GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Kontrabaß und Nachwuchs <

instrumente aus carbon

> Wolftöter, was'n das?

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau

idreno Profilseite von idreno, 23.06.2007, 14:54:38
instrumente aus carbon

hallo hallo,

ich habe zwischen tür und angel von ein paar leuten auf nem jazzgig von instrumenten aus den usa mitgekriegt, die (mehr oder weniger) komplett aus carbon gefertigt sind. hatte leider keine zeit mehr mich mit denen zu unterhalten. kennt die jemand? anscheinend gibt es eine firma, die in der richtung vor allem geigen, bratschen, celli herstellt (keine bässe).

würde mich echt mal interessieren, ich habe nämlich schon von anderer seite gehört dass diese instrumente klanglich der absolute hammer seien...

grüße

bassknecht Profilseite von bassknecht, 23.06.2007, 15:14:23

Seit vielen Jahren baut die französische Firma Cosi Kontrabässe aus Carbonkunststoff, soviel ich weis tut sie das bis heute, auf der letzten Messe in Frankfurt waren sie noch. Ich möchte mich hier nicht aus dem Fenster lehnen bzgl. "klanglich  der Hammer"  oder eben nicht. Tatsache ist  (und auch naheliegend), dass die Instrumente sehr robust sind. Sie sind nicht sehr billig und rangieren preislich in der Kategorie "neue Massivholzbässe aus Einzelfertigung". Tip, Sperrholzbässe sind auch sehr robust und sie gibt es in durchaus brauchbaren Qualitäten, wie bei den meisten Dingen im Leben sollte man aber auch hier wissen was man will und etwas Know How mitbringen.

Off Topic: Bögen aus Carbon finde ich persönlich gut und es gibt einen Trend zur Verbreitung derselben, der Kunststoff  "Lutite" den Ibanez für  SG Korpi von Ebässen verwendet ist auch OK und in diesen Bereichen meiner Ansicht nach eine echte Alternative zu Holz. Resonanzkorpi sind aber eine andere Abteilung.

Bassgeiger, hat auf jeden Fall Ahnung, er hat mir vor zig Jahren mal einen Cosi zu einem fairen Preis angeboten, ich habe mich seinerzeit nicht zum Kauf entschlossen. Noch ein Tip "Suchfunktion" , ist alles ausgiebig schon durchgekaut hier.

Ciao Roland

Co Profilseite von Co, 23.06.2007, 16:01:36

Ich glaube Willi Paul Balsereit aus Köln hat mal Carbonbässe gebaut, ich weiß nicht ob ers immer noch tut.

idreno Profilseite von idreno, 24.06.2007, 00:01:11

hab schon gesucht und leider nix gefunden...

bassatuba Profilseite von bassatuba, 24.06.2007, 15:29:50

Hier die Seite des Herstellers in Frankreich: http://www.cosi-lagarde.com/Version%20anglaise/contrebasse_baren.htm (englisch) und http://www.cosi-lagarde.com/ (französisch)

Gruss an alle!

bassgeiger Profilseite von bassgeiger, 26.06.2007, 10:52:09

Aaalso, es verhält sich wie folgt:

Balsereit vertreibt die französischen Cosis in Deutschland, er baut sie nicht. Er kann keine Bässe bauen. Meiner damals war natürlich nicht von Balsereit!!!!!!

Sie kommen aus Frankreich und nicht aus Amerika, das sagte schon jemand. Falls der großartige Barre Phillips doch noch mal auf Tournee gehen sollte: er reist schon seit vielen Jahren mit Cosi, da kann man sich das mal anhören. Der Typ auf der Webseite ist übrigens Barre, also der mit Sonnenbrille und Käppi auf.

Ich habe meinen schon lange nicht mehr. Nachdem ich ihn recht günstig gekauft habe hat er mir einige Jahre gute Dienste im rauhen Theateralltag getan, nach einem Sturz zerbrach der Kopf, das konnte repariert werden, es stellte sich augenblickliche Amortisation ein, der Weiterverkauf an einen Musicalbassisten verlief problemlos. Er steht wohl immer noch in irgend einem Graben rum.

