GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Mechaniken knarren (wieder) <

Plug'n'Play: Kontrabass in den Computer und dann auf die Ohren?

> Echtzeit-Online-Musizieren

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 18.12.2020, 15:57:28
Plug'n'Play: Kontrabass in den Computer und dann auf die Ohren?

Hallo Bassist:innen,

habe ich eine Chance, den Piezo meines Basses direkt in den Mikro-Eingang am Computer zu stöpseln, um ihn dann auch gleich per Kopfhörer hören zu können? Wenn ja, würde das auch mit E-Bass klappen?

Gruß,

Ste-Fan

OttoRubner Profilseite von OttoRubner, 18.12.2020, 16:53:55

Mein Lieber, ich antworte mal mit einem eindeutigen JEIN, dann hat niemand was zu meckern ...

Nein, weil dein Piezo mono ist und der Computerinput stereo. Das brummt oder erzeugt einen Kurzschluss oder beides. Nein, weil der Line-in des Computers von den Impedanzen her so garnicht zum passiven Piezo passt. Und nochmal nein, weil die Latenz dir den Spaß verderben wird. Das Signal geht vom Bass in den Computer und dann wieder zurück in den Kopfhörer und wird dabei 2 x gewandelt. Das dauert, du wirst mehr Echo als sonstiges hören. 

Ja, weil du könntest mit einem Adapter aus der Stereoklinke 2 Monoklinken basteln, dann hast du den Bass aber nur auf einem Ohr. Ja, weil du einen Preamp dazwischen hängen könntest, dann klappt das mit der Impedanz. Und ja, wenn du ein Interface mit Directmonitoring benutzt, dann ist das mit der Latenz geklärt.

Ob das Tier Kontra- oder E-Bass heißt, hat keinen Einfluss auf die mäßige Qualität dieses Versuchsaufbaus. Schöne Feiertage allerseits!!

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 18.12.2020, 17:24:56

Na, das ist doch schonmal eine ordentliche Grundlage zum Arbeiten! Danke! Muss da keine Software dazwischen?

wjl Profilseite von wjl, 18.12.2020, 17:54:55

Hey Ste-Fan,

erstmal: direkt in den (3,5" Miniklinke?) "Mikroeingang" am PC hab ich noch nie probiert.

Die Impedanz wurde schon genannt, Piezo-Pickups sind ziemlich hochohmig, brauchen also ebensolche Eingänge. Profilösung (um damit in ein professionelles Mischpult, dazu später mehr) zu gehen wäre eine Piezo-DI-Box, so etwa wie dies hier: https://www.thomann.de/de/radial_engineering_pz_di.htm (ich hoffe es ist ok hier sowas zu verlinken?)

Die weitaus meisten Musiker die ich kenne und die mit dem PC zu Hause ihre Instrumente aufnehmen verwenden dazu ein Audio-Interface, so auch ich. Die haben professionelle Mikroeingänge (XLR mit 48V Phantomspeisung für Kondensatormikrofone wie in Studios üblich), die man meist auch für E-Instrumente direkt verwenden kann.

Ich geh mit dem Piezo und dem Mikro vom Kontrabass, alternativ auch mit dem E-Bass direkt in ein solches Interface (bei mir: Focusrite Scarlett 6i6, 2. Generation). Daran kann man auch 2 Kopfhörer anschließen und getrennt regeln.

Das Signal geht bei mir in einen selbst gebauten PC mit Debian GNU/Linux und der Ardour DAW (Digital Audio Workstation), von wo es auch zurück kommt und über den Kopfhörer zusammen mit bereits vorhandenen Spuren anderer Musiker hörbar wird. Latenz ist bei mir bei knapp über 5ms, das ist hinreichend kurz.

Billigere Lösung, hat mein Bruder: ein Interface von Behringer, geht genauso.

Bei Windows braucht man ASIO Treiber, beim Mac oder bei Linux sind die meisten USB Interfaces "class compliant", also plug & play.

Mich kannst Du damit zum Beispiel bei Wikiloops hören (Username 'wjl'). Hoffe das hilft,

Wolfgang

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 18.12.2020, 18:35:27

Ich habe dabei hauptsächlich Experimente mit meinen Schüler:innen im Kopf gehabt. Also, ich meine nicht im Sinne von Frankenstein, sondern damit die "mal eben so" zu Hause ihr Instrument anstöpseln könnten. Ich selbst habe einen Tascam US-4x4, mit dem ist alles gut, aber ich wollte meinen Leuten kein Equipment (mit Ausnahme des Piezo, den sie ohnehin von mir bekommen könnten) aufschwatzen. Aber letztendlich scheitert das Projekt dann an der Hochohmigkeit des Piezo, bzw. an der mangelnden Hochohmigkeit des "Mikroeinganges" am PC, wenn ich eure wertvollen Infos mal banal auf einen einzigen Punkt würde bringen wollen?!

