GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Markbass LMK <

Was ist eine DI Box, wann brauch ich sowas ?

> Schertler basik

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

Knut Profilseite von , 02.12.2005, 15:07:31
Was ist eine DI Box, wann brauch ich sowas ?
Was ist eine DI Box, wann brauch ich sowas ?

grüße

chris
Horst. Profilseite von , 02.12.2005, 16:04:02
Solange du nicht weisst, was es ist, brauchst du auch keine!!!
möp Profilseite von , 02.12.2005, 16:20:22
"Solange du nicht weisst, was es ist, brauchst du auch keine!!!"

oh mann -_-"
Christian Prauschke Profilseite von , 02.12.2005, 16:38:15
was ißt des jetzt
eggsberde Profilseite von , 02.12.2005, 17:15:21
frißt strom,liebt dunkelheit(clubs und ähnliches)
viel freundlicher als GIs!!! achtung nicht verwechseln!
doublebass Profilseite von doublebass, 02.12.2005, 17:16:39
Im wesentlichen ein Impedanzwandler. Braucht man live oder im Studio um direkt ins Pult zu spielen.
lauter deppen, echt ! Profilseite von , 02.12.2005, 17:18:23
danke doublebass
herby Profilseite von , 02.12.2005, 17:49:45
Wenn z.B. kein Bassverstärker hast,dann kannst ja mit`nem Kontrabass auch über ne Gesangsanlage spielen.Wenn du`n magnetischen Tonabnehmer am Bass hast,dann kannst direkt in eine Anlage gehen, wenn du Piezo Tonabnehmer(z.B. in den Stegflügeln) spielst,dann mußt du vorher über eine aktive DI-Box,weil das Ausganssignal der Piezo-Abnehmer zu schwach ist,wird hierdurch dann angehoben...und bei einigen Gesangsanlagen klingt dein Bass dann besser als`n durchschnittlicher Bassverstärker.Den Einsatz einer Di Box kann man sich sparen,wenn man einen guten Preamp(Vorverstärker) hat, der macht eigentlich das gleiche,nämlich das Signal anheben.Denke mit dieser Erklärung kannst du mehr anfangen als mit dem hohlen Geschwafel einiger Leute.
Christian Prauschke Profilseite von , 04.12.2005, 09:41:40
Behringer Pre Amp MIC 200

hat jemand damit erfahrungen?
würde ihn mit e- bzw. kontrabass nutzen
joerg Profilseite von , 04.12.2005, 11:08:49
Jo, habe mit dem Teil schon erfolgreich herumexperimentiert. Ich habe ihn verwendet, um ein Kondensator-Mikrofon auf Line-Level zu verstärken (und mit Phantomstrom zu versorgen): funzt sehr gut.
Gestern machte ich dann mal den Versuch, mein Shadow-Piezo-Pickup so zu verstärken, dass ich direkt über die Stereoanlage spielen kann. Auch das hat prima geklappt. Der Mic200 ist mit Klinke rein/raus und XLR rein/raus auch recht flexibel. Habe aber gelesen, dass die eingebaute 12AX7 Röhre nicht perfekt für den Bass sein soll, da gibt es bessere.

Nachteile:
Im Gegensatz zu meinem sonst verwendeten batteriegespeisten Vorverstärker brauche ich für den Mic200, den ich ja in der Nähe des KB haben will (zur Pegel-Regelung), eine Steckernetzteil-Stromversorgung: unpraktisch. Die Klangregelmöglichkeiten sind recht eingeschränkt. Ausserdem sind Röhren mikrofonisch, was sich in lauter Bühnenumgebung negativ auswirken könnte.

Gruß und Kuß Dein Jörg
Neuester Beitrag sammy Profilseite von , 04.12.2005, 11:56:47
die eigentliche Funktion der DI-Box (DI = Direct Injection)ist die "Symmetrierung des Signalwegs"....damit steigt die Unempfindlichkeit gegenüber Störungen z.B. durch Einstreuungen fremder Signale und auch die Dämpfungsverluste durch lange Kabelwege, die sonst z.B. die Höhen (je nach Länge und Qualität(=Impedanz)) des Kabels stark abschwächen.....dass aktive DI-Boxen "nebenbei" auch noch eine Impedanzanpassung durchführen können, ist ein "angenehmer" Nebeneffekt... allerdings ersetzen sie (zumindest nicht immer) einen Preamp für Piezo-PU's... denn auch aktive DI-Boxen wie z.B. die DI-20 von Behringer oder vergleichbare Aktiv-DI-Boxen von Collins haben eine Eingangsimpedanz von ca.250 kOhm, was zu den ca. 10 MOhm, die für einen Piezo-PU sinnvoll sind, nicht grad wirklich viel ist.... das sieht (beim Klinkeneingang des) MIC 200 schon besser mit seiner Impedanz von ca. 1MOhm schon besser aus... aber im Vergleich zu "richtig" hochohmigen Eingängen gibts da auch noch "Reserven"... hängt natürlich auch von den eigenen Klangvorstellungen ab.... aber ich würde z.B. mal den MIC200 im direkten Vergleich zur EBS-MicrobassII-Vorstufe testen... da hat der Kanal A eine Impedanz von ca. 10 MOhm und das hat nach meinem "Höreindruck" nachdrückliche Konsequenzen für die Dynamik und die "Ausgeglichenheit" des Signals
Markbass LMK <Zurück zur Liste> Schertler basik

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 06.05.2021, 13:45:50.