GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Frage zu Historie D- und Es Mensur <

Frage an alle E-Upright Selbstbauer

> Griffbrett verlängern

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Electric Upright Bass (EUB)

Buzz Profilseite von Buzz, 26.01.2008, 13:13:32
Frage an alle E-Upright Selbstbauer

hallo,

vielleicht ist meine Vorstellung etwas naiv, aber ich denke daran mir einen EUB Selbstbau auf folgende einfache Weise zu realisieren:


Einfach einen fertigen KB-Hals (samt Fingerboard und Scroll + Tuners) kaufen, den Korpus durch ne "Holzlatte" ;) ersetzen, unten nen Stachel und Saitenhalter dran, Tonabnehmer drauf und fertig.

Irgendwo hab ich gelesen dass man das vibrieren der Decke eines akustischen KB durch Gummistücke unter den Stegfüßen etwas simulieren kann.

was meint ihr zu dem Vorhaben ? Kann da was brauchbares dabei rauskommen, oder wäre das nur rausgeschmissenes Geld ?

lg

Buzz

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 26.01.2008, 13:23:00

ich würde den von ceperito im marktplatz kaufen

jlohse Profilseite von jlohse, 26.01.2008, 13:25:13
Ein Hals samt Griffbrett und mechaniken kostet schon ein bisschen was, und das Abrichten des Griffbretts (sofern Du es nicht selbst erledigen kannst) auch. Ob Du damit was sparst, kommt auf die Alternativen an.
Ceperito Profilseite von Ceperito, 26.01.2008, 14:31:28

Ich stimme den beiden Kollegen ganz zu.

Aber natürlich kann da auch etwas Brauchbares bei rauskommen, wenn Du das nötige Werkzeug hast und über viel Zeit verfügst. Ein kleiner Tipp am Rande: falls Du noch nie ein Ebenholz-Griffbrett abgerichtet hast, achte beim Einkauf darauf, daß es dick genug ist! Denn der erste Versuch kann bedeuten, daß Du es mehrmals abrichten mußt, bis Du zufrieden bist.

L.G. Jan

Ceperito Profilseite von Ceperito, 26.01.2008, 22:53:08

Buzz, irgendwie beschäftigt mich Deine Frage, da sie offen lässt, ob Du Geld sparen willst, oder ob Du Dich für die Konstruktion eines Instruments bzw . für das Arbeiten mit Holz etc. interessierst. Wenn Du Geld sparen willst, dann treffen die Tipps von Bassist14 und Jonas Lohse genau ins Schwarze. Wenn Du aber mit dem Gedanken spielst, daß Du Freude am Bau eines eigenen Instruments haben könntest, dann probier doch erst mal Folgendes aus:

Jeder Baumarkt hat irgendwo seine grüne Tonne, aus der Du Holzreste zum Nulltarif fischen kannst. Ein rechteckiges Stück aus Buche(Hartholz) oder Kiefer(Weichholz) von etwa 1m Länge(z.B.: Regalbrett) ist ein gutes Versuchsmodell, aus dem Du ein perfektes KB-Griffbrett mit Hohlkehle machen kannst. Wenn Du bei dem Versuch merkst, daß Dir die Arbeit Spaß macht, dann steht dem Eigenbau eigentlich nicht mehr viel im Weg. Wenn es Dir keinen Spaß macht, würde ich Dir vom Eigenbau abraten.

L.G. Jan

jlohse Profilseite von jlohse, 26.01.2008, 23:12:11
Falls Du die Sache unter Kostengesichtspunkten betrachtest, musst Du auch noch das Werkzeug berücksichtigen. Aber wenn's Dir Spass macht, ist das Geld nicht rausgeschmissen.
Buzz Profilseite von Buzz, 29.01.2008, 01:53:19

danke für eure Beiträge,

leider hatte ich wieder mal mit meinem Internetzugang Probleme und kann erst jetzt antworten.

