GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Soll ich mit Kontrabass anfangen? <

Kontrabass kaufen

> QSC 12.2

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Basst! Profilseite von Basst!, 22.02.2020, 12:04:41
Kontrabass kaufen

Hallo zusammen!

Ich habe mal so eine grundsatzfrage: ich spiele schwer mit dem gedanken, mir einen neuen kontrabass zu kaufen. mein jetziger ist okay, war aber sehr billig und für mich spielt mittlerweile der schöne klang den man hinbekommen kann eine sehr grosse rolle. klar kann ich das mit meinem jetzt auch schon besser als in der startphase, aber ich glaube irgendwo ist dann einfach das bedürfnis nach "neu" gekommen.

jetzt aber meine wirkliche frage an euch :-) auf was ausser bequemer spielbarkeit und schönem klang achtet ihr noch alles bei einem bass-kauf? ich werde dies schon nicht alleine tun (wahrscheinlich in begleitung eines berufbassisten...) aber ich will ja auch nicht blöd dastehen und kein plan haben, was die wichtigen punkte sind auf die ich achten muss. okay, die preisklasse habe ich vergessen, aber da kann ich ja eine grenze angeben...

auf antworten freue ich mich! schönes wochenende, eure basst!

nagybögö Profilseite von nagybögö, 22.02.2020, 18:05:50

Emotionalität - der Bass muss mir gefallen

D-Mensur

klingende Saitenlänge; mehr als 108 cm finde ich grenzwertig

allgemeiner Zustand - es gibt Bässe, die häufiger Risse bekommen als andere

Welche Musik möchtest Du spielen, Einsatzbereich? Dicke Orchesterkiste, eleganter Solobass, Jazz, Allrounder ...

Basst! Profilseite von Basst!, 23.02.2020, 12:23:42

Danke für deinen Beitrag.

Das mir der Bass gefallen muss ist klar! das mit der saitenlänge wusste ich nicht, danke für diesen hinweis. aber zum "allgemeinen zustand": dass muss mir mein geigenbauer halt einfach ehrlich beantworten, dafür kenne ich die verschiedenen holze oder lackzustände oder was auch immer, zuwenig.

auch das mit dem einsatzbereich (bei mir orchester und solo - meist klassisch), muss ich mich auf den geigenbauer verlassen können. oder siehst du das den bässen an??

also meines erachtens kommt es am schluss darauf an, wie gut mein geigenbauer ist...

nagybögö Profilseite von nagybögö, 23.02.2020, 16:52:24

Wenn Du Orchester und Solo auf einem Instrument spielen möchtest, ist das ja eine klare Vorgabe. Für Solo nimmt man gerne Mensuren bis 104 cm. Also ein nicht zu grosser Allrounder. Unbedingt spielen und vorspielen lassen. Noch besser: ein paar Tage ausleihen, was durchaus üblich ist. Der persönliche Klangeindruck ist ausschlaggebend, nicht des Geigenbauers Votum. Der Geigenbauer will verkaufen, deshalb ist er nur bedingt eine Hilfe. Mit "er muss gefallen" meine ich eine bewusst subjektive Herangehensweise. Die zwei Bässe, die mich seit Jahrzehnten begleiten, waren Liebe auf den ersten Blick. Sie haben beide ihre Schwächen und Macken, sind aber "meine" Wunschinstrumente. Wenn Du nicht zufrieden bist, nicht kaufen bzw. ein paar Nächte drüber schlafen.

MoBass Profilseite von , 23.02.2020, 13:05:45

Viele Geigenbauer würde ich nicht für geeignet ansehen einen Kontrabass realistisch zu bewerten.

In Deutschland sind das insgesamt vielleicht zehn bis zwanzig Meister ihres Faches, die auch gut spielen können und den Klang bewerten zu vermögen, die in der Regel auch ausschließlich mit Kontrabässen arbeiten.

Leider machen viele Vertreter dieser Zunft generell alles schlecht, was man so anschleppt- man solle doch viel lieber Instrumente kaufen, die der Geigenbauer selbst anpreist.

Man muss meines Erachtens selbst das nötige Wissen um Klang, Zustand, Herkunft usw. mitbringen, ansonsten wird man in diesem Metier schnell übervorteilt.

