GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Schaller Problem <

Kontrabass Ränder einfärben

> Neuer Kontrabass Pickup

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Rockabilly

Steve Profilseite von , 13.11.2004, 08:59:24
Kontrabass Ränder einfärben
Hallo Leute,

Ich möchte bei meinem Kontrabass die Ränder Cremé Weiß einfärben und frage mich nun womit ich das einfärben soll.

Nehm ich Acryl Lack? Nitro Lack? Weiss jemand von Euch was man da nimmt?

P.s Ich spiele Rockabilly , da wird der Bass eh verstärkt, da brauch ich auf meinen 600€ Bass keine Rücksicht auf den Ton nehmen ;) Die Farbe muss nur halten, das ist alles *g*

Dankeschön schon mal im Vorraus

Steve
philipp Profilseite von , 13.11.2004, 10:41:49
hehe.... einfärben :)
aaaalso, wenn dir der klang eh pupegal is dann würd ich akryllack nehmen. der dürfte den alten lack nicht anlösen so das du nix wirklich schlimmes versauen kannst und hält so ziemlich alles aus.... auf meinem 350üro e-bass is jedenfalls immer noch nen schickes blumenartwork und das schon seit 4 jahren :) nächster vorteil von akryllack wäre natürlich das du den einfach so im baumarkt kriegen kannst....
so würd ich das jedenfalls machen wenn ich mal auf die idee kommen sollte meinen bass anzupinseln *g*

mfg
philipp
Steve Profilseite von , 13.11.2004, 13:04:13
Danke für den Beitrag :)

Ich habe den Bass (Palatino) für 600€ damals gekauft, jetzt kostet der nur noch 400€ .
Der ist nicht klasse, erfüllt den Rockabilly Zweck aber völlig, weil ich den eh nur über Tonabnehmer spiele.
Der hat zwar gewölbten Boden und Decke ist aber in dem hässlichen Standard Braun der Bass hat nichtmal nen Ebenholzgriffbrett sondern ist nur Hartholz. Nun dachte ich das Er nen bischen schicker rüberkommt wenn ich die Ränder Weiß anpinsel :-D

Ich probiere es mal mit Acryl, vielen Dank für Deine Antwort :)
Steve Profilseite von , 13.11.2004, 14:41:07
Mal ne andere Frage...

Ich schrieb ja schon das der klang nicht sooo wichtig ist, da ich verstärkt spiele und für nen paar kleine Akkustik Gigs recht das auch noch, aber da hört der sich nicht mal in Originalfarbe optimal an...

Nu aber die eigentlich Frage, hat jemand von Euch schon mal nen Kontrabass komplett neu lackiert?

Mit abbeizen und dem ganzen Kladaradatsch?
Wie aufwendig wäre das? Ich überlege nämlich das der Bass komplett Schwarz mit Cremé Weissen Rändern auch nicht schlecht aussehen würde. Wichtig ist mir nur, das die Farbe vernünftig hält und beim Rumwirbeln auch nicht abplatzt.
Was für Farbe ist denn normalerweise auf den Kontrabässen drauf? Denn irgendwas schmiert der Geigenbauer ja auch auf Bass.

Wäre schön wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.

Danke schonmal

Gruß

Steve
Sebassman Profilseite von , 16.11.2004, 00:06:49
Hi Steve..

Ich spiele (bzw. spielte) lange Zeit in einer Psychobilly/Neorockabilly Band. Da musste dann natürlich auch irgendwann der Bass neu lackiert werden. Mein Bass ist ein ca. 20 Jahre alter tschechischer Sperrholzbass. Klang sogar, wie mein damaliger Lehrer meinte, ganz gut...
Auch wenn jetzt wahrscheinlich alle "richtigen" Kontrabassisten entsetzt aufschreien werden: Ich kümmerte mein einfach nicht um irgendwelches Abschleifen oder sonstigen Schabernack und gab das gute Stück zuerst zu einem befreundeten Lackierer, der ihn erst mal mit Autolack schwarz tünchte. Später kamen dann von mir die bordeauxroten Flammen hinzu. Zum Schluß wurde das Ganze dann wieder schön mit Klarlack abgedichtet und fertig war das neue Outfit.
Was jedoch bei der ganzen Sache am überraschendsten war, war die Tatsache, daß sich der Klang nur sehr wenig verändert hatte. Nun gut, der Klang war härter geworden, war jedoch eigentlich sogar noch besser für diese Richtung.
Daher denke ich, mach dir nicht sooo den Kopf darüber, sondern mach einfach, worauf du Lust hast. Ich denke, es geht dir wohl so wie mir damals (und heute immer noch): das Ding soll scheppern und natürlich auf der Bühne gut aussehen. Der Klang des eigentlichen Tons ist beim Slappen auf der Bühne (meiner Erfahrung nach) eh zweitrangig. Naja egal...meine Meinung halt.
So, hoffe, daß ich dir damit etwas weitergeholfen habe. Wenn du noch weitere Fragen bezüglich Billy-spezifischen Umbauten am K-Bass hast, kannst du dich ja melden. Ach ja, eins noch: Was für "normale" Kontrabassisten schlecht ist, ist oftmals für Billys gut.

