GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

eBay-Fundstück <

besaiten

> Noten v. Nielsen Sinfonien

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

philipp Profilseite von , 10.03.2005, 17:24:34
besaiten
also ich will meinen bass neu besaiten, ist leider mal nötig geworden...
ich hätte daher gerne ein paar tips, was ich zu beachten habe, vor allem natürlich im wirbelkasten , ich habe kugelenden an der brücke...
bei der klassikgitarre macht man es ja so das man die saiten oben mit sich selbst festquetscht und dann 2-3 wicklungen macht und den rest absäbelt... macht das beim kontrabass auch sinn? ok wenn der bass die akustikgitarre meines kleinen bruders wäre würde ich einfach einen knoten reinmachen und die alten saiten einfach rausschneiden wenn neue draufmüssen, aber bassaiten kann man ja immerhin noch verschenken oder sogar verkaufen :)
wenn irgendjemand mir tipps geben kann, oder, im idealfall, eine kleine fotostory zukommen lassen könnte wäre ich dafür sehr dankbar :)

mfg
philipp
Andre Profilseite von Andre, 11.03.2005, 08:24:50
Hallo Phillip, Tja beim Bass musst du leider kurbeln wie ein Weltmeister. Zumindest wenn du die Saiten nochmal verkaufen willst. Am besten den Bass hinlegen und die Halz in die Hand nehmen dann kannst du das ganze im Sitzen machen. Einfach die alten Saiten bis zu Schluss runter kurbeln. (Auf den Steg aufpassen ist ja klar, und den Saitenhalter mit einem Lappen oder Tuch abdecken, wegen Kratzer auf der Decke.) Dann die neuen Saiten eine nach der anderen durch das Loch fedeln, undzwar von oben nach unten durchs Loch stecken, bitte nicht anders herrum wie es leider viele falsch machen. (sodass dann leider die Saite sozusagen unter dem Wirbel herrauskommt)Dann den Saitenüberstand mit dem Rest der Saiten kreuzen und losdrehen (Sie hält sich dann nach kuzem drehen dann sozusgen selbst fest). Das einzige was du eigentlich beachten solltest ist das die Saite hinter dem Wirbel hochkommt und das sie am Ende gerade zu deinem Schlitz im Obersattel verläuft, und sich nicht mit eine der anderen Saiten im Wirbelkasten kreuzt oder berührt.(von vorne draufschauen). Das kannst du dir ja bei deinem Bass jetzt vorher einfach abschauen. Ich nehme jetzt mal an das er richtig besaitet ist! (Geigenbauer) Hier auf dem ersten Bild siehst Du wie es nachher richtig ist! http://www.geba-online.de/marktplatzbilder.php?id=717 Achtung das ist keine Werbung für diesen Bass oder den Verkäufer!!! Das Bild ist nur ein Beispiel !!! Gruss Andre!
Uwe Profilseite von Uwe, 11.03.2005, 09:04:42
Ich denke, Andre hat einen Punkt vergessen. (oder bin ich der Einzige, der es so macht?)

Ich nehme nie alle Saiten auf einmal herunter, sondern immer nur eine zur Zeit. Die drei verbleibenden sorgen so dafür, dass weder der Steg verrutscht, noch der Stimmstock umfällt, und auch der Saitenhalter keinen Schaden anrichtet.

Happy Saiting, Uwe
Gerrit Profilseite von Gerrit, 13.03.2005, 13:32:37
Ein Stimmstock sollte immer von alleine im Bass stehen können. Daher ist es beim Saitenwechsel gar nicht so verkehrt, alle Saiten runterzunehmen. Bleibt der Stimmstock stehen ist alles O.K. ansonsten muss halt ein neuer rein, weil der alte eh zu kurz war. Ich würde allerdings empfehlen, die Position des Stimmstockes vorher mit einem Bleistift auf der Innenseite des Bodens zu markieren. Das hilft meist bei der Einstellung der neuen Stimme. Wem diese Methode zu brutal erscheint, keinen Bassbauer oder Stimme samt Stimmsetzer und Schnitzmesser zu Hause hat, kann natürlich auch den Hier beschriebenen anderen Weg gehen und immer zwei Saiten drauflassen.
Neuester Beitrag philipp Profilseite von , 13.03.2005, 15:04:36
ich hatte beim besaiten nie weniger als 3 saiten drauf... und das klappt hervorragend so, vorrausgesetzt die saiten waren vorher nich wie hund draufgezogen :)
dann in der reihenfolge e g a d gewechselt, wegen zug auf dem steg, und alles war super... ausser de d-saite natürlich weil das wegen platzmangel nen gefrickel sondergleichen war... aber ich denke das ist normal :)

mfg
philipp
Andre Profilseite von Andre, 11.03.2005, 09:36:16
Hallo Uwe,

Hmmm, okay da hast Du wahrscheinlich recht, ich habe das nicht ganz so brutal gemeint wie beschrieben, naürlich sollte man alle Saiten immer erst einzeln gegen eine neue tauschen, aber man sollte doch vorher alle Saiten auf ein minimum "entspannen", da ja sonst ein ungleichmässiger Druck auf der Decke lasstet.

Wobei ich auch schon mal alle Saiten runter hatte und die Stimme ist nicht umgekippt oder so, der Bass stand auch drei Monate so bei mir herrum (wegen neuer Lackierung) und dannach hab ich einfach alles wieder drauf gemacht ist nichts passiert.

Gruss Andre!
philipp Profilseite von , 11.03.2005, 10:35:14
jo danke für die ratschläge, hat alles tadellos geklappt :)
ich hatte zwar nen freund da der den bass gehalten hat und werkzeug angereicht hat und sowas aber sonst kein problem soweit...
war im übrigen nicht so viel kurbelei wie ich dachte...es reicht die eine saite die man wechseln will stark zu lockern und dann aufs dem wirbelloch zu frimeln...
klappt übrigens auch ganz gut die drei übrigen auf voller spannung zu halten, ich hatte nichma den steg zwischenzeitig krumm weil ich genug bleistift genommen hab...
nun bleibt noch aufs nervige aus-stretchen der saite zu warten :)

mfg
philipp
AlexderK Profilseite von AlexderK, 11.03.2005, 18:12:56
Hallo!

Mein Geigenbauer hat mir noch einen nicht erwähnten Tipp gegeben: Immer darauf achten dass die Saite sich so aufwickelt dass sie richtung Wirbelkasten zeigt. Also sollte quasi die letzte Windung möglichst nahe am Wirbelkasten sein.

Muss wohl mit der Spannung im Wirbelkasten zu tun haben.

Grüsse!

Alex
philipp Profilseite von , 11.03.2005, 18:46:36
der tipp stammt von geige/bratsche/cello und hat damit zu tun das der wirbel dann sicherer sitzt... ich hab da mal nen cellisten angehaun :)
für den bass ist das wohl nicht sooo essentiell, aber wenn man das nicht macht würde sich die saiten ja auch überkreuzen oder krumm laufen was ja auch sehr unerwünscht ist...

mfg
philipp
Bassfreund Profilseite von Bassfreund, 11.03.2005, 20:31:17
Ich finde, dass sich der Kauf einer Saitenkurbel lohnt. Kostet so um die 4 Euro bei Thomann, wenn ich mich noch richtig erinnere. Einmalige Anschaffung die hilft, viel Zeit zu sparen. Es geht wirklich viel schneller damit.
eBay-Fundstück <Zurück zur Liste> Noten v. Nielsen Sinfonien

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 15.01.2022, 16:27:12.