GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

"Roundwound"-Saiten <

Strichwinkel/ Radius Griffbrett

> Marcus Miller über Walking-Bass

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Griffbrett

Bernhardo Profilseite von Bernhardo, 24.02.2006, 07:56:29
Strichwinkel/ Radius Griffbrett
Liebe Freunde,

weiß jemand den für einen modernen Kontrabass üblichen Griffbrettradius? (Ich meine quer zur Längsrichtung, also nicht die Hohlkehle.)
Oder hat jemand selbiges für den Strichwinkel?
(Da besteht eine direkte Abhängigkeit, wenn die Saitenabstände zum Griffbrett und die Abstände der Saiten zueinander am Steg gegeben sind.

Vielen Dank von Bernhard
mbee Profilseite von mbee, 31.10.2007, 16:56:39

Hallo Bernhard ,

genau diese Fage hätte ich auch gern beantwortet bekommen ...

In Gitarrenbauforen wäre eine solche Frage (eine Gitarre oder einen E-Bass betreffend) nie und nimmer unbeantwortet geblieben . Bei Konstruktionstechnischen Fragen ( ich baue gerade einen EUB ) wende ich mich lieber an Gearbuilder.de

Nur die Maße für einen Kontrabass oder EUB haben die auch nicht ... und hier antwortet niemand  :-(

Viel Spass noch , Michael

Horsti Profilseite von , 31.10.2007, 18:14:45
Nanana, ihr beiden, sooooooo schlimm ist es hier doch garnicht!!!!!!!

Dann wollnmermal:

Griffbrettradius beträgt 12,4 cm bei 32,8 Grad Neigungswinkel, Verhältnis zur Mensurlänge: 2xpi : mensur-saitenüberstand

Maße Kontra: 2,10 Meter hoch, unten 90 cm breit, oben 60 cm breit, etwa 20 bis 40 cm tief, Hals mal länger mal kürzer, EUB abzüglich 19 Prozent.


Und wenn wir schonmal dabei sind: selbstverständlich habe ich die gesetzliche Verpflichtung zur Beantwortung von Forumsanfragen gelesen. Ich für meinen Teil halte mich auch daran!!!!!!!!!
jlohse Profilseite von jlohse, 01.11.2007, 12:03:49
Die Frage lässt sich so nicht beantworten, denn der Radius ist ja nicht gleichmäßig kreisrund. Aber zum Einen gibt es in Büchern wie z.B. dem von Henry Strobel Muster für Schablonen, zum anderen haben die GB ja als Rohlinge bereits eine Form, die schon ungefähr passt. Ich mache den Rest immer ohne Schablone. Zum Streichen ist eine stärkere Wölbung vorteilhaft, für's Zupfen eine flachere. Man macht es eben je nach Instrument so, wie man es benötigt.
Bernhardo Profilseite von Bernhardo, 01.11.2007, 06:06:21

Mann, Horsti, Du bist keine große Hilfe, und so lustig ist Dein Beitrag auch nicht!

 

Also, was ich inzwischen erfahren habe:

Ich ging von einem Standard aus, da dies bei Geigen so ist, Griffbrettradius = 40mm (außer oft etwas geringer bei Geigen von der asiatischen Palette).

Bei Kontrabässen gibt es diesen Standart nicht, es toleriert. Natürlich in einem gewissen Bereich. Wenn man nur zupft, ist es ja wurscht.

Wer auch streichen will, könnte einfach mal verschiedene Bässe ausprobieren und das Wohlfühlmaß übernehmen. Das ist ein Kompromiß zwischen

zu großen Bogen-Bewegungen beim Saitenwechsel und ungewolltem Streichen der Nachbarsaite. Ist auch abhängig davon, wie weich die Saiten sind:

Bei auffällig weichen Saiten oder Darmsaiten istreicht man eher ungewollt eine Nachbarsaite mit.

- Vom Wohlfühlbass nicht nur den Radius übernehmen, sondern auch den Saitenabstand am Steg (von einer Saite zur anderen). Das gehört zusammen.

(Je enger die Saiten zusammenliegen, desto flacher wird es ja.)

 

Und dann die alte Regel: Nicht so genau wie möglich, sondern so genau wie nötig! (Diese Aussage wird Horsti sehr freuen, stimmts?)

Der Abstand zwischen Steg und Sattel (schwingende Saitenlänge) sollte aber 104 bis 106 cm sein, dafür sind die Saiten gemacht. Sonst kann ich zu Maßen

nicht viel sagen. Da gibt es für einen EUB viel Freiheit. Ansonsten einfach von anderen Instrumenzten übernehmen.

