GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Eizelsaiten <

Hirschtalgstift für Fingerkuppen?

> asymetrischer Hals

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pflege - Gesundheit

felixJ Profilseite von felixJ, 09.04.2005, 18:39:04
Hirschtalgstift für Fingerkuppen?
Hallo,
wollt mal fragen ob hier jemand Erfahrung mit einem Kirschtagstift für geplagte Fingerkuppen der Zupfhand gemacht hat? Mein Lehrer hatte mir mal den Tipp gegeben und ihn angeblich vom dem Bassisten der NDR-Bigband bekommen.
pff^^ Profilseite von , 09.04.2005, 19:02:46
Was bitte ist ein "Kirschtagstift"? :D
Jonas Lohse Profilseite von , 10.04.2005, 00:34:35
Hirschtalg habe ich vorallem im Sommer immer dabei. Wirkt zwar auch keine Wunder, hilft aber wenigstens ein bisschen. Besonders, wenn die Finger so richtig verschwitzt sind und die Saiten sich immer stumpfer und stumpfer anfühlen.
Anne Profilseite von Anne, 12.12.2007, 23:33:12

gegen verschwitzte finger hab ich diesen sommer mal talkum puder (magnesia) benutzt, das was die kletterer im beutelchen um den bauch haben. ging gut und war ganz praktisch mit dem beutel.

hirschtalg hat bei mir früher alles eherr noch weicher gemacht.

wenn die hornhaut rissig ist oder droht wegzufetzen kann man die mit sonem fingernagelpolierdings bearbeiten..

 

philipp Profilseite von , 10.04.2005, 13:08:29
also ich kenn das zeug nur für die füße... :)
aber macht das denn die finger nicht viel rutschiger als normal? und hast du es schonmal mit gutem tape versucht? (bevorzugt johnson tape, das macht man mit feuerzeug fest und es hält alles aus)

mfg
philipp
(der nie an den händen schwitzt)
Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 28.10.2007, 18:15:32

Hi,

 

wo bekommt man dieses Tape, genaue Bezeichnung. Zerfetzt das auch wirklich nicht ?

 

BASSMANSTEF

bigintelligence Profilseite von bigintelligence, 10.04.2005, 18:27:27
Das mit dem Hirschtalg hab ich auch lange Jahre praktiziert; ist ganz barauchbar, verhindet aber nicht die Blasenbildung an der Zupfhand - im Gegenteil wenn man längere Gigs spielt, kommt es durch die Erwärmung des Talgs zum Aufweichen der Haut und dann kannst du alles vergessen. Weiterhin bilde ich mir ein, dass es dem Sound und auch den Saiten nicht sehr zuträglich ist.
Mein Rezept: viel übeen, damit sich eine solide Hornhaut bilden kann, das tut auch dem Ton gut und die Hände immer möglichst trocken halten (Handtuch; kleiner Ventilator).

Gruß
Hans aus Großgeschaidt
bigintelligence Profilseite von bigintelligence, 10.04.2005, 18:31:01
P.S.: Grundvoraussetzung ist natürlich ein gut eingerichtetes Instrument, eine solide Technik (locker bleiben) und von der Abnahme her eine gute Balance zur restlichen Band, denn wer sich ständig durchkämpfen muss,
dem fallen zwangsläufig die Finger ab.

Hans
Helmut Klein Profilseite von , 11.04.2005, 09:59:09
Hallo Felix,
ich habe auch jahrelang blasen an der fingern gehabt und glaube, man sollte etwas an den ursachen verändern. seitdem ich keine stahlsaiten mehr spiele, habe ich auch keine probleme mehr damit (habe von thomastik zu pirastro obligato gewechselt).

Viele Grüße
Helmut
bigintelligence Profilseite von bigintelligence, 11.04.2005, 10:51:22
Hallo Felix,

ich habe auch von Thomastik zu Pirastro Obligato gewechselt - phänomenal

Hans
Sascha Profilseite von , 11.04.2005, 17:34:11
Hey, ich hab vor einiger Zeit auch von Thomastik zu Pirastro Obligato gewechselt - hab auch keine Blasen mehr!
(werd aber wohl demnächst wieder zu Thomastik zurückkehren, der Sound hat mir doch ein Stück besser gefallen...)

viele Grüße,
Sascha
haltma Profilseite von , 30.10.2007, 00:15:40
Ein gesundes Maß an regelmäßigem Üben, säurefreies Öl (Ballistol) für trocken-klebrige Situationen (Open Air) und für den Fingerblasengau ein Tape in Reserve (Kunststoff aus dem Krankenhausbereich)und maßvolle Lautstärke beim Spiel (spielst du leise, tun's aufmerksame Mitmusiker auch!) dürften o.g. Problem beikommen können.
Bassmanstef Profilseite von Bassmanstef, 01.11.2007, 14:21:57

Hirschtalgstift,

meinen Fingern hat es gut getan, sie waren ziemlich kaputt, Blasenbildung Schwellungen usw.  aber mit dem Hirschtalgstift  waren sie ganz schnell wieder in nem brauchbaren Zustand. Es stimmt aber das es die Finger weicher macht. Vor nem Gig also meiner Meinung nach nicht zu empfehlen. Ich suche nun nach dem Kuststofftape, mal sehen was das bringt.

 

Gruß Bassmanstef

 

denisdn Profilseite von , 04.11.2007, 15:56:55
Hier noch ein Tipp mit körpereigenem Hirschtalg:
Einfach mit den Kuppen der Zupffingern über die Nasenflügel gehen.
Die sind danach durch das Fett auf der Haut schön geschmeidig und gleiten wunderbar über die Saiten.
Außerdem muss man dafür keine Hirsche auskochen oder auspressen.
Marcel Profilseite von Marcel, 09.12.2007, 19:25:29
@ denisdn: Oder durch die Haare, wenn sie nicht gerade frisch gewaschen sind.
tubass Profilseite von tubass, 13.12.2007, 00:37:15

Genau so mache ich meine Fingerkuppen (auch die der linken Hand) für den Job geschmeidig. Mein Tip: Stirn kurz vor den ersten (bzw. letzten) Haarwurzeln. In Härtefällen (trocken, spröde) benutze ich Wuta-Salbe vom Drogeriemarkt.

Neuester Beitrag willo Profilseite von willo, 13.12.2007, 19:12:36

Oder man hat geölte Darmsaiten. Dann kommts von alleine.

Eizelsaiten <Zurück zur Liste> asymetrischer Hals

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 21.08.2019, 21:20:00.