Sebastian

There are only two kinds of music: Rock and Roll!
Hans Profilseite von , 14.11.2004, 16:24:00
Hallo Steve, was der Geigenbauer (bei guten Instrumenten) da draufschmiert, ist Schellack. Ich habe das mal bei einer alten Archtop-Gitarre gemacht: bis auf's Holz runterschleifen, mit 400-600er Papier glätten, dann mit Schellackstreichlack (gibt's bei OBI) mit dem Pinsel grundieren (2-3x mit Zwischenschliff), nachschleifen, mit dem Tuchballen verdünnten Schellack aufbringen, schleifen etc. und schliesslich mit stark spiritusverdünntem Schellack auf Glanz abziehen. Hinterher kannst Du noch mit Bimsmehl nachpolieren - gibt eine super Oberfläche. Man kann das Holz vorher beizen (z.B. transparent schwarz oder dunkelblau) oder aber den Schellack pigmentieren). >>viel Arbeit, aber professionelles Ergebnis und zu dem wahrscheinlich bei Palatino verwedeten Lack noch eine enorme Klangsteigerung. Wenn du Rockabilly-Optik willst, würde ich mir mal überlegen, Bindings wie bei Gitarren einzubringen; hier solltest Du allerdings gut fräsen können. Anregungen und Material gibt's bei www.stewmac.com. Viel Spass beim Heimwerken Gruß Hans
Steve Profilseite von , 21.11.2004, 13:13:55
Danke für die vielen Antworten :) Aber es stösst irgendwie alles auf unlösbare Probleme :( Uuund zwar, der Geigenbauer will das nich machen, der sagt "Kannste Knicken, da is Nitrolack drauf und kein schellack, Wir arbeiten nur mit Schellack und haben keine Farben die Nitro überdecken könnte" Nagut, dachte ich mir dann halt nich. Ich ab in den Baumarkt, ich schnapp mir Malerwerkzeug Verkäufer und sag "Moin Moin, ich hab nen Kontrabass mit Nitro Farben und will weiße Ränder, nun möchte ich Farbe, wo finde ich die?" Er: "Vergiss es..!" Ich: " What!?" Er: " Naja, Nitro Farbe könnte ich nicht mit Nitro Farbe übermalen, ich müsste die alte Farbe runterschrubben" Ich: "Wieso das denn?" Er: "Liegt 1.) an der Deckkraft der Farbe und 2.) Würde sich der alte Nitro Lack dadrunter lösen" Ich: "Okay, und wenn ich nen Eimer Acryl nehme?" Er: "Um Gottes willen !!!" Ich: "Geht das auch Deutlicher?" Er: "Da is Lösungsmittel drin, da würde mir nach 3 Wochen der Unterlack abbröseln" Ich: "Ja was nehm ih denn nu?" Er: "Da hinten haben wir 40er Korn..." Ich: "Du glaubst doch nich im Ernst, das ich mich mit nem Blatt Schmirgelpapier ransetze und meinen Kontrabass schleife..." Er: "Da hinten haben wir auch Schleifmaschienen...." Ich: "Gleich qualmts, ich geh lieber, tschüssli..." Also, ich gehe mal davon aus, das der mehr Plan hat als ich und muss das so hinnehmen... Ich denke ich werde tatsächlich zum Auto Lacker gehen und den mal Fragen ob der mir für nen 50er in die Kaffeekasse das Teil Schwarz lackiert.. @ Didi Beck und Ted Harbeck.... Ihr seid sicher beschäftigt, aber Ihr habt doch auch eingefärbte Bässe... Wie habt Ihr das hinbekommen? Helfen Sie mir Obi Wan... Sie sind meine letzte Hoffnung... Gruß mit bitte um Tipps.. Steve
Ted Harbeck Profilseite von , 22.11.2004, 11:01:44
Auweia, ich habe die ganze Diskussion sehr interessiert verfolgt und irgendwie immer mehr gemerkt, was für ein ignoranter Asi ich eigentlich bin...
Allsssoooo, dem mir entliehenen Kontrabass meiner Schule habe ich damals auch als erstes mal weiße Ecken verpasst, und zwar erstens ohne zu fragen und zweitens mit einem weißen Edding-Stift, gab jede Menge Ärger und hielt sehr gut.... stotter... Ich hatte und habe keine Ahnung was dieser Lack für Inhaltsstoffe hatte. Meinen ersten eigenen Bass, den ich auch heute noch spiele, habe ich dann 1985 lackiert, und zwar genau so, wie Du es nicht machen möchtest: Ich schliff den (übrigens noch ganz guten!) Orginallack mit einem Schwingschleifer und 100er Schleifpapier runter und lackte das Ding mit einem 5-Liter-Eimer Billignitrolack aus dem Baumarkt, und zwar zusammen mit einem Kumpel und seinem Billigkompressor. Ich gebe gerne zu, dass in den vergangenen 20 Jahren dieser Lack sicher nicht so gut gehalten hat wie Schellack or whatever, aber ich fand das Ergebnis völlig ok. Dieses Jahr werde ich die Prozedur übrigens ähnlich wiederholen. Allerdings muss ich auch ganz klar sagen, dass es bei unserer Musik wesentlich mehr darauf ankommt, den Bass gut verstärkt zu bekommen, als ihm unverstärkt schöne Töne zu entlocken. Im Gegenteil, je mehr Eigenklang die Kiste entwickelt, desto leichter entstehen Feedbacks auf der Bühne. Muss leider Schluß machen, bin in Eile, aber stehe jederzeit gerne für Rückfragen zur Verfügung. Ted Harbeck
Heiko Profilseite von , 26.11.2004, 08:38:37
Wenn Du nicht schleifen willst, was bei Schellack oder Nitrolacken wirklicgh nicht die Arbeit ist, nimm Beize. Aber bitte die Die Lackreste imSondermüll entsorgen!
John Profilseite von , 06.12.2007, 14:47:56
Also ich habe mir das alles durchgelesen mit den tips.habe selber einen schwarz lakierten kontrabass teilmassiv,habe als verstärkung einen Shadow 955NFX mit vorverstärker also nehme keine Rücksicht auf den eigenklang.Ich habe die Kanten einfach mit weißen isolierband abgeklebt hällt gut wenn mal etwas abgeht klebe ich neu und kostet wenig geld und arbeit bis dann John
Jörn Profilseite von , 06.12.2007, 15:21:32
Könnt Ihr nicht mal Bilder von Euren Schätzcken hochladen? Würde mich sehr interessieren. Vielleicht komme ich ja auf den Geschmack.
Dröhner Profilseite von Dröhner, 06.12.2007, 17:00:23

