GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Workshop Ochsenhausen <

Einstellung Preamp vom K&K Rockabilly-System

> ampeg svt 350 h

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon - Rockabilly

Herbert Profilseite von Herbert, 22.05.2006, 14:40:53
Einstellung Preamp vom K&K Rockabilly-System
Wie sind Eure Erfahrungen und Einstellungen innerhalb des Preamps vom K&K Rockabilly System in Bezug auf die Rädchen(Bass,Höhen,Mitten,Gain) innerhalb des Preamps einmal für den Bridge Pick-Up und einmal für den Slap-Pick-Up? Man ist ja echt viel am probieren und rumstellen, wäre mal interessant, wie andere Leute diese Preamp-Voreinstellung haben.
alexr Profilseite von , 23.05.2006, 08:53:07
Hi Herbert,
das ist von Bass zu Bass sehr unterschiedlich. Hängt auch davon ab wo der Slap-Piezo plaziert ist etc.
Herbert Profilseite von Herbert, 23.05.2006, 13:33:04
Um den Slap-Piezo gehts auch gar nicht primär, das ist super einfach,da dreht man den Gain nur leicht auf im Preamp,nimmt alle Bässe und Mitten raus und gibt bißchen Höhen(bei Darm mehr,bei Stahl weniger). Meine Frage ist viel mehr, wie hoch dreht man den Gain und Bassregler im Preamp für den Bridge-Piezo,der Bob Golihur empfiehlt z.B.,diesen Gain nur ganz leicht aufzudrehen,so 1/4 max,da sonst der Ton nicht schön sauber rüberkommt, er meint,der K&K im Steg hat bereits so`n hohes Ausgangssignal,dass die Vorverstärkung im Preamp nur minimal sein muß, sonst verzerrt der Ton oder "bollert", zum Einstellen des Basses im Preamp ist die Meinung in vielen Foren,dass man den auf keinen Fall voll reindrehen sollte,da der Ton sonst auch sehr schwammig wird......das sind eigentlich die Fragen,worum`s genau geht,denn auch, wenn`s von Bass zu Bass verschieden ist, gibt`s ja sicher bezüglich Bass und Gainreglung im Preamp einige Erfahrungswerte,wenn man so`n Teil sonst neu hat,dann bist ja ohne "Knowhow" nur am aufschrauben und verändern.......
alexr Profilseite von , 23.05.2006, 21:16:39
"bist ja ohne "Knowhow" nur am aufschrauben und verändern"
Ich habe den Preamp am Anfang offen gelassen und mit einem
1,00 m Kabel neben den Bass gelegt bis ich mit dem Sound zufrieden war. Erst dann habe ich das Teil hinterm Saitenhalter montiert. Ich habe den internen Gain + Bass Regler ca. 1/4 auf. Alles andere regel ich dann am Amp, wenns mal etwas mehr Bass sein darf;-)
Slapin´B Bernie Profilseite von , 25.05.2006, 13:05:00
Der Rockabilly Bass master pro ist meiner Meinung nach *fast das beste Abnahmesystem für den Kontrabass.
Durch die getrennte Voreinstellung kann man das System excellent auf seinen Amp einstellen. Hier taucht sicherlich das erste Problem auf, denn nicht jeder verfügt über einen brauchbaren Amp und zaubern kan der K&K auch nicht. Herbert, soviel ich weiß- spielst Du über einen Hughes&Kettner Basskick, das ist ja schon einmal die beste Voraussetzung für guten Sound. Ich rate Dir, den Sound mit einem Bandkollegen, noch besser mit einem Bassisten einzustellen, so mache ich es mit meinen Kunden.

Erst den Ton, anschließend den Slap. Beim Hughes&Kettner nicht vergessen, vom passiv- auf den aktiv Eingang zu wechseln. Die Außenregler voll aufgedreht, habe ich den Baß Kanal nur auf 1/4 der Leistung stehen. Somit ist der Baß lautstärkentechnisch wieder da, wo er vorher in etwa ohne preamp war. Mir geht es aber auch hauptsächlich um die Feineinstellung beim Sound, nicht um einen höheren Output. Wenn Du dann mit dem Ton zufrieden bist, ist der Slap dran und da hast Du ja selbst schon geschrieben-
Bässe raus, Höhen und Mitten rein. (Zuviel Höhen und Mitten klingen jedoch absolut künstlich- also vorsicht.

* Ich selbst rate zum Kauf der Einzelkomponenten K&K Hotspot, K&K Bassmax und dem Dual Channel mono Preamp.
Mono bedeutet in diesem Fall, daß die beiden Pickups mit einem Patch Kabel angeschlossen und jederzeit austauschbar sind. Kommt also ein neuer Pickup auf den Markt den man testen will- oder soll der gute alte Schaller mal wieder aktiviert werden, steckt man einfach um und kann die Pickups wechseln. Das ist beim Rockabilly Bassmaster pro leider nicht möglich, da Slap und Bassmax verschweißt und als Stereo Signal in den Mischer gehen.

Mehr dazu auf kontrabassist.com

mit musikalischem Gruß,

Bernd Eltze
Neuester Beitrag Herbert Profilseite von Herbert, 25.05.2006, 13:44:28
Hi Bernd, spiele in der Tat über den Hughes & Kettner Basskick 303, meines Erachtens`n klasse Amp für Kontrabass, wenn man nicht soviel schleppen will, hat trotzdem gut Druck und warmen Sound "unten rum" wie man so schön sagt. Mit dem K&K Slap Special hast auch recht,was besseres hab ich noch nicht gespielt und endlich ist der "Scheiß" mit zwei Kabeln vorbei und das austüffteln mit dem Slap-Kabel extra in die Anlage eines unfähigen Mischers(da viele Amps nur einen Eingang haben) und dem Basskabel in den Amp,der dann ja auch letztenends bei größeren Gigs über Line-out in die Anlage des Mischers geht....dieses dann vom Mixer zusammenzumischen ,das hat mich echt einige graue Haare gekostet....leider hat kaum ein Mischer zumindest bei uns hier in Schleswig-Holstein`ne Ahnung,wie sowas dann im Verhältnis stehen muß,aber man kann ja mit dem Dual Preamp zur Not jetzt jedem Mischer ins Handwerk pfuschen und selber Slap oder Bass hochdrehen....schöne Sache.Mir wurde von einigen Rockabilly-Bassisten gesagt,bzw. wurde ich von denen gewarnt, mir dieses System zuzulegen,da sie der Meinung waren,dieses Stereokabel und das System Slap und Bass praktisch zusammengeschweißt über Stereokabel in eine Buchse wäre extrem störungsanfällig(Wackelkontakte und so),da ich das System erst seit kurzem spiele,kann ich das aber bisher noch nicht bestätigen. Nochmal kurz auf den kleinen Vorverstärker, worum`s ja eigentlich geht, es ist wirklich in der Tat so, wie Bob G. es vorschlägt, der Gain(im Preamp) darf in der Regel beim Bass-Pick-Up nicht höher als 35% stehen und der Bassregler im Preamp max. etwas über 1/2, hatte beides vorher zu hoch, aber so klingt`s jetzt sehr geil(Höhen und Mitten kann man individuell einstellen)...tonal viel besser und schön "knackig"...ist halt`n großer Fehler, zuviel Bässe reinzudrehen,klingt dann allein gespielt ganz gut, aber mit der Band zusammen kann man dann den Bass schwer orten,da er ziemlich schwimmt.......
Workshop Ochsenhausen <Zurück zur Liste> ampeg svt 350 h

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.08.2019, 15:22:20.