerdings nicht klar!
zum thema vollmassiv: muss garnicht zwingend sein, hab mich eher auf halbmassiv eingestellt, bei dem, was ich ausgeben kann - da sind 2000 eu nämlich schmerzgrenze, hab eher so im 1500 euro bereich spekuliert!
tatsächlich trau ich mir kein urteil zu - ich klimpere manchmal auf dem kontrabass von ner freundin und finde der klingt cool! das ist aber ein sperrholz-ast und den hat sie für lau bekommen! ;) soviel dazu!
knobel Profilseite von , 06.02.2008, 09:17:52
Wenn Du Dir nicht sicher bist, lass Dir den Bass zur Ansicht mitgeben und zeig ihn einem Fachmann, der sagen kann, was ggf. noch investiert werden muß für Spielbarkeit oder Saiten. Man sollte das Instrument auch in den eigenen Räumen hören, um den Klang zu beurteilen, ist entspannter.
Dazu gebe ich jedenfalls meinen Kunden grundsätzlich Gelegenheit.
MfG Christine Knobel
knobel Profilseite von , 06.02.2008, 09:30:53
Du solltest Dir jeden Bass, der in Frage kommt, zur Ansicht mitgeben lassen,um ihn einem Fachmann zu zeigen, der sagen kann, was ggf. noch investiert werden muß in Spielbarkeit oder Saiten. Auch kann man in den eigenen Räumen entspannter ausprobieren, ob der Klang gefällt.
Dazu gebe ich meinen Kunden grundsätzlich Gelegenheit.
MfG Christine Knobel
Samy Profilseite von Samy, 06.02.2008, 10:05:25

aber gleich "stereo"?

Marcel Profilseite von Marcel, 06.02.2008, 10:49:07
Vielleicht findest Du ja einen Kollegen übers Forum oder anderswie, der sich das Teil mal oberflächlich ansieht, bevor Du extra nach Berlin fährst. Das dauert für einen erfahrenen Kollegen maximal 5 Minuten herauszufinden, ob der Bass überhaupt einigermaßen spielbar ist oder völliger Schrott. Ich würds Dir anbieten, wenn er in Köln stünde :-)
5string Profilseite von 5string, 06.02.2008, 11:09:37

Das ist eine prima Idee Marcel.

Genau so habe ich es gemacht, als ich meinen gebrauchten Bass in Aachen - also 700 Km entfernt - entdeckt hatte. Ein hilfsbereiter Aachener Kollege hat sich den Bass - und den Verkäufer - vor Ort für mich angesehen und grünes Licht gegeben. Und ausserdem hatte auch er seinen Spass dabei und gleichzeitig konnte er einen sehr netten Gleichgesinnten kennenlernen.

Das ist für mich eine der Aufgaben eines solchen Forums. Ich würde auch umgekehrt jederzeit gerne helfen, wenn ich kann.

KOLLEGIALITÄT unter Gleichgesinnten!

ghost Profilseite von , 06.02.2008, 14:24:40
das fänd ich auch super! *grins*
also, zufällig jemand erfahreneres aus berlin hier, der zeit und lust hat für mich den bass auszuprobieren?
könnte mich bei eventueller abholung z.b. mit bier in grossen mengen revanchieren....*lol*
bernie49 Profilseite von bernie49, 06.02.2008, 14:46:39
"Bier in großen Mengen", da haben wir's! Patrick Süskind hatte Recht!

