GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bass leihen in Spanien? <

l'archet allemand

> Welche Saiten sind das???

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bogen & Streichtechnik

Pia S Profilseite von , 19.11.2005, 19:32:42
l'archet allemand
Guten Abend allerseits,
ich befinde mich zur Zeit auf Grund eines Schüleraustausches in Frankreich und werde daher des öfteren leicht schräg angeschaut, weil ich meinen eh schon komischen Bogen auch noch so komisch halte.. Mich würde mal interessieren, wieso es diese beiden verschiedenen Techniken gibt und welche international gesehen häufiger vorkommt. Könnt ihr mir dazu was sagen?

GruB, Pia
bassknecht Profilseite von bassknecht, 19.11.2005, 23:47:40
Ehrlich gesagt ist es mir zu aufwändig einigermassen erschöpfend zu erklären warum es diese verschiedenen Kontrabassbogentechniken gibt und zum Grossteil müsste ich dabei Vermutungen im Raum stehen lassen, daher lasse ich es.

In aller Kürze kann man aber ganz klar feststellen, daß die "Obergriff - Bogenhaltungen" also so wie z.B. die meisten Franzosen spielen die weltweit verbreitetste Kontrabassbogentechnik ist. Ich schätze das ca. drei Viertel der weltweiten Kontrabasspopulation mit Obergriff spielt. Hierzulande verwendet man häufig den Begriff "französischer Bogen bzw. französische Bogenhaltung wenn man einen Kontrabassisten mit Obergriff spielen sieht. Obergriff Bogenhaltung finde ich als Oberbegriff passender, denn innerhalb der Obergriff Haltung gibt es ähnlich viele Varianten wie bei der Untergriff Haltung (auch genannt deutsche Bassbogenhaltung, wiener oder tschechische Bogenhaltung l'archet allemand, german bowing). Eine der Obergriff Bogenhaltungen wird genau wie beim Cellobogen gemacht (Daumen an die Stange,nicht unter den Frosch)- in diesem Fall spricht man von italienischer Bogenhaltung. Nimm es einfach so hin, die Menschen und ihre Vorlieben sind halt unterschiedlich, aber lass Dir bloß nicht von irgend welchen Dogmatikern den Unsinn weismachen, daß eine dieser Haltungen der anderen prinzipiell überlegen sei. Z.B. wurde mir immer gesagt mit französischer Haltung könne man kein Forte spielen, wogegen ich immer den Eindruck hatte die deutsche Bogenhaltung tauge nur für Marschmusik Dauerakzente und brachiales Wagnergetöse. Heute weis ich, es stimmt alles nicht, alles Quatsch! Wenn man eine Haltung gut beherrscht reicht das für alles. Ich spiele Untergriff in der Variation von T.A. Findeisen, das ist genau mein Ding und dabei bleibe ich, trotzdem übe ich auch mit einem Obergriffbogen, nicht weil ich unbedingt noch mehr können möchte, sondern einfach weil ich ein neugieriger Mensch bin. Ciao Roland
Pia Profilseite von Pia, 21.11.2005, 21:52:12
Danke für die ausführliche Antwort, ich hab was gelernt! :)
Schönen Abend Pia
Lu Profilseite von , 22.11.2005, 07:55:51
Der Untergriff beim Bogen kommt aus dem Bereich der Gamben-Spielweise, der Obergriff von den Violinen. Ursprünglich wurden die Instrumente, die vor dem Spieler stehen (Gambe, aber auch Kontrabass und Cello) typischerweise im Untergriff gespielt. Die Cellisten haben sich inzwischen komplett auf den Obergriff umgestellt, laut Musikgeschichte stark durch einige fahrende italienische Virtuosen beeinflußt, die diese Haltung von den Violinen übernommen hatten und auch die Violinenliteratur auf dem Cello spielten.
Wie bei vielen Dingen gibt es auch bei der Bogenhaltung kein eindeutiges \"Besser\", man kann alles mit jeder Bogenhaltung spielen. Generell spielen die Kontrabassisten im osteuropäischen Raum und in den deutschsprachigen Ländern bevorzugt im Untergriff, die südeuropäischen Länder, Frankreich (siehe Name) und die englisch sprechenden Länder bevorzugt Obergriff. Da dies von Lehrer zu Schüler weitergegeben wird, wird es dabei vermutlich auch bleiben. Die verfügbaren Schulen in den entsprechenden Verbreitungsgebieten, die die jeweilige Haltung ausführlicher darstellen, zementieren dies noch. Die Vorzüge einer Griffart sind eindeutig nicht groß genug, um einen Wechsel zu bewirken.
Neuester Beitrag bassknecht Profilseite von bassknecht, 22.11.2005, 11:19:21
@LU Hallo, recht informativer Beitrag. Du stellst u. a. fest daß die Untergriffhaltungen von den senkrecht gespielten Streichinstrumenten kommen. Diese Feststellung erklärt nur das es so gemacht wurde und nicht wieso bzw. wieso bei den horizontal gespielten Streichinstrumenten der Obrgriff etabliert ist, genau letzteres hatte Pia aber gefragt. Das Cellisten ab und an mal Geigenliteratur gespielt haben erklärt für mich den Wechsel zum Obergriff nicht schlüssig, denn ich spiele gelegentlich auch (leichte) Geigenliteratur auf dem Kontrabass und Celloliteratur sowieso, den Impuls deswegen auf Obergriff umzusatteln hatte ich zumindest deswegen noch nie. Ausserdem spiele ich im Hausgebrauch auch Cello und habe bei schwierigen Stellen hier eher den Wunsch mit einem Untergriffbogen zu spielen. Wie in meinem Beitrag schon erwähnt experimentiere ich beim Kontrabass mit Obergriffbogen, aus reiner Neugier, ich will einfach nur kapieren wie es geht mehr nicht. Da die Frage die Pia tatsächlich gestellt hat die für mich eigentlich interessante Frage ist, würde mich Deine Erklärung dazu schon interessieren. Kannst Du uns dazu etwas sagen? Ciao Roland
Bass leihen in Spanien? <Zurück zur Liste> Welche Saiten sind das???

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 06.05.2021, 13:45:50.