GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

MP3-Datei einfach verteilen? <

Kaufbericht

> Flightcase "Jakob Winter" / andere Bezugsquellen für schnellen Ca

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Kauf & Verkauf

MeierHH Profilseite von MeierHH, 22.01.2011, 14:20:40
Kaufbericht

 Kauferfahrungen - ein Bericht

Der Erwerb eines Kontrabasses gehört sicher zu den aufregensten Kauferfahrungen, die ich bisher gemacht habe.

Selbstverständlich habe ich dabei auf das Wissen hier im Forum zurückgegriffen. Vielleicht kann ich auf diese Art etwas zurückgeben.

Zunächst zum Umfeld. Ich bin noch ein ziemlicher Anfänger, den ich spiele seit Frühjahr 2006. Als Jugendlicher habe ich etwas Cello gespielt, gepackt hat mich dann aber die E-Gitarre. Mittlerweile bin ich seit ca 30 Jahren fast ununterbrochen als Sänger und Gitarrist in Bands. Arbeiten tue ich als Softwareentwickler in Hamburg.

Als meine Kinder schon ganz gut Geige und Klavier spielten, habe ich mir überlegt, auch was ganz Neues zu beginnen. Ich fand, dass ein KB die Familienkombo ganz prima komplettiert.

Per eBay hatte ich mir vor 3,5 Jahren einen deutschen 3/4-Sperrholzbass von einem privaten Verkäufer aus Hannover gekauft. Er hat 400 EUR gekostet, war mit Nylonsaiten bestückt und technisch völlig in Ordnung. Aufgrund meiner Cello-Vorerfahrung traute ich mir das Selbststudium zu. Als roter Faden dient mir die KB Schule von Stefan Scheicher ("Ich spiele Kontrabass").

Ich reihte mich gleich in das Unterstufensorchester der Schule meiner Kinder ein. Seitdem habe ich den Weihnachtsgottesdienst begleitet. Anschliessend durfte ich auch Konzerte eines Hamburger Gospelchors begleiten.

Seit anderthalb Jahren spiele ich im Kammerorchster St. Pauli, einem neugegründeten Laienorchster der Gemeinde Altona-Ost in Hamburg. Zunächst war ich der einzige Bassist. Dank der erfahrenen Cellistinnen konnte ich 2009 zur Adventszeit immerhin eine Mendelssohn-Kantate begleiten.

Dann kam im Frühjahr 2010 eine professionelle Jazzbassistin hinzu (i.F. "M" genannt), um Schritte in die Klassik zu machen. Da ich ja keinen Unterricht nahm, war M mein erster direkter Kontakt zu einem anderen KB. Ich durfte mal ihren Bass spielen und war verblüfft, was da so alles rauskommen konnte... Bald wechselte ich die Nylonseiten gegen streichbare Stahlseiten ;-)

Im Herbst gab es einen erfreulichen Geldsegen, der mir ein Budget von 5000 EUR für den Erwerb eines Basses bescherte. Ich habe 12 Instrumente gespielt. Dabei habe ich ungeheuer viel gelernt und mein Gehör geschärft. Meine Erfahrungen versuche sie mal in ein paar "Thesen" zusammenzufassen:

