GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

What Are You Practising <

Gigs im Freien

> professionelles live Streaming Konzert morgen Abend, 02.07.2020 um 20:20Uhr

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

jlohse Profilseite von jlohse, 01.07.2020, 19:45:54
Gigs im Freien

In dieser an Gigs armen Zeit sind die einzigen Gigs, die ich zur Zeit spielen darf, im Freien. Was angesichts des Wetters eigentlich kein Drama ist. Aber obendrein gibt es auch oft keinen Strom. 

Klar, man kann auch mal unverstärkt spielen, aber die Bedingungen sind nicht immer optimal: Wiese am Waldrand, Null Raumakustik … das ist schon mit Amp nicht unanstrengend, weil gefühlt alle Frequenzen unterhalb der A-Saite "weg" sind.

Nun brachte mich Gast aus dem Publikum gestern auf folgende Idee: https://beaudens.com/products/166wh-portable-power-battery

hat jemand mit sowas Erfahrung? Es gibt ja auch Bass-Amps mit Akku bzw. Batterie: bei Bose direkt eingebaut, oder die kleinen Amps von Phil Jones Bass, die z.T. auch mit Laptop-Powerbank laufen. Allerdings sind letztere eher kleine E-Bass-Übungsamps und bringen einen im oben beschriebenen Szenario auch nicht weiter. Taugen solche 220-V-Akkus was, lassen sich da tatsächlich herkömmliche Bassamps mit betreiben?

 

 

conbass Profilseite von conbass, 01.07.2020, 22:42:26

 

Jonas, ist denn sonst noch jemand verstärkt?

Du bist vom Fach! Warum denkst Du, dass Du zu leise bist?

Timo

 

 

 

Uli Profilseite von Uli, 02.07.2020, 15:16:18

Zu Jonas Frage kann ich leider nichts beitragen.

Daß der Bass heute bis zu Herzrhythmusstörungen bei den Zuhörern wummen muß, (auch von Zuhörern gewollt) halte ich für eine Zeiterscheinung. Dagegen hört man Sprüche wie: Den Bass muß man nicht hören, sondern spüren. Oder, auf meine Frage in einem großen sinfonischen Blasorchester mit fünf Tuben, ob man mich überhaupt hört: Nein, aber wenn Du mal nicht spielst, dann fehlt was.

Das Gleiche bei den Tuben: Heute wird ein Großer Ton gewünscht. Wie klein war doch früher die F Tuba im Sinfonieorchester! (Und wie schön konnte sie singen) Heute muß die F Tuba mindestens die Ausmaße und Klangwucht einer mittelgroßen B Tuba haben.

Also Mut zum normallautem Spiel!

Grüße, Ulrich, dessen Bassverstärker längst eingestaubt ist... 1

jlohse Profilseite von jlohse, 05.07.2020, 21:48:30

Nicht zu leise, aber am Waldrand klingt es einfach sch****. Fiepsig, ohne Fundament. Die Raumakustik fehlt mir. Dabei ist mir auch egal, was die anderen hören – es ist einfach harte Arbeit und macht keine Spaß. 

mattes Profilseite von mattes, 02.07.2020, 16:30:44

Akustisch im Freien ohne Reflexion macht überhaupt gar keinen Spaß finde ich. Klar man kann sich das irgendwie schön reden, aber im Freien geht halt zuerst der Bass flöten, ist nun mal so. Wenn der Veranstalter nicht in der Lage ist einen Stromanschluß zur Verfügung zu stellen, dann gibts wohl auch keine Überdachung geschweige denn Bühne oder sowas. Was machst du dann bei einem plötzlichen Regenguss? Da hst du für gutes Geld einen Akku Amp gekauft, der wohl in den nächsten Jahren in der Ecke verstaubt und bald seine Leistung verliert, um damit vielleicht 2 -3 auch nicht wirklich befriedigende Auftritte gespielt zu haben. Ich weiss nicht. Sinnvoller wäre es wohl vehementer auf einen Stromanschluss zu bestehen? Oder gibt es vielleicht inzwischen extrem leise Generatoren, die für kleines Geld geliehen werden können? Könnte man ja etwas abseits positionieren.

