GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bassschule von Paul Breuer <

5-Saiter

> Musiker in Deiner Stadt

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Stimmen & Stimmungen

Ritchie Profilseite von , 06.12.2007, 12:41:13
5-Saiter
Hallo!
Kann mir jemand sagen , warum 5-Saiter nicht auch gezupft oder geslappt gespielt werden? Schließlich werden ja auch E-Bässe mit tiefer H-Saite gespielt , um den Tonumfang nach unten zu erweitern und leersaitenfreies Spielen zu ermöglichen.
Liegt das einfach daran , dass die tiefen H-Saiten vielleicht gezupft keinen ordentlichen Ton geben oder sie zu schwer zu bespielen sind?
jlohse Profilseite von jlohse, 06.12.2007, 12:54:00
5saiter gibt es doch auch im Jazz. Die meisten haben allerdings eine hohe c-Saite drauf, das stimmt schon. Sone tiefe H-Saite wabbelt schon ordentlich; gezupft ist das eher grenzwertig. Aber geht.
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 06.12.2007, 12:54:40

Aaaaaarggghhhhh! Warum sagt mir das keiner? Ich Depp mache das so, seit ich fünf Saiten habe!

Gruß Zwengelmann

jlohse Profilseite von jlohse, 06.12.2007, 13:52:31
Hä? wie jetzt?
willo Profilseite von willo, 07.12.2007, 11:39:20

Slappen kann man die wahrscheinlich auch. Aber so ne H-Saite ist wahrscheinlich relativ steif und natürlich teuerer als die anderen. Und das meiste spielt sich eh auf den höheren Saiten ab. Außerdem sind die meisten 5-Saiter ja Edelbässe.

tubass Profilseite von tubass, 08.12.2007, 16:01:40

5-Saiter sind meistens ganze Bässe. Sind also gross und schwer und haben eine grössere Mensur.

H-Saiten sind zwar nicht billig, können aber auch lange auf dem Bass draufbleiben.

In bestimmten musikalischen Zusammenhängen eingesetzt, sind die Tiefsttöne auf jeden Fall ein Gewinn: z.B. in ner Ballade, bei bestimmten Ostinati, als Schlusston.  Aber man sollte den Effekt nicht überstrapazieren...

Als 5-Saiterneuling sollte man sich etwas Einarbeitszeit nehmen, sonst verirrt man sich!

Hansbass Profilseite von , 08.03.2008, 20:17:59
Eine Frage an die Jungs:

Warum werden in heutigen Orchestern fast nur noch 5-Saiter gespielt? Liegt das an der tieferen Saite als Ton gesehen oder hat ein 5-Saiter mehr Volumen, klingt voller (weil es ja meistens größere sind und so)...

Ach und wenn man sich überlegt einen anzuschaffen, auf was muss man da speziell achten (bei 5-Saitern)?
bassknecht Profilseite von bassknecht, 09.03.2008, 14:41:17

Kein geringerer als Richard Wagner hat den Bau von Fünfsaitern initiert, er wollte eine komplette  Oktavierung der Celli bis runter zum C, es ging also um den Ambitus, nicht um Volumen, an Volumen ebenbürtige Viersaiter hat es schon lange vorher gegeben und gibt es bis heute (ich habe einen). Im Laufe der Zeit wurde es fast zum Standart Fünfsaiter als 4/4 Instrumente mit grosser Mensur zu bauen, die tiefe Saite hat aufgrund ihrer geringen Länge und Dicke meist Probleme einen gut tragenden Ton zu entwickeln, ist das bei einem Instrument ausgeprägt, klingt das im Pizz erst richtig scheisse. Dieses Problem wird ein klein wenig relativiert, wenn man die tiefe fünfte Saite auf Kontra C (wie von R.W. verlangt) und eben nicht auf Kontra H stimmt, die Saite ist auf C stärker gespannt und daher nicht ganz so labberig. Natürlich kommen jetzt ganz viele Gegenbehauptungen und Beschreibungen von Fünfsaitern mit Mordssound auf tiefer H Saite, sammel selbst Erfahrungen kann ich Dir nur raten, das ist ja alles subjektiv, so wie ich subjektiv der Meinung bin mein Viersaiter wäre vom Volumen her genauso fett wie jeder Fünfsaiter. In der Orchesterliteratur kommen keine tiefen Hs vor, zumindest sind mir noch keine begegnet. Man hat vom C zwar eine 3+ als Intervall zum E, aber wenn ("selbst") Gitarristen mit der Terz mittendrin klar kommen, hat  man als Kontrabassist auch echte Chancen das hinzubekommen. Es gibt bei Fünfsaitern immer die Wahl zwischen Teufel und Beelzebube, ist der Hals nicht viel breiter als beim Viersaiter, müssen die Saiten sehr eng nebeneinander liegen (neudeutsch "small stringspacing"), das mag ich persönlich überhaupt nicht und es bedeutet eine Umstellung wenn man mal wieder Viersaiter spielt. Ist der Hals so breit, dass ein gewohntes stringspacing möglich ist, dann ist der Hals  am Sattel 1 cm breiter und das kann man mögen oder lässt das Instrument lieber stehen.  Ciao Roland

jlohse Profilseite von jlohse, 09.03.2008, 15:55:26
Hier ein Artikel zur Erfindung des 5-saiters, vor rund 125 Jahren: http://www.kontrabassblog.de/?p=114 Übrigens kam damals eine tiefe C-Saite zum Einsatz, keine H-Saite.
schiwi Profilseite von schiwi, 10.03.2008, 12:08:05

In Orchesterwerken des (mindestens) 20. Jhd. sind mir schon mal ein paar tiefe Hs begegnet. Explizit fällt mir "Tenebrae" des Komponisten Klaus Huber ein. Ich meine mich dunkel zu erinnern, auch bei Schostakowitsch fündig geworden zu sein. Da muss ich aber noch mal suchen. Auf alle Fälle: das tiefe H wird bisweilen durchaus gefordert.