* Alte, gebrauchte Bässe sind teurer als neue. Mir wurde auch ein altes 130 Jahre altes Wrack für 6000 EUR angeboten.
* Die Einpreisung von Bässen habe ich nicht verstanden. Sicher ist, dass richtig gute Bässe ab 7000 EUR zu haben sind. Darunter ist es Glückssache.
* Bässe in der Provinz müssen nicht preiswerter sein. In Berlin werden sehr viele Instrumente angeboten. Es lohnt sich sicher, 2/3 Werktage dort bei diversen KB-Anbietern zu verbringen. In Hamburg ist die Auswahl aber auch nicht so übel...
* Der Anwendungszweck ist wichtig. Es gibt Bässe, die gezupft ein Megasustain haben und sich prima durchsetzen. Gestrichen klingen sie aber grob, knurrig, rauh. Instrumente, die in beiden Kontexten gut sind, sind teuer.
* Anfangs dachte ich, es gibt Bässe fürs Zupfen und Bässe fürs Streichen. Mit einem wirklichen guten Bass kann man aber beides prima machen.
* Ein Wolf kann gezupft ertragen werden. Gestrichen geht gar nicht.
* "Size matters". Unter 7000 EUR habe ich keinen 3/4 gespielt, der einen brauchbaren E- oder A-Saitenklang hatte.
* Jemand anderes muss den Bass auch spielen. Erstens hört man ihn dann anders. Zweitens spielt er anders und weckt so Eigenschaften des Instruments oder bringt Schwächen zum Vorschein. So fiel z.B. ein Rappeln bei einem Exemplar auf, dass ich nie selbst produzierte, weil ich einfach nicht so "brutal" reinhaue ;-). Drittens achten andere auf andere Dinge!
* Es ist sehr vorteilhaft, sich mit Saiten auszukennen. Es ist schwer, die Ansprache des Bogenstriches zu beurteilen, wenn unbekannte Saiten aufgezogen sind. Ich hatte auch die Ausgewogenheit eines Basses völlig falsch beurteilt, weil eine sehr alte D-Saite verwendet wurde. Ich konnte das nicht sehen.
* Der erste Eindruck stimmt daher nicht immer. Es ist sehr schön, wenn man einen Bass über mehrere Tage in verschiedenen Settings (Band, Orchester, zu Hause) ausprobieren kann.
* Daher würde ich einen Kauf von privat ohne Leihmöglichkeit, nur mit viel Erfahrung (die ich auch jetzt nicht habe) in Erwägung ziehen.
* Es ist viel Zeit aber auch nicht endlos viel Zeit nötig. Meine Findungsphase dauerte 4 Monate.

Ich habe alle interessanten Bässe meiner Orchesterkollegin M vorgeführt. Auch an dieser Stelle 1000Dank für die Mithilfe!

Im Ergebnis konnte ich das diesjährige Weihnachtskonzert mit dem 1. Teil von Bachs Weihnachtsoratorium und 2 Mendelssohn-Kantaten mit einem jungen (Baujahr 2007) rumänischen 7/8-Bass aus Reghin spielen. Er heisst Paul. Ich habe ihn von einem bekannten Hamburger Bassbauer erworben, der ihn auch eingestellt hat. Das er 2007 gebaut wurde und nicht ganz neu ist, stellt sicher, das das verarbeitete Holz lang genug gelagert ist. Sonst hätte er schon Risse.

Er lag gerade noch in meinem Budget und streicht sich wunderbar. Er spricht an jeder Position zwischen Griffbrett und Steg für jede Seite prima an.

Gezupft klingt er luftig und rund. Hier hatte ich Bässe gespielt, die sich besser im Bankkontext durchsetzen würden, weil sie besser "knallen".

Paul und ich werden Kumpels. In den knapp 2 Monaten, die wir bisher miteinander verbracht haben, habe ich das Spektrum der Tonformung deutlich erweitert. Ich würde sagen, ich fange langsam an, gut zu klingen.

Im Nachklapp waren diese Monate der Findung eine unheimlich schöne Zeit. Ich werde wohl nie mehr soviel Geld für ein Instrument investieren und in so kurzer Zeit so viele Instrumente spielen.

Ach ja. So sieht er übrigens aus (hoffe der Link klappt):


http://picasaweb.google.com/HohmeierHH/Robert#5564995282315816994


Vielen Dank fürs Lesen!

FrederikM Profilseite von FrederikM, 22.01.2011, 15:14:52

 Ich sage vielen Dank fürs Schreiben. Hat Spaß gemacht. :)

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 22.01.2011, 17:46:13

 toller bericht, danke für die mühe. ich hoffe das lesen einige VOR dem kauf.

das link funktioniert.

(schöne 6138-3002, + 144 :-)

Ceperito Profilseite von Ceperito, 22.01.2011, 18:42:00

Danke, ein wirklich schöner Bericht!

(Mal etwas anderes als:
"Hallo, ich habe da ein Foto von einem Bass im Internet gesehen. Was haltet Ihr davon, soll ich ihn gleich kaufen? Der Anbieter hat nur eine Email- aber keine richtige Adresse und er will mir den Bass nur auf einer Raststätte übergeben...")

LG Jan

Jörn Profilseite von fetti, 22.01.2011, 22:50:58

 Besser als Goethe!

Bassist_0815 Profilseite von Tiefes-C-Saft, 23.01.2011, 10:07:48

... der spielt ja auch nur Flöte...

