GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Spielen auf fremden Kontrabässen auf Jam-Sessions <

Frankfurter Sound ???

> Kontrabass-Kaleidoskop Forum

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Hansbass Profilseite von , 27.03.2008, 16:20:58
Frankfurter Sound ???
Hallo Bassgemeinschaft,
ich möchte eine interessantes Erlebniss mal zur Diskussion stellen um mal eure Meinung zu hören:

Also ich bin ein junger Bassist aus Hanau, das ist bei Frankfurt am Main. Vor etwa einem halben Jahr musste ich eine Kirchenmugge im Sauerland spielen. Der weitere Bassist dort kam zur ersten Probe zu spät, dementsprechenend war ich schon am spielen. Als er kam gab es erst mal eine kleine Pause damit er in Ruhe aufbauen konnte. Als er dann zu mir kam um sich mir vorzustellen fragte er sofort: "Du kommst aus Frankfurt, oder?" Ich war völlig verblüfft und fragte ihn woher er das wusste. Er meinte nur ganz locker: "Naja, ich habe es an deinem Klang erkannt.."
Vor 2 Wochen war ich an der Ostsee (bei Warnemünde) und hatte dort auch wieder eine kleine Orchestermugge zu spielen. Mein dortiger Kollege sprach mich prommt in der ersten Pause der Proben an: "Frankfurter, richtig?" Ich fiel nun komplett aus den Schuhen und fragte woher er das wusste. Er meinte wieder nur: "Dein Sound. So klingen die Leute aus Frankfurt!"

Bei beiden fragte ich genauer nach woran die das denn erkannt hatten und beide nannten mir den Daumenübergriff am Bogen und den harten, "kratzigen" Klang als typische Merkmale der Bassisten ausn Frankfurt. Einer sprach sogar von der Frankfurter Schule.. Mit diesen Worten im Kopf ging ich dann letztens mal wieder in die Alte Oper um das Hr-Orchester zu hören. Und schau an: Auf einmal viel mir auch der recht harte Klang auf, ich hatte das Gefühl das es etwas kratzte, aber bei allen Streichern. Als ich zu Hause war legte ich sofort eine CD der Frankfurter auf und verglich sie mit Aufnahmen der Berliner, der Wiener und der New Yorkern... Und auch da bekam ich diesen Eindruck bestätigt. Bei den anderen klang das alles ein wenig weicher, besonders die Bässe...

Meine Frage nun an alle: Gibt es diesen Frankfurter Sound?? Ist das allgemein bekannt und ich hatte bisher nur keine Ahnung (ich spiel auch noch nicht so lange) ?? Ich weis das der Professor Günther Klaus ja jahrelang die Topadresse zum studieren war und der unterrichtete an der HfMudK in Frankfurt. Kann es sein das so ein Sound (vielleicht sogar sein Sound? Ich habe ihn noch nie gehört..) ein Merkmal ist für die Region?
Mir vielen einige Assoziationen ein mit meinem Erlebniss:
Ein harter Sound zu einer "harten" Gegend: In Frankfurt sind die Menschen generell eher unfreundlich, ein hartes Geschäftsklima weil Bankenstadt, viel Industrie, wenig Landschaft...

Was meint ihr?
nagybögö Profilseite von , 27.03.2008, 16:37:05
Hallo,
da muss ich als ehemaliger Klaus-Schüler doch was zu los werden...
Kratziger Sound und Günther Klaus sind wirklich zwei verschiedene Paar Schuhe. Er hat einen kräftigen, aber immer weichen Ton unterrichtet ("satt" könnte man sagen). Seine solistischen Aufnahmen vermitteln gut sein Klangverständnis. Es gibt auch schöne Kammermusik-Aufnahmen, ich habe z.B. das Forellenquintett mit ihm, da ist nix kratzig.
Den HR mit z.B. den Berlinern zu vergleichen ist nicht ganz fair. Da fallen die Streicher wirklich ab. Kratzige Bässe sind mir nicht aufgefallen, habe das Orchester aber seit zehn Jahren nicht mehr gehört. Keine Ahnung, ob der Bass-Sound sich verändert hat.
Die "Daumen-über-Stange-Haltung" ist übrigens ähnlich der Wiener Schule. Du befindest Dich in guter Gesellschaft.

