GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

huhu, kolleginnen und kollegen, <

Blasen am Finger - was tun?

> Class D amps: Entwicklung + Unterschiede

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

derIggy Profilseite von derIggy, 23.09.2010, 20:32:59
Blasen am Finger - was tun?

 Hallo zusammen, hab da ein Problem, vielleicht kann mir einer was raten: Hab die letzten Tage viel spielen und üben müssen und hab mir eine ordentlich dicke Blase am Zeigefinger und eine wunde Stelle am Mittelfinger der slappenden/zupfenden rechten Hand geholt. Zum groß abheilen lassen hab ich keine Zeit, da ich in 2 und in 3 Tagen wieder Musik mache. Für den ersten Tag seh ich noch Chancen, für den Tag drauf wird's kritisch...

Kann einer mir sagen, wie er sowas behandelt, gibt es ein Mittel aus der Apotheke oder so? Mit getapten Fingern spiele ich überhaupt nicht gerne, null Gefühl und die Hand fängt an zu krampfen...

Gruß aus Mainz, der Iggy!

Puck Profilseite von Puck, 23.09.2010, 21:59:11

aufstechen, austrocknen lassen, 3 tage nicht spielen und dann den gig spielen. 

in der apotheke gibt es hirschhorntalgstife, das wird dir aber mit´ner dicken blase am finger nicht mehr weiterhelfen. 

Dröhner Profilseite von Dröhner, 23.09.2010, 22:03:55

 Hallo Iggy,

die Blasen krieg ich auch auch manchmal, obwohl ich nur an wenigen Tagen nicht spiele und meine Hornhäute fies dick sind. Ein unbedacht starker Anschlag im falschen Winkel ...  autsch. Passiert mir vor allem, wenn ich akustisch spiele. Falsche Technik oder passiert das jedem mal?

Ähm, zu deiner Frage: Ich steche die Blasen dann an der Fingerspitze auf und lass Druck ab. Mehr nicht. Dann trocknet das aus und drunter kann sich neue Hornhaut bilden. Nach zwei Tagen ist das dann so OK, dass ich wieder schmerzfrei spielen kann. Die Öffnung der bald trockenen Blase ist dann wie gesagt an der Fingerspitze (richtung Fingernagel meine ich), wird also durch weiteres Spielen nicht weiter aufreißen. Die Hornhaut selbst bleibt erst mal drauf und wird dann nach frühestens einer Woche entfernt, wenn das ganze unempfindlich genug ist. Lieber die tote Hornhaut als Tape.

Sorry für die grafische Darstellung! Aber so ist es nun mal.

Was meinst du mit "... und eine wunde Stelle"? Verbrennungen von der Bühnenshow? :-)

Gruß und gute Besserung,

Pablo

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.09.2010, 22:04:12

 eine schicht sekundenkleber drauf

TomBerkmann Profilseite von , 23.09.2010, 22:23:42

 

in zukunft saiten sauber halten, nach dem spielen einfach mit nem tuch abreiben.

von kolophonium, dreck oder getrocknetem schweiß auf den saiten und zu trockenen fingern kriegt man schnell blasen. (deshalb puck's  tipp mit dem hirschtalg)

falls man doch mal blasen hat nicht mit ner stricknadel aufstechen, sondern besser mit ner möglichst kleinen und desinfizierten spritzennadel.

die blase an zwei gegenüberliegenden stellen am rand aufstechen (möglichst nah an der noch unbeschädigten haut außenrum) und blasenwasser rausdrücken.

somit trocknet die blasenhaut und hält noch ein paar tage als schutz. nicht in der mitte aufstechen, sonst reißt die haut beim spielen schnell ab.

sich nachbildendes blassenwasser muss raus!

 

 

von experimenten mit tapes oder sekundenkleber würde ich abraten.

Neuester Beitrag derIggy Profilseite von derIggy, 24.09.2010, 10:08:26

 Okay, das war schon sehr hilfreich, vielen Dank! Hab das Ding jetzt wie geraten aufgestochen und werd die Finger bis Samstag still halten... Beste Grüße, der Iggy!

huhu, kolleginnen und kollegen, <Zurück zur Liste> Class D amps: Entwicklung + Unterschiede

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.11.2019, 11:50:23.