GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Bass and the City <

BEHRINGER feedbackdestroyer - erfahrungen?

> Musiker sind Schweine

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Werkzeug & Zubehör

geschützter name Profilseite von , 23.07.2009, 17:08:48
BEHRINGER feedbackdestroyer - erfahrungen?
hallo, kennt jemand den behringer fbq 2496 feedbackdestroyer? http://www.thomann.de/de/behringer_fbq_2496_feedbackdes.htm der ist ein bisschen teurer als dieser shark dsp 110 von behringer, von dem ich zwar gehört habe, dass er feedback tatsächlich verringern kann, aber klanglich auch einiges verändert. mich würde mal interessieren, ob den fbq 2496 jemand kennt und mir ein paar sachen dazu schreiben möchte. grüße stefan
zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 25.07.2009, 10:40:27

Hallo Stefan,

ein Thema, das mich ebenfalls interessieren würde. Ich habe im Netz nur einen älteren Test gefunden (Vergleichstest, Nachtrag). Hier im Forum scheinen alle unterwegs zu sein oder sich mit sich selbst zu befassen ("Sommerloch"). Wie auch immer.

Grundsätzlich braucht man kein so spezielles Equipment. Häufig reicht es, die Position um einen Meter oder so verändern, was einen aus dem Bauch einer (stehenden) Schallwelle in den Knoten bringt, und Ruhe ist. An elektronischen Hilfsmittel ist ein Notchfilter hilfreich, mit dem zuerst die störende Frequenz gefunden ("Peak") und dann gedämpft ("Notch") wird. Weiterhin ist ein einfacher Phasenschalter hilfreich, mit dem das Instrument quasi umgepolt wird. Letztendlich ist dieser Effekt ähnlich wie der einer Positionsänderung, aus der Rück- wird eine Gegenkopplung. Hier im Forum gibt es entsprechende Beiträge, suche unter "Vorverstärker". Natürlich führt auch all dies zu Klangänderungen, nur sind diese natürlich und werden auch so bzw. gar nicht wahrgenommen.

Feedback-Eliminatoren wird nachgesagt, dass sie den Klang verändern. Wenn die obigen Maßnahmen nichts helfen, bist Du wahrscheinlich in einer Umgebung, in der es extrem laut zugeht, oder in der sonstige besondere Umstände herrschen. In solchen Umgebungen ist oft die Veränderung des Sounds das kleinere Übel. Da wo es auf den Klang ankommt, stellt sich das Problem meist nicht und umgekehrt, jedenfalls nach meiner Erfahrung. Ich spiele z.B. manchmal in sehr lauten Umgebungen. Da sind Kontrabass/Akustikbass völlig sinnlos, denn sie nehmen über den Piezo wie ein Mikrofon sogar die anderen Instrumente auf. ich nehme in solchen Fällen einfach den E-Bass.

Auf der anderen Seite wäre es doch interessant, ob jemand Erfahrungen auf diesem Gebiet gemacht hat. Gerade in grenzwertigen Umgebungen würde so ein Gerätchen vielleicht etwas mehr Sicherheit geben.

Wenn wir schon bei einem bestimmten Hersteller sind, fällt mir noch der "Shark DSP 110" ein. Scheint recht universell zu sein und könnte dieses Problem auch lösen.

Viele Grüße
Zwengelmann

Simon-123 Profilseite von , 30.07.2009, 16:53:28
Ich hab mir dieses Teil mal zugelegt, da ich in meiner Band gegen ein sehr lautes Schlagzeug ankämpfen muss und daher meinen Amp weit aufschraube.

Am Anfang war ich begeistert, da tatsächlich die betroffenen Frequenzen, welche das Feedback erzeugen rausgefiltert werden. Allerdings benutzte ich nur etwa 4 bis 8 Kanäle, damit nicht zuviele Frequenzen rausgeschnitten werden. Sonst hat man irgendwann gar keinen Bassklang mehr. Das Gerät schneidet nämlich die ganze betroffene Frequenz raus. Da wäre ein Equalizer besser, wo du die betreffende Frequenz nur leiser machen musst, bis das Feedback weg ist.

Irgendwie klingt der Sound auch etwas digital. Ich würde also zu einem Equalizer tendieren, wenn schon so ein Gerät. Je weniger Zusatzgeräte desto besser.

Generell gilt es, den Amp mal so einzustellen, dass fast kein Feedback entsteht, weil mit all diesen Geräten kann man auch nicht Schokolade aus Scheisse machen.

Zwengelmann hat's schon gesagt, dass ein Phasenschalter helfen kann. Bei mir hat's geholfen. Notchfilter kenn ich nicht
Die Phase hat jedenfalls irgendwas mit Schallwellen zu tun, oder so (bin gar kein Fachmann. Jedenfall mein Vorverstärker hat die Möglichkeit die Phase zu drehen. Also falls ein Feedback da ist, bloss Knopf drücken und es ist weg (mehr oder weniger).

Ich hab jetzt den d-Tar Solstice Preamp, der hat so einen Phasenumdrehknopf. Vorher benutzte ich den K&K Quantum Blender, hat das auch, ist jedoch günstiger und klingt daher auch so.

Falls Du den Feedback Eliminator von Behringer wirklich haben möchtest, kannst Du ja meinen haben. Ich rate aber eher davon ab.

Gruss.....Simon
Neuester Beitrag zwengelmann Profilseite von zwengelmann, 30.07.2009, 21:05:04

 Hallo,

hihi, sehr plastisch ausgedrückt. Meinem Kind würde ich jetzt einen bösen Blick zuwerfen... Aber es trifft den Punkt.

Sorry wg. Neudeutsch. "Notchfilter" ist der Fachausdruck für ein "Kerbfilter", also sozusagen eine mehr oder weniger scharfe und/oder tiefe Kerbe im Frequenzgang. I.d.R. kann man es zwischen Resonanz und der Kerbe umschalten: Zuerst lässt man es auf Resonanz, d.h. die störende Stelle im Frequenzgang wird betont und lässt sich dadurch leicht lokalisieren und einstellen, dann schaltet man um und weg isse.

Je schärfer die Kerbe, desto besser ist die Wirkung - und desto größer ist die "Klingel"-Neigung. Jeder Filter ist eben nur ein Kompromiss.

Wer jetzt meint, ein Digitalfilter könne das besser, irrt. Um einen idealen Filter zu bauen, müsste man in die Zukunft schauen könnte (lässt sich mathematisch zeigen (Laplace-Transformation)). Digital kann man allerdings störende Frequenzen schnell automatisch finden, einen dafür passenden Filter berechnen und direkt softwaremäßig umsetzen. So schnell kann kein Mensch nachregeln. Also für gewisse Situationen durchaus sinnvoll, oder als eine Art "Versicherung".

Analog habe ich Bauteiletoleranzen, die den Bau eines scharfen Filters zu einer Höllenarbeit machen können, digital habe ich im Rahmen der Rechengenauigkeit keine Toleranzen.

Trotzdem stimme ich zu: Weniger (Zusatzgeräte) ist mehr.

Gruß Zwengelmann

Bass and the City <Zurück zur Liste> Musiker sind Schweine

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.