GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

laborie-rabbath knickstachel länge? <

Carbonbogen mit größerem Frosch

> Kontrabass mit Tonabnehmer oder mit Micro abnehmen?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bogen & Streichtechnik

Claus Profilseite von , 11.11.2006, 11:41:00
Carbonbogen mit größerem Frosch
Hallo,


ich hatte vor kurzem einen Carbonbogen zum Antesten, da ich noch Schüler bin ist für mich das Preis/Leistungsverhältnis des Carbonbogens unschlagbar. Leider liegt der Bogen einfach bei mir nicht gut in der Hand. Ich habe große Hände und die Froschgröße ist zu klein (von Bogenstange bis Frosch unten, ca. 5,5 cm) - Holzbögen mit größerem Frosch (ca. 6cm) liegen viel besser in der Hand.
Habe dann mal bei geige24.com wegen den hier auch schön öfters empfohlenen Carbondix-Bogen angefragt. Der hat allerdings die gleichen kleinen Maße.

Gibt es auch Carbonbögen, die zu empfehlen sind und einen größeren Frosch haben? Oder sollte ich mich mit den kleinen Maßen anfreunden, auch wenn es nicht richtig passt...


Danke im Vorraus...
Claus
Frank W Profilseite von , 11.11.2006, 13:33:04
Hallo,
ich habe einen ARCUS. Der Frosch ist wie ich finde relativ groß. ARCUS ist halt der Mercedes unter den Karbonbögen und die Teile kosten ab 900 Euro aufwärts.
FRank
Claus Profilseite von , 11.11.2006, 13:45:52
Danke für die Antwort und die Empfehlung.
Leider liegt mein Preisliches absolutes Maximum bei 450 EUR. Ich weiss das es damit nicht einfach ist...