*argh*

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.01.2011, 13:59:24

 ...na, und worauf?

bassknecht Profilseite von bassknecht, 23.01.2011, 14:48:26

"Ich würde sagen, ich fange langsam an, gut zu klingen." Fast schon ein Zen Spruch, er fasst alles Wesentliche zusammen und zeugt von der Erkenntnis, dass Du als Spieler an Platz1 einer Kette von kausalen Zusammenhängen stehst, die für tollen Bassklang Voraussetzung sind.

Das und Deine Erläuterungen zu Wichtigkeit und Funktion eines zweiten Bassisten der mit aussuchst sind die entscheidenden Informationen, die wünschenswerterweise bei den ganzen Anfängern die hier um Rat fragen, ankommen und verstanden werden sollten. Das wird auf breiter Ebene leider nicht passieren, das liegt aber nicht an Deinem Bericht sondern an Mentalitäten, Bequemlichkeit, grotesk überzogenen und naiven Erwartungshaltungen an das Internet im Allgemeinen und an dieses Forum im Speziellen, vereinfacht gesagt  an der menschlichen Psyche heutzutage.

An dieses Forum hast Du nun vieles zurückgegeben und ich glaube das auf viele Anfängerfragen der Link zu Deiner Einlassung hier noch gegeben werden wird.

Auch von mir herzlichen Dank für Deine Mühe beim Aufschreiben. Normalerweise nutze ich dieses Forum oft dafür Dinge für mich selbst auf den Punkt zu bringen, indem ich sie formuliere und schreibe. In Bezug auf Instrumentenkauf hast Du diesen Job für mich übernommen, ich habe Dir nichts hinzuzufügen. Danke und viel Spass bei den Dingen die Du tust. Ciao Roland  

MeierHH Profilseite von MeierHH, 23.01.2011, 15:49:52

Hallo Ronald,

...darüber denke ich schon lange nach. Es schlagen mehrere Herzen in meiner Brust.

Als Softwareentwickler kenne ich die Taktung unserer Zeit: Reaktion möglichst "sofort", 24 Std. Erreichbarkeit, Produktionszyklen werden immer kürzer... Als Verbraucher erwarten wir, dass Lieferungen aus Hongkong kaum länger unterwegs sind als Lieferungen aus Frankreich... Das führt dazu, dass wir immer weniger Warten und Reflektieren, Reifung nicht mehr mit Zeit zusammen gedacht wird und keine wahrnehmbare Rolle spielt.

Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten setzen aber auch ein unglaubliches Potential aktiv und führen mittelbar dazu, dass wir unglaublich gute Musik aus aller Welt geniessen können.

Kontrabass kaufen geht aber nicht "schnell". Kontrabass spielen schon gar nicht! Und das ist das Tolle. Ich liebe diese Instrument dafür. Allein durch die Sperrigkeit zwingt es mich dazu, zu Proben "langsam" zu kommen. Das allein hat schon eine therapeutische Wirkung auf mich.

Diese Forum bringt in gewisser Weise beides zusammen. Es gibt ja nicht so viele Kontrabasser, mit denen man Erfahrungen austauschen könnte. Und natürlich ist der allererste Anlass, hier reinzugucken, die Equipment-Frage!

Darauf gibts aber keine einfachen Antworten. Das wird hier auch immer freundlich und mit viel Humor vermittelt und man kriegt eine Ahnung von den Dingen. Und hat dann die Chance, sie in der Realität zu prüfen. Genauso sollte man das Internet verstehen!

Danke für die nette Rückmeldung!

Neuester Beitrag hervejeanne Profilseite von hervejeanne, 23.01.2011, 22:56:50

 "Daher würde ich einen Kauf von privat ohne Leihmöglichkeit, nur mit viel Erfahrung (die ich auch jetzt nicht habe) in Erwägung ziehen."

Egal ob von Privat oder vom Händler, ich würde nie einen Kontrabass kaufen ohne ihn ca. 2 Wochen unverbindlich testen zu können. Dies ist auch bei jedem seriösen Verkäufer üblich.

MP3-Datei einfach verteilen? <Zurück zur Liste> Flightcase "Jakob Winter" / andere Bezugsquellen für schnellen Ca

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 05.05.2021, 19:34:42.