PS
Viel Glück, hier sind so viele Berliner Bassisten, wie ich neulich erstaunt feststellte. Da muß dir doch einer helfen können! Jedoch ist bei diesem mezzo-forte als Adresse "Spenge" angegeben, die PLZ beginnt mit 3, also nahe Hannover?
ghost Profilseite von , 06.02.2008, 19:40:25
mhh, ja stimmt - hab mich von dem menü reiter "filiale berlin" verwirren lassen, da haben die offenbar auch ne filiale! tja, muss mal erfragen, wo der bass denn anspielbar wäre!
danke für den tip!
FrederikM Profilseite von FrederikM, 06.02.2008, 19:08:14

Hey, ich wohne in Berlin und Hannover. ^^

In Berlin bin ich wieder Ende des Monats/Anfang März und wäre bereit, mir den Bass mal anzuschauen. In Hannover prinzipiell auch, aber da ich über kein Auto verfüge, nur in Hannover-itself, also nicht im Umland. Bei Interesse kannst Du mir ja über GEBA eine Mail schicken.

Gruß,

Frederik

bassknecht Profilseite von bassknecht, 07.02.2008, 01:52:27

„glaubt ihr der bass ist tauglich?“..............
 
Wenn irgend jemand, sogar  mehrere Leute glauben, ist es letztendlich doch nur glauben, ausserdem  ein Glaube der sich auf subjektiven Empfinden gründet.

„...........weiss , ob die passable instrumente im angebot haben....“

Was ist in dem Zusammenhang für Dich denn passabel?
Wat dem ein sin Uhl is dem andern sein Nachtigall

„.....denn es sthet ausser frage, das ein instrument, das ein erfahrener kontrabassist als gut erachtet...“

Woher nimmst Du die Gewissheit, dass Dir hier ein erfahrener Kontrabassist antwortet? Ich schwätze hier seit Jahren klug herum und kein Mensch hier im Forum kann Dir garantieren dass ich wirklich erfahren bin. Selbst wenn, woher hast Du die Gewissheit, dass so eine Einschätzung ein Instrument beschreibt, „......dass für mich schon tausend mal gut genug ist“ ?

Vielleicht überschätzt du den effektiven Nutzen den ein Forum für Dich maximal haben kann. Dieses Forum ist in Ordnung, trotzudem würde ich mich in einer konkreten Angelegenheit (das Instrument ist ein Einzelstück) nicht auf einen pauschalen Rat von anonymen Menschen verlassen. Wenn Du hier wirklich mehrere threads gelesen hast zu Themen die letztendlich auf  Bitten  um Einschätzungen zu Instrumenten basieren, war Dir sicher klar was für Antworten kommen. So ist es ja auch gekommen und darum halte ich mich bezogen auf dieses Instument zurück, die entscheidenden Dinge dazu sind schon gesagt. Du merkst sicher,  ich versuche hier gerade krampfhaft darum herumnzureden, dass ich Dich mit Deinem Ansinnen für naiv halte, ist nicht böse gemeint.   

Ich hoffe das klappt mit der Hilfe von Frederik.
Ciao Roland      

ghost Profilseite von , 07.02.2008, 10:59:16
*lol*
also, mal abgesehen davon, das es wohl nicht notwendig ist meine worte auf die goldwaage zu legen und sie auseinanderzupflücken (sorry, bin ein mimöschen und fühle mich da schnell gekränkt....:D), hast du glaube ich ein detail bei der sache übersehen: eine kaufentscheidung fälle ich, wenn ich vor dem instrument stehe, nicht wenn mir jemand anderes sagt: "das ist ok, kannste kaufen!"
aber, wenn mir ein "möglicherweise" erfahrener bassist schon vorher sagt: "hey, ich hab das ding schon angespielt und der bass taugt nicht, weil.....", dann kann ich mir 1500 km fahr und die damit verbundene frustration auch ersparen! das leuchtet doch ein, oder?
aus welchem grund sollte ich denn bei einem kauf dann auch überhaupt z.b. nen bassleher als berater mitnehmen, wenn ja sowieso alles völlig subjektiv ist und ein bass, den er für scheisse hält, für mich genau der richtige sein kann????? dann kann ich ja auch gleich alleine losziehen! is das so schwer zu verstehen? wenn ein ebass anfänger mich bitten würde, ob ich ihm beim instrumenten-kauf helfen kann, dann masse ich mir an, ihm den ein oder anderen nützlichen tip geben zu können - denn ebass spiele ich lange genug, das mir verschiedene wichtige aspekte klar sind, die ein anfänger vielleicht nicht weiss!
"passabel" ist ein verschwommenes wort, mag sein, aber findest du einen besseren ausdruck? was ich damit meine, ist: stehen die instrumente dieser firma üblicherweise in einem korrekten preis-leistungs-verhältnis (abgesehen davon, das jedes instrument ein einzelstück ist).
also, dein feedback in allen ehren, aber so wie du's mir verkaufst, hat das für mich bestenfalls die wirkung, das ich mich jetzt wie ein totales "dummchen" fühle! also sorry, ich werde mir das nächste mal, bevor ich hier eine frage an erfahrenere user stelle, genau überlegen, ob das für mich überhaupt einen sinn machen kann und ob die frage ansich nicht schön völlig doof is......
Jörn Profilseite von , 11.02.2008, 17:34:33
Hallo Roland,

