GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Wie macht ihr es online? <

Was ist das für eine Bogenhaltung?

> Schmerzen im Daumen bei französischer Bogenhaltung

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 09.07.2020, 14:40:14
Was ist das für eine Bogenhaltung?

Definitiv Oberhand, das liegt auf der Hand, aber was hat der Bassist in der Hand? Nur die Bogenstange? Kein Frosch zum "Abstützen" oder ähnliches? Ist das eine barocke Haltung?

https://www.youtube.com/watch?time_continue=222&v=3V4Uvno9PeY&feature=emb_logo

midioma Profilseite von midioma, 10.07.2020, 00:58:13

Ganz offensichtlich hält er den Bogen deutlich weiter innen an der Stange. Scheint den Frosch kaum oder nicht zu berühren.

In der Renaissance - und Barockzeit (möglicherweise auch später noch) gab es alle möglichen Bögen und Haltungen. Da wurde das praktiziert was einem am geeignetsten erschien und das ist von Spieler zu Spieler und Bogen zu Bogen verschieden. 

Vermutlich passt das gerade zu der Art der Phrasierung die er benutzt. 

Das sollte man durchaus als Anregung verstehen, um auch mal andere Bogenhaltungen auszuprobieren und mit welcher Art Musik das gut oder auch schlecht funktioniert. 

Unterrichtet wird ja mit dem Bogen fast ausschließlich europäische Klassik bis klassische Moderne. Es soll da aber auch noch andere Musik geben, die auf dem Bass mit dem Bogen gespielt wird. Da ist der Baßlehrer nicht immer die große Hilfe, wenn er das nicht kennt.

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 10.07.2020, 02:48:15
Wenn man sich die Youtube Videos von Olivier Babaz zu Gemüte führt, dann entdeckt man alle möglichen Arten, den Bogen zu halten - auch normal aussehenden Obergriff, Untergriff und ganz speziell finde ich das hier: https://youtu.be/_Q95qwRprn4 Muss ich unbedingt mal ausprobieren! Ein System, wann er den Bogen wie hält konnte ich nicht erkennen. Evtl. würfelt er vorher.....
Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 12.07.2020, 13:40:13

Mit dem Würfeln wären wir dann wieder bei deinem Tonleiter-Fingersatz-Würfelspiel. Es ist doch alles stärker miteinander verbunden, als man so wahrhaben möchte...

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 10.07.2020, 10:04:30

Der Kontrabaß ist doch ein fantastisches Instrument... man kann alles machen. Stimmungen, Saitenzahl, Saitenmaterial, Bogenhaltung, so viele Möglichkeiten! Im "klassischen" System haben wir leider sehr viele Beschränkungen, und es gibt wenige Lehrer die den Ramen sprengen wollen oder können. Mit den Bogenhaltungen ist das genau so. Aber gewisse Leute, kreative Musiker, finden ihren eigenen Weg und suchen selber aus was in welcher Situation passt. Viele französiche Bögen sind relativ (oder sogar sehr) schwer am Kopf. Da kann mein eine bessere Balance finden wenn man den Bogen weiter weg vom Frosch hält. Selber spiele ich sowohl Unter-als Oberhandgriff, und im Oberhandgriff spiele ich meistens auch weiter weg vom Frosch. Vieles hängt vom individuellem Bogen ab. Manche sind "ideal" balanciert mit traditionellem Griff, andere muß ich eben anders halten. Auch mit Untergriff verwende ich viele verschiedene Griffe, abhängig vom Bogen selbst, oder von der Musik. Wenn man viel "Alte Musik" spielt kommt man sowieso zu Lösungen die man in der moderneren Schule nicht anbietet. Eine gute Devise : "Whatever works"...  

Bassta7

Uli Profilseite von Uli, 10.07.2020, 12:02:35

Apropos Olivier Babaz und seine Bogenhaltung:

https://www.youtube.com/watch?v=WvLGg_gzfEA

Ich finde, hört Euch an, was der Lehrer sagt (falls Ihr einen habt) und dann probiert alles Mögliche aus. Und ja, manchmal kostet es Euch auch Lehrgeld. Ich habe nur relativ kurz Basslehrer gehabt: Einen für Grundlagen und nur pizz, danach einen Klassiker für Bogenspiel im Untergriff und dann noch eine Stunde bei einem Obergriffpraktiker. Allerdings hatte ich nie vor, Profi zu werden; der Spaß und die Freude am Spiel zählen für mich.

Uli

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 12.07.2020, 15:35:48

Wikipedia :

"Als Supination (lateinisch supinitas, zurückgebogene Stellung) wird in der medizin und Anatomie die Auswärtsdrehung der Hand durch Rotation des Unterarmes bezeichnet, so dass Elle und Speiche nach der Drehung parallel nebeneinander liegen... Pronation ist die Gegenposition zur Supination."

Bogen im Untergriff = Supination. Bogen im Obergriff = Pronation. Ich glaube (wenn ich mich gut erinnere) in der Methode von Findeisen wird das beschrieben und er konkludiert dass die Pronation dadurch eine "schwächere" Bogenhaltung sei. Elle und Speiche parallel nebeneinder wäre eine stärkere Position als die Pronation, wo Elle und Speiche quer übereinander liegen.

Bassta7 Profilseite von Bassta7, 12.07.2020, 17:19:25
  1. Oops, sorry, diese Antwort war für eine andere Frage gemeint (Schmerzen beim Obergriff)... 
Neuester Beitrag Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 12.07.2020, 19:28:00

Das waren noch Zeiten, als die Bass-Gurus die eine Technik gegen die andere ausspielen durften!

Wie macht ihr es online? <Zurück zur Liste> Schmerzen im Daumen bei französischer Bogenhaltung

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 25.10.2020, 14:27:42.