GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Terminologiefrage <

Höhenverstellbarer Steg

> Labella Supernil

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Steg

Thomas Wilding Profilseite von , 22.03.2005, 12:28:17
Höhenverstellbarer Steg
hallo ihr bassisten,
mein kontrabass ist mit einem durch schrauben höhenverstellbaren steg ausgestattet. als anfänger hatte ich noch nicht genug kraft und ausdauer, um mit einer hohen saitenlage zu spielen. da sich das jetzt durch viel üben geändert hat, möchte ich die saiten gerne erhöhen, um auch größere lautstärken ohne schnarren zu erreichen.
wenn ich den steg nun selbst verstellen würde, was wäre zu beachten, bzw. wie weit darf/kann/soll ich die saiten lockern? oder sollte ich das verstellen vom meinem geigenbauer machen lassen??

danke für eure tips,
tom
philipp Profilseite von , 22.03.2005, 14:34:59
also....
ich hab so einen steg nicht, und ich hab ihn auch noch nie "live" gesehen...
aber, wenn du den steg hochschraubst ist es enorm wichtig die saitenspannung zu lockern... sonst sind zum einen die schrauben sehr schwergängig bzw könnten gar beschädigt werden und zum anderen würde die decke dadurch signifikant mehr druck abbekommen, was schnell zu kostspieligen katastrophen führen kann :)
allerdings darfst du die saitenspannung auch wieder nicht so sehr lockern das dir der steg wegrutscht oder umfällt...
das man mit höherer saitenlage lauter spielen kann ist übrigens auch nur bedingt wahr... man kann mit der richtigen spieltechnik auch mit einer sehr flachen saitenlage auf ein gesundes forte kommen ohne dabei zu schnarren... wie das ganze funktioniert kann ich leider nicht gescheit in worte fassen aber ich hab recht weiche saiten auf einer saitenlage die schon für stahl flach wäre und muss es schon drauf anlegen um zu schnarren ;)

mfg
philipp

p.s.: wenn du die kohle über hast dann würd ich die einstellung von deinem geigenbauer machen lassen, damit bist du definitiv auf der sichereren seite...
pff^^ Profilseite von , 22.03.2005, 19:43:22
Mein Bass hat auch einen höhenverstellbaren Steg. Den Vorteil sehe ich darin, dass wenn ich bei höherer Seitenspannung, also wenn ich in Solostimmung spiel, den Steg etwas absenken kann und somit auch leichter zu spielen ist.

Wenn du vorm verstellen runterstimmst, solltest du wie philipp schon schrieb auf keinem fall zu weit runter stimmen, außer dem Stek kann auch der Stimmstock fallen und dann musst du zum Geigenbauer.
Mein Lehrer hat früher mal an meinem Bass den Stek eingestellt und davor nicht extra runtergestimmt. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, solltest du aber schon runterstimmen.
Dabei ist es auch wichtig, aus was die Schrauben bestehen. Wenn sie aus Metall sind, reichen wahrscheinlich schon 1-2 ganztöne. Wie es mit Holzschrauben läuft, weiß ich nicht.

Falls du dem ganzen nicht so ganz traust, würde ich dir auf jedem Fall raten beim Geigenbauer anzurufen.
Wenn du es am Ende selber machst und es gibt beim Drehen Probleme, würde ich mir die Gewinde vom Geigenbauer anschauen lassen.
Geigenbauer sind in der Regel freundlich und machen solche Kleinigkeiten auch kostenlos (meiner zumindest).
Toby Profilseite von , 22.03.2005, 19:47:47
Hallo Tom,
Je nach dem was Du fuer Schrauben an Deinem Steg hast, ist das Verstellen ganz simpel, wichtig ist dass Du beide Schrauben gleich weit herausdrehst da sich der Steg sonst zu einer Seite neigt. Ausserdem sollte nicht zu viel Gewinde herausschauen, dadurch wird der Steg instabil und kippt schneller um, mehr als 1cm wuerde ich ihn nicht hochdrehen.
Versuch erst einmal ohne Saiten lockern, nur einen Halbton oder so runterstimmen, wenn sich die Schrauben nicht drehen lassen dann ein wenig mehr. Die Schrauben sind normalerweise so ausgelegt dass sie den Druck vertragen und der Druck auf die Decke wird auch nicht so viel mehr. Normal ist es nicht noetig die Saiten ganz zu loesen.