ich wundere mich über Deine Einschätzung, zum einen, weil Du nach eigener Aussage hier klug herum schwätzt, zum anderen, weil ich schon denke, daß man Kriterien benennen kann, die zur Empfehlung oder zum Abraten genügen. Wie gesagt: Ich habe einen Baß gespielt, der vom selben Hersteller kommt; das sieht man an der Ausstattung des Basses; zumindest hatte der Baß die gleichen Bauteile. Die Sachen waren schlecht und die Saiten billig. Bei Mechaniken z.B., von den eine klappert und die zweite nur mit einer Zange zu drehen ist, denke ich schon, daß der Konsens gegen eine Spielempfehlung einstimmig ist. Auch halte ich für schwer vorstellbar, daß ein instabiler Stachel, der oft wegrutscht, irgendeinem Bassisten als großer Vorteil erscheint. Bei dem Baß ist das der Fall. Warum soll ich denn da einem Anfänger nicht sagen, daß der Baß allein deshalb nichts taugt oder zumindest Folgekosten mit sich zieht, die meines Erachtens Gründe zum abraten sind?

Gruß
Jörn
Neuester Beitrag bassknecht Profilseite von bassknecht, 12.02.2008, 02:33:35

Ich bin bestimmt nicht der Einzige der hier klug herumschwätzt, sicher aber einer der Wenigen, der dies von sich behauptet, wenn Du den zweiten Satzteil liest,  hättest Du eine echte Chance zu verstehen in welchen Zusammenhang ich das sage. Keiner kann hier und in anderen anonymen Foren sicher sein nicht von Klugschwätzern beraten zu werden. Es gibt immer wieder reine Provokationsbeiträge hier, das finde ich manchmal sehr amüsant, aber nur deshalb weil ich die Provokationsnummer  als solche erkenne.

Ich habe mich nicht dagegen gewendet, dass Du hier eine Empfehlung abgegeben hast, vielleicht auch daraufhin nochmal durchlesen was ich wirklich geschrieben habe und eigene Interpretationen erstmal  als solche erkennen, bevor Du Dich echauffierst, geht das?  Jetzt kann ich mir jedenfalls vorstellen, dass Du mit Deiner Empfehlung "Nicht kaufen" nicht  einfach schnell mal aus der Hüfte geschossen hast. Allerdings, die (schlechte) Ausstattung von der du hier sprichst ist mir in gleicher Form und Qualität bei verschiedensten Billigbässen begegnet und ich weis meistens genau, dass da völlig verschiedene Hersteller und Vertriebsfirmen dahinter stecken. Schlechte Mechaniken, Stachel und Saiten sind nach meiner Erfahrung typisch für den  Hersteller eben jener Mechanik, Stachel ec,  verbaut werden diese Billigteile auf unterschiedlichen Kontinenten und von Bassherstellern die sich untereinander nicht mal kennen. insofern halte ich mich von einer Ferndiagnose auf Grundlage eines Fotos und dürftiger Angaben des Verkäufers zurück. Trotzdem sind beschriebene Schwachpunkte durchaus Gründe zu warnen oder abzuraten, wenn es denn defakto wirklich Schwachpunkte sind. Dass ist nun glaube ich deutlich und oft genug gesagt worden. Ich vertrete die Meinung, dass die Möglichkeiten des Internets und solcher Foren  in Bezug auf seriöse Beratung allgemein überschätzt werden, dass ist eigentlich das Wichtigste was ich hier sagen wollte. ciao Roland   

