GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Kolberg: Basshocker oder Bassstuhl <

Spielen im Sitzen

> Musiker sind Schweine

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Sitzgelegenheiten

4Bass Profilseite von , 04.10.2009, 19:37:12
Spielen im Sitzen
Hallo zusammen,

ich möchte mein Spiel auf den Kontrabasstuhl verlagern, mir wirds bei den langen Proben das lange Stehen zu arg- gibt es hier grundsätzlich Überlegungen- Änderung des Bogen ( Gewicht !), Abstände der Saiten zu einander- ich habe meine Saiten derzeit relativ flach liegen, komme mit der D-und A-Saite in Bedroullie.

Danke vorab für die Infos !
HerrK Profilseite von HerrK, 04.10.2009, 20:41:41

 Hallo,

den Bass würde ich nicht anders einrichten. Der sollte im Stehen wie im Sitzen gleich zu spielen sein.
Auch den Bogen braucht man nicht zu verändern (Silvio Dalla Torre [Prof. in Rostock], Hens Lehrer, vertritt da eine andere Meinung, er spielt Bögen, die fast doppelt so schwer sind).

Lediglich deine Haltung ändert sich und der Bogenarm. Die Technik bleibt aber gleich und der Rest ergibt sich eigentlich von selbst.

Hen Profilseite von Hen, 04.10.2009, 22:06:16

Kleine Korrektur: Prof. Dalla Torre spielt nicht unbedingt immer mit schwerem Bogen. Seine Meinung ist das der schwere Bogen durchaus seine Berechtigung aber Vorteile und Nachteile hat wie der "leichte" Bogen. Deswegen spielt er nicht unbedingt immer mit schwerem Bogen und lässt seine Studenten auch selber entscheiden wie schwer der Bogen ist. Ich spiele auch nur einen ganz normalen Bogen von etwa 140 Gramm.

Franziskaner Profilseite von Franziskaner, 04.10.2009, 23:24:42

 Mit diesen hier  http://www.ck-sport24.de/shop_cfg/cksport24/adidas-laufschuhe-snova-ctl-10-5.jpg  kannst Du auch 15 stunden stehen üben ohne probleme!

Pollux Profilseite von Pollux, 05.10.2009, 21:32:33

'n  Abend zusammen,

bei der Umstellung vom Spielen des Kontrabasses im Stehen zum Sitzen (krankheitsbedingt erzwungen), habe ich die Erfahrung gemacht, dass es je nach verbleibend möglicher, oder noch bevorzugt zu wählender Position von Instrument zum Körper z.B. durchaus sinnvoll sein kann, bezüglich des Streichens einmal über einen Wechsel vom Deutschen Bogen zum Französischen nachzudenken. Den Gewichten von Bögen würde ich, was ihre Vor- oder Nachteile in spezieller Verbindung mit stehender/sitzender Position betrifft, gar keine so große Bedeutung beimessen! Hier bestimmt, nach meinem bescheidenen Erachten, doch eher die Art des gewählten Saitenbezuges eine begründete  Wahl. Ich streiche meine drei blanken Darmsaiten und eine umsponnene E-Darmsaite auf einem 4/4-Bass mit einem knapp 100 g leichten uralten Buchenholzstecken einfachster Machart und würde ihn gegen kein schwereres Teil eintauschen wollen.

Bestandteile des Basses, die u.U. modifiziert werden und damit von Vorteil für eine sitzende Spielhaltung sein könnten, sind aus meiner Sicht und Praxis der Steg (optimierend angepasste Rundung) sowie der Stachel (Stichworte: Knick-/Rabbathstachel; individueller Holzfuß ohne höhenvariabelen Stachelstab). Die Aussage, das ein Kontrabass im Stehen wie im Sitzen mit gleicher Einrichtung gleich spielbar sei, halte ich ohne weitere Differenzierung so für nicht haltbar!

Grüße, Pollux

 

 

HerrK Profilseite von HerrK, 06.10.2009, 12:54:21

Aus meiner Sicht mag es vielleicht kleine Verbesserungen durch Umbauten geben,
wenn man aber mal im Stehen und mal im Sitzen spielt, dann kann man sein Instrument nicht dauernd umbauen,
es geht auf jeden Fall auch ohne Umbau.
Wenn man beschließt nurnoch das eine zu machen, z.B. aus gesundheitlichen Gründen,
dann macht es vielleicht Sinn, über sowas nach zu denken.

