GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Unterschiede Gallien-Amps <

oriental jazz

> standardmasse griffbrett et altr.

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Jazz

hammerfinger Profilseite von hammerfinger, 01.04.2008, 22:46:45
oriental jazz

Kann mir jemand einen Tip geben wie man an Anregungen über Oriental Jazz kommt. Wir haben so was noch nie gespielt, würdens aber mal gerne versuchen.
So was gefällt mir recht gut. http://youtube.com/watch?v=j21rQvDd4K0

Ste-Fan Profilseite von Ste-Fan, 02.04.2008, 11:52:09

Ich sitze gerade im Internet-Café und kann mir deswegen deinen Link nicht ansehen/-hören, aber wenn es dir um Anregungen geht, hör' dir doch mal die CD "Oriental Bass" von Renaud Garcia-Fons an. Aber auch die nach diesem Album folgenden CDs von ihm haben viele orientalische Einflüsse. Mach dich auf was gefasst, wenn auf der "Oriental Bass" das erste mal die Blechbläser einsetzen - es ist für mich immer wieder ein Ereignis!

max Profilseite von max, 02.04.2008, 16:17:29

Ein Schummeltip: wenn Du immer fleißig Skalen mit kleiner Sekunde und großer Terz verwendest, merken in der Regel höchstens Orienale, dass das nicht wirklich oriental ist- für echten Oriental Jazz nimmst Du am besten Unterricht bei einem Oudisten, der Dich in die hohe Kunst der Viertelnoten und Kommatöne einführt.

alexhaas Profilseite von alexhaas, 02.04.2008, 17:54:36
Orientalisch muß ja auch nicht immer gleich orientalisch sein...
Renaud Garcia-Fons ist immer einer der allerersten Wahlen, um zu sehen, was man auf dem Bass in der Richtung spielen kann...aber natürlich nicht die einzige.
In den frühen 80ern hat in München öfter ein türkischer Schlagzeuger namens Okay Temiz gespielt. Groß! Jazz mit türkischer Folklore gemischt. Auch der Schlagzeuger Lala Kovacev hat in der Zeit sowas gemacht, nur mit eher balkanesker Musik. Von den Jungs gibts bestimmt auch Platten (oder CDs...) Dann gibts natürlich das Zeug, was mehr in die indische Richtung geht, John Mclaughlin und Shakti, John Handy... oder Tony Scott, der mit Indonesiern aufgenommen hat. Aufnahmen von denen gibt es zuhauf. Zum Nachspielen ist das vielleicht eher schwierig, aber als Inspiration 1a...
Dann gibt es natürlich auch die Originale. Ich persönlich bin ein großer Fan von Munir Bashir, einem irakischen Oud-Spieler. Seit ich den gehört habe, spiele ich auch mit Plektrum...
In der türkischen Musik gibt es die Sazspieler Musa Eroglu und Arif Sah.
Wenn Du das hörst, kannst Du Dir vielleicht noch ganz andere Anregungen holen... mir geht es jedenfalls so...
Es gibt, was die Tonleitern angeht, schon Literatur, aber da hat Max recht, wenn er sagt, daß man sich das besser zeigen lässt. Ich habe vor langer Zeit ein halbes Jahr Ägyptische Folklore an der Uni gehört und hatte das Glück, daß der Dozent ein ausgezeichneter Musiker war. Davon zehre ich noch heute, was Skalen, Rhythmik, Stilistik und Interpretation angeht. Hier in München gibt es zum Beispiel diverse türkische Kulturzentren, wo immer wieder hervorragende Sazspieler Unterricht oder Workshops anbieten. Wo es solche Angebote nicht gibt, lässt sich aber vielleicht etwas anderes auftun...
FrederikM Profilseite von FrederikM, 02.04.2008, 21:00:33

Hallo,

ich kann Dir noch die CD's von Avishai Cohen empfehlen, besonders "Continuo".  http://www.avishaimusic.com

Gruß,

 

Frederik

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 03.04.2008, 00:34:03

Der Youtube Clip gefaellt mir auch ganz gut. 

Trotzdem ist mir der Begriff Oriental Jazz nicht so ganz klar.  Abgesehen von der Instrumentierung, was ist daran Jazz? Eigentlich wird nur das Oud Thema mit der Band orchestriert, nichts mit Improvisation oder so.

Also was ich meine ist, wenn man da tiefer einsteigen will, dann sind das halt komplett andere Musiktraditionen, anderes Tuning system, andere Phrasierung, andere Formen usw.  Von daher gebe ich Alex absolut recht - am besten ist es zu versuchen, das aus erster Hand zu lernen, was auchbeinhaltet, das Koordinatensystem "Jazz" erstmal aufzugeben. Traditionelle arabische Musik hat ja nicht nur Folklore, sondern auch eine komplexe klassische Tradition, mit eigener Musiktheorie - fast eine Lebensaufgabe....

Jazzgeschichtlich haben verschiedene Leute Ende der 50er/ Anfang der 60er sich von orientalischer oder anderer ethnischer Musik inspirieren lassen , z.B. Yusuf Lateef, Coltrane oder Sun Ra. Im Rueckblick gehoert haben diese Sachen (z.B. Coltrane's "India") allerdings mit wahrer orientalischer Musik nur peripher zu tun. Es war glaube ich Don Cherry der sich als erster wirklich mit ethnischer Musik intensiv auseinander gesetzt hat - und damit betritt das Format 'Weltmusik' die Buehne.

Zur inspiration einfach mal auf Youtube mit dem Begriff 'oud' suchen.

Jazz-maessig faellt mir noch Rabih Abou-Khalil ein - auch erste Sahne, doch mir gefallen die traditionellen Oud Spieler wie Naseer Shamma fast besser.

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 03.04.2008, 00:48:40

>>>>Es war glaube ich Don Cherry der sich als erster wirklich mit ethnischer Musik intensiv auseinander gesetzt hat -<<<<

 

don cherry - brown rice,  super album, hab ich vor 20 jahren rauf und runter gehört und neulich wiederentdeckt, mit charlie haden. mein hör/kauf-tipp

Neuester Beitrag haltma Profilseite von haltma, 03.04.2008, 14:49:44

Vor einem guten Jahr kam bei Enja eine CD-Box "Al Tarab" raus. Auf den 4 CDs sind Oud-Spieler/ -Sänger solo & mit Band aus verschiedenen Ländern mit verschiedenen Stilen zu hören. Im lesenswerten Begleitbuch stehen u.a. die verwendeten Skalen (maquamat) zu den entspr. Stücken . In div. CDs von Abou Rabih-Khalil findest Du auch auch diesbzgl. Stoff. Sonst: Oud-SPieler suchen, erklären lassen und spielen. Und viel hören: Oum Kalsoum, Feiruz, Al Harachi z.B.

Salam!

Unterschiede Gallien-Amps <Zurück zur Liste> standardmasse griffbrett et altr.

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 19.08.2019, 20:55:00.