 

Gruß

Bernhard

bassknecht Profilseite von bassknecht, 01.11.2007, 12:37:56


Interessante Fragestellung  und folgerichtige Überlegungen zu Bedingungen des Griffbrettradius, wenn es auch strengenommen  kein Radius ist sondern meistens ein Mittelding zwischen Ellipse, Radius und Beule . Thematik ist leider in rein schriftlicher Form schwierig darzustellen, Erstellen von erläuternden Grafiken (für mich ohne Applerechner zumindest) umständlich, vielleicht daher auch eine gewisse Zurückhaltung von Leuten mit detaillierteren Fachwissen, manchmal liest man ja auch nicht jeden Beitrag hier.

Diese Beschwerde von Michael  wegen ausbleibender Antworten finde ich unangebracht, naiv und der Vergleich mit einem angeblich stets auskunftsbereiten Gitarrenforum scheint mir von fehlenden soziologischen Überblick zu zeugen. Kontrabassisten sind im Vergleich zu  Anhängern eines Masse - und Modeinstrumentes, wie z.B Gitarre, ein kleines Grüppchen, da kann es leicht ein Ungleichgewicht von Fragesteller gegenüber Leuten mit Erfahrung geben.

Wie dem auch sei, hast Du das denn alles so gemacht wie Du es  nun beschreibst oder ist das zunächst eine reine Überlegung von Dir?
 Wenn Realität, wo hattest Du die Möglichkeit auf verschiedenen Bässen mit verschieden weichen Saiten Deinen „Wohlfühlradius“ zu bestimmen?
Je nach Höhe des Griffbrettes über Decke liegt der Radiusmittelpunkt hinter der Decke, d.h. du kannst ihn weden mit Zirkel noch mit Lineal messen, höchstens schätzen. Eine Schätzung sollte für einen EUB Bauer vielleicht genügen, er muss sich nur selbst drum kümmern . Da diese Instrumente wahrscheinlich meistens pizz gespielt werden kommt es laut Deiner Vermutung auf einen Radius ja nicht an. Das trifft zumindest für mich nicht zu, ich brauche die Verrundung und zwar gleich der meines Streichinstrumentes. Ich würde, wenn ich es halbwegs präzise haben wollte eine Pappe oder Sperrholzplatte 90 Grad  vor das Griffbrettende fixieren und so den Radius übertragen, anschließend kann man danach messen und eine Lehre machen, damit dann den Radius des neuen Griffbrettes kontrollieren. Dummerweise geht das nur, wenn man mindestens drei Saiten abgenommen hat, das macht man nicht nebenbei mal bei „World of Basses“ im Laden. Also wie hast Du das nun gemacht und verrätst Du uns das Mass Deines Wohlfühlradius, spielst Du Unter- oder Obergriffbogen? Ciao Roland    

uli.g. Profilseite von uli.g., 05.11.2007, 10:44:54

Hallo Roland,

mit einem Kurvenlineal (die weichen mit dem Bleikern!) müßte es auch ohne Saitenabnahme gehen!

Liebe Grüße

Uli

bassknecht Profilseite von bassknecht, 01.11.2007, 13:04:18

Hallo Bernhard eines habe ich eben vergessen zu fragen, was verstehst Du unter Strichwinkel? Roland

mbee Profilseite von mbee, 01.11.2007, 18:50:36

Teufel auch , wie konnte ich nur so dumm daher schwätzen , ohne meinen fehlenden soziologischen Überblick zu berücksichtigen ...
... dabei sieht es hier doch wohl eher nach einem psychologischen Problem aus .

Geht's denn bitte noch etwas arroganter?

Ceperito Profilseite von Ceperito, 01.11.2007, 19:35:11

"Geht´s denn bitte noch etwas arroganter?"

Die Kollegen haben Deine Frage doch ausführlich beantwortet, wozu dann dieser (arrogante?)Tonfall?

bassknecht Profilseite von bassknecht, 02.11.2007, 16:06:59

..Geht's denn bitte noch etwas arroganter?.... Selbstverständlich, alternativ fände ich aber eine neuerliche Präsentation von überzogener Erwartungshaltung, garniert mit Stuss und Gemecker auch nicht schlecht!

Neuester Beitrag jlohse Profilseite von jlohse, 21.11.2007, 00:09:01
In Henry Strobels "Useful Measurements for Violin Makers" stolpere ich gerade über die Zahl 95 mm, die dort als "Fingerboard Surface Radius of Carvature" angegeben wird.
"Roundwound"-Saiten <Zurück zur Liste> Marcus Miller über Walking-Bass

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.11.2019, 11:50:23.