GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Cello auf E A D G stimmen? <

Rachmaninoff Vocalise ursprünglich für Kontrabass?

> deutscher Saitenhalter aus Ebenholz

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Komponisten

Arcoluz Profilseite von Arcoluz, 12.07.2010, 20:13:41
Rachmaninoff Vocalise ursprünglich für Kontrabass?

 Hallo,

ich habe gerade etwas interessantes Entdeckt, und zwar schreibt jcobalis (in diesem Youtube Video: http://www.youtube.com/watch?v=eRqgkR1_eLQ) bezogen auf die Vocalise Op. 34, No. 14 von Rachmaninoff: "Actually many believe this was actually composed for double bass. The original manuscript has written on it 'for SK' which could mean Sergei Koussevitzky who was a popular & talented solo bass player at the time and friends with Rachmaninoff. After a falling-out, Rachmaninoff may have changed the original instrumentation to textless voice and piano. Idiomatically, Vocalise lends itself very well to the bass.  Sure, it sounds good on a cello, but was it ACTUALLY written for a double bass? ;-)"

Hat da jemand mehr Informationen? Ich konnte nach etwas im Internet herumstöbern nicht einmal herausfinden, ob Rachmaninoff und Koussevitzky befreundet waren...

 

Bassist_0815 Profilseite von Bassist_0815, 14.07.2010, 16:49:27

http://en.wikipedia.org/wiki/Sergei_Koussevitzky

"In Berlin he (= Koussevitzky) continued to give double bass recitals and, after two years practicing conducting in his own home with a student orchestra, he hired the Berlin Philharmonic and made his professional début as a conductor in 1908. The concert included the Rachmaninoff Piano Concerto No. 2, with the composer (= Rachmaninoff)  at the piano."

Soweit ich den Text verstehe, hat Rachmaninoff beim Konzert seine eigene Komposition am Piano gespielt und Koussevitzky dirigierte damals. Insofern dürften beide sich zumindest gekannt haben, oder?

Arcoluz Profilseite von Arcoluz, 14.07.2010, 17:38:17

 Hm ja, gekannt haben sie sich auf jeden Fall. Nur geht da natürlich nicht draus hervor, ob sie befreundet waren. Mehr habe ich, wie gesagt, auch nicht dazu gefunden.

Neuester Beitrag Langisch Profilseite von Langisch, 17.10.2010, 22:25:44

 So, ich hab jetzt mal eine fundierte Meinung eingeholt.

Die Vocalise cis-moll op.34 Nr.14 ist ursprünglich komponiert worden für hohe Singstimme und Klavier, und kam am 21.09.1915 in Moskau zur Uraufführung. Widmungsträger war nicht Kussewitzky, sondern die Sopranistin Antonia Wassilijewna Neschdanowa.

Später ergaben sich mehrere Transkriptionen, für Gesangsstimme und Orchester, für Orchester allein, Geige und Orchester, Streichorchester, Cello und Klavier, Klaviertrio, Klavier allein, Klarinette und Klavier, Geige und Klavier, Horn und Klavier und schließlich auch Kontrabaß und Klavier.

Von Rachmaninow selber stammt hier lediglich die Transkription für Orchester allein (und die Transposition nach e-moll), alle anderen waren von anderen Künstlern durchgeführt worden. Die Kontrabaß-Transkription stammt von Kussewitzky selbst. Es ist aber davon auszugehen, daß die Transkription mit Rachmaninows Billigung entstanden ist, da Rachmaninow und Kussewitzky einander kannten und schätzten. Es gibt nämlich die wahrscheinliche Hypothese, daß Kussewitzky Rachmaninow davon überzeugte, die Vocalise für Orchester zu transkribieren.

Meine Quelle ist Frau Dr. I. Swidnicka von der Hochschule für Musik "Fryderyk Chopin" in Warschau, die über Rachmaninow promoviert hat.

Cello auf E A D G stimmen? <Zurück zur Liste> deutscher Saitenhalter aus Ebenholz

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.08.2019, 15:22:20.