GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Ein Musikgeschäft mit gebrauchten Kontrabässen? <

Mittelklasse Pickup

> Seminar mit Peter Kosak, Tonhalle-Orchester, Zürich, 17.-21.10.2012

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

Basshulk Profilseite von Basshulk, 12.02.2012, 17:33:36
Mittelklasse Pickup

Guten Tag Kontrabassgemeinde!

Ich steige derzeit vom E- auf den KB um, zumindest Teilzeit und bin auf der Suche nach einem angemessenen Pickup. Angemessen also auch bzgl. des Preises.

Er sollte einen guten Ausgangspegel haben und leicht zu montieren sein. Ich spiele über einen Glockenklang Bassart und eine entsprechende Heartcorebox,. falls das relevant ist.

Bin für alle Tips dankbar!

Grüße,

Der Basshulk 

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 12.02.2012, 19:15:08

Hallo Basshulk,

schau mal hier ins Archiv, da wurde schon sehr viel zu geschrieben.

In kurz, alle Tonabnehmer verfaelschen den Sound mehr oder weniger, und das ist einfach Geschmackssache - man kann nicht unbedingt sagen dass die teuerste Variante auch die Beste ist.

Ferner brauchst du fuer die meisten Modelle fuer den Betrieb mit den meisten Bassverstaerkern einen Vorverstaerker, und das solltest du mit einberechnen (ist bei manchen Pickups im Preis inbegriffen, bei anderen nicht). Generell brauchst Du fuer Pickups die auf Piezoelementen basieren eine Eingangsimpedanz vonm mindestens 1 Mega Ohm - sonst geht dir nicht nur Pegel, sondern auch Hoch- und Tieffrequenzbereiche verloren. Schau erstmal nach was dein Verstaerker so hat.

Auch spielt eine Rolle, wie laut es werden soll, manche PUs neigen eher zum Koppeln als andere. Des weiteren benoetigen bestimmte Pickups Aenderungen am Steg - halt auch die Frage ob du das willst.

Insgesamt ist meine Erfahrung - man kann eine Menge Geld ausgeben und muss trotzdem Abstriche machen. Von daher waere eine Moeglichkeit  mit einer preisguenstigen Variante anfangen (Stegfluegel-Pickup --- gibt es guenstig von Shadow oder auch hier im GEBA Shop) - und dann schauen ob das mit Nachbearbeitung (Vorverstaerker, Klangregelung) in Griff zu kriegen ist. Man muss auch seine Spieltechnik anpassen - Nebengeraeusche werden hoerbar, und wenn man zu sehr reinhaut, klingt's nicht mehr.

LG Armin

midioma Profilseite von midioma, 12.02.2012, 21:04:43

Die Klangfarbe der Saiten ist im Zusammenhang mit der Pickup-Auswahl auch sehr wichtig. Wenn Du dunkle Saiten wie z.B. Evahs hast, dann kann ein Stegfuß-Pickup (d.h. relativ weit von der Saite entfernt) schon sehr dunkel, wenn nicht sogar dumpf klingen. Was fehlt holt auch eine Klangregelung nicht mehr rein, nur das Rauschen verstärkt sich beim Versuch das auszubügeln. Mit Spiros kann der Stegflügel-Pickup sehr grell klingen wenn man die Höhen nicht abmildert (u.U. sehr radikal dabei vorgehen). Der Bass selbst wirkt auch mit, aber weniger als Saiten und Position, am ehesten noch hörbar wenn der Pickup nahe oder auf der Decke sitzt. 

Am besten sich Saiten besorgen, mit denen man akustisch gut leben kann und dann den pasenden Pickup suchen. Nicht umgekehrt sonst kauft man zweimal.

Jörg

janski Profilseite von janski, 13.02.2012, 13:22:25

mein tip: für den anfang sh 950 oder underwood, ist unkompliziert, funktioniert immer irgendwie brauchbar, keine rückkopplungen, man kann ein element rausmachen, um den unterschied zwischen einseitiger und beidseitiger abnahme kennenzulernen, klingt etwas elektrisch, was man aber als e-bass-umsteiger nicht störend findet. den shadow gibts gebraucht für unter 100 euro.

