GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bogenhaar Erneuerung <

Loch in Zarge durch Kastanie

> Kontrabassisten für Fellbacher Kammerorchester gesucht (keine Profis)

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Finanzielles & Juristisches

opa Profilseite von opa, 08.09.2013, 23:22:57
Loch in Zarge durch Kastanie

Liebe Bassgemeinde, ich hatte heute ein höchst unerfreuliches Erlebnis. Ich spielte zum Brunch auf einer Bühne eines Biergartens im Freien als es plötzlich laut knallte. Der Gitarrist guckte erschrocken seine Gitarre an aber die war OK. dann aber zeigte er auf die linke Zarge meines Basses. Da war ein Loch drin von ca 5x5 cm. Das war auch ausgerechnet mein guter Bass -und leider nicht versichert. Die Reparatur wird bestimmt sehr teuer. Nun meine Frage an Euch: Kann man den Veranstalter für die herabfallenden Kastanien auf der nicht überdachten Bühne haften lassen? Danke schon mal. Gruß Michael

 

Hohenstaufen66 Profilseite von Hohenstaufen66, 09.09.2013, 08:23:25

Wenn es in den USA passiert ist, kriegst du bestimmt einige Millionen Dollar Entschädigung. In Deutschland hoffentlich nichts,

sonst gibt es bald gar keine Veranstaltungen mehr im Freien. 

Könnte ja ein Vogel in die Tuba kacken oder ein Wolfsrudel über den Dixietrompeter herfallen.

Uli Profilseite von Uli, 09.09.2013, 09:05:38

Hallo Hohenstaufen66

Volle Zustimmung!  1

Grüße, Uli

LowB Profilseite von LowB, 09.09.2013, 09:47:13

Hi!

(Papa gefragt, pensionierter Jurist.) Klassischer Fall von höherer Gewalt. Es fällt dem Laien oft schwer einzusehen, daß nicht bei jedem Schaden jemand regreßpflichtig gemacht werden kann. Ist aber so. Kastanienbaum verklagen 4?

Grüße

Thomas

Uli Profilseite von Uli, 09.09.2013, 15:42:51

>>Es fällt dem Laien oft schwer einzusehen, daß nicht bei jedem Schaden jemand regreßpflichtig gemacht werden kann.<<

Das ist aber erst seit einigen Jahren so- vermutlich aus unserem Freundesland USA herübergeschwappt.  Trifft jemanden ein Schadensfall, wird erst mal geschaut, ob man nicht irgendwen dafür zur Kasse bitten kann. Folge sind irrsinnige Absicherungen: Vorsicht, das Bügeleisen wird auf der Unterseite während des bestimmungsmäßigen Gebrauches heiß! Nicht in Wasser tauchen! usw.

Was noch fehlt, sind die Entschädigungszahlungen im Millionenhöhe bei selbstverschuldeten Schadensfällen wie im Freundesland USA.

Grüße, Uli

LowB Profilseite von LowB, 09.09.2013, 16:45:27

Hi Uli!

Ich glaube, Du hast meinen Satz falsch verstanden: Ich meinte nicht in jedem Schadensfall kann jemand in der BRD zur Verantwortung gezogen werden! Dafür gibt es den Begriff des "allgemeinen Lebensrisikos".

Richtig ist natürlich, daß ein Richter fragen kann: "Was hätte man zur Gefahrenabwendung tun können" - und in der Arbeitswelt hat so eine Frage nur allzu oft seine Berechtigung. Aber z.B. herabfallende Baumfrüchte durch Netze fernhalten zu müssen erscheint mir doch etwas abwegig.

Seien wir froh, daß uns hier keine Kokosnüsse auf den Kopf, in die Kakaotasse oder auf den Baß fallen können. Immer wieder wird ja eine Zahl von 150 Toten p.a. (wobei ich mir eine durchaus höhere Zahl vorstellen kann) durch herabfallende Kokosnüsse im Vergleich zu den genau registrierten Toten durch Haiangriffe, 5 - 12 p.a. in den letzten Jahren, kolportiert. Jetzt warte ich nur noch auf den Film. Von Steven Spielberg. "Die braune Kokosnuß."

Grüße

Thomas

Saskia Profilseite von Saskia, 09.09.2013, 13:00:27
Hallo Opa,

so ein Mist, das tut mir echt leid für Dich...
Die Kosten für die Reparatur wirst wohl Du tragen müssen.
Ich kenne diese heimtückischen Bäume, als ich während meines Studiums meinen Geldbeutel mit Bedienen aufgebessert habe, ist mal so eine doofe Kastanie beim Frühstücksbüffet direkt in einen Becher mit Kakao gefallen. Die weiß bebluste Gesellschaft war not amused, verständlicherweise.
Wenigstens konnte man den Schaden weg waschen.

Mitfühlende Grüße,
Saskia
Pocho Profilseite von Pocho, 10.09.2013, 10:37:51

Man stelle sich vor, im Garten des Wirtes kam es an der Stelle, an der Opa gespielt hat, aufgrund herabfallender Kastanien immer wieder zu Schäden an Gästen und Geschirr, weshalb der Wirt beschlossen hat, dort keine Tische mehr aufzustellen. Praktischerweise können dann an dem freien Platz die Musiker spielen. Soll dann der Wirt immer noch nicht haften?

Ich will damit sagen, dass es hier (wie immer) auf die Besonderheiten des Einzelfalls ankommt und ein Schadensersatz von Opa nicht unbedingt ausgeschlossen sein muss. Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass er als Kläger alle schadensbegründenden Tatsachen vortragen und beweisen müsste. Das ist schwierig. Abgesehen davon, ist es immer besser, nicht gleich zu klagen, sondern zu versuchen die Sache einvernehmlich zu regeln.

Möglicherweise hat der Wirt ja eine Versicherung, die so einen Schaden trägt. Ich würde ihm einfach einen netten Brief schreiben und die Sache vortragen ohne starr auf mein etwaiges Recht zu pochen. Sollte er keine Versicherung haben, ist er vielleicht bereit, wenigstens einen Teil des Schadens zu übernehmen. Auch ein Richter würde wohl versuchen, die Parteien zu einem Vergleich zu bewegen.

Viel Glück!

HerrK Profilseite von HerrK, 10.09.2013, 13:21:38

Sehe ich genau so. Als Veranstalter hat man so einige Versicherungen, vielleicht ist da was dabei. Am besten wirklich mal hingehen und persönlich mit dem reden und zwar freundlich. Der Veranstalter kann ja auch nichts für die Kastanien.

Eine eigene Instrumentenversicherung besteht wohl nicht?
Übrigens, am besten Fotos von Ort und Schaden machen und so schnell wie möglich zum Geigenbauer und checken lassen, dass da nichts schlimmer wird.
Vielleicht ist die Reparatur ja auch gar nicht so teuer.

Und aus eigenem Interesse, könntest du ein Photo posten? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine Kastanie ein so großes Loch in einen Bass schlägt. Oder wars ein gesperrter Bass?

Schöne Grüße,
K

Neuester Beitrag opa Profilseite von opa, 10.09.2013, 13:53:56

[edit GEBA: Foto wurde auf Benutzerwunsch entfernt]

 
Danke allerseits! Ich hab mit dem Pächter geredet und er will sehen ob eine Versicherung greift.- Er glaubt aber nicht.  Ansosten kostet die Reperatur mit Öffnen der Decke 600€. Anbei ein Foto. LG Michael
Bogenhaar Erneuerung <Zurück zur Liste> Kontrabassisten für Fellbacher Kammerorchester gesucht (keine Profis)

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 03.08.2021, 17:38:19.