GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Übersicht/Vergleich Kontrabass-Methoden - Was gibt es? Was kennt ihr? Was i <

preamp für Kontrabass

> Kontrabass Kaleidoskop 2014

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

Bluesman Profilseite von Bluesman, 04.02.2014, 17:38:26
preamp für Kontrabass

Hallo zusammen,

ja ich weiß dieses Thema wurde schon öfter behandelt, trotzdem habe ich noch keine Informationen gefunden, die mir weiter helfen. Ich bin mit meinem Kontrabass-Sound einfach nicht 100%ig zufrieden. Benutzte verschiedene Piezos die ich alle an den Stegflügeln meiner verschiedenen Bässe befestigt sind.

Besaitung: Innovation Silver Slap, Rotosound Nylon, gut a like Strings , weiches Material eben!

Bass-Amp ist ein Markbass Combo mit 2x 10 Zoll Speaker.

Ich mache damit Rock'n'Roll, Swing, Country usw. und slappe zu 50%

Der Sound aller Bässe ist ok, aber eben halt nur ok und nicht richtig geil.

Ich erhoffe mir das letzte "Quentchen" mit einem Preamp rausholen zu können.

Jetzt ist die Frage welcher??

Es gibt ja von Shadow den PRO EQ Platinum Bass preamp, der eben mit EQing ........es gibt jetzt aber auch den Rockabilly Special Preamp von Shadow !!!  Kann mir da jemand sagen welcher eher  geeignet ist für mich, oder ist einer ja sogar einfach besser als der andere?

Es gibt aber ja auch noch so Teile wie Reußenzehn "Bass Freind" oder den L.R. Braggs Para Acoustic DI Preamp!!

Freue mich total auf Eure Hilfe!!!

 

 

crocoolli Profilseite von crocoolli, 04.02.2014, 18:05:54

Hi Bluesman,

 

wenn du hier auf der Seite 1 ein wenig nach unten scrollst, dann findest Du meinen Thread "Preamp".Da steht schon ne Menge wissenswertes drin.

Gruß Olli

janski Profilseite von janski, 04.02.2014, 22:22:09

Der Pro EQ Platinum ist von Fishman und ausgezeichnet geeignet für alle Lebenslagen des Bühnen-Kontrabassisten!

pattybass Profilseite von pattybass, 04.02.2014, 23:49:13

Hi,
ich habe beste Erfahrungen gemacht mit dem Shadow RB-PRO Preamsystem (neu, von Didi Beck mitentwickelt).
Ich habe 2 Stück davon.
Und dann finde ich MarkBass für KBass nicht sooo toll.
Ich habe den letzt getestet gegen meinen Barabass 2 x 12.
Den finde ich viel geiler
oder meinen Morgana. Der ist allerdings teurer.
Den Barabass gibts bei Adrian von Public Peace.

Rock On
Patrick

Ralf_Bass Profilseite von Ralf_Bass, 05.02.2014, 10:23:29

Tja, die Suche nach dem heiligen Gral.... wer kennt das nicht :-(

Ich habe meine bisher beste Lösung mit Stegflügel-Piezo mit diesem kleinen Vorverstärker gefunden: http://www.rockinger.com/index.php?cat=WG126& ... c3e12078a44f309b1113644c85adef

Der macht für mich bisher den besten Klang und lässt sich wunderbar mit ein paar Kabelbindern hinter dem Saitenhalter verstecken.

Ich spiele auch Rock'n Roll und slappe viel, brauche aber kein Hotspot unter dem Griffbrett, es kommt auch so genug Slap an.

Ach ja, nach dem Preamp geht das Signal in einen Digitalfunk, dann in einen kleinen Bodentreter-EQ und dann per DI-Box direkt in die PA.

keep on rockin....

badbone Profilseite von badbone, 05.02.2014, 11:36:31

Da stelle ich doch erst einmal die Frage: Was ist für Dich ein geiler klang? Das ist doch was individuelles, hast Du da eine Vorstellung die Du beschreiben kannst oder ein Hörbeispiel?

Ich hab einige svorgeschaltet um einen Klang zu erzeugen der mir gefällt, klar, Druckvoll, ausgewogenes Klangbild über alle Saiten und Lagen. Vorgeschaltet hab ich: K&K RB Preamp, Brain Seltzer Effekt (auch als Booster zu verwenden), Kompressor, Aktive Di-Box und manchmal auch ein Hall. Das alles geht dann über einen Dynaccord BA300 in eine Glockenklang Box. Alles teures und Hochwertiges Equipment. Desweiteren sind meine Bässe Top eingerichtet. Saiten sind die SlapString Didi Beck Edition. Brauchst Du vieleicht nicht alles um Deinen Sound zu bekommen...aber ein Hinweis wie der sein soll wäre nicht verkehrt.

badbone Profilseite von badbone, 06.02.2014, 06:14:58

Vieleicht noch eine ergänzung: Gerade beim Bass finde ich es extrem schwierig einen idealen Klang der immer und überall funktioniert hin zubekommen. gerade der Bassklang ist von so vielen Komponenten wie zB: Raumakkustik, position des Vertsärkers bzw Lautsprechers im Raum und der position des Spielers, abhängig. Was direkt vor dem Verstärker als gut wahrgenommen wird, ist ein paar Meter davon entfernt schon wieder was anderes. Sprich das was Du vor dem Verstärker hörst ist nicht das was das Publikum hört. Dann kommt auch noch die PA hinzu, das was Du als Bassist aus Deinem Verstärker haben willst und entsprechend mit dem EQ einstellst, ist niemals das was ein Mischer dem Publikum ungefiltert um die Ohren haut.

