GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Saitenhalter mit spiralfedern??? <

Bassstachel mit Rad / Wo zu kriegen?

> Simandl`s 1. Lagen

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Transport

Sebastian , 30.03.2004, 11:15:30
Bassstachel mit Rad / Wo zu kriegen?
Hallo Forianer ich brauche ein paar heiße Tips wo ich Bassstachel mit Rad zwecks einfachem Transport bestellen oder kaufen kann!

Besten Dank
Sebasstian
Uwe Profilseite von Uwe, 30.03.2004, 14:24:51
gibts bei Lemur (http://www.lemurmusic.com), ist dort im herunterladbaren Katalog unter "acessories" zu finden und kostet 75 US$, dazu kommen noch die Transportkosten. Vielleicht weiß aber jemand eine billigere Quelle. Uwe
Christoph , 30.03.2004, 16:43:23
Ich hatte sowas mal selber gebastelt. Problem: der Bass droht ständig, dir "wegzulaufen", zumindest hat man das Gefühl, ihm entweder hinterherlaufen zu müssen oder aber - und das ist dann richtig unangenehm - abbremsen zu wollen. Natürlich aus der Rückenmuskulatur heraus, man lehnt sich ständig gegen den nach vorne eilen wollenden Bass. Für mich war das nichts, ich bin auf Taschen mit Rucksackgarnitur umgestiegen. Da fällt mir ein: ReunionBlues ist zwar Pleite, jedoch hat der ein oder andere Laden in den USA noch welche auf Lager, beim derzeitigen Dollarkurs lohnt sich das durchaus. www.music123.com z.B. hat noch welche in 3/4tel Grösse, da brauchst du kein Rad und nie wieder im Leben eine neue Tasche. Um diesen Weglaufeffekt mal zu testen rate ich dir, den Bass doch einfach mal auf eine kleine, leichte Sackarre zu spannen (Trolley oder Rentnerwagen geht auch), dann weisst du, was ich meine.
Uwe Profilseite von Uwe, 30.03.2004, 20:07:00
Sicher sehe ich das Problem, das Du schilderst, Christoph. Dann müßte es aber jeder haben, weil der Bass dann immer irgendwohin driftet, und damit wäre das Ganze völlig unbrauchbar - und aus eben diesem Grunde gehe ist fest davon aus, daß das Rad feststellbar ist.

Schönen Abend noch,
Uwe
C. , 30.03.2004, 21:41:24
Meine Erklärung war Scheisse: klar driftet er immer irgendwohin, das ist ja das Problem!!! Da nützt ein feststehendes Rad nichts, denn dann rollt es ja auch nicht. Wenn es nicht rollt, kann ich den Bass auch gleich auf dem Stachelgummi durch die Gegend schieben. Das Problem taucht also nicht nur im Ruhezustand auf, sondern vor allem, wenn du am gehen bist. DANN läuft der Bass dir immer wieder weg, und er ist ein bischen schneller als du, deshalb musst du ihn abbremsen. Das wiederum liesse sich mit einer Cantileverbremse inkl. Seilzugbedienung an deinem linken Knie regulieren, oder aber aus dem Rücken heraus.

Klar jetzt? Wenn nicht, auch egal, einfach Testen. Du wirst völlig andere Erfahrungen machen als ich, der ich das mit einem freilaufenden Rad probiert habe.
Uwe Profilseite von Uwe, 31.03.2004, 06:40:02
Ich war wohl etwas begriffsstutzig. Es geht Dir also nicht um den einfacheren Transport des Basses (dafür stelle ich mir das Rad am Stachel vor), sondern um das Spielen im Gehen, sozusagen a la Marching Band.

Ich kenne alte Bilder von jiddischen Musikkapellen (Osteuropa, 1920er und 1930er Jahre), dort hat der Bassist das Instrument getragen, wenn sie im Hochzeitszug mitliefen. Die Haltung war deutlich nach hinten geneigt, damit der Körper das Gewicht des Basses aufnehmen konnte. Spiel mit Bogen: völlig unmöglich. Pizzikato beim Laufen: vermutlich auf einfachstes Plum-Plum reduziert, und richtige Musik erst wieder, wenn der Zug zum Stehen gekommen war. Es ist auch möglich - aber mir nicht bekannt -, ob nicht wer von diesen Musikern das Instrument umgebunden hatte, das müßte mit einem langen Lederriemen gehen, der unter dem Unterbug hinter dem Stachel hängt und oben hinter dem Hals und unter dem rechten Arm durch verläuft. Wie auch immer: auf jeden Fall sehr anstrengend.

Uwe
Wolf-Dieter , 01.04.2004, 17:55:17
Hallo Sebastian,

mein Kollege hat sich einen Stachel mit Rad von einem Schlosser zusammenbauen lassen (war nicht mal teuer). Nach zweimaligem Gebrauch hat er das Rad nie wieder benutzt, aus den Gründen, die hier schon beschrieben wurden. Zum Transport finde ich das Rucksack-Etui allen anderen Möglichkeiten überlegen. Bassspielen beim Gehen ist unmöglich, lern lieber Sousaphon.
Grüße, Wolf-Dieter
John Goldsby , 02.04.2004, 21:05:23
Sebastian, Ich habe ein Rad schon über 20 Jahre benutzt um den Bass zu rollen. Ich kann es nur empfehlen. Das schwerste Ding in unserem Beruf ist nicht den Bass zu spielen, sondern den Bass zum Konzert zu tragen. Ich bin wirklich mit dem Roller und Bass 1000x Kilometer unterwegs. Es ist bestimmt die beste Lösung -- besser als tragen, backpacken u.s.w. Ich habe die Räder nicht in Deutschland zu kaufen gesehen -- Du müsst bei www.davidgage.com oder von www.lemurmusic.com bestellen. Es lohnt sich, wirklich. Besten Grüß, John
Neuester Beitrag Heiner Windelband , 02.04.2004, 22:15:22
Hallo, die Räder gibt es auch in Deutschland! Für € 55,00! www.suennenblink.de! bassige Grüße Heiner
Saitenhalter mit spiralfedern??? <Zurück zur Liste> Simandl`s 1. Lagen

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 29.11.2021, 13:45:05.