Also der EUB von Ceperito sieht wirklich echt klasse aus (Piezo + Magnetpickup ist edel).

Würde ich Jazz spielen,  wäre der echt ne Option

Aber ich möchte ja eher in Richtung Slapping gehen und ausserdem will ich eher was mit Stachel und Saitenhalter,etc.

Mal zur Info, derzeit habe ich einen 500€ Sperrholzbass, für die Griffbrettabrichtung hab ich dann beim Gitarre/Bassbauer nochmal 200€ gezahlt. Derjenige hat mir auch gesagt dass der Bass nicht so der Hammer ist. Bin auch schon am überlegen ob ich nicht einfach meinen aktuellen Bass zerlegen und zum EUB umbauen soll (wie im ersten Post beschrieben) und mir dann mal nen besseren Kontrabass kaufen soll.

Spezielle Bassbauwerkzeuge habe ich nicht. Und sowas auch noch nie gemacht ;)

 

 

maddin Profilseite von maddin, 29.01.2008, 08:05:40

Moin Buzz....ich habe auch immer noch im Hinterkopf mal etwas "ganz beklopptes" zu machen. Ausschäumen UND zersägen eines Kontrabasses!!!! Aber natürlich nur einen billigschrottiklapper Kontrabass. Vielleicht wäre das, auf deine Slapleidenschaft bezogen, die richtige Alternative.Also...:Ausschäumen (gibts auch nen Thread hier), dann jeweils die Seiten absägen, knapp neben den F-Löchern. Die neuen Seiten mit Sperrholz zuleimen. Dann (quergesehen) nochmal zwei Aussparungen rausschneiden. Willst du die Sache mal angehen und un s allen berichten????

Könnte dir noch eine Skizze schicken wenn Bedarf besteht...viel Glück..Gruß, Maddin.

Buzz Profilseite von Buzz, 29.01.2008, 22:08:47

hi maddin,

auf deine skizze wäre ich gespannt, möchte so ne Umbauaktion eigentlich schon in der nächsten Zeit mal realisieren.

Muss mir aber noch überlegen ob ich meinen zersäge oder irgendwo brauchbare Teile auftreiben kann, werde aber auf jeden Fall berichten.

Hab nicht richtig verstanden wie du das mit dem Ausschäumen und Sägen meinst.

Meinst du mit PU-Schaum ausschäumen, damit man dann besser Sägen kann, also ein absplittern des Holzes zu vermeiden ?

 

gruss

Buzz

 

 

maddin Profilseite von maddin, 30.01.2008, 17:38:50

Moin Buzz...ich dachte ans Schäumen wg. 1. Haltbarkeit/Stabilität und 2. wg dem "stummschalten" des Resonanzkörpers..aber eigentlich, jetzt wo ich so darüber nachdenke, wärs ja vielleicht nett einen kleinen klingenden Korpus zu haben..hm!? Aber wenn man neue "Seitenwände" ran macht, könnte das auch die doch immense Spannung halten..tja, wer weiß?Das mit dem Bild muß ich dir über deine Adresse schicken...krieg das hier nich rein.

Greez..Maddin.

maddin Profilseite von maddin, 30.01.2008, 18:15:33

Kontrabass absägen

So nu aber....was hier alles geht..HAMMA!!!!!

Ceperito Profilseite von Ceperito, 30.01.2008, 19:24:33

/home/jan/Desktop/KBHallo maddin, das könnte dann etwa so aussehen. L.G. von Jan

maddin Profilseite von maddin, 30.01.2008, 20:02:08

Hallo Jan..ja, das kommt dem doch doch sehr nahe. Jetzt fehlt nur noch ein Bass, der gut ist aber nicht "zu Gut"! Wird Buzz es wagen?

Greez..Maddin.

Buzz Profilseite von Buzz, 01.02.2008, 00:37:02

wenn Buzz ein geeignetes Opfer findet wird er es wagen, allerdings ist ihm der "Korpus" auf deiner (übrigens tollen) Skizze und auf dem Bild von Ceperito noch immer zu breit. Er hätte ihn am liebsten genauso breit wie das Fingerboard, was aber durch die Breite des Stegs nicht möglich ist.