OttoRubner Profilseite von OttoRubner, 18.12.2020, 21:24:17

Also, weil du ein Interface hast, klappt das bei dir und so ein Interface hat ja auch immer irgend eine Software dabei oder man nimmt irgend eine kostnlose wie Audacity. Es macht auch keinen Sinn, den billigen Line-in des Homecomputers mit einem billigen Piezo zu kombinieren, das wird nix. Ich mache das so: Die lieben Kinderlein nehmen einfach ihr smartlet, die haben immer ein Mikrofon, das zumindest o.k. ist und einen Kopfhöreranschluss, fertig. Software: Sprachmemo, das reicht für Aufzeichnungen. Es gibt aber tonnenweise Zeug in den jeweiligen Äppstores. Achtung: Bluetooth ist untauglich wegen Latenz, der Kopfhörer muss ans Kabel, zur Not mit Adapter. Alles billiger und einfacher und besser als der Versuch, einen Piezo kostengünstig ans Laufen zu bringen. Die vom Kollegen verlinkte Radial-DI-Box braucht Phantomstrom, um überhaupt laufen zu können. 

 

 

 

wjl Profilseite von wjl, 18.12.2020, 18:51:15

Hi nochmal Ste-Fan,

nicht so schnell; ich hab's wie gesagt ja noch nie ausprobiert. Muß auch mal gucken ob ich überhaupt einen Adapter von 5,25" Klinke (Ausgang des Piezo) auf 3,5" Miniklinke (Eingang am Notebook u.ä.) hab. Kann ich gleich mal nach suchen, muß aber erst noch die Tochter abholen fahren...

LG, Wolfgang

midioma Profilseite von midioma, 21.12.2020, 02:21:00

Das mit der hohen Latenz und Echos ist Blödsinn. Das passiert höchstens wenn man den falschen Treiber verwendet (unter WIndows muss es ein ASIO-Treiber sein, notfalls ASIO4ALL). Und das mit Mono und Stereo auch. Das kommt eben darauf an wie man das EIngangssignal auf die Ausgänge verteilt. Im schlimmsten Fall eben nur auf einem Ohr zu hören.

Der Knackpunkt sind aber die Impedanzen. Mikro ist 500 Ohm bis ca. 2 KOhm und extrem niedriger Signalpegel. Das passt gar nicht zu einem Piezo. Ein Line-Eingang hat so 10-40 KOhm, Pegel 0,7 bis 1 Volt. DIe Impedanz ist auch da noch zu niedrig, der Piezo kann auch diesen Eingang zumindest hin und wieder übersteuern. Also auch hier nix.

Aber warum nicht ein Mikrophon für den Mikrophoneingang? Mit Kopfhörer gibt es keine Rückkopplung. 
 

OttoRubner Profilseite von OttoRubner, 21.12.2020, 13:16:28

Ich wusste es schon immer: Ich bin ein Prophet!! Selbstverständlich hat da jemand was zum meckern gefunden. Und doch des Fragenden Frage nicht gelesen. Schöne Feiertage allahseits!!

midioma Profilseite von midioma, 22.12.2020, 01:22:51

Nachdem die Frage des Fragenden nicht positiv beantwortet werden konnte ist es ja wohl naheliegend und gerechtfertigt zu fragen, warum man das Offensichtliche nicht nimmt?

OK, nicht bei der Bassgitarre, aber da wird es ja wohl auch einen Übungsverstärker bei den Schülern geben. 

Ich weiß schon warum ich inzwischen lieber auf Talkbass unterwegs bin als hier. Früher war das noch anders ...

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 23.12.2020, 23:55:39
Ach komm, Midioma, dein Verweilen hier ist eine größere Bereicherung, als uns sitzen zu lassen und um mal einen ins Zwielicht geratenen Sänger zu zitieren: So schön wie früher wird's nie mehr, das gibt die Zukunft garnicht her! Ist wie Bassspielen: Einfache Physik.
Neuester Beitrag KlausHörberg Profilseite von KlausHörberg, 24.12.2020, 00:06:24
Oder für kleines Geld ein usb mikro ?
Mechaniken knarren (wieder) <Zurück zur Liste> Echtzeit-Online-Musizieren

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 19.01.2021, 19:24:45.