GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Kirchentonleitern <

Schnelligkeit

> dank vom autodidakten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Klassik - Üben

Fey Profilseite von , 27.06.2005, 17:26:15
Schnelligkeit
Hallo liebe Bassisten / Bassistinnen,

ich habe in letzter Zeit bei manchen Orchesterstücken ernsthafte Probleme "mitzukommen". z.B. in Schuberts Unvollendeter, 2.Satz die 32stel. wie kann ich so ne schnelle stelle denn einüben? die 100 mal runterzunudeln ist denk ich nich so sehr sinnvoll, oder? freue mich über irgendwelche tipps.

sonnige grüße, rike
pff^^ Profilseite von , 27.06.2005, 20:37:08
Eine Möglichkeit ist es die Stelle erstmal richtig langsam zu üben und dann das Tempo immer mehr steigern...

In was für einem Orchester spielst du das?
Profi- oder Leienorchester?

Du kannst natürlich auch nur so tun als ob, oder nur "wichtige" Noten spielen und das darumgeschrubbe weglassen...
philipp_ Profilseite von , 27.06.2005, 21:02:42
um einen klugen mann zu zitieren dessen name mir nicht einfällt:
"spiele niemals schneller als du denken kannst"
will heissen, es liegt meistens nicht daran das die finger es nicht können sondern das man im kopf die abfolge der noten nicht schnell genug koordinieren kann...

und wenn das nicht klappt dann kann man immer noch betrügen und die 70-80% schmuck-geschrammel einfach unter den tisch fallen lassen, man sollte auch daran denken das nicht alle komponisten immer daran gedacht haben was sie den instrumentalisten so zumuten :)

mfg
philipp
Wolf-Dieter Profilseite von , 28.06.2005, 15:42:20
Mein Lehrer pflegte in solchen Fällen zu sagen: "Man muss nicht alle Noten spielen, in jedem Fall aber die wichtigen!"
Gruß, Wolf-Dieter
Fey Profilseite von , 28.06.2005, 17:22:52
das stück spiele ich in einem profi-orchester, aber als laie. (ist so ein projekt...)
also einfach noten aussparen?
pff^^ Profilseite von , 28.06.2005, 19:56:06
hör dir am besten mal davon ne aufnahme an (mit noten in der hand) und achte genau welche töne am wichtigsten klingen bzw. man am besten raushört, also welche besonders betont sind...
wenn du z.b. nen triolenlauf nach oben hast kannst z.b. immer nur den ersten ton spielen...
so in der art würd ich das mal versuchen ;)
Neuester Beitrag henni Profilseite von , 30.06.2005, 22:22:16
Stimmt, Rike, das hundertmal-Runternudeln hilft nich, wenn man es EINFACH nich so schnell KANN. Ich hab echt lang gebraucht, rauszufinden, dass es einfach (bei mir) nich ging. Wir haben die Sinfonie dann ohne mein Geschrummel in ff (naja, ich hab wenigstens irgendwelche 32tel mit Saiten- aber wenig Lagenwexel versucht), aber neben mir standen ein paar Profis, die haben alles relativiert. Und warn nicht die Vcli auch dran beteiligt?, die geben dem Ganzen erst die Klarheit. \'s ist zu lang her, ich weiß nicht mehr, ob die das auch hatten.
In solchen Fällen geb ich der Rechten nur noch die Wackler und der Linken was Schnelles (für die Optik) und leg aber den Bogen gaaanz schwach an die Saite...
Muss man ja mal sagen, auch wenn michs nicht in gute Kritik bringt möglicherweise. Aber is schön zu erfahren, dass ich nicht der Einzige bin, der Schwierigkeiten hat mit sowas; nach jahrelangem Verdrängen bzw. Verheimlichen GEB ICH\'S NUN ZU!! Gruß, Henni
Kirchentonleitern <Zurück zur Liste> dank vom autodidakten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 27.02.2020, 18:01:56.