Hat jemand ne Idee ?

 

lg

Buzz

 

maddin Profilseite von maddin, 01.02.2008, 15:28:07

"....Korpus zu breit".......

Mann, du gehst aber ran....noch schmaler! Denk an die Kräfte die da wirken..vielleicht mußt du ihn dann von innen nochmal mit Holz auslegen!!!!

Aber: ....es besteht doch die Möglichkeit einer Aussparung beim Steg..läßte die Breite einfach stehen und sägst drumrum! Ob das lohnt? Ich glaub "so breit wie Steg" is auch schon gut.

lg..maddin.

Ceperito Profilseite von Ceperito, 01.02.2008, 15:47:38

/home/jan/Fotos/face

Wenn das Instrument sehr schmal sein soll würde ich eher eine Konstruktion wie auf diesem Foto empfehlen. (Hier handelt es sich um einen EUB von Ives Descloux, Bassbauer in Frankreich.)

L.G.Jan

 

maddin Profilseite von maddin, 01.02.2008, 22:07:05

Mensch, der sieht wirklich geschmackvoll aus..echt was eigenes mit den zwei Streben! Aber so oval könnte man ihn vielleicht auch sägen..ist dann halt ohne Aussparung.

Buzz Profilseite von Buzz, 02.02.2008, 01:00:13

dieser EUB ist ja echt ein Traum

Ich denke meine finale Version wird aussehen wie ein langgezogenes Karo, also breiteste Stelle beim Steg und dann zum Endpin hin und nach oben schmäler werdend. Das mit der Aussparung werde ich eher lassen, sieht nach ziemlich viel Arbeit aus ;)

jazzbass Profilseite von jazzbass, 31.01.2008, 08:42:20

hallo maddin,

die zeichnung ist vom bass ist genial (mein ich ernst) - das wäre ein super aufkleber!

maddin Profilseite von maddin, 31.01.2008, 17:18:56

Thanx a lot, Jazzbass...aber nich als "abgesägte " Variante, oder?

Buzz Profilseite von Buzz, 09.02.2008, 22:38:28

ein kleines Update:

 

habe sehr günstig einen ziemlich mitgenommen aussehenden Kontrabass gekauft. Diverse provisorisch reparierte Risse im Korpus, die Decke sieht eingedrückt aus, deshalb steht der Steg schief und die Saitenlage ist auf der G-Saite ca. 2 cm. Der ganze Bass sieht absolut hässlich aus und ist im Moment unbespielbar. Aber der Klang ist eigentlich recht gut und gefällt mir fast besser als der meines 500€ Basses (was meine ursprüngliche Absicht des Zersägens wieder in Frage stellt).

Bei Gelegenheit mache ich mal Fotos und stell die hier rein.

maddin Profilseite von maddin, 10.02.2008, 11:41:25

Jaja....es gehört eben auch eine gehörige Portion "Eiseskälte!" dazu, wenn man den Chirurgen gibt!!!

Buzz Profilseite von Buzz, 15.02.2008, 16:05:48

hier ist das Schmuckstück:

Bass1Bass2

Neuester Beitrag Buzz Profilseite von Buzz, 16.02.2008, 02:10:28

Da die Decke des Basses unbrauchbar ist und somit ein zersägen wie auf maddins Skizze hinfällig ist, bleibt nur die Methode den Korpus durch ein Holzstück zu ersetzen (wie ich im Eröffnungsbeitrag geschrieben habe). Welches Holz soll ich dafür denn verwenden, oder kann ich in dem Fall das billigste nehmen, da der Ton ja durch die Piezos entsteht und keine besonderen Klangeigenschaften haben muss ?

Frage zu Historie D- und Es Mensur <Zurück zur Liste> Griffbrett verlängern

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.08.2019, 15:22:20.