Also, auf "Papa" Klaus lasse ich nichts kommen. ;-)
jlohse Profilseite von jlohse, 27.03.2008, 18:38:26
Ei, vielleischt liegt's am Frangfodderisch, un ned am Bassspiele?
max Profilseite von max, 28.03.2008, 15:49:36

Weische Spraach, haddä Sound?

Hansbass Profilseite von , 27.03.2008, 19:03:22
Hehe... @ nagybögö: Ok, ich hätte mich auch gewundert wenn so ein Mann wie Günther Klaus solch einen Sound hätte. Wie schon gesagt, ich habe ihn leider noch nie gehört.. Aber da werde ich kein Problem haben dir zu glauben. Mit den Orchestervergleich ist klar das Ffm nicht mit den Berlinern mithalten können, aber es ist mir trotzdem ein sehr harter Klang aufgefallen, da ichs ja auch mit anderen Orchestern verglichen habe... @ jlohse: Das wäre eine Möglichkeit aber geht leider nicht. Ich komme aus Hanau und unsere Mundart ist eine andere, außerdem kommt meine Mutter aus Kroatien und ich bin zweisprachig aufgewachsen. Ich klinge daher auf keine Fall Frangfodderisch ;-)
Neuester Beitrag Uli Profilseite von Uli, 01.04.2008, 18:14:32

>außerdem kommt meine Mutter aus Kroatien und ich bin zweisprachig aufgewachsen. Ich klinge daher auf keine Fall Frangfodderisch ;-)<

Hm-naja. Nun liegen zwischen Hanau und Frankfurt für Leute "von weiter weg" nicht gerade Welten.

Isch, zum Beispiel, schpresche ein tadelloses Hochdeutsch- genau wie meine Aachener Landsmännin Gesundheitsministerin Ulla Schmitt!

Und mein Sohn, der ebenfalls einwandfreies Hochdeutsch schprischt, wurde wegen seine "Aachener Singsangs" nicht von einem Tonstudio genommen! Unverschämtheit, wa?

Addi'e da

Uli

Wolf-Dieter Profilseite von , 27.03.2008, 19:54:00
Hansbass, die haben Dein Autokennzeichen gesehen und wollten Dich verarschen. "Daumen-über-die-Stange" ist übrigens auch Hannover-Schule, der gute alte Stöhr.
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 27.03.2008, 20:48:50

Hi Wolf-Dieter,

das alte HU oder das neue MKK bringe die Auswärdische wenischer mit Frankfurt in Verbindung als z.B. OF (Ostfrankfurt bzw. Ohne Führerschein), aber das trägt man in Hanau ja nicht.

Gruß Zwengelmann

Hansbass Profilseite von , 27.03.2008, 22:00:05
... =) ...

Och menno, ich hab doch noch nicht mal einen Führerschein und fahre daher doch nur Zug!

Aber die Daumen-über-Stange Methode hab ich auch schon bei vielen anderen gesehen, daher denke ich auch nicht da es eine frankfuter Eigenart ist ...
nagybögö Profilseite von , 27.03.2008, 22:08:51
Ei hosche ma, lauder landsleud ...
Wegen HR-Sound: ich habe von einem Kollegen gehört, sie hätten im Zuge der Alte Musik-Welle auf wenig bis kein Vibrato umgestellt. Da ist vielleicht was auf der Strecke geblieben. Die Streicher waren zu meiner Zeit nicht das Glanzstück des Orchesters. In den 90'zigern war das Blech herausragend. (Wobei ich die Bässe grundsätzlich gut fand.)
Aber trotzdem ned vergesse: Lebbe geht weider.
bassknecht Profilseite von bassknecht, 28.03.2008, 14:17:23

Interessant, das die nichthessischen Mitmucker nicht nur eine angeblich typisch frankfurterische Klangfarbe bemerkt haben wollen, sondern mit hart und kratzig auch eine Bewertung einer eben solchen abgegeben haben. Neben der üblichen Kritik am Dirigat des Kirchenmusikers ist mir soetwas noch nicht untergekommen. Eigentlich begegnet man sich eher mit kollegial/ höflicher Zurückhaltung,und ein klares Wort habe ich nur selten erlebt. Angebrachter, weil auf die Situation bezogen fände ich vielleicht:  "ich kann mich an Ihre Klangfarbe nur begrenzt anpassen, wenn Sie eine weichere Klangfarbe bringen können, würden sich unsere Klänge besser mischen". Statt dessen  "durch die Blume" Labereien (ich halte diese Bemerkungen von wegen Frankfurter Schule für soetwas), weil man ja nie weis ob einem die neue Instrumentalbekanntschaft nicht den nächsten Job verschaffen könnte. Insofern würde ich bei der nächsten Bemerkung in Richtung "hart kratzig" durchblicken lassen, das die meisten "Deiner" Leute genau diesen Sound wollen und Du Dir das aus dem Grunde autodidaktisch erworben und so angewöhnt hast. - Nicht kleckern, klotzen wäre meine Devise und fang in dem Moment  blos nicht an Deinen Bogengriff  zu verändern oder zu versuchen ein vermeindliches Lokalkolorid abzulegen.

