GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

aktivmonitor statt basskombo <

Umgang mit dem Bassbogen

> Suche Bassbox "Ampeg SVT-12HE"

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bogen & Streichtechnik

PeterSchaefer Profilseite von , 16.07.2008, 13:45:25
Umgang mit dem Bassbogen
Halli Hallo,

Also ich hab mit jetzt nen Bassbogen zu meinen Kontrabass gekauft.

Meine Frage:

Gibt es eine Faustregel, wie stark der Bogen gespannt sein sollte?

Grüße,

Peter
Hen Profilseite von Hen, 16.07.2008, 14:05:20

 Das Bogen sollte so gespannt sein das die Haare sich an die Saiten ansaugen. Man sollte mit etwas Druck die Stange Richtung Saite drücken können. Wenn man mit der Stange an die Saiten drücken kann ist er zu wenig gespannt. Wenn man zu viel Druck aufwenden muss um überhaupt etwas in die Saite zu kommen ist er zu viel gespannt. So würde die Bogenspannung vom Gefühl her beschreiben. Bei der Fausregel der anderen Streichern "Es sollte zwischen Haar und Bogenstange eine weitere Bogenstange passen" weis ich nicht ob sie auch für Bass gilt. Mehr kann ich dir nicht erzählen, ich komme so immer ganz gut zurecht. Aber da gibt es bestimmt viele verschiedene Ansichten!

Peter Schaefer Profilseite von , 16.07.2008, 14:51:08
Super - Dankeschön - Ich hab mich immer gefragt, warum ich soviel Druck brauch ;-) ^^

Da ich schonmal da bin:

Wie streicht Ihr eure Bögen ein?
Pollux Profilseite von Pollux, 16.07.2008, 18:12:31

 'n Abend Peter,

wenn Du hier im Suchen-Fenster  den Begriff  "kolophonieren" eingibst, wirst Du noch et was zum Thema lesen können - vielleicht hilft das ja schon zum Start.Ansonsten wirst Du, bei regelmäßigem Üben mit Bogen, rasch Deine eigenen Erfahrungen im Umgang mit dem "Kleb" machen!

Viel Erfolg und herzlichen Gruß

Pollux

PeterSchaefer Profilseite von , 16.07.2008, 23:06:01
Super - Danke - Kolophonieren: Dieser Ausdruck war mir bisher gänzlich unbekannt ^^
Samy Profilseite von Samy, 17.07.2008, 10:49:06

 kommt davon, dass "der Kleb" auch Kolophonium genannt wird

dave2 Profilseite von , 03.08.2008, 21:59:58
Kolophonium:

Solltest Du im Hochsommer mit Bass und Bogen zum Auftritt fahren, im heissen Auto, so kannst Du damit rechnen, dass der Bogen wie mit Seife geschmiert über die Saiten rutscht. Tonlos. Weil das Kolophonium geschmolzen ist und nicht mehr greift. Passiert immer, wenn man sowieso schon zu spät ist und sofort anfangen soll. Also prüfen, und notfalls stark einharzen.

dave
dave2 Profilseite von , 03.08.2008, 22:05:58
Und nochwas: Die Bogenhaarspannung prüfen, indem Du mit der Haarseite mehrmals auf den li. HandRÜCKEN klopfst. Der ist nämlich normalerweise sauberer als Deine öligen Pfoten :=))

dave
KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 04.08.2008, 00:57:28

 Hi,

 

bitte weder mit den Fingern noch mit dem Handrücken klopfen, sondern auf die Saiten, die sind im zweifelsfall noch weniger verölt......

 

 

MlG, Klaus

KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 04.08.2008, 00:56:23

 Hi Dave 2,

 

bitte NIE "stark einharzen". Wenn Du soviel von dem Bapp auf den Haaren hast, daß das im Hochsommer schmilzt dann ist eh alles zu spät. Wenn dann der Bogen durchrutscht, auf keinen Fall noch mehr drauftun, sondern ganz am Steg ffff streichen, über den ganzen Bogen hinweg, bis das Zeug wieder runter ist. Die einzige akzeptable Methode, verklebte Haare wieder auf die Schnelle flott zu bekommen.

 

 

MlG, Klaus

Neuester Beitrag dave2 Profilseite von , 04.08.2008, 10:00:23
Dank Dir, Klaus.
Man lernt nie aus!

dave
KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 17.07.2008, 12:13:58

 Hallo Pater,

 

abgesehen von Bogenspannung und Kolophonium gibt es da auch einiges im sonstigen Umgang mit dem Bogen zu beachten, z.B. solltest Du nie mit den Fingern an die Bogenhaare fassen etc. . Vor allem solltest Du Dir zeigen lassen, wie man den Bogen richtig hält (daran hab ich irgendwie spontan denken müssen beim Stichwort "Faustregel".............). Das Geld für einen Lehrer wäre da vieleicht nicht schlecht angelegt, sonst übst Du Dir jetzt evtl. irgendwas ein, was Dich in Zukunft nur behindern wird, wenn Du Fortschritte machen möchtest.

 

MlG; Klaus

 

berni1 Profilseite von berni1, 04.08.2008, 09:13:41

den ratschlag mit lehrer beim streichen kann ich nur beipflichten.

bei mir ging es plötzlich rasant voran und ich hab einen quantensprung an klang-sicherheit gewonnen.

berni1 Profilseite von berni1, 04.08.2008, 09:14:47

 nachtrag:

 

aber ganz wichtig!:

suche einen GUTEN lehrer!!! ich hab bei meiner ersten lehrerin fast 1 jahr verschi..en, ohne dass etwas vorangegangen wäre...

aktivmonitor statt basskombo <Zurück zur Liste> Suche Bassbox "Ampeg SVT-12HE"

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.08.2019, 22:38:38.