GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Griffbrett <

Basstransport mit dem Fahrrad

> Duo für Vc und Kb (in Solostimmung!) gesucht

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Transport

Reinhard , 07.03.2006, 11:05:29
Basstransport mit dem Fahrrad
Hat jemand Erfahrung mit dem Transport auf dem Fahrrad, d. h. Um-/Selbstbau eines Anhängers oder Umbau eines Kinderwagens?
streichbass Profilseite von streichbass, 07.03.2006, 21:40:08
Ich habe den Bass immer auf einer Sackkarre transportiert. Das habe ich auch einmal testweise mit dem Fahrrad gemacht.
Vorteile: Luftbereift (!) und sehr stabil. Um dieses Teil am Fahrrad "richtig" einzuset7zen, müßte man aber noch eine Deichsel anbauen und die Rohre besser polstern. Für "Zu Fuß" reichte Heizungs-Isolation.
dominicn Profilseite von dominicn, 08.03.2006, 08:19:02
Hallo streichbass,

wie befestigst du den Bass auf der Sackkarre? Ich habe auch eine für meinen Bass, nur leider ist die nicht luftbereift, was mir immer wieder Angst macht. Dafür ist sie aber zusammenklappbar (sehr praktisch) und hat im Blech ein großes Loch, wo die Stachelbirne durchpasst. Obenrum mach ich einen Fahrradgummi drum und fertig. Abgesehen von der fehlenden Luftbereifung ist das ziemlich gut. Gibt es auch zusammenklappbaren Sackkarren mit Luftbereifung? Das Loch im Blech kann man ja selbst reinmachen ...
Uwe Profilseite von Uwe, 08.03.2006, 09:41:02
Für normalen Transport (zu Fuß) auf einer zusammenklappbaren Sackkarre haben sich bei mir zwei selbsthergestellte Zurrgurte bewährt, die ich kreuzweise von rechts unten nach links oben, bzw. umgekehrt, über den Bass spanne. Bei Interesse kann ich ein Foto mailen. Zusammenklappbare Sackkarren mit Luftbereifung sind mit über 200 Euro netto nicht ganz billig, fürs Anhängen an das Fahrrad wird aber sicher der Hersteller nicht querschreiben. Und die Polizei wohl auch nicht, schon weil eine Sackkarre keine Reflektoren und kein Rücklicht hat. Gefunden habe ich sie im Katalog von Kaiser+Kraft (liefert Industriezubehör, www.kaiserkraft.de), dort ist es die Bestellnummer 713916-91. Gruß, Uwe
Harami Profilseite von Harami, 08.03.2006, 11:03:02
Apropos Sackkarre - bei Lidl gabs kürzlich einen Alu - Caddywagen für unsere Freunde, die Golfer, unten mit einer Art Schale, die regelrecht nach "Bass-Stachel" schrie. Wäre vielleicht mal ein Basteltip??
streichbass_ , 08.03.2006, 14:04:19
Also ich würde nicht ohne Luftbereifung arbeiten wollen. Oder der Rest ist so gut gefedert, daß das nix macht. Das scheint mir aber bei einem Golf-Wagen nicht der Fall zu sein. Von meiner Sackkarre poste ich auch gerne Fotos. Ist auch von Kaiser & Kraft, die haben schöne Modelle aus Aluminium mit Schiene, daß ich den Baß sogar in den Zug reinziehen kann! Sehr genial. Und mit dem Fahrrad das war nur eine Testfahrt, also noch nicht für die Polizei interessant. Es gibt doch allenthalben so Rücklichter mit Batterien und Reflektoren gibts auch zum Aufkleben. Das Non Puls Ultra ist aber der "Double-Trolley", den kann man gleich zu einem Sitz mit umbauen. http://www.doublebass.info/ oder hier: http://www.geba-online.de/Linkplatz.php?rubrik=4
streichbass_ , 08.03.2006, 14:06:10
Ach ja: und zum Befestigen benutze ich normale Gepäck-Spanngummis (die stabilere Variante aus dem Fahrradladen. Gibts manchmal auch aufm Baumarkt.
dominicn Profilseite von dominicn, 08.03.2006, 14:20:50
Ich würde mich freuen, wenn du mal Fotos posten könntest. Ich bin nämlich nicht zufrieden mit meiner Variante.

