GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Fodera im Urlaub?? <

for_tuna4

> Darf Mann ein Kontrabass auf Auto dach transportieren?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

koelbljoachim Profilseite von koelbljoachim, 12.09.2012, 22:20:13
for_tuna4

Hallo, ich habe gesehen, dass schon einer einen Beitrag über "for_tuna4" geschrieben hat, weil er eigentlich beim Kauf eines Basses reingefallen ist.

Ich kenne den Verkäufer for_tuna4, es ist Herr Joszef M. aus Ungarn ( vollständigen Name,Adresse und Telefonnummer habe ich ).

Er bietet ständig auf EBAY und GEBA Bässe an, meistens zu verschieden Preisen, es sind in der Regel "zusammengebastelte" Instrumente, eher vom Schreiner oder Tischler als vom Geigenbauer, aus Einzelteilen unterschiedlicher Herkunft, auf alt gemacht. Einen echten alten BAss habe ich bei ihm noch nie gesehen. Wenn man ihn allerdings gnadenlos runterhandelt, bekommt man evtl einen einfachen Schülerbass. Er ist immer unterwegs, das Auto voller Instrumente und kommt viel rum. JETZT KOMMTS : er war ein paar Mal bei mir, und habe ihm erzählt, dass ich selbst 2 Instrumente verkaufen möchte. Er hat mir angeboten, diese mit auf seine Tour zu nehmen und zusammen mit seinen Bässen anzubieten. Das war im DEZEMBER 2011 !! Seitdem kommt er leider nicht mehr nach Deutschland ( sagt er jedenfalls ). die Bässe sind wohl verkauft, da er sie nicht zurückgeben will oder kann ( ich habe sogar angeboten, meine Instrumente selber abzuholen, aber er will nicht, also hat er sie nicht mehr ), Geld gibt er aber auch nicht, bis auf eine kleine Anzahlung. Auf emails antwortet er mit Ausreden ( war krank usw ) oder gar nicht. Ich glaube, das das seine Masche ist, Bässe "in Kommision" zu nehmen, zu verkaufen, damit kauft er andere Bässe usw., aber dem Eigentümer zahlt er nichts. Oder er gibt die Instrumente weiter in Kommission ...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?? Ich muss jetzt jedenfalls versuchen, in Ungarn einen Anwalt auf ihn anzusetzen. Oder weiss zufällig jemand, wann er in Deutschland ist ? ( Mir sagt er das natürlich nicht ). Dann fahr ich hin und stelle ihn zur Rede.

Bigsby Profilseite von HannoBass, 12.09.2012, 22:27:53

Hallo,

geh doch einfach zur nächsten Polizeistation und erstatte Anzeige. Die können dir sicherlich auch sageb, was weiter zu tun ist etc.

Du könntest ihm außerdem Druck machen, weil er als privater Verkäufer bei Ebay und Geba angemeldet ist. Eine Beschwerde von dir und er wird ziemlich sicher rausgeworfen...

Viel Erfolg!

LowB Profilseite von LowB, 12.09.2012, 23:52:33

Hi knoelbljoachim!

Danke für die Mitteilung Deiner für Dich unangenehmen Erfahrung, vielleicht lernt manch anderer ja etwas daraus.

Trotzdem frage ich mich auch, weshalb man binnen kurzer Zeit drei Threads über jenen "Herrn" eröffnen muß, einen im "Suchspiel", zwei mit dem identischen Titel seines Nicks. Das macht das Forum und den Informationsaustausch nicht übersichtlicher. Meine Meinung.

Grüße

Thomas

CharlesMingus Profilseite von , 13.09.2012, 09:11:27

Anzeige bringt die Bässe nicht wieder zurück. Sinnvoller ist vielleicht ein Mahnverfahren.

http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/ag/wedd/eumav.de.html

Kommt darauf an, was für eine Abmachung (schriftlich?) geschlossen worden ist.

koelbljoachim Profilseite von koelbljoachim, 13.09.2012, 10:05:01

Danke für die Antworten !

Ich wollte in erster Linie andere Leute vor dem Typ warnen !!

Ich hoffe, dass ich in meiner eigenen Angelegenheit vielleicht doch weiterkomme, zumal ich genau weiss, wo der Typ wohnt usw., da werde ich schon weiter Druck machen.

Aber ich bin sicher, dass ich nicht der einzige bin, dem sowas passiert ist oder passieren könnte.