Wie wär's denn mit weißem Isolierband oder Gaffa? Oder diese Decefix-Folie aus dem Baumarkt? Das wird bestimmt genauer und man kann's hinterher auch entfernen, wenn man's nicht mehr sehen kann.

alekskull Profilseite von , 06.12.2007, 22:13:24
hi steve, wenn dir ein autolackierer das für 50.- macht, super! ich schätze aber das wird selbst nach feierabend und so etwas teurer werden. geh mal eher so von 200.- bis 250.- aus. der bass muss angeschliffen, abgeklebt, grundiert und mind. 2 x schwarz und klargelackt werden. evtl. noch ein füllspachtel vorweg gesprüht um unebenheiten auszugleichen. hier (http://www.myspace.com/alekskull) kannst du einen bass sehen, den ich damals mit sprühdosen "geschwärzt" habe. der hatte auch einen hübschen braunen nitrolack drauf. angeschliffen habe ich den mit stahlwolle, grundierung aufgesprüht, die ränder und f-loch umrandung weiss gesprüht, nach dem trocknen die ränder etc. mit maskingtape aus dem lackiererbedarf abgeklebt, dann schwarz lackiert, klebestreifen abgezogen, klar lackiert. kosten: ca. 50.- bis 80.- euro. nimm dir zeit! lackiere in mehreren schichten, zwischen den einzelnen lackiervorgängen nochmal sehr fein anschleifen und dann gut reinigen. lackiere in einer sehr staubfreien umgebung, evtl. lackierkabine aus folie in der garage bauen oder so. und noch mal: nimm dir zeit! dann hast du ein vernünftiges ergebnis ohne irgendwelche läufer im lack oder so. viel spass!!
bassknecht Profilseite von bassknecht, 07.12.2007, 15:36:27