Dieser Double Trolley macht echt einen super Eindruck. Luftbereift ist er auch ... nur leider ausverkauft! Kann man den aktuell irgendwo kaufen und wie liegt er preislich?
stimpy Profilseite von stimpy, 27.08.2006, 21:58:49
such mal bei google nach golfas (ich glaube.de)
da kauf ich meinen golfkram meistens. sind fix, nett und die preise sind auch gut...
streichbass_ , 08.03.2006, 20:24:59
http://www.kaiserkraft.de/Section/3062

das ist die Sackkarre, die ich fahre. Fotos von meinem Baß mit dem Ding muß ich erst suchen.
Double Trolley habe ich nur mal live gesehen. Die verlegen gerade die Produktion nach Asien. Soll so um die 900 Eumels gekostet haben, damals.
dominicn Profilseite von dominicn, 08.03.2006, 22:41:28
900 ... okay, dann kann ich mir das wohl abschminken. Die Produktionsverlagerung wird sicher keine Preisreduzierung auf 1/4 oder so bringen ...
sammy , 09.03.2006, 13:23:49
ich kenne auch die "aktuellen" Preise bzw. die letzten Preise nicht, aber in einem der Testberichte (aus dem Jahr 1999) wird ein Preis von ca. 640 $ genannt..... http://www.doublebass.info/doubletrolley/reviews/the-press-wrote.htm wenn das "einigermassen passen" würde, dann sind 900 € aber eine "saftige Gewinnmaximierung"....:-)
Gisela Uhlen-Tuyala , 09.03.2006, 10:53:35
Wer hat schon mal jemanden gesehen, der seinen Baß mit einem, wohl in die Stachelvorrichtung eingeschraubten Rad, transportierte? Wer hat Erfahrung mit dieser "genialen" (?) Vorrichtung? Und wo kann ich solch ein Rad bekommen?
Gisela
dominicn Profilseite von dominicn, 09.03.2006, 11:00:24
Ich habe das am Bahnhof schonmal von weitem gesehen. Zu kaufen gibt es das Rad bei http://www.vektor-bass.de/cybshop.htm#zubehoer für 59 EUR. Ich finde aber ein einzelnes Rad nicht so schön wie zwei Räder. Mit zwei Rädern kann man den Bass gemütlich hinter sich herziehen und bei Bedarf in der anderen Hand auch noch was tragen. Auf der o.g. Seite gibt es auch noch einen Basstransportwagen für 95 EUR, leider ist das Bild nicht allzu aussagekräftig ...
Gisela , 09.03.2006, 11:15:24
Danke, werde gleich mal auf der Seite nachschauen.
Gisela
Jörn , 22.07.2006, 16:21:51
Hallo Gisela,

ich habe mal eine Dame mit dem Rad an Ihrem Baß angesprochen und durfte 'ne Runde schiebe. Ich rate davon ab, weil der Baß immer zur Seite wegfuhr. Es war kaum möglich, den Baß zu stabilisieren. Ein System mit zwei Rädern ist besser.

Viele Grüße

Jörn
jonas Lohse , 23.07.2006, 19:35:08
Ich komme mit dem klassischen Modell "Rad in Stachelbirne" ganz gut zurecht. Der Bass fährt nur dann unkontrolliert in die falsche Richtung, wenn sich das Rad bzw. der Schaft in der Stachelbirne drehen kann, also nicht richtig festgeschraubt ist. Ansonsten hat ein einzelnes Rad den Vorteil, dass man recht wendig ist, was auf Bahnsteigen schon von Vorteil ist. Ich fahre immer so, dass der Hals auf meiner linken Schulter lehnt (und der Oberbug am Brustkasten), und ich ihn mit der linken Hand an der Gigbag-Schlaufe am Steg halte und lenke. So bin ich dann genauso schnell unterwegs wie ohne Bass. Allerdings ist auch das nicht ganz ermüdungsfrei ... aber fast.