CharlesMingus Profilseite von , 13.09.2012, 10:30:13

Ist auch ok so. Der Vorteil beim Mahnverfahren ist, dass der "Gemahnte" unbedingt reagieren muss, und wenn er das nicht tut, kannst du deine Ansprüche gereichtlich durchsetzten.

Uli Profilseite von Uli, 13.09.2012, 10:43:28

Nebenbei bemerkt: Ist es nicht ziemlich blauäugig, einem "Fahrenden Händler" zwei Bässe einfach so mitzugeben?

jlohse Profilseite von jlohse, 13.09.2012, 13:55:28

Wenn man in Geschäftsleben immer nur auf Nummer sicher geht, kommt man nicht weit. Wenn man schon mal Geschäfte gemacht hat, die sauber liefen, und das Vertrauen da ist, wirft man schonmal die gewohnte Vorsicht über Bord. Und dann steht man blöd da, wenn der Geschäftspartner sich später als nicht ganz so ehrlich entpuppt, wie man ihn kennengelernt hat. Passiert jedem mal.

LowB Profilseite von LowB, 13.09.2012, 22:48:35

Hi Uli, hi Jonas!

@Jonas: Volle Zustimmung!

@Uli: Ein deutsches Sprichwort besagt ja "Wer den Schaden hat braucht für den Spott nicht zu sorgen". Ich finde es grundfalsch hier auch nur den Zeigefinger zu erheben, wenn jemand von negativen Erfahrungen berichtet die anderen nützlich sein können. Hinterher ist man immer schlauer, ist mir auch schon so ergangen, wenngleich nicht Bässen.

Grüße

Thomas

Uli Profilseite von Uli, 14.09.2012, 10:13:56

Ich habe nicht den Zeigefinger erhoben, sondern gefragt, wie soetwas passieren kann, und habe schon garnicht Spott für den Verfasser übrig . 

Jonas hat eine Erklärung dazu abgegeben. Nun gut: Ich bin kein Geschäftsmann; kann ich nicht beurteilen. Ich weiß nur, daß ich sehr viel mißtrauischer bin.

koelbljoachim Profilseite von koelbljoachim, 14.09.2012, 17:40:20

Leute,

ich wollte die Geschichte mit dem for_tuna4 nur ins Forum stellen, weil ich WARNEN wollte.

Ich bin nicht so blöd, dass ich einem total Unbekannten meine Bässe gebe. Ich habe den Typ paar Mal gesehen, ich weiss sogar wo er wohnt etc etc. Trotzdem habe ich jetzt Probleme, selber schuld, klar.

Ich wollte WARNEN, dass

1. die Bässe, die er inseriert, m.E. nach nicht der Beschreibung entsprechen, ( Alter, Herkunft, Wert)

2. nach meiner Erfahrung man nicht mal sicher sein kann, dass ein Bass, den er anbietet bzw den man von ihjm kauft, überhaupt ihm gehört, denn meine Bässe sind weg, also verkauft, ich habe nicht den vereinabrten Preis bekommen. Das heisst, der Käufer hat von for_tuna4 unterschlagene Bässe gekauft, das gäbe im Erstfalle auch Probleme für den Käufer.

 

CharlesMingus Profilseite von , 15.09.2012, 10:16:18

Dann würde ich vorschlagen: Sag doch was das für Bässe waren, und wenn du Fotos hast, stelle sie auch rein. An gestohlenen Waren erwirbt man kein Eigentum. Von daher hast du eindeutig den Anspruch, dass die Bässe an dich zurückgegeben werden. Die Käufer von for_tuna müssen dann Ansprüche gegen ihn stellen, und aufpassen, dass sie nicht selbst wegen Hehlerei belangt werden.

CharlesMingus Profilseite von , 15.09.2012, 13:12:36

Garantiert kein Speerholz? Ist das nicht auch einer von for_tunas Bässen?

http://www.geba-online.de/12-8845-3-4-kontrabass

midioma Profilseite von midioma, 15.09.2012, 14:12:49

Zumindest sind es keine Pirastro-Saiten wie angegeben, denn die hätten am Wirbelkasten verschiedene Farben. 
Oben und unten rot könnten Spirocore Mittel sein oder auch billige chinesische Saiten...

Neuester Beitrag koelbljoachim Profilseite von koelbljoachim, 15.09.2012, 15:56:03

Logisch, der molnar40 bzw mj.kontrabass.hot,ail.com sind der gleiche typ Er hat auch schon mal seinen Namen bei Ebay gewechselt.

Fodera im Urlaub?? <Zurück zur Liste> Darf Mann ein Kontrabass auf Auto dach transportieren?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 29.10.2020, 21:32:27.