Wenn Du im 41.. er Postleitzahlenbereich bist kannst Du auch vorbeikommen, ich zeig Dir dann wie's geht. Ansonsten ausprobieren, so lange Du vorsichtig bist kann nicht viel kaputt gehen.
Gruss
Tobias
Thomas Wilding Profilseite von , 24.04.2005, 14:13:22
hallo kollegen,
hab den steg jetzt doch selbst verstellt, war ganz einfach (und der bass ist sogar noch ganz...). alle saiten hab ich um ca. 1 ganzton gelockert und dann ging das raufdrehen ohne probleme.
vorher war die saitenlage wirklich sehr tief, aber jetzt lässt sich mein bass ausgezeichnet spielen.

danke für eure ratschläge!!
tom
Frank Wittich Profilseite von , 03.05.2005, 13:19:09
Ich habe mir vor kurzem Verstellschrauben in meinen Steg einbauen lassen. Es handelt sich um kugelgelagerte Titanschrauben. Dieses System ist relativ neu und wird von www.moser-klangwerkstatt.com eingebaut. Der ganze Spaß kostet ca. 220 Euro und man kann auch unter voller Saitenspannung den Steg verstellen, sogar einseitig. Ich jedenfalls bin absolut begeistert. Frank
alfred Profilseite von , 04.05.2005, 20:41:17
Ich kann Frank nur beipflichten, ich habe diese Höhenverstellung auch auf allen meinen Bässen und bin hochzufrieden.
Man muss dazu sagen, daß der Grund für diese Erfindung nicht in der Höhenverstellbarkeit lag, sondern weil Hr. Moser das jahreszeitlich bedingte Arbeiten der Decke ausgleichen wollte. Nun sitzen beiden Stegfüße das ganze Jahr lang satt auf der Decke und wenn es sein muss (Wechsel auf andere Saiten z.B. Velvet) dann dreht man ein wenig an den Rändelmuttern und es brummt ohne neuerliche Investition (Steg+Abrichten) weiter !

Moser sei Dank !
Christian Klein Profilseite von , 23.01.2006, 13:31:33
Ich bin ja eher ein Freund der Steg-Unterlagen *g*,
habe aber hier - bis zum Geigenbauerbesuch jedenfalls -
einen höhenverstellbaren Steg.

Bisher saßen die Stegfüße fest auf den Schraubenmuttern,
nun ist rundum Luft (etwa Postkarten-Stärke).
Da über das PU-System jetzt weniger Bässe kommen,
stelle ich ganz allgemein die Frage:

Sollen höhenverstellbare Stege eher auf den Muttern "aufsitzen"
oder eher auf den Schrauben balancieren?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.01.2006, 14:16:25
hallo christian,

ich habe auf zwei bässen die oben beschriebenen moser-mechaniken (bei einem mit eingebauten fishmann full-circle-pu--> sehr empfehlenswert)und bei einem bass die "normalen" schrauben.

was bedeutet:"nun ist rundum Luft" hast du dran gedreht, oder ist das "von alleine" passiert?

ob der steg aufsitzt oder nicht hängt ja davon ab wie herum die schrauben (beim standard-modell) eingebaut sind. (oder?) bei gewinde nach unten liegt der steg immer auf den schrauben, egal wie hoch der steg gedreht ist. bei gewinde nach oben ist´s andersrum.

auf alle fälle ist es so oder so ok, solange noch genug schraubengewinde im stegfuß/oberteil-gewinde ist.

das ganze sollte dann auch nur minimalen einfluß auf den pu-sound haben. handelt es sich hierbei um deinen neuen realist?

grüße
bassist14
Christian Klein Profilseite von , 23.01.2006, 15:28:02
Hallo und danke bassist14,

oh, und wie ich daran gedreht habe! *gg*
so lange, bis nicht mehr "Holz-Plastik-Holz" war,
sondern "Holz-Metall-Holz" - rund um die Schrauben rum,
also keine Berührungspunkte mehr mit der Schraubenmutter.

Den Realist juckt diese Veränderung nicht wahrnehmbar,
aber der Wilson reagiert anscheinend ziemlich sensibel.

Ah ja: Der minimale Spalt (x2 natürlich ;-) befindet sich
"Steg-seitig", bzw. zu den Saiten hin (also nicht auf den
abgesägten Stegfüsschen).