Als Nachteil eines solchen ungefederten Rades sehe ich allerdings, dass der Bass schon einen ordentlichen Schuss vor den Bug bekäme, wenn ich so mal ungebremst gegen einen Bordstein brettern würde. Ist aber bislang noch nie passiert. Ein größeres, luftbereiftes Rad wäre da wohl sicherer.
Ein weiterer Nachteil besteht mit den ULSA-Stacheln: die haben nämlich eine Messingscheibe in der Birne, die verlorengehen kann oder noch schlimmer: in den Bass rutschen könnte.
mirco , 22.07.2006, 11:20:58
hey servus

wir gehen nächste woche mit dem jazzquartett auf bodensee-fahrrad tournee. wenn ich mir nen anhänger besorge und den wirklich gut polstere, meint ihr geht das gut oder soll ich des lieber bleiben lassen. andere variante, wäre drei gehen jeweils mit dem fahrrad und jemand mit dem auto/mat.-transport. (abwechseln) wer hat erfahrung ?

gruss mirco
dominicn Profilseite von dominicn, 22.07.2006, 11:26:22
Hi mirco,

also ich würde das nur machen, wenn du eine richtige Kiste für deinen Bass hast (oder einen nicht so wertvollen Bass und eine gute Versicherung?), denn wenn da doch mal was umkippt oder so geht sicher einiges kaputt. Also ich würde es nicht machen ...

Dominic
Basti_Spumante Profilseite von Basti_Spumante, 24.07.2006, 13:36:56
Moin,
ich transportiere meinen Kontrabass beim Radfahren gerne im Gigbag auf dem Rücken. Das funktioniert im Grunde ganz gut. Man muss nur ein wenig auf die Windverhältnissse achten (das gilt aber sicherlich auch für den Transport im Anhänger). Am gefährlichsten sind dabei tielfhängende Schilder und Tunnel. Und letztendlich sollte man sich natürlich nicht auf die Fr**** legen ;)

Das Glück einen Bassbauer in der Familie zu haben und eine gute Versicherung sorgen dafür, dass ich das Risiko des öfteren eingehe. Es ist mir angenehmer, als mich mit meinem Gigbag (ich besitze leider keine Hartschale) in den Bus zu quetschen.

Den kleinen Fahrradanhänger, den ich trotzalledem habe nutze ich dann für den Amp, das Realbook und was man sonst noch schweres mitschleppen muss.

Sebastian
Wolf-Dieter , 24.07.2006, 14:55:33
Sag mal ehrlich, Basti, wie oft hat's Dich mit dem Bass auf dem Buckel schon umgehauen? Hat die Versicherung dann auch bezahlt? Herzliche Grüße, Wolf-Dieter
Basti_Spumante Profilseite von Basti_Spumante, 24.07.2006, 15:42:14
Bis jetzt bin ich weder umgefallen, noch weggeweht worden (obwohl ich im stürmischen Münster wohne), noch habe ich mich mit der Höhe verschätzt. Da ich kein Auto habe bin ich auch irgendwie drauf angewiesen.
Der erwähnte Onkel http://www.geba-online.de/KatalogDetail.php?k ... e8c61bda654ed6b531bef7c0906e39 erzählte aber mal die Geschichte eines Bassisten, der so in einen Fahrradtunnel gefahren ist und sich sauber den Hals des Basses abgetrennt hat.
Da ich kleinere Reparaturen immer direkt mit dem Onkel aushandele, musste ich die Versicherung noch nicht in Anspruch nehmen. Ich klopf' auf Holz

Gruß, Sebastian
DerBassist Profilseite von DerBassist, 20.09.2006, 15:58:46

Gibt es eine spezielle Vorrichtung um die Basshülle auf dem Rücken zu befestigen? Ich würde auch gerne meinen Bass öfter mit dem Fahrrad transportieren, da ich noch keinen Führerschein habe und immer meine Mutter um Hilfe bitten muss. Ich hatte eine Basshülle, mit der man sich den Bass sozusagen über die Schulter werfen konnte, aber man konnte den Bass damit nicht gut auf dem Rücken transportieren, irgendwie waren die Füße immer im weg.

hanz , 20.09.2006, 16:26:53
klar, es gibt sehr viele modelle von basshüllen, die rucksacktragegurte integriert haben. z.b. von soundwear, ritter, usw.
Wolf-Dieter , 20.09.2006, 17:39:38
Aber Vorsicht, nicht alle Rucksackgurte an den Basshüllen sind gleich gut. Auf jeden Fall ausprobieren!
DerBassist Profilseite von DerBassist, 20.09.2006, 18:23:17
Ok, danke, ich werde mich mal beim örtlichen Bassbauer informieren.
Grubi21 Profilseite von Grubi21, 23.04.2016, 17:33:17