Gruß
Claus
sargschreiner Profilseite von , 11.11.2006, 16:17:58
Ich würde versuchen, z.B. bei Pöhling einen Sielam-Bogen zu kaufen, der liegt so um die 400,- und ihn zu bitten, gegen Entgeld einen größeren Frosch einzubauen. Das sollte technisch machbar sein.
Samy Profilseite von Samy, 13.11.2006, 10:28:26
hmmm klingt ja jetzt erst mal nicht nach dem "großen Unterschied" in der Frosch-Größe...
ohne jetzt "statistisch signifikante" Aussagen über die Frosch-Größe und damit über das Auftreten "großer" und "kleiner" Frösche machen zu können, würde ich aus "eigener Erfahrung" es wahrscheinlich mit dem "anfreunden" versuchen...es scheint da doch einiges an "Gewohnheit" und Gewöhnung drin zu stecken, bis man eine komfortable Haltung gefunden hat. Als "krasses" Beispiel für einen "kleinen" Frosch muss ich da immer an D. D. Lowka, den Bassisten von Quadro Nuevo denken, der einen französischen Bogen mit deutscher Bogenhaltung spielt. Kleiner gehts wohl kaum und trotzdem wirkt es "ziemlich" entspannt
SvenR Profilseite von , 14.11.2006, 07:25:29
Hallo Claus,
bei Ebay gibts vom Chinesen einen Carbonbogen, der hat einen relativ hohen Frosch. Kostet bis er bei Dir ist ca. 200 Euro; ist nicht schlecht aber auch nicht vergleichbar mit einem Arcus, dem Carbondix aber durchaus ebenbürtig.
mfG
Sven
Claus Profilseite von , 14.11.2006, 08:14:05
Danke für Eure vielen Antworten... Ist der Chinesenbogen wirklich ähnlich dem Carbondix... Der ist ja deutlich billiger. Hast du ihn selbst getestet? Achja... der ist es doch oder: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130047441309&fromMakeTrack=true Einen Frosch umbauen zu lassen wäre natürlich für mich auch möglich. Ist natürlich wieder mit weiteren Kosten verbunden, die man umgehen könnte wenn man gleich das richtige Maß findet. Mit dem Anfreunden bin ich mir nicht ganz sicher - hab einen Carbonbogen (weiss nicht genau was das für einer ist, stet keine Marke oben) mit "5,5cm"-Frosch jetzt ca. 1 Monat intensiv gespielt. Vom Klang her bin ich für den Preis (380EUR) wirklich absolut zufrieden, aber wenn ich spiele dann merke ich, dass sich meine Handfläche manchmal ein bisschen verkrampft - das ist mir bei meinem jetzigen (geliehen) Schülerholzbogen garnicht passiert. Bis jetzt hört sich das für mich mit dem Bogen aus China am besten an - gibt es noch andere Meinungen zu dem Bogen, vielleicht (noch) jemand der ihn getestet hat?
SverR Profilseite von , 18.11.2006, 07:40:11
Hallo Claus,
ich selbst spiele nicht so lange, daß ich grundsätzlich etwas über die Qualität von Bögen sagen könnte.
Ich hab den Carbondix ausprobiert und den Chinabogen gekauft. Der Frosch des Chinabogen hat ungefähr die Höhe des von dir benannten 380ebogen, den ich mal in der Hand hielt. die Behaarung des Chinabogens ist nicht sonderlich gut und wenn du ein spezielles Gewicht des Bogens bevorzugst solltest du es bei der Bestellung angeben.
Ich hatte den Bogen als robuste Alternative zu meinem Holzbogen 140g geordert und war dann ziemlich enttäuscht als ich einen mit 156g erhalten habe.
der Verkäufer hat mir auf Nachfrage durchaus angeboten den Bogen zu meinen Versandkosten zu tauschen, was für mich aus Kostengründen nicht in Frage kam.
Wenn du aus München oder Umgebung kommst, kannst Du den meinen mal spielen.
Sven
Frank W Profilseite von , 18.11.2006, 10:44:05
Hier meine grundsätzlichen Ansicht zur Bogenhaltung:
Das Armgewicht wird ja meistens mit dem Daumen und Zeigefinger auf die Saite gebracht. Außer beim Spiccato spielt der kleine Finger keine Rolle. Er hilft lediglich den den Bogen im richtigen Winkel zu Saite zu halten. Ich habe den kl. Finger meist gar nicht am Frosch. Mein damaliger Leher Caius Oana hatte eine phänomenale Bogentechnik und hielt den Bogen meist nur mit 3 Finger.
Dann ist es nämlich völlig Wurst wie groß der Frosch ist!!
Claus Profilseite von , 18.11.2006, 11:08:22
Also bei kleinerem Frosch liegt bei mir nicht das Problem beim Zeigefinger sondern bei der Handfläche, da der Frosch dann nur zum geringen Teil an meiner Handfläche anliegt - ich denke schon dass sich das mit der Zeit auch etwas geben kann, aber ich hatte immer ein sehr unwohles Gefühl, wenn ich den Bogen in der Hand hatte, weil ich ihn nur relativ schwer kontrollieren konnte. Ich denke mir wird schon ein Angebot unterbreitet wie sich das mit einem größeren Frosch realisieren lässt... Dann denke ich, werde ich mich für den getesteten Bogen entscheiden, ansonsten nehme ich den Carbondix mit den gleichen Maßen für einen geringeren Preis und wenn ich mich damit anfreunden kann, dann ist das denke ich so eine gute Lösung. Danke für eure Tipps. PS: Habe nochmal ein bisschen gesurft und noch 2 interessante Bögen gefunden: Einmal den Codabow Revelation: http://www.davidgage.com/catalog/product_info.php?cPath=30&products_id=84 Und einen etwas futuristischen Incredibow: http://www.incredibow.com/bass.htm Hört sich für mich als armer Schüler seeehhhr interessant an. Den Codabow gibts auch in Deutschland allerdings überteuert ( http://www.paganino.de/shop/k1201/a3375/codab ... uin=b2tk9sneb8cmovj0v8umqqqi01 ). Hat jemand schon Erfahrungen mit diesen Bögen gemacht... Was ist von dem absolut günstigen Incredibow zu halten? Liebe Grüße Claus
Claus Profilseite von , 18.11.2006, 11:10:51
der Anfang sollte heisst: ... liegt bei mir nicht das Problem beim KLEINEN Finder sondern bei der Handfläche... (irgendwie fehlt hier ne Editierfunktion...)
Neuester Beitrag Claus Profilseite von , 18.11.2006, 11:12:07
Irgendwie verschreibe ich mich heute nur... der Anfang sollte HEISSEN: ... liegt bei mir nicht das Problem beim KLEINEN FINGER sondern bei der Handfläche...
laborie-rabbath knickstachel länge? <Zurück zur Liste> Kontrabass mit Tonabnehmer oder mit Micro abnehmen?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 25.08.2019, 09:25:32.