Unfair wäre, nicht zu erwähnen, dass es sich um einen EUB mit
(nehme ich mal an) 1/8-Steg handelt, der sicherlich ein anderes
Druck- u. Schwingungsverhalten hat als seine großen Brüder ;-)
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.01.2006, 15:57:00
moooment mal,

"holz-PLASTIK-holz"

PLASTIK?

jetzt versteh ich gar nichts mehr.

hab mir auf jonas´ webseite den eminence angeguckt. hat der plastik schrauben im steg?
Jonas Lohse Profilseite von , 23.01.2006, 18:17:38
Nö.
Christian Klein Profilseite von , 23.01.2006, 23:38:16
Da hab ich wohl schändlich gelogen - und ließ mich von einer
kurzen Fingernagel-Klopfprobe in die Irre leiten ...

Ähm ... bassist14, kriegst du auch einen Eminence?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.01.2006, 23:27:00
puh!!!
da bin ich ja erleichtert
Jonas Lohse Profilseite von , 23.01.2006, 23:44:51
Die Schrauben sind aus Alu.
Um auf die eigentliche Frage zurückzukommen: Schrauben machen ja nur Sinn, wenn man sie auch zum Höherschrauben verwenden kann. Und damit ist dann zwangsläufig auf einer Seite Luft zwischen Stegholz und Schraube. Je nach Einbauvariante oben oder unten; beim Eminence oben.
Ich persönlich halte es für effektiv, wenn auf der einen Seite die Schraubenoberfläche guten Kontakt zum Holz hat, und auf der anderen Seite immer ein (kleiner) Spalt bleibt. Dadurch können sich die Füße ein wenig flexibler bewegen, als wenn die Schraube gleichsam von oben und unten "eingequetscht" wird.
Christian Klein Profilseite von , 23.01.2006, 23:54:53
Aaah ja ... da war ich ja mit meiner Intention am richtigen Weg
(will sagen: das Wesen des höhenverstellbaren Stegs liegt ja
darin, eben nicht vollflächig aufzuliegen).

Na gut, vielleicht entdecke ich noch mehr von dem, was alle wissen ;-)
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 23.01.2006, 23:49:05
hallo christian

ich kaufe zwar gern jede menge bässe, amps, pickups und "pimp-my-bass"-zubehör, aber nen EUB? so weit bin ich noch nicht...
Christian Klein Profilseite von , 23.01.2006, 23:58:46
Jaja, werd du mal so wie ich 109 Jahre alt, dann ... Ich will meinem geplanten Emminence-Thread nicht vorgreifen, aber eines will ich jetzt schon verraten: Ich rechne den Eminence nicht zu den EUBs (!!!). Das Instrument ist einfach zu grandios, um es einer bestehenden Definition zuzuordnen ...
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 24.01.2006, 00:02:56
jaja opa, dann könnte ich mehr von dem entdecken was nur du weißt ;-)
Christian Klein Profilseite von , 24.01.2006, 00:33:34
SIE! Ich habe zwar meinen Bestand an 4-saiten Dings vermehrt, aber nicht mich!!! Entweder nehmen sie den "Opa" sofort ruckzuckzurück, oder ich schenk Ihnen meinen Palatino - dann isses vorbei mit Ihrer Reputation, dann nimmt Sie niemand mehr Ernst. In Erwartung Ihrer Stellung Name Herr Klein
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 24.01.2006, 09:44:23
okok,

da hab ich wohl mit den 109 jahren etwas mißverstanden. ;-)
natürlich muß man nicht zwingend ein opa sein wenn man älter wird.

den palatino nehm ich gerne.

heiße übrigens gar nicht ernst, und ob ich eine reputation habe muß ich erst noch mal überprüfen.

respekt vor ihren html-kenntnissen, wie macht man das, mit der fetten schrift?

grüße
bassist14
Neuester Beitrag Christian Klein Profilseite von , 25.01.2006, 01:12:23
Sehr geehrter!

Gut, dass Sie den "Opa" zurück nehmen,
denn wie sollte ich bei meinen Honoragen
auch noch Elemente zahlen?

"html" kann ich nicht, ich übe noch "asdf"

Mit offtopicsten Grüßen
Herr Klein, Palatino-Brennholz-Händler
Terminologiefrage <Zurück zur Liste> Labella Supernil

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 19.08.2019, 20:55:00.