Meinen Bass tranportiere ich meist mit einer klappbaren Sackkarren wie diesen hier. Kann ich bei Bedarf schnell und einfach verstauen und hab sie schnell zur Hand. Gibt kaum was praktischeres ;-).

midioma Profilseite von midioma, 23.04.2016, 20:48:12

Auf bzw. mit dem Fahrrad?

sackkarrenfreund Profilseite von sackkarrenfreund, 06.10.2016, 14:46:04

Ja, klappbare Sackkarren sind meiner Meinung nach eine sehr praktische Art den Bass zu transportieren. Ob diese auch aufs Fahrrad passen, ist schwer zu sagen, das hängt warscheinlich vom Fahrrad ab.

Ich habe meine Sackkarre damals auf sackkarrekaufen.com gekauft, ihr könnt ja mal dort vorbeischauen. 

Hoffe ich konnte helfen.
Mfg, Alex

badbone Profilseite von badbone, 06.10.2016, 18:05:14

Ich nhme dafür einen Fahrradanhänger von der Schwedischen Armee. Da passt der Kontrabass drauf, ein Paul Jones Briefcase Amp und die Tasche mit Kabel und Effektboard.

 

So sieht das aus

 

 

 

 

 

 

midioma Profilseite von midioma, 07.10.2016, 13:22:02

Das nützt einem aber nichts, wenn man kein Facebook-Mitglied ist.

Zugriff verweigert...

DrJohn Profilseite von DrJohn, 12.10.2016, 20:57:25

Hi, bitte poste das Foto doch noch mal hier. Auch ich habe keinen FB-Account...

marco123 Profilseite von marco123, 07.10.2016, 19:08:48

ich frage mich gerade, ob der Sackkarrenfreund "Alex" nicht per Zufall der Besitzer des von ihm verlinkten Shops ist?

Dies wäre ja ganz plumpe Schleichwerbung....

Bassfron Profilseite von Bassfron, 08.10.2016, 11:32:57

hehe: Impressum: 

Alexander Sokolow
sackkarrekaufen.com
Donaustadtstrasse 30
1220 Wien
Österreich

 

schon bissel dreist die Wiener, na geh bitte

streichbass Profilseite von streichbass, 09.10.2016, 23:19:43

Zum Befestigen benutze ich Gepäckgummis.
Unten habe ich eine Aussparung für den Stachel rein geflext. Denn die Schaufel ist schön breit.


Bei mir sieht das so aus:
 

sackkarre

DrJohn Profilseite von DrJohn, 12.10.2016, 20:56:37

Und das geht dann auch ans Farrad dran?

badbone Profilseite von badbone, 13.10.2016, 06:24:48

10688450_789996261022543_4273157776741757146_o

Also, das ist der Anhänger, in diesem Fall mit 4/4 Bass. Es passt dann noch der Briefcaseamp und eine Tasche drauf. Belastbar ist der Anhänger bis max. 120 Kg. Mit wenigen Handgriffen können die Räder und die Deichsel demontiert werden und der Anhänger lässt sich dann gut verstauen. Allerdings ist der aus Stahl und recht schwer. Es gibt dann noch faltbare Krtnkentragen von der Schwedischen Armee, die auf dem Hänger befestigt werden können....hat sich schon als Transporter von Festivalschnapsleichen bewährt. 4

 

 

DrJohn Profilseite von DrJohn, 13.10.2016, 10:57:13

thumbs_up Cool. Fährt sich durch den tiefen Schwerpunkt wahrscheinlich auch ganz gut, oder? Ein bisschen Mut gehört halt schon dazu, sein geliebtes Instrument so zu transportieren. Vielleicht noch ne rote Fahne an der Schnecke? wink_smile

Neuester Beitrag streichbass Profilseite von streichbass, 13.10.2016, 20:42:31

Ich würde versuchen, den Hals nach vorne zu bekommen. Sonst hätte ich Angst, daß ein Autofahrer  den übersieht.

 

Griffbrett <Zurück zur Liste> Duo für Vc und Kb (in Solostimmung!) gesucht

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 28.11.2021, 01:44:45.