Wenn es Dir in erster Linie darum geht das Du einen Sound bekommst bei dem Du Dich, den Verstärker zur Eigenkontrolle genutzt, wohlfühlst wird das mit dem entsprechenden Equipment funktionieren....aber verabschiede Dich von dem Gedanken das dieser Sound auch so vom Publikum wahrgenommen wird. Meiner Erfahrung nach, wirst Du aber nicht zum Spartarif ein gutes Ergebnis bekommen.

 

 

Sebassman Profilseite von Sebassman, 06.02.2014, 10:15:16

Hi,

auch ich kann den neuen Shadow RB-Pro nur empfehlen. Ich benutze das System jetzt seit Oktober letzten Jahres und bin immer wieder davon begeistert. Viele meiner Bekannten welche vorher den K&K benutzt hatten sind, nachdem Sie meinen Bass gespielt hatten, auf den neuen Shadow RB-pro umgestiegen. Da ich einige der von dir benutzten Saiten auch schon gepielt habe wäre m.E. nach der Shadow wohl die billigste Option um etwas an  deinem Klang zu verändern.

Ich muss zugeben daß ich, wie auch Pattybass, kein großer Freund von Markbass beim Kontrabass bin. Irgendwie war ich nie so ganz zufrieden mit dem Klang. Was mir immer ganz gut gefiel waren die alten Trace Elliot Topteile der SM bzw. SMX-Baureihe (spielte ich selbst ca. 15 Jahre) oder aber auch der M500 von Phil Jones Bass mit den entsprechenden PJB Boxen (leider sackschwer).

Gruß

S.

Bluesman Profilseite von Bluesman, 06.02.2014, 17:32:53

danke für die ersten, doch hilfreichen Posts!!!

Ich komme von der Gitarre und habe mir in recht kurzer Zeit (jetzt sind es 3 Jahre) das Kontrabassspielen draufgeschafft. Jetzt kann ich mich vor Angeboten und Bands kaum retten und muss echt noch meinen Sound verbessern. Leider bin ich absolut kein Tüftler und Rumprobierer, es muss aber halt trotzdem halbwegs vernünftig klingen, wenn ich in halbwegs vernünftigen Bands spielen will / soll / muss.....!!!

Also meine Tendenz geht zum Fishman pro Bass EQ oder zum neuen Shadow Rockabilly Preamp.

Ein weiteres Ding das mich echt beschäftigt ist ne Sendeanlage. Gibt es da was was mit dem Koba vernünftig funktioniert?

Wann und wo wird dann der Preamp zwischen geschalten???

Das müsste ja dann alles an den Bass mit dran!!!

Fragen über Fragen, ich glaube ich öffne eine weiteren Thread !!??

Neuester Beitrag Dantschge Profilseite von Dantschge, 06.02.2014, 17:54:43

Hallo Bluesman,

ich hab eine empfehlenswerte Sendeanlage für meinen E-Bass gekauft, weil mich da das ständige Stolpern über das Kabel gestört hat. Aber mit dem Kontrabass bist Du ja eh so unflexibel und immobil, dass sich aus meiner Sicht eine Sendeanlage nicht lohnt. Zur Not ein längeres Kabel, mit dem man mal seine Position auf der Bühne ändern kann, reicht eigentlich vollkommen.

Und wie Du schon schreibst, müsste, um totale Freiheit zu haben, alles am Kontrabass oder an Dir befestigt werden, was Du zur Erzeugung Deines Sounds benötigst, wenn Du während des Auftritts daran rumschrauben möchtest. Für den Fall, dass es eine Voreinstellung tut, reicht es, evtl. den Impedanzwandler (soweit nötig) und den Sender am Kontrabass zu befestigen und alle Klangregelungen, etc. dann stationär irgendwo am Boden stehen zu haben.

Meine Sendeanlage ist von Line6, Typ XD V75 und kann sogar manche Kondensator-Mikros (z.B. mein DPA 4099) mit Phantomspeisung betreiben (mit entsprechendem Adapter von DPA). Bei einer Latenz (Digitalfunk!) von nur 2,9ms ist das, als ob der Verstärker einfach einen Meter vom Musiker weiter entfernt seht, als sonst, also praktisch unmerklich hinsichtlich der zeitlichen Verzögerung. Und den Frequenzgang hab ich selber durchgemessen, der ist absolut linear zwischen 10 Hz und 18 kHz (darunter und darüber um max. 3 dB abgesenkt, wobei das auch an den Kabeln liegen kann). Die Dynamik eines guten Digitalfunks ist absoult genial (keine Compander zur Rauschunterdrückung im Spiel, absolut keine Nebengeräusche, volle Dynamik ohne Einschränkungen) und die Reichweite liegt bei ca. 100 m, wobei sich das um einen eher theoretischen und musikalisch sicherlich nicht mehr sinnvollen Bereich handelt, weil Du bei dieser Entfernung das Signal schon um 3 Sekunden verzögert aus dem Bassverstärker bzw. der PA hörst.

Im Übrigen möchte ich nur noch darauf hinweisen, dass eine Funkstrecke natürlich nur einen Kanal hat, also nicht gleichzeitig das Pickup-Signal und ein Mikrofonsignal parallel senden kann, außer Du schleppst wirklich den 2-Kanal-Preamp mit Dir herum und sendest dann die Mischung aus beiden Signalen über die Funkstrecke.

Viele Grüße vom Dantschge

Übersicht/Vergleich Kontrabass-Methoden - Was gibt es? Was kennt ihr? Was i <Zurück zur Liste> Kontrabass Kaleidoskop 2014

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 23.08.2019, 08:28:46.