GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bassbogen/Kolophonium <

Saitenhalter-Ebenholz

> Qualität der Pyramid-Alu-Saiten?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau

Felix Profilseite von , 18.12.2003, 22:33:28
Saitenhalter-Ebenholz
Hallo,
ich hätte mal ne Frage zum Thema Saitenhalter: Lohnt es sich denn klanglich oder sonstwie, einen Ebenholz-Saitenhalter zu kaufen? Denn der ist ja viel teuer als einer aus gefärbtem Hartholz!
Danke für Eure Antworten!
Felix
Roland Profilseite von , 19.12.2003, 01:36:38
Gute Frage und ich hoffe das sich hierauf einige erquickliche Anregungen und Hinweise ergeben. Ich persönlich glaube, daß die klanglichen Auswirkungen der gesamten Apparatur unterhalb des Steges allgemein völlig unterschätzt wird und zwar von Instrumentenbauern wie auch von Musikern. Es ist für mich klar, daß es sich bei einem Kontrabaßklang immer um das Resultat eines gesamten schwingenden Systems handelt und schwingen tut letztendlich alles vom Stachel bis zur Schnecke.

Als Musiker oder als Aussenstehender ist man natürlich geneigt nur die grossen, deutlich sichtbaren Schwingungen (vor allem der Leersaiten) optisch wahrzunehmen und als hauptsächliche Quelle der Klangerzeugung wahrzunehmen. Welch ein Irrtum, die nur unter Stroboskoplicht sichtbaren Schwingungen der Instrumentendecke verursachen im Wesentlichen den eigentlich wahrnehmbaren Ton. Aber nicht nur die Decke allein, es schwingen auch Boden und Zargen mit und die Schwingung von Hals, Griffbrettüberstand und Wirbelkasten ist z.B. wesentlich für Sustain und Wolfstöne verantwortlich. Angesichts dessen wird für jeden wahrscheinlich die Vermutung naheliegen, daß der Bereich unterhalb des Steges klanglich nicht zu unterschätzen ist.

Am deutlichsten wurden mir die klanglichen Auswirkungen vom Saitenhalter duch die Arbeit und Herumexperimentiererei mit einem Upright Bass, hier klangen die Saitenenden zwischen Steg und Saitenhalter fast wie Bordunsaiten und auch der Saitenhalter selbst trägt nicht unmaßgeblich zum Klangcharakter des Instrumentes bei.

Um konkret auf Deine Frage einzugehen: Ebenholz als sehr dichtes glatt zu bearbeitendes Holz ist sicher im allgemeinen Instrumentenbau ein bevorzugtes Material. Ob es im Fall Deines hier geschilderten Arbeitsunfalles Fähig ist zu sagen "ich hor mier jetzt nur Nextt3
Roland Profilseite von , 19.12.2003, 12:43:36
Anscheinend bin ich beim Zwischenspeichern auf den Sendebutton gekommen. Also bitte den letzten Satz "Ob es im..." wegdenken und hier geht dann mein Beitrag weiter:

Allerdings hat Ebenholz auch ein hohes spezifisches Gewicht und bringt daher bei gleichen Dimensionen mehr Gewicht auf die Waage als ein Saitenhalter aus einem Holz geringerer Dichte. Mehr Masse die in Schwingung versetzt wird bedeutet einen höheren Energieverzehr, daher kann man folgern, daß ein schwererer Saitenhalter dämpfender wirkt als ein leichterer.

Ganz so einfach ist die Geschichte dann aber doch wieder nicht, denn die Dichte des Materials hat andererseits wieder einen Einfluß auf das Resonanzverhalten, also die "Bereitwilligkeit" zu Schwingen und diese Schwingung aufrecht zu erhalten (Sustain). Beispiel: Würde man einen Saitenhalter aus Hartgummi herstellen, dann wären bei vergleichbaren spezifischen Gewicht beim "Gummisaitenhalter" sicher stärkere Dämpfungen als beim Ebenholzsaitenhalter feststellbar.

Leider ergibt sich aus meiner Einschätzung kein konkreter Tip für Dich, denn es mag so sein, daß ausgerechnet bei Deinem Instrument ein billiger Weichholzsaitenhalter (oder gar einer aus Leichtmetall) genau das ist was Deinem Instrument "gut tut". Da ich einen Kontrabass immer als ein relativ komplexes Gesamtschwingungssystem wahrnehme, ist es denkbar, daß wegen einer bestimmten Konstellation die bei Dir vorliegen könnte, ein weicher, leichter Saitenhalter den letzen Rest des klanglichen Maximums aus Deinem Instrument herauskitzelt. Es mag aber auch umgekehrt sein, vielleicht ist ein leichter, harter Saitenhalter (Leichtmetall, Graphit / Kohlefaserwerkstoff) die Ideallösung, Du wirst es meiner Meinung nach nur durch Ausprobieren erfahren können.

Meine hier geäusserten Ansichten haben freilich nur eine Bedeutung für jemanden der wie ich der Ansicht ist, daß die gesamte Mimik unterhalb des Steges eine durchaus relevante Auswirkung auf den Gesamtklang, letztendlich auf die Klangfarbe eines Instrumentes haben. Ich kenne z.B. Geigenbauer die allen Ernstes behaupten es sei egal ob die Hängelsaite aus flexiblen Material oder aus steifen Schweißdraht sei. Wenn jemand dieser oder einer ähnlichen Ansicht ist, so will ich das niemanden verdenken, wird dann aber von so jemanden ein Ebenholzsaitenhalter als die erste Wahl dargestellt, dann frage ich mich, ob dies nicht vielleicht aus umsatzstrategischen Gesichtspunkten heraus geschieht.

Grüße Roland
Neuester Beitrag Felix Profilseite von , 28.12.2003, 12:21:52
Danke, Roland! Sehr informativ!

Gibt's auch von jemand anderem praktische Erfahrungswerte?

Felix
Bassbogen/Kolophonium <Zurück zur Liste> Qualität der Pyramid-Alu-Saiten?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 30.01.2023, 09:27:58.