PS: In irgendeinem Stück für Big Band und Sinfonieorchester hatte der Bandleader und Komponist der Nummer doch glatt sogar Subkontra-A für die Orchesterbässe notiert. War aber weder Oktobass-Stimme noch kompositorische Eingebung sondern nur ein Fehler, weil er nicht wusste, dass "das nicht mehr drauf ist" Sachen gibt's.

Gruß Florian

zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 10.03.2008, 19:04:38

Im E-Bass-Bereich gibt's ja schon einen Hersteller, der ein Instrument mit tiefer F#-Saite herstellt (F#-H-E-A)... Vier Hilfslinien... Da liegt das Subkontra-A ganz locker im dritten Bund.
Das Ding wird vermutlich nur für eine ganz bestimmte "dunkle" Musikrichtung gemacht.

Sachen gibt's...

Gruß Zwengelmann

heinerle Profilseite von , 11.03.2008, 07:13:54
morgähhhn,

wei kommst du drauf, dass heutzutage in (großen) Orchestern "nur" mehr 5-Saiter gespielt werden ??

Also meiner visuellen Erfahrung nach sind die meisten in einer Bassgruppe 4-Saiter, lediglich einer oder zwei spielen eben einen 5-Saiter (sogar bei den Heiligen Wr. Philharmonikern is des so, im Wiener Voksopernorchester und und und)

Aloso: why ?

LET`S BASS !!
bassau Profilseite von , 09.03.2008, 22:22:26
Was soll eigentlich ein fünfte tiefe H-Saite für das Pizz-Spielen (Jazz etc.) wirklich bringen? Ich benutze ja schon die tiefe E-Saite im Laufe eines Abends nicht allzu oft, und wenn ich meine Kollegen beobachte, ist es bei denen ähnlich. Töne unterhalb des tiefen E-Saite, pizz gespielt, können doch überhaupt nicht mehr als Töne, sondern nur noch als Geräusch wahrgenommen werden. Das mag Arco vielleicht anders sein.
tubass Profilseite von tubass, 11.03.2008, 05:57:55


Ob arco oder pizz, die tiefsten Töne sind der Witz!


lieber bassau als bass - au!      Also: Liebe Basssau!

Gerade die E- Saite unseres Basses ist für mich (und die von mir am liebsten beobachteten Kollegen) DIE tragende, fundamentale, tiefgründende, alles sich darüber Abspielende nicht nur erlaubende, sondern vielmehr unterfütternderweise erst möglich machende,  mit Hingabe  "gemolkene" Saite.

So ist mir die H- bzw C-Saite (und die eben erst kennengelernte F#-Saite) eine Erweiterung dieses stützenden, dienenden, Basis gebenden Tonraumes.

Die Konzertflügel, deren ausgewachsene Klavierbrüder und die davon abgeleiteten Keyboardtastaturen bieten in diesem Tiefbassbereich sogar ein Subkontra B und A an. (Und was die Kirchenorgeln und deren elektr(on)ische Verwandten im 16- oder sogar 32-Fussbereich zum Traktieren bereithalten entzieht sich meiner Kenntnis, aber ich hör es schon wummern während ich das schreibe.)

Die Grenze zwischen noch als klar definiertem Ton, durch Oktavstütze gebundenem Wummern oder doch eher als Geräusch wahrgenommenem Tiefstbassklang ist fliessend und von Hörer zu Hörer verschieden.

Mich erstaunt allerdings schon, dass Du als Kontraba(s)sist?  schon ein Kontra ES, D, Des, C und Subkontra H nur noch als als ein Geräusch wahrzunemend bezeichnest!


Mit subkontragebendem geräuschvollem Gruss,

Dein tubass.


PS 1: Auch auf der Tuba kann man locker ein schwingend - klingendes Subkontra-G erzeugen.

PS 2: Gebe mich gerne zur kollegialen Beobachtung frei: www.bluemoonquartett.de

.

maddin Profilseite von maddin, 10.03.2008, 18:15:50

Ihr müßt den Tönen auch mal eine Chance geben, sich zu entfalten! Das Kontrabäßchen kommt doch gar nicht so schnell hinterher.

Seid ihr eigentlich alle verkappte Cellisten??? Dat muß doch rumpeln, unten in den Tiefdruckgebieten!

Greez,Maddin.

tubass Profilseite von tubass, 11.03.2008, 01:57:56

lass rumpeln, Kumpel!

Mit bassbebendem Gruss aus dem lippischen Tiefdruckgebiet,

Matthias.

Neuester Beitrag maddin Profilseite von maddin, 11.03.2008, 09:09:11

Gibt es da draußen in den endlosen Weiten jemanden, der wie ich D G C F spielt? Und das nicht "vom Arzt verordnet", sondern weils einfach geil klingt! Möchte das Es nicht mehr missen!!!

M.

Bassschule von Paul Breuer <Zurück zur Liste> Musiker in Deiner Stadt

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.