willo Profilseite von willo, 07.02.2008, 11:43:33

Ich versteh jetzt auch nicht, was an deinem Ansinnen oder einer Kaufempfehlung für einen Bass so naiv sein soll. Geh einfach mal in die Mitgliederliste , schreib ein paar Berliner an und dann wird dir sicher einer helfen. Kannst auch gleich nach nem Lehrer fragen.

Dann bin ich mal gespannt zu hören, ob das überwiegend Leute waren , die sich darauf abfeiern, einen auf Kontrabassprofi zu machen aber eigentlich z.B. Türklinkeningeneur oder Dunstabzugshaubendesigner sind.

5string Profilseite von 5string, 07.02.2008, 12:12:13

Ich kann Dich nur noch einmal ermutigen, es genau so zu machen wie ich mit meinem Aachener Bass. Bei mir hat das dank der freundlichen Kollegenhilfe wunderbar geklappt.

Du kannst dabei wirklich nichts verlieren, sondern nur Ärger, Zeit und Kosten sparen, falls sich das Angebot als Blindgänger herausstellt.

Falls der Bass aber gut ist, kann der Kollege vor Ort das Ding für Dich reservieren und Du kannst ihn dann in Ruhe selbst testen und gleich mitnehmen, wenn er auch Dir gefällt.

An dieser Vorgehensweise ist meiner Meinung nach nichts falsch.

5string Profilseite von 5string, 07.02.2008, 12:16:23

Ach ja, hätte ich beinahe vergessen:

Der Kollege soll Dir ein besonderes Merkmal des Basses mitteilen, den er für Dich getestet hat. Ich möchte ja niemandem etwas Böses unterstellen, aber es könnte ja immerhin sein, dass in einem Laden, in dem zahlreiche Kontrabässe zum Verkauf stehen, eine Verwechslung nicht ausgeschlossen ist.

jlohse Profilseite von jlohse, 07.02.2008, 13:02:41
Am besten den betreffenden Bass ankreuzen. Dazu bitte einen alten rostigen Nagel mitnehmen, und auf dem Boden ....
kontrajan Profilseite von kontrajan, 07.02.2008, 13:24:44

Eine zweifelhafte Technik, Jonas.

Ich empfehle dringend, für sowas nur professionelles Werkzeug zu benutzen - beispielsweise einen guten, scharfen Stechbeitel, bei hartem Holz ergänzt durch nen mittelschweren Hammer. Sowas hat vor allem jeder  ernstzunehmende Geigenbauer eh rumliegen. Die Markierung dabei am besten an 2 verschiedenen gut sichtbaren Stellen anbringen - z.B. Griffbrett und zwischen den f-Löchern am Steg.

Ceperito Profilseite von Ceperito, 07.02.2008, 14:59:41

...och, es reicht auch, beispielsweise eine der Ecken des Basses mit einem Feuerzeug anzusengeln. Aber das könnte der Verkäufer auch sehen, daher ist es besser eine kleine Delle oder Furche ins Griffbrett zu machen, am besten direkt unter eine der Saiten, daß sieht man dann nicht sofort. Wenns schnell und unauffälig sein soll hilft es auch, den kompletten Inhalt  einer Tube Sekundenkleber in die Mechanik  zu drücken...

Dringen Hilfe zu COSI Bass gesucht!!! <Zurück zur Liste> Obertonreihe, Differenztoene, Polyphonics

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 09.08.2022, 18:44:50.