GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

-Bass + Kontrabass: Verk. Lehrbuch - Lerne Jazzbass ohne Noten- , <

Framus-Bass

> Der Kontrabass von Musik Produktiv und Gewa

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbauer

Karsten Profilseite von , 27.03.2005, 13:03:24
Framus-Bass
Hallo, seit ca. drei Monaten habe ich mir einen Wunsch erfüllt und nehme Kontrabass-Unterricht. Es geht stetig aber langsam voran (was will man auch sonst von einem 41-jährigen, blutigen Anfänger erwarten?). Nun habe ich mir vor ein paar Wochen einen alten Framus-Bass zugelegt (Sperrholz). Ich hätte gerne etwas mehr Informationen über den Bass, wann wurde er gebaut, wie lackiert, was hat er damals gekostet, … und vielleicht ein Urteil darüber, ob 500,- Euro o.k. oder zu viel waren? Bilder vom Zettel und dem Bass findet Ihr unter: http://www.hgb44.com/bass/bass.jpg http://www.hgb44.com/bass/Zettel.jpg Ich freue mich auf eure Antworten, viele Grüße Karsten
Jonas Lohse Profilseite von , 27.03.2005, 13:43:37
Was sagt denn dein Lehrer? Der kennt doch sicher denn Bass in realita und kann den Erhaltungszustandt somit besser bewerten als jemand hier aus dem Forum. Zur Geschichte von Framus findest Du was auf der Website von Framus. Dein Bass stammt noch aus der Zeit vor der Pleite, inzwischen stellen die nur noch elektrisches her. Also von irgendwann zwischen Mitte 1950er und 70er Jahren.
500 Euro sind bestimmt OK; wenn er bereits spielbar eingerichtet ist und ordentlich klingt, bekommst Du für das Geld kaum was besseres.
Karsten Profilseite von , 27.03.2005, 13:57:25
Lieber Jonas,
vielen Dank für Deine Antwort, mein Lehrer - ein 74-jähriger Herr - findet den Bass gut, konnte mir aber zum Preis-Leistungs-Verhältnis nichts sagen.
Der Bass ist meiner Meinung nach gut und Anfängertauglich eingerichtet. Ich habe lediglich ein Problem auf der A-Saite die rumpelt so komisch wenn man Sie leer spielt (heißt das leer spielen?), mein Lehrer meint das sei ein Wolf, sollte man damit mal zu einem Geigenbauer gehen oder kann man da nichts machen?
Christian Klein Profilseite von , 27.03.2005, 14:18:46
Kommt auf der leeren A-Saite wenig Ton - und der ist nach vergleichsweise kurzer Zeit abgesoffen?
Dann könnte es an einem schlecht justierten Stimmstock liegen (Geigenbauer).
Ein Handgriff erspart dir das eventuell:
Improvisiere einen Wolftöter - nimm also irgendein weiches Material (Filz, Schaumgummi etc.) und hindere die Saite(n) zwischen Steg und Saitenhalter am Mitschwingen.
Nur mal so, zum Ausprobieren ...
Jonas Lohse Profilseite von , 27.03.2005, 15:24:46
ich nehme dafür immer gerne dieses Klettband, das Ikea zum Zusammenbinden von Kabeln verkauft.
Karsten Profilseite von , 27.03.2005, 15:37:53
Das mit dem "am Mitschwingen hindern" müsst Ihr mir nochmal genauer erklären. Soll ich ein Schaumstoffstück zwischen Klangkörper und Saite klemmen - also das Stück Saite zwischen Steg und Saitenhalter - oder soll ich nur etwas um die A-Saite wickeln? Vielleicht sind diese Fragen dämlich, aber seht es mir bitte nach.
Christian Klein Profilseite von , 27.03.2005, 15:53:30
Nur auf das kurze Stückchen Saite(n) zwischen Steg und Saitenhalter, sozusagen "das untere Ende der Saite(n)", dort, wo die Stoffummantelung ist.
Die einfachste Methode wäre, die leere A-Saite mit der einen Hand zu zupfen und mit anderen Hand besagtes "Saiten-Ende" festzuhalten. (Wenn es ähnlich wie der Grundton A "gestimmt" ist, schwingt es ziemlich heftig mit).
Karsten Profilseite von , 27.03.2005, 19:39:50
Ich hab das mit dem Festhalten und zupfen probiert (meine Familie fands lustig), ich finde die A-Saite schwingt nicht stärker als die anderen Saiten.
Auch das mit dem Behelfs-Wolftöter habe ich probiert, hat aber keine Verbesserung gebracht. Wenn ich nichts falsch gemacht habe, bleibt mir wohl doch nur der Gang zum Geigenbauer. Weiß vielleicht jemand einen guten Geigenbauer in Hannover?
Neuester Beitrag Frank W. Profilseite von , 28.03.2005, 01:11:46
Kenne keinen Geigenbauer in Hannover aber www.suennenblink.de ist ca. 150 KM von dir entfernt. Gigenbauer/Fachwerkstätten sind leider selten "um die Ecke" - aber für qualifizierte Hilfe kann man meiner Meinung nach schon mal einen kleinen Ausflug unternehmen. Gruß Frank
pff^^ Profilseite von , 27.03.2005, 21:04:08
Wie muss man dieses "Copy of Antonius Stradiuarius" verstehen?
Soweit ich weiß, hat der nur Geigen, Bratschen und Cellis gebaut.

Was jetzt aber nicht heißen muss, dass er schlecht ist...
-Bass + Kontrabass: Verk. Lehrbuch - Lerne Jazzbass ohne Noten- , <Zurück zur Liste> Der Kontrabass von Musik Produktiv und Gewa

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 27.09.2021, 11:19:05.