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 06.10.2009, 17:54:05

4Bass, es wäre auch überlegenswert, wie du sitzen willst: Mit beiden Beinen auf dem Boden (also wie die Cellisten) oder mit einem/zwei Fuß/Füßen auf Fußrasten oder ähnlichem der Sitzgelegenheit (denk an Orchesterbassstühle oder meinetwegen Barhocker). Das letztere bringt für dich sicher weniger Veränderungen mit sich.

Franziskaner Profilseite von Franziskaner, 06.10.2009, 20:14:23

 Gleiche beispiel könnte mann sagen wie man stehen spielen will.. mit der schwer der ganzes körper über eine beine oder  in beides, vielleich mehr in die rechte oder die linke?? .... rücke???.. das ist auch wichtich an sitzsen spielen

Es ist klar es ist eine persönliche sache und das man lern mit lang erfahrung, eine richtige oder ECHT lössung glaube es gibt nicht.

nagybögö Profilseite von , 07.10.2009, 16:43:12
Am Bass musst Du keine Umbauten vornehmen. Klar, man kann ein paar Sachen optimieren, wenn man nur noch im Sitzen spielt, das ist aber zu Beginn nicht so wichtig. Ich würde
Dir sowieso empfehlen, beides zu pflegen. Immer einen Stuhl mit sich rumschleppen zu müssen ist mühsam. Bogen kannst Du auch behalten.

Zur Ergänzung von Ste-fan's Post: Wenn Du beide Beine auf den Boden stellst, wird es schwierig, das Instrument sehr aufrecht hinzustellen. Es wird etwas schräger stehen, weil Du relativ tief sitzt. Mit Fusssütze kannst Du in höherer Position sitzen und den Bass aufrechter halten. Hier musst Du einfach ausprobieren, was Dir mehr liegt. Deshalb empfehle ich Dir einen höhenverstellbaren Hocker (ich habe ein günstiges Schlagzeuger-Modell, das seit 15 Jahren gute Dienste leistet). Als Fussstütze nutze ich ein kleines Gitarrenbänkchen. Alles zusammen passt auseinandergenommen in eine geräumige Umhängetasche.

Spieltechnisch hat es die linke Hand etwas leichter, weil Du den Bass gut auf den Körper legen kannst, ohne dass die linke Hand beim Abstützen mithelfen muss.
Rechte Hand - es gibt ein paar Unterschiede, Erreichbarkeit der E-Saite, "Hängenlassen" des Armes, besonders, wenn der Bass etwas schräger steht. Aber das bekommst Du bestimmt von alleine heraus, wie Du damit klar kommst. Das sind keine grossen Sachen.
Hen Profilseite von Hen, 07.10.2009, 21:28:30

Kann mich nagybögö nur anschließen, lege dich nicht nur auf eines fest. Das Spielen im sitzen hat seine Vorteile aber auch seine Nachteile. Das wären zB. die eingeschränkte Bewegungsfreiheit der Beine und des Beckens, es wird durch das längere Sitzen und auflegen des Basses schnell steif und verkrampft (diese trotzdem elastisch zu halten ist eine Kunst). Es ist auch schwierig immer einen aufrechten Rücken zu haben (der ja elementar für den Klang und die eigene Gesundheit ist) denn durch das Sitzen kommt man schnell in eine eher "locker und gemütliche" Stimmung welche die Konzentration auch nicht gerade fördert. Dazu die Schlepperei mit dem Hocker, auch nicht immer prickelnd. Am besten variierst du das, mal so mal so, je nachdem wie man es gerade braucht.

nagybögö Profilseite von , 07.10.2009, 19:27:49
P.S. Ein unkomplizierter Trick, um die Saitenlage etwas höher zu bekommen ist, Leder von alten Trommelfellen zwischen Stegkerbe und Saite zu legen. Rohmaterial bekommst Du von Schlagzeugern. Ein sehr kleines Stück reicht bereits, evtl. doppelt legen.
Neuester Beitrag 4Bass Profilseite von , 09.10.2009, 13:13:36
Hallo zusammen,

konnte leider erst jetzt antworten- nochmals vielen Dank für die Tipps und Anregungen !

Gute Zeit !
Kolberg: Basshocker oder Bassstuhl <Zurück zur Liste> Musiker sind Schweine

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.07.2021, 12:07:10.