Basst! Profilseite von Basst!, 23.02.2020, 18:53:45

MoBass, du hast sicher recht was das nötige Wissen (welches ich mir hier ja gerade erarbeite) angeht. Ich werde wahrscheinlich meine ehemalige Basslehrerin mitnehmen. Sie ist eine Berufsmusikerin mit mehr Erfahrung als ich, und kann mich sicher gut beraten. Einige Tage ausleihen wäre natürlich super...

Ich komme aus der Schweiz, habe jetzt gerade einen Geigenbauer gefunden welcher kompetent (er musste meinen Bogen bearbeiten) und sehr sympathisch ist und werde zuerst mal zu ihm gehen. Wenn ich dort meine Liebe nicht finde gibt es noch sehr viele in der Gegend. Wir haben auch einen Bassbauer nahe gelegen. (wirkte aber sehr unsympathisch, was für mich auch keine Lösung ist). Da ich aber noch mein Cello verkaufen will und es unter Umständen als "Teilzahlung" für den neuen Bass geben kann, wird es sowieso ein Geigenbauer sein.

OttoRubner Profilseite von OttoRubner, 24.02.2020, 01:08:58

Guten Abend allerseits, ich möchte keinen Kontrabassbauer hervorheben oder schlechtreden, ich bin davon überzeugt, dass sie alle ihre Kunden aus jeweils guten Gründen haben, auch wenn das sehr unterschiedliche sein können.

Wissen über Kontrabässe kann man sich im Internet nicht anlesen. Man kann den ein oder anderen Tip geben bzw. erhalten, das war´s dann auch. Letztlich suchen die meisten Suchenden nach den Antworten, die sie hören wollen, und die Leute wollen nun mal hören, man bekäme für tausend Euro ein gutes Instrument mit allem Zipp und Zapp - was selbstverständlich vollkommener Käse ist. Aber wenn man lange genug fragt, findet man genügend zufriedene Bassisten, die mit dem Thomann für 499,- ganz toll klarkommen. Dass das keine Bassisten sind, kann man ja mal außen vor lassen.

Wie dem auch sei: Weil du Schweizer bist, gebe ich dir einen Tip. Fahr´ mal nach Waldkirch zum Michael Bornhak, da kannst du auch dein Cello mitnehmen und auch deinen jetzigen Bass. Als Schweizer kaufst du in Deutschland mit einem Währungs- und Mehrwertsteuervorteil ein, das lohnt sich auf jeden Fall. Dazu kommt, dass er Ahnung von der Materie hat, das gilt längst nicht für alle Geigenbauer.

Viel Glück bei deiner Suche!

MoBass Profilseite von , 24.02.2020, 10:14:59

Bornhak ist ganz sicher empfehlenswert, auch Aniko Hollo, warum nicht auch bei Krattenmacher, Grünert oder Kanzian und Traunsteiner in Wien vorbeischauen? Die Preise auf dem schweizer Markt sind durchweg deutlich höher als in Deutschland oder Österreich.

Basst! Profilseite von Basst!, 01.03.2020, 17:00:15

dass die preise in deutschland oder österreich tiefer sind als in der schweiz, ist ja so bei ziemlich vielen gegenständen so (von schockolade zu kleidern, lebensmittel und eben dinge wie z.b. instrumente). da muss ich mir dann halt überlegen, ob ich die reise dafür machen möchte, oder trotz allem bei unseren schweizer geigenbauer bleiben soll. die bässe kann man in der regel ja zu hause dann etwas ausprobieren, und dafür müsste ich dann immer zu euch guten deutschen :-)

otto rubner, du hast sicher recht, dass jeder geigen/bassbauer immer irgendwelche gründe dafür und dagegen aufzählen kann und dass ein bass eben auch seinen preis haben darf (obwohl ich dann ja trotz allem kein 10`000 euro teuren bass brauche, da ich ein laienbassistin bin). aber etwas geld darf/muss man eben schon in die finger nehmen. und klar, etwas wissen kann ich mir schon anlesen, aber es hat eben schon seine grenzen.

wohl oder übel, ich muss es sicher bald mal angehen - sonst schiebe ich es immer vor mir her und werde nie einen super bass besitzen... danke euch allen für eure tips!!

KaschiSoeth Profilseite von KaschiSoeth, 07.03.2020, 21:18:43



Hi Basst!

Mein Tip von Liebhaber zu Liebhaber, achte nicht zu sehr auf das Äussere, viele alte und ramponierte Bässe sehen aus, als ob sie sich in einem erbärmlichen Zustand befinden, trotzdem können sie sehr gut klingen und sich wunderbar spielen lassen, und auch teuer sein.

