GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Griffbrett-Abnutzung <

Thomastik Präzision

> Hohlkehle mit Oberfräse ?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

Eris Profilseite von , 07.10.2007, 12:40:03
Thomastik Präzision
Hallo! Ich kann nirgends etwas über diese Saiten finden.
Kann mir jemand etwas über diese Saiten erzählen oder seine Erfahrungen kundtun?
Wofür sind sie konzipiert oder wofür kann man sie gebrauchen?
Was heißt eigentlich Vollstahlkern? Beduetet das Stahlkabel ohne Umspinnung?
jlohse Profilseite von jlohse, 07.10.2007, 13:05:09
Moderne Saitenkerne bestehen aus zu einem Seil verflochtenem, dünnen Draht (multifil). Ein Vollstahlkern ist ein einzelner dicker Draht (monofil), wie beim Klavier. Darüber kommt in beiden Fällen noch die Umspinnung – logisch, denn ohne Umspinnung kein Kern ;-)
Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 07.10.2007, 20:16:55

Hallo Eris,

obwohl ich von der Thomastik-Sorte nichts weiter weiss, kann ich dir nur abraten.


Wegen gewisser Quintstimmungs-Ambitionen habe ich mir vor einiger Zeit fuer viel Geld Spezialangefertigte Saiten machen lassen (nicht bei Thomastik, nenne den Hersteller hier lieber nicht), die ich direkt an den Geigenbauer meines Vertrauens habe schicken lassen. Bei dem hatte ich einen kleinen (1/2) Bass gekauft fuer Quintenexperimente. Der Geigenbauer wollte die Saiten erst in meiner Anwesenheit draufziehen - er hatte sofort gesehen dass es Vollstahlkernsaiten sind und hatte die Vorahnung dass sie nicht klingen werden. Er wollte dass ich den Bass zuvor mit anderen Saiten hoere, damit ich's nicht auf den Bass schiebe. Leider bewahrheiteten sich seine ueblen Vorahnungen - die tiefen Saiten klangen dumpf und leise, die hohen naeselnd und gepresst - einfach uebelst. Bitte fragt mich nicht nach weiteren Details, will keine Negativ-propaganda ueber den Hersteller verbreiten - es ist ja zugegebenermassen alles Geschmackssache und vielleicht lag es ja an meinem Bass...;-) ...jedenfalls waren knapp 300 euronen im sand ... dies zur Warnung...

Da der Geigenbauer ferner sagte, solche Saiten seien noch als Billigsaiten bei verschiedenen Herstellern im Programm (halt deutlich billiger als 300 Euronen...), obwohl er nicht wisse warum - kein Mensch wuerde diese spielen und er selber habe noch keine Vollstahlkernsaite gehoert, die vernueftig klinge. In der Zwischenzeit habe ich auch wieder gehoert, es sei nicht unbedingt Vollstahlkernsaite gleich Vollstahlkernsaite - doch fand ich die fast allergische Reaktion meines Geigenbauers (was - das soll auf meinen Bass rauf?), die sich dann ja auch noch bestaetigte, genug als Fingerzeig, ich bin jedenfalls in meinem Experimentierdrang in dieser Richtung gebremst.

Armin

Neuester Beitrag Jörn Profilseite von , 16.10.2007, 10:40:20
Wenn Du die Informationen, die Du jetzt hast, vorher gehabt hättest, hättest Du die 300 Euro nicht zum Fenster rausgeschmissen. Das Forum ist doch kein Werbe-, sondern ein Informationsforum. Es wird doch oft genug auch Kritisches geschrieben, das aber für die Kollegen und im Grunde auch für den Hersteller informativ ist. Siehe den Thread zu den Lenzner-Darmsaiten.
willo Profilseite von willo, 15.10.2007, 15:05:20

Saiten unter 300 Euro = Billigsaiten??

Die meisten Kontrabasssaiten kosten deutlich weniger als 300 Euro!

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 15.10.2007, 16:07:00

Genau. Das war Sarkasmus. Sonderanfertigung hin oder her eben eine Menge Schotter zu viel fuer sehr mau klingende Saiten. Wieviel die von meinem Geigenbauer angesprochenen Billigsaiten kosten weiss ich nicht, aber ich denke mal so zwischen 50 und 100 Euro.

Lu Profilseite von , 16.10.2007, 07:19:16
Die Thomastik Präzision sind recht gute Streichsaiten mit dem Nachteil, das sie eine lange Einspielzeit brauchen. Neu klingen sie sehr metalisch und hart, es dauert ca 2 bis 3 Wochen, bis sie brauchbar werden. Diesen Saitentyp gibt es schon seit 80 Jahren, das er immer noch hergestellt und angeboten wird, zeigt doch, das die Saiten nicht völliger Murks sein können.
Neben Kontrabaß spiele ich auch noch Cello und benutze dort die Thomastik-Präzision. Bisher habe ich für mein Cello keine Saite gefunden, die nach den etwas unangenehmen ersten Wochen besser klingt. Die Saiten halten dann aber auch extrem lange, es ist ähnlich wie bei den Spirocore für KB, die viele Bassisten auch über Jahre auf dem Instrument haben. Die recht lange Zeit, bis die Saiten ihr Standardverhalten annehmen, scheint ein allgemeines Thomastikproblem zu sein. Von dieser Firma habe ich im Laufe der Jahre die Sorten Präzision, Spirocore, Superflexibel und Dominant versucht, keine der Saiten hat mir in der ersten Woche gefallen, nach einem Monat war dann der Klang deutlich besser.
Bei Vollkernsaiten gibt es auch eine große Spannbreite, von billigsten Kontrabass-Saiten um die 10 Euro pro Satz bis zu sehr teuren Varianten über 150 Euro. Allgemein sind sie eher als Streichsaiten brauchbar, für Pizz klingen sie oft zu hart. Daher schwanke ich beim Bass zwischen den Obligatos und den Helicores. Wenn ich aber hauptsächlich oder nur mit dem Bogen spielen würde, wären gut eingespielte Flexocores, Superflexibels oder Präzision in meiner Auswahlliste ganz vorn.
Noch eines zu den Präzision-Saiten: Sie haben eine sehr hohe Saitenspannung. Es gibt Instrumente, die erst mit dieser hohen Saitenspannung voll und gut klingen (die Saitenlage kann dann auch extrem niedrig sein), anderen Instrumenten wird durch diese Spannung quasi die Kehle zugeschnürt und man muß Saiten mit niedriger Spannung wählen.
Griffbrett-Abnutzung <Zurück zur Liste> Hohlkehle mit Oberfräse ?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 21.09.2019, 09:31:53.