Davon abgesehen halte ich es für Unsinn zu unterstellen das der Daumenübergriff am Bogen verantwortlich sein soll für eine Tendenz zu hartem und kratzigen Ton. Ich mache diese Bogenhaltung zwar nicht, kann sie aber trotzdem und habe von daher einen Eindruck wie das klingt. Ob die HR Bassisten das permanent so machen weis ich nicht und ist mir auch ziemlich egal, den Sound von Günter Klaus mag ich, egal wie er das macht, finde aber auch noch andere Möglichkeiten gut.  Schade finde ich immer wenn ich bei einer Musikervereinigung (auch Jüngerschaften eines Bassgurus) ein Bemühen feststelle eine Technik festzuschreiben (gar vorzuschreiben) und zum Standart zu erheben, blos weil das einer gut kann es und bei einer Gelegenheit mal angesagt war.

Als Gatte einer Hessin bin ich Freund und Förderer des Exilhessentums im Ruhrgebiet und freue mich in diesem thread vertraute Lautäusserungen wahrzunehmen. Mein Schwager wollte mich für meine letzte Büdderett zwar für den Heinz Schenk Orden nominieren, trotzdem sollte ich mich bei so vielen Nativspeakern etwas zurückhalten. Vielleicht kann hier mal jemand Korrektur lesen oder Gibt es dafür schon eine Software Jonas? 

Nuh hebbäd de Bescha unn stimmet all ooh, ein dreifach donnernd hoch Seelischestadt (Frankford) am Mooh.

tä tä, tä tä  Roland

Dave Profilseite von Dave, 31.03.2008, 00:40:13

"Hadd unn gratzisch"   Da tut Ihr zumindest einem der Franggfodder HR-Bassisten Unrecht.  Der Herr Noda hat zwar Migrationshintergrund (Japaner), spielt aber - immer auf Darm - nicht nur weich, sondern butterweich. Sozusagen sojaweich. Man hört ihn öfters solistisch in der Akademie für Tonkunst in Darm (sic!) stadt, wo er auch Basslehrer ist.

dave

Hansbass Profilseite von , 31.03.2008, 12:00:47
Hmmm, das ist echt sehr interessant. Ich muss sagen das es mich auch sehr verwundert hat das man auf sowas kommen kann...
Am Bogengriff irgendwas verändern würde ich sowieso nicht, dafür hab ich nicht den Nerv dazu :P
Naja aber offenbar haben die mich wohl ganz schön verarscht oder es gibt ein Geheimniss das wir alle nicht kennen :)
Besonders wundert es mich das man bei mir überhaupt irgendeine bestimme Richtung ausmachen kannen, ich streiche Kontrabass weniger als 2 Jahre, also wie soll man da überhaupt was erkennen außer die ganzen unsauberen Töne und Phrasierungen ;-)
Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 01.04.2008, 11:47:46

Bei mir konnte man angeblich seitens des Professors in einer norddeutschen Hochschule einen Sound ausmachen, mit dem ich eher im Süden hätte genommen werden können, da mein Spiel zu "bassig" ("Na, immerhin!" dachte ich mir zu der Zeit) sei. An besagter norddeutscher Hochschule sei man eher auf den Spuren eines Simandl - Stopp! Bitte keine Diskussionen ;-) - dem ich ja zu der Zeit auch auf den Spuren war....vielleicht hätte ich nicht zum Nachprüftermin, sondern schon vorher erscheinen sollen, wegen der vergebbaren Plätze?! Naja, ich bin dann doch noch an einer norddeutschen Hochschule genommen worden, für den Süden war ich eh zu alt.

Spielen auf fremden Kontrabässen auf Jam-Sessions <Zurück zur Liste> Kontrabass-Kaleidoskop Forum

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 11.12.2019, 21:50:28.