GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Notensuche <

Sattel

> Fever

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Electric Upright Bass (EUB)

Mulch Profilseite von Mulch, 07.09.2011, 17:36:14
Sattel

 

Hallo,
an meinem Fichterbass (4saitig) ist eine kleine Ecke oben links außen aus dem Sattel gebrochen. Die E-Saite hat zwar noch genügend Führung, doch möchte ich die Stelle nicht so belassen. Deshalb habe ich einige Fragen:
- Gibt es den Sattel als Ersatzteil?
- Kann ansonsten ein Geigenbauer/Kontrabassbauer so eine Reparatur durchführen?
- Kann man das herausgebrochene Stückchen, das sich genau einpassen lässt, auch selber wieder mit Leim und kleiner Zwinge befestigen?
Für die Beantwortung meiner Fragen möchte ich mich bereits im voraus recht herzlich bedanken.
Freundliche Grüße
Mulch
LowB Profilseite von LowB, 07.09.2011, 18:44:28

 Hi Mulch!

Die Fichter-Bässe werden meines Wissens von Siggi Jäger, Firma Human Base, gebaut. Am besten direkt mit ihm Kontakt aufnehmen.

Wenn du Knochenleim hast, kannst Du Dich selbst versuchen - aber keine Delle mit einer Zwinge machen. Ansonsten kann das jeder Geigenbauer.

Grüße

Thomas

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 07.09.2011, 19:31:57

 so wie du es beschreibst würde  ich das mit sekundenkleber selbst machen. ohne zwinge, nur fest andrücken bis der kleber bindet (....sekunden :-)

LowB Profilseite von LowB, 07.09.2011, 20:00:03

 

Hi!

Sekundenkleber ist immer schwer zu dosieren, meist soßt man damit herum. Und der Fichter ist ja schon ein Edel-EUB, so ab die 3.000,-- Euronen, da würde ich auch alles vermeiden, was den Wert irgendwie mindern könnte. Und vielleicht muß der Sattel ja irgendwann getauscht werden - andersartige Beschädigung, Saiten mit anderem Durchmesser u.s.w. - da ist es schön, wenn eine Leimung (und eben keine Klebung!) problemlos reversibel ist. 

Ich kenne einen Geigenbauer, der die Haare in der Spitze und im Frosch beim Neubezug eines Bogens mit Ponal und Sekundenkleber "behandelt" - unorthodox aber erfolgsgekrönt.  Aber an einem relativ hochwertigen Instrument selbst ist der Einsatz von Sekundenkleber - meiner Meinung nach - keinesfalls angebracht.

Grüße

Thomas

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 07.09.2011, 22:10:42

 interessant, wie unterschiedlich man "edel&hochwertig" definieren kann....

spaß beiseite:

wenn man sauber damit arbeiten kann geht das fast unsichtbar, ist nicht wertmindernd, und so wie ich die bewußte stelle mir vorstelle, ist reversibilität dort kein thema.

LowB Profilseite von LowB, 07.09.2011, 23:15:50

 

Hi Bassist14!

"wenn man sauber damit arbeiten kann" - genau das ist doch das, worin unser Fragesteller Mulch wohl nicht die ganz große Erfahrung hat, sonst hätte er seine Fragen nicht gestellt.  Und der Teufel bei der Arbeit mit Cyanacrylat steckt doch im Detail: Alles ist schön vorbereitet, der EUB liegt vor einem, man nimmt das neue Tübchen, sticht es auf - und durch Überdruck spritzen gleich mal viele Tröpfen von der wässrigen Flüssigkeit in alle Richtungen, vorzugsweise aber gleich auf das Instrument. Keine Sorge, die bekommt man mit Aceton oder Schmirgelpapier, vorzugsweise Körnung 40 oder gröber, wieder weg. Daß der Lack dann dabei ein bischen leidet, was soll's!  Und die Passung muß wirklich ganz exakt erfolgen, einen zweiten Versuch hat man nicht! Dies nur als Beispiele und Argumente gegen Sekundenkleber, erst recht für jemanden, der keine Erfahrung damit hat.

Was falsch daran sein soll, einen Fichter als edel&hochwertig zu bezeichnen, kann ich jetzt nicht ganz nachvollziehen. Knapp € 3.000,-- sind für ein Stück Holz, auf das ein Griffbrett gebeppt - pardon: geleimt - ist und ein paar Komponenten eine ganz schöne Stange Geld. Also mag er vielleicht nicht edel&hochwertig sein, sehr teuer ist er im Vergleich zu anderen EUBs allemal. Dafür klingt er auch - wenn man diesen Klang haben möchte, für mich klingt er einfach zu sehr nach frettless Baß und bietet spieltechnisch auch kaum mehr, arco-Spiel ist damit kaum möglich. Siggi Jäger ist nicht umsonst der ungekrönte König der frettles-Bässe, auch ich spiele einen custom made 5-Saiter von ihm. Aber auch - oder gerade - an den würde kein einziger tropfen Sekundenkleber kommen...

Grüße

Thomas

Neuester Beitrag jlohse Profilseite von jlohse, 08.09.2011, 01:16:10

 naja, ganz so gefährlich ist es nicht: wenn man den Kleber auf das abgebrochene Stückchen tropft, und dieses sich in sicherer Entfernung zum Bass befindet, kann das klecksen wie es will …
Zweite Möglichkeit: Sattel abmachen, leimen und dann wieder rauf auf den Bass.

Sekundenkleber ist in diesem Fall absolut OK, denn die Leimstelle muss ja nicht wieder gelöste werden können. Und im schlimmsten Fall wäre ein komplett neuer Sattel ja auch nicht wertmindernd. 

Notensuche <Zurück zur Liste> Fever

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.07.2019, 01:38:17.