Sind aussen Risse zu sehen und zu fühlen, einfach mal ein flaches Smartphone durch die F-Löcher hängen und nachsehen, ob überall geflickt wurde. Hier ein Beispiel, reparierte Risse, aussen trotzdem sichtbar, aber alles fest, klingt super, spielt super. Erstes Foto innen im Bass, weitere Fotos aussen:

Rubner1950_2019-10-DSC_6102-Flicken.JPG    Rubner1950_2019-10-DSC_6103-Zarge.JPG

Rubner1950_2019-10-DSC_6091.JPG   Rubner1950_2019-10-DSC_6104.JPG

 

Rubner1950_2019-10-DSC_6088.JPG

 

Und ausgerechnet dieses schäbige Teil ist mein Lieblings-Bass, weil der von sanft brummen bis Erdbeben alles kann.

Viel Glück bei der Suche, das kann dauern! shades_smile

HerzlichenGruß,

Karsten

 

mattes Profilseite von mattes, 09.03.2020, 19:11:22

Hallo Karsten,

ist das ein Rubner Busetto den du da hast? Sieht exakt aus wie meiner, nur dass bei meinem die Zargen auch geflammt sind. Die Zargen haben bei meinem allerdings auch viele Risse gehabt, die aber gut repariert sind. Meine Decke ist allerdings komplett unbeschadet und auch nur minimal eingefallen. Ein fetter Brummer ist meiner allerdings nicht, dafür aber gut durchsetzungsfähig. 

Sorry das trägt hier nichts zum Thema bei aber ich bin doch neugierig...

Gruß, Mattes

KaschiSoeth Profilseite von KaschiSoeth, 10.03.2020, 09:15:29

Hallo Mattes,

richtig erkannt, sehr gut!  Otto Rubner Busetto in 4/4, 5-Saiter, Markneukirchen 1950.

Der Bass wird mir von einem Orchester zur Verfügung gestellt, und ich wollte ihn erst gar nicht haben, weil wirklich keine Fläche ohne Risse ist. Ich wurde dann überredet ein paar Töne drauf zu spielen - und schon war es geschehen teeth_smile. Bestimmt kennst Du das, du fühlst die kräftigen Vibrationen vom Korpus am Bauch, der ganze Raum brummt - und man kann nicht mehr loslassen. Einfach nur schön.

Von der Geschichte diese Instrumentes weiss ich nur sehr wenig, der lag bei Transporten wohl immer lose in der Kiste, und ist auch schon von der Bühne gefallen. Aber alle Risse sind repariert, und das Teil spielt sich überwältigend gut.

Herzlichen Gruß,

Karsten

 

mattes Profilseite von mattes, 10.03.2020, 09:40:41

Hallo Karsten, 

dann wird es bei deinem Rubner vielleicht eher an der "bewegten" Geschichte liegen, dass der ein oder andere Riss aufgetreten ist. Dieser hier ist mir im Orchester in Recklinghausen begegnet, auch 4/4 und Fünfsaiter, und im Gegensatz zu meinem etwas kleineren Viersaiter eine richtige Wuchtbrumme. Zumindest äusserlich war der ebenfalls top in Ordnung, ich habe leider nicht nach reparierten Rissen geschaut. Wobei wenn es gut gemacht ist sieht man die eh kaum.

Schönen Gruß!

IMG_5742

 

KaschiSoeth Profilseite von KaschiSoeth, 10.03.2020, 10:09:57

 

Hi Mattes,

 

oh wie schön, es gibt doch noch mehr davon! :-)

Danke, und - uwaga!  (habe gerade "Killing In The Name Of The Bergkönig" gesehen, ist das geil! :-) )

Herzlichen Gruß,

Karsten

 

mattes Profilseite von mattes, 10.03.2020, 10:27:58

Danke für die Blumen! Leider schon wieder ne ganze Weile her... wenn du magst, das ist ziemlich aktuell: 

https://www.youtube.com/watch?v=cl0TzdNQRzs

 

MoBass Profilseite von , 10.03.2020, 12:48:45

Das ist mir einen Like wert!

Neuester Beitrag garibat Profilseite von garibat, 25.03.2020, 21:55:32

Den richtigen Bass auch gefunden?

Soll ich mit Kontrabass anfangen? <Zurück zur Liste> QSC 12.2

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 24.05.2020, 23:38:49.