GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Einbau Schertler Stat-B <

Klinkenkabel für Instr. oder Lautsprecher für Zustzbox?

> Amp für Kontrabass und E-Bass

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

Herbert Profilseite von Herbert, 30.10.2007, 14:58:04
Klinkenkabel für Instr. oder Lautsprecher für Zustzbox?

Ich will an meinen Bassamp´ne Zusatzbox anschließen, soweit sogut,
Verbindung von A nach B ist Klinke auf Klinke. Jetzt meine Frage: Habe es schonmal probiert mit`nem normalen Klinken-Instrumentenkabel.....funktioniert. Jetzt wurde mir erzählt, dass man besser `n Lautsprecherkabel Klinke auf Klinke nehmen sollte, wegen Kabel Durchmesser oder was weiß ich. Wo ist denn da genau der Unterschied......??? Instrumentenkabel funktioniert doch auch(allerdings finde ich die Zusatzbox etwas leise).....wird die Zusatzbox lauter, wenn ich da`n kurzes Lautsprecherkabel Klinke auf Klinke benutze?????

FrankS. Profilseite von FrankS., 30.10.2007, 19:40:15

Klar, grundsätzlich funktioniert das mit einem Instrumentenkabel. Aber der Querschnitt der Innenleiter ist für die Lautsprecherverkabelung zu dünn und damit eigentlich ungeeignet. Das kann dann zu folgenden Problemen führen:

1. Durch das Kabel verändert sich der Klang des Signals (bzw. des Lautsprechers), insbesondere werden hohe Frequenzen abgedämpft.

2. Im Extremfall bei einem langem Kabel und/oder einer hohen Verstärkerleistung kann es zu einem Spannungsabfall am Lautsprecher kommen. Das Kabel hat durch die Länge und den dünnen Innleiter einen messbaren Widerstand. Deine Box könnte dann unter Umständen tatsächlich leiser klingen (ist aber eher ungewöhnlich).

An deiner Stelle würde ich das Kabel mal austauschen. Es muss nicht unbedingt eine super hochwertiges Lautsprecherkabel sein, bei kurzen Kabellängen reicht da was preiswertes.  Sowas gibt es schon für ca. 5 Eur bei THomann.

Beim Anschließen der Zusatzbox solltest du unbedingt auf die richtige Impedanz (Widerstand) achten. Die Lautsprecherausgänge des Verstärkers sind in der Regel mit der minimalen Impedanz gekennzeichnet (meistens 4 Ohm ). Diesen Wert sollte deine Zusatzbox auf keinen Fall unterschreiten. Manchmal ist dieser Wert auch davon abhängig, ob der interne Lautsprecher des Comboverstärkers auch angeschlossen ist. Wenn der Impedanzwert im Vergleich zum internen Combolautsprecher höher ist, klingt die Zusatzbox deutlich leiser. Möglicherweise ist das auch dein Problem?!?!

 

Frank S.

 

 

 

 

 

StefanE Profilseite von StefanE, 30.10.2007, 21:17:04

Bei Leistungen um 100W und kurzen Kabellängen wirst du keinen Unterschied hören. Bei höheren Leistungen und insbesondere großen Kabellängen ist korrektes Lautsprecherkabel schon wichtig. Es reicht aber das einfachste Kupferkabel mit dem der Leistung entsprechenden Querschnitt aus. Zu klanglichen Beeinflussungen durch das LS-Kabel kommt es so richtig erst im Hochtonbereich, der für die Basswiedergabe nicht DIE Bedeutung hat. Und wenn, beziehen sich diese Klangbeeinflussungen auch eher auf den Stereo HiFi Bereich, wo durch Phasenverschiebungen der korrekte Stereoeindruck leiden kann. Das ist dann immer ein guter Ansatz, um als Händler den HiFi-Spinnern LS-Kabel im Wert eines Kontrabasses zu verkaufen :)

Samy Profilseite von Samy, 31.10.2007, 00:08:55

einer der wesentlichen Unterschiede zwischen Instrumentenkabeln und Lautsprecherkabeln ist neben dem doch "relativ unterschiedlichen Querschnitt", der einfach durch die verschiedenen Leistungen benötigt wird, die an den verschiedenen Stellen "transportiert" werden müssen, auch die unsymmetrische Signalführung bei Instrumentenkabeln bzw.die symmetrische bei Lautsprecherkabeln... sprich..Lautsprecherkabel sind i.d.R. abgeschirmt....auf die Bedeutung größerer Querschnitte wurde ja  schon hingewiesen..dann sollte man vielleicht noch darauf hinweisen, dass Klinkenstecker wegen der "minimierten" Kontaktfläche als Lautsprecheranschluss sowieso eher "suboptimal" sind. es sollten schon XLR- oder noch besser Speakon-Anschlüsse sein, die auch noch andere Vorteile bieten...

Neuester Beitrag Herbert Profilseite von Herbert, 31.10.2007, 14:31:03

@ Sammy: Du bist gut:-), der Amp hat ja nur den Klinkenausgang für`ne Zusatzbox.........kann mir ja nicht aussuchen, dass ich doch lieber`n XLR oder Speakon-Ausgang hätte. Ist nicht böse gemeint, aber muß ja den Ausgang nehmen, den der Amp dafür vorsieht. Ist`n 100W Hughes&Kettner Basskick 303(15ner Speaker plus Horn), den ich mit der Gallien Krüger ZusatzboxBLX 210(2 10ner Speaker 200Watt,8 Ohm) verbinde, das nur zur Info. Mit der Zusatzbox soll das Teil 120Watt  bringen, was  dann für nicht so große Kneipen langt,ohne an `ne PA zusätzlich zu gehen, denke ich. Auch die Kombination von 2 10ner Speakern plus einem 15ner Speaker mit Horn halte ich für sehr passend, habe mal `ne Box mit`nem weiteren 15ner Speaker angeschlossen, das gefiel mir nicht, viel zuviel Gewummer, kein Stück präzise!!

Einbau Schertler Stat-B <Zurück zur Liste> Amp für Kontrabass und E-Bass

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.10.2019, 20:52:51.