GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

DPA 4099B <

schlechtes Schwingverhalten nach Saitenwechsel

> Velvet Garbo

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten

Crille Profilseite von Crille, 09.01.2014, 18:23:28
schlechtes Schwingverhalten nach Saitenwechsel

Hallo zusammen.

Ich habe da ein nerviges Problem. Seit ich bei meinem Kontrabass die Saiten gewechselt habe (auf neue Thomasik Superflexible 3/4 Orchesterstimmung), spricht die D-Saite beim gegriffenen G in der 2. Lage nicht mehr an. D.h. sie klingt dumpf bis hin zum völligen zeitweiligen Aussetzen der Schwingung. Etwas abgeschwächt tritt das Problem auch auf der A-Saite in derselben Lage auf. An meiner Bogentechnik liegt es definitiv nicht! Desweiteren hatten eben diese beiden Saiten nach dem Saitenwechsel geschnarrt (am Griffbrett in Sattelhöhe, was ich durch unterfüttern behoben habe). Ich spiele einen preiswerten Rockebillybass von Thoman; also nichts besonderes. Hat jemand eine Idee woran es hapert?

Gruß, Crille

midioma Profilseite von midioma, 09.01.2014, 21:43:08

Hört sich nach einem Wolf an.
(Bzw. nach einem Schaf, so nennen die Amerikaner seit kurzem jedenfalls die Anti-Resonanz im Talkbass-Forum, weil ein Wolf eigentlich eine starke Resonanz ist.)

Das kann bei einem Saitenwechsel leicht passieren, da die Masse der Unterlängen aufgrund des Übergangs in die Seidenumspinnung bei jedem Saitensatz etwas anders ist und damit auch die relative Tonhöhe der Unterlänge zur leeren Saite. (Mal abgesehen davon, dass man beim Aufspannen der neuen Saite auch den Steg ungewollt durch die andere Spannung und das Nachgeben der Saiten im Winkel etwas verändern kann was natürlich auch auf das Verhältnis leere Saite : Unterlänge schlägt. 

Den Steg überprüfen (Position und Winkel), wenn da alles OK ist oder nach Korrektur das nicht verschwindet mit Wolftötern experimentieren. 

Mir ist das zum Glück nur einmal mit neuen Saiten passiert und nach ca. einer Woche war das dann wieder weg.
Man kann also auch mal abwarten und hoffen, dass sich das von selbst legt.

LowB Profilseite von LowB, 09.01.2014, 22:44:34

Hi!

Mal wieder alles richtig! Bleibt nur noch die Frage nach dem Schnarren am Obersattel: Kerben zu breit? Saitenlage tiefer geworden? Die erwähnte Stegposition in Zusammenhang mit eventuell einer niedrigeren Saitenspannung?

Grüße

Thomas

Crille Profilseite von Crille, 10.01.2014, 01:43:33

Danke für die Antworten.

Am Steg habe ich schon gearbeitet und auch mit der Position experimentiert. Hat aber leider nichts gebracht. Vielleicht muss ich den Bass doch mal zum Bassbauer asten.

 

Ricci Profilseite von Ricci, 14.01.2014, 08:10:42

Hallo Crille,

das ist mir auch schon passiert und es ging auch nicht von selber weg. Ein Kontrabass ist halt ein in sich schwingendes System aller Komponenten.

Lösungen dazu:

- Wolftöter montieren (das mache ich eher ungern, aber ein Versuch schadet nicht)

- die betroffene Saite durch eine Saite einer anderen Firma ersetzen (man muss nicht unbedingt dieselben Saiten durchgängig aufziehen). Das hat bei mir auch schon mal  genützt.

- am besten funktionierte bei mir der Wechsel zu völlig anderen Saiten. Aber:Kontrabässe sind teure Gesellen, bis man raus hat, welche Saiten auf dem jeweiligen Bass das für einen beste Ergebnis bringen, ist man eine Stange Geld los -  aus demselben Grund verkaufen Kontrabassisten oft völlig neue und gute Saiten wieder, guck mal nach.

Viel Glück

Ricci

GonzoTheNose Profilseite von GonzoTheNose, 14.01.2014, 14:14:34

Hallo,

hatte letztens selbiges Problem mit meinem Bass nach einem Saitenwechsel. Zum Einen waren die Kreben des Sattels für die neuen Saiten nicht passend und mussten unterfüttert werden. War sehr gut daran zu erkennen, dass kein Blatt Papier mehr am Griffbrett bis zum Sattel passte. Die zweite Störquelle war der Saitenhalter. Meine neuen Saiten haben dazu geführt, dass die Saiten nicht mehr direkt auf dem Saitenhalter lagen und damit eine Eigenschwingung erzeugten. Abhilfe schaffte hier ein Stück Moosgummi, welches ich am Saitenhalter angebracht habe.

Hoffe, dass es ein wenig weiterhilft...

Beste Grüße

Neuester Beitrag Crille Profilseite von Crille, 16.01.2014, 01:45:29

Danke für die zahlreichen Antworten.

Mit Saiten experimentieren bis mal ein Satz funktioniert ist natürlich nicht möglich. Da fehlt das Geld. Das mit dem Saitenhalter Gonzo, habe ich nicht ganz verstanden. Wo genau erzeugen die Saiten da eine Schwingung?

DPA 4099B <Zurück zur Liste> Velvet Garbo

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 29.03.2020, 11:20:35.