Bigsby Profilseite von Bigsby, 13.02.2012, 14:13:44

Hallo,

ich würde am Anfang den Shadow 965 Nanoflex empfehlen. Kostet 160€ und ist eine plug&play Lösung.

Ein Vorverstärker ist eingebaut (man kann jeden Amp anschließen, Eingangsimpedanz spielt keine Rolle mehr, weniger Equipment), klingt nicht nach Piezo und man kann auch arco einen guten Sound erzielen (Pizz sowieso). Wenn man mag, kann auch hier nur ein Flügel verwendet werden.

Grüße

Jörn Profilseite von fetti, 13.02.2012, 14:36:52

??? Wieso am Anfang? 160 Euro sind zum einen für Pickups nicht wenig Zaster (auch nicht viel), zum anderen ist der Nanoflex der beste Pickup, den ich habe. (Besser als Balsereit und Fishman.) Der Pickup von Ceperito, der über den Geba-Shop vertrieben wird, bekommt ja immer sehr gute Kritiken. Der scheint also ein guter Tip für die Ausgangsfrage zu sein.

Viele Grüße

Jörn

Bigsby Profilseite von Bigsby, 13.02.2012, 14:50:27

Ich habe den Geba Pickup getestet und fand den nicht schlecht aber sehr aufwändig, wenn man schnell einen guten Sound haben will. Man muss viel herumexperimentieren (Position) und braucht auf jeden Fall noch einen Preamp. Für das gleiche Geld bekommt man dann schon locker den Nanoflex. Der kommt unter die Stegfüße, Batterie rein und fertig.

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 13.02.2012, 15:08:23

Habe persoenlich wie hier berichtet gute Erfahrung mit dem Nanoflex fuer einen EUB. Ich kann auch zustimmen, dass er nicht den typischen Piezo-sound hat, sondern etwas offener und linearer klingt

Ist bloss die Frage, wie weit kann man sowas verallgemeinern? Andere sagten hier, dass dieser PU wie andere "Folien" pickups unter den Stegfuessen dumpf klingen kann (halt abhaengig vom Bass und Saitenmarke) und wie andere Stegfuss-PUs relativ leicht koppelt.

Wo wir schon mal beim Thema sind:

Hat jemand von Euch Erfahrung mit dem B-Band D1? Soll ja auch Elektretfolie sein, also nicht Piezo, aber im Gegensatz zum Shadow Nanoflex hat dieser Pickup ja Elemente sowohl unter den Fuessen und in der "Stegohren" - klingt der heller als der Shadow Nanoflex? Und benoetigt man fuer den Einbau Modifizierungen des Stegfusses (ist ja nur auf einer Seite)?

 

midioma Profilseite von midioma, 13.02.2012, 16:38:35

Wenn überhaupt modifizieren, dann oben am Steg, es sei denn die Füße sind ohnehin nicht vernünftig angepasst und auf der Deckenkontaktstelle noch zu dick. 

Mich würde es nicht stören, wenn auf der Bassbalkenseite die Saitenlage durch den Stegfußpickup bis zu einem Millimeter höher wäre. Auf der Stimmstockseite wäre das schon etwas anderes, aber da kommt der einseitige Stegfußpickup ja (in aller Regel) nicht hin. 

Der APTflex ist übrigens auch aus Elektretfolie, nur zur Information. 

Neuester Beitrag Basshulk Profilseite von Basshulk, 18.02.2012, 14:09:25

Hallo, vielen Dank für die ausführlichen Antworten.

Ich probiere jetzt mal den Shadow 965 aus.

Grüße,

Der Basshulk 

Ein Musikgeschäft mit gebrauchten Kontrabässen? <Zurück zur Liste> Seminar mit Peter Kosak, Tonhalle-Orchester, Zürich, 17.-21.10.2012

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.08.2019, 15:22:20.