Also, ich habe einen Framus Cutaway aus den 50ern, der ist mit weisser Gartenstuhlfarbe angestrichen, d.h. man sieht aus der Nähe die Pinselspuren noch, die Farbe ist glaube ich weicher als Lack, dadurch beeinflusst sie die Schwingung wahrscheinlich weniger. F- Löcher und Ränder habe ich auf einer Geburtstagsfeier kurz vor dem Gig spontan im Hausflur versucht mit roten Edding zu umranden, das ist mir gründlich misslungen, sieht echt scheisse aus, hält aber gut . Trotz Optik ist er eines der bestklingendsten Instrumente das ich je besessen habe, klingt wahrscheinlich auch geslappt gut, obwohl ich das (noch) nicht kann. Da die Gartenstuhlfarbe alt ist (vom Vorbesitzer), wird sie langsam cremefarben bis gelblich, leider nicht komplett und einheitlich sonder partiell. Wenn ich noch rauchen würde wäre mir das wahrscheinlich egal,weil es gut mit der Tapete harmonieren würde aber so und da ich ihn in der Wohnung stehen habe, stört mich das doch immer mehr. Mein Plan ist, ich streiche einfach noch mal über, auf  Abschleifen habe ich keine Lust und denke das der jetzige Anstrich porös genug ist um eine weitere Farbschicht aufzunehmen. Unsicher bin ich ob  vegurkte Eddingstrich gedeckt wird, da es nur diese Rand ist, ist das ja nicht soviel Arbeit, da gehe ich mal mit Bohrmaschine und Drahtbürstenaufsatz dran.  Wenn der zweite Anstrich  schlechter klingt als jetzt, kann es nur an der zusätzlichen Masse liegen, dann greife ich doch zum Schwingschleifer. Vom Schleifgeräusch werde ich ein paar Samples nehmen, die stelle ich dann hier im Forum ein, vielleicht gibt es ja ein paar producer und DJs hier die da Spaß dan haben. Ciao Roland   

tubass Profilseite von tubass, 08.12.2007, 04:23:40

einfühlsamer, mitfühlender Kommentar!

packender, anpackender Beitrag!

Alle Achtung!

 

PS. keine Samples bitte!   Live on stage den Bass abschleifen - so können wir endlich Aufmerksamkeit beim Basssolo erreichen!

 

 

 

 

bassknecht Profilseite von bassknecht, 09.12.2007, 02:30:40

 

zauberhaft gewählte Adjektive, wenn ich mal zurückkomplimentieren darf 

Respekt

....so können wir endlich ......  wat heißt hier wir, Pluralis majestatis odda wat ? Wenn hier einer einfühlsam anpackt, dann ich, aber ich kann keine Soli oder ist das wichtig?

tubass Profilseite von tubass, 09.12.2007, 12:06:10

Ich gehe davon aus, dass auf Grund der Beliebtheit dieses Forums Deine handgeschliffenen loops unter uns Bassisten bald Schule machen werden. Und, so meine Vision: Es wird welche geben, die Bass und Swingschleifer auf die Bühne schleifen werden, um dortselbst Ersteren mit Letzterem öffentlich zu schleifen. Diesen handwerkelnden Basssolisten wird Aufmerksamkeit und Applaus sicher sein!

Damit ist aber Deine Frage, ob Basssoli wichtig sind noch nicht beantwortet...

P.S.  "wir Bassisten" ist Pluralis GEBAtis.

bassknecht Profilseite von bassknecht, 10.12.2007, 11:00:31

Ich gehe davon aus.....meine Vision: Es wird .............wird Aufmerksamkeit und Applaus sicher sein!........Das klingt wie der Nostradamus der Geba. Dem kann ich kaum etwas hinzufügen, ähnlich positiv vielleicht  "Gebt mir einen soliden Bass und ich hebe die Welt aus den Angeln" - ist aber genau so geklaut.

Schön dass es  hier ausser mir noch andere Feierabendphilosophen gibt

P.S. Pluralis Philosophos wäre  auch nicht schlechter als Singularis Solisti col Basso

 

Neuester Beitrag tubass Profilseite von tubass, 10.12.2007, 14:11:32

"Gebt mir einen soliden Bass und ich hebe die Welt aus den Angeln"   ----   das wohl nicht.  Aber wenn Ihr mir einen Bass gebt, werde ich mich damit solide durch die Harmonien hangeln.

willo Profilseite von willo, 08.12.2007, 21:21:52

Da hab ich aber noch nen ganz heißen Tipp für euch: Wie wärs denn mal, um die Ränder und die F-Löcher ne Lichterkette zu legen oder beides mit floureszierender Leuchtfarbe anzumalen , die dann auf der dunklen Bühne abstrahlt. Man kann natürlich auch innen im Korpus Lichter anbringen und die F-Löcher blinken lassen.

Ich glaub , sowas muss ich mal ausprobieren.

jlohse Profilseite von jlohse, 08.12.2007, 22:11:14
ich verwende Lichterketten nur so: http://www.kontrabassblog.de/?p=136
Christian Prauschke Profilseite von , 08.12.2007, 21:31:33
ich weiß das "versteht" nicht jeder, aber das sind echt gute ideen^^
Schaller Problem <Zurück zur Liste> Neuer Kontrabass Pickup

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.08.2019, 15:46:16.