Elektrolurch Profilseite von Elektrolurch, 02.07.2020, 19:45:37

Hallo,

das Ding: https://beaudens.com/products/166wh-portable-power-battery

liefert laut Beschreibung maximal 150W an 230VAC. Damit könnte ich noch nicht mal meinen Phil Jones Briefcase mit 200W Eingangsleistung füttern. Frage also: Was willst Du damit einspeisen?

ppezi Profilseite von ppezi, 02.07.2020, 21:03:01

Die 200W werden ja nicht dauernd gefordert. Man könnte also den Limiter benutzen, um die Leistung im erlaubten Rahmen zu halten. Den herauszufinden bedarf es sicher einiger Versuche. Das Schaltnetzteil im Phil Jones wird da auch noch mitregeln. Auf der Homepage ist ja auch noch das ausverkaufte 240Wh Modell. Ich finde den Link sehr interessant.

Dantschge Profilseite von Dantschge, 05.07.2020, 22:30:56

Hallo zusammen,

ich mache 1x pro Jahr Ende August am Bodensee mit meiner Band Straßenmusik. Ich bin dann der einzig verstärkte Musiker, weil mir mein echter Kontrabass für die Straßenmusik zu schade ist und spiele mit meinem NS-Design EUB über einen mit 6 AA-Batterien angetriebenen Roland Micro Cube Bass RX. Mit einem frischen Batteriesatz kann ich 11-15 Stunden ohne große Leistungs- und Klangeinbußen spielen. Ich könnte immer bei Weitem der lauteste sein, wenn ich wollte, weil meine Kolleg*innen nur unverstärkt singen, Stahlsaiten-Gitarre und Percussion spielen. Auch die tiefe H-Saite kommt da sogar noch ganz gut rüber, wenn auch erst ab der 1. Oberschwingung, was aber für Straßenmusik vollkommen ausreicht und auch klanglich nicht besonders auffällt.

Ich hätte keine Bedenken mit dem Roland Micro Cube Bass RX gegen noch lautere unverstärkte Instrumente anzutreten, weil der Verstärker für die Anwendung als Bassverstärker optimiert ist und auch eine ganz gute Signalbearbeitung mit einigen basstauglichen Einstellmöglichkeiten hat. Ich hab sogar mal aus Versehen (ich wusste damals nicht, wo ich genau spielen würde) einen Saal mit 300 Zuhörern damit beschallen müssen in einer rein akustischen Jazz-Besetzung mit (gefühlvollem, lautstärkemäßig angepasstem) Schlagzeug, Saxophon, Akkordeon und meinem echten Kontrabass. Natürlich waren die ganz tiefen Töne etwas zu dünn für den großen Saal, aber letztendlich hat mich jeder im Saal laut genug gehört (wenn auch der Roland Micro Cube zeitweise etwas überfordert geklungen hat), um die Musik zu verstehen.

Ich würde für einen Batterieantrieb eines Bassverstärkers immer den direkten Weg mit eingebauten Batterien oder Akkus im Verstärker gehen und keinen externen 230V-Antrieb verwenden, da vermutlich zu viele Leistungsverluste von der 230V-Einspeisung bis zum eigentlichen Leistungsverstärker passieren, da Bassverstärker mit 230V-Antrieb ja nicht gerade zum Stromsparen gebaut sind. Für einen Kontrabass sollte übrigens auch das Bose-S1-Pro-System ganz gut geeignet sein, wenn man es dem kleinen Roland Micro Cube Bass RX nicht zutraut. Zumindest musste beim Bose S1 der Gitarrist, mit dem ich kürzlich gespielt habe, immer die Bässe absenken, weil seine Gitarre zu basslastig klang.

Viele Grüße schickt der Dantschge

UHexer Profilseite von UHexer, 06.07.2020, 17:13:45

Hallo Jonas,

wir kommen beim Straßenmusikmachen sehr gut mit der Bose-S1-Pro-Box zurecht. Sehr gut transportabel, stundenlange Akkuleistung und ein erstaunlich guter Basssound für so eine kleine Box! Besetzung: Jazztrio mit Trompete (unverstärkt) und halbakustische Jazzgitarre, ebenfalls mit (separatem) Akku-Amp verstärkt.

Über die Bosebox lässt sich parallel sogar noch singen!

Viele Grüße, Uli

 

Neuester Beitrag Briggiperle Profilseite von Briggiperle, 07.07.2020, 16:41:55

ey das teil schaut gar icht schlecht aus. Vielleicht überlege ich es mir und hol den. 

What Are You Practising <Zurück zur Liste> professionelles live Streaming Konzert morgen Abend, 02.07.2020 um 20:20Uhr

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 09.08.2020, 01:13:05.