Klanglich war das Teil nicht der Hammer. Er klang o.k., sehr ausgewogen, aber auch sehr charakterschwach. Etwa auf dem Niveau eines gut eingestellten Sperrholzbasses. Genau das ist das Problem der Cosis: sie sind zu teuer! Man musste Ende der 90er rund 20.000 Francs auf den Tisch legen, etwa 7.000 Mark, dafür bekam man schon einen sehr guten halbmassiven aus deutscher Manufaktur. Inzwischen gibt es etwas günstigere Versionen, aber wenn ich bedenke, dass ich für 3.000 auch einen guten Holzbass kriegen kann........ ischweissetnett.......

Der Cosi ist der ideale Reisebass, deswegen habe ich ihn damals auch gekauft. Wenn man ihn mit dem Original Cosi-Flightcase kombiniert hat man einen leichten und gut zu transportierenden Tourneebass, den man bedenkenlos am Flughafen aufgeben kann. Leider bin ich selten auf Tour und wenn, dann nicht mit dem Flieger und wenn doch, dann mit dem E-Bass (das E steht natürlich für Ersatz!!!!!)

Leider hat Lagarde es verpasst, Bässe im unteren Preissegment zu etablieren. Für Schüler wären diese Plastikschüsseln ideal, man kriegt sie fast nicht kaputt!! Durch die seit einigen Jahren schon anhaltende Schwemme von Chinascheiße wird das wohl auch nichts mehr, mit deren Preisen kann man nicht konkurrieren.

Sehr angenehm habe ich die konsequente Gambenbauweise in Erinnerung, leider sind diese hängenden Schultern aus der Mode gekommen, obwohl sie z.B. für mich mehr Spielkomfort bedeuten. Sollte ich mal einen Fünfsaiter brauchen werde ich wohl nach Südfrankreich fahren und erneut antesten, das macht preislich eventuell Sinn. 

 

max Profilseite von max, 26.06.2007, 18:14:35

Balsereit kann keine Bässe bauen? Du meine Güte, da lebe ich schon seit 25 Jahren mit der Täuschung, einen Bass zu besitzen und nun...

Aber vielleicht handelt es sich ja um eine verzeihliche Fehleinschätzung: das Ding sieht aus wie ein Bass, klingt wie ein Bass und bisher hat mich auch noch keiner auf meinen Irrtum hingewiesen.

Marcel ausgeloggt Profilseite von , 27.06.2007, 23:30:59
Dass Balsereit keine Bässe bauen, kann ich auch nicht wirklich bestätigen. Ich kenne ein paar Kollegen, einige davon eher der bekannteren Sorte zuzurechnen, die einen Balsereit-Bass spielen bzw. lange gespielt haben, die damit sehr zufrieden sind. Ich habe selbst den ein oder anderen von ihm gebauten Bass mal angespielt und kann nicht behaupten, dass das scheiße gewesen sei.

Meines Wissens hat Balsereit auch zwei oder drei Carbon-Prototypen hergestellt, von denen ein mir bestens bekannter Kollege in New York einen zerstört hat (das geht also auch, wenn man mit genügend Schwung in der U-Bahn-Station nicht bemerkt, dass an der Treppe die Decke niedriger ist und den Bass auf dem Rücken trägt).

Wenn Du also mehr oder bessere Informationen über Willies Bassbau- oder Nichtbassbaukünste hast, wäre ich begierig, diese zu erfahren, aber so ein Statement ohne irgendwelche erklärenden Worte dazu grenzt ja schon fast an Rufmord.

(By the way: Ich bin nicht mehr Balsereit-Kunde - aus Gründen der Preise, nicht der Qualität - und kenne auch die ein oder andere nicht ganz seriös wirkende Story über den Herren, war aber immer mit der verkauften Handwerksleistung durchaus zufrieden!)
bassgeiger Profilseite von bassgeiger, 28.06.2007, 01:06:22

 

Okay, Kollege, das mit dem Rufmord stimmt natürlich, so habe ich das garnicht gesehen. Ich hoffe, Willi lebt noch froh und munter!!!!!!!!!

Ich erkläre also: ich kenne niemanden, der einen von B. gebauten Bass besitzt. Wohl kenne ich viele, die einen von B. restaurierten Bass besitzen oder einen Bass besitzen von dem sie annehmen, B. habe ihn gebaut. B. ist der beste Handwerker weit und breit!! Meine Aussage, B. könne keine Bässe bauen, sei hiermit öffentlich widerrufen.

Amen.

 

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 26.06.2007, 12:14:17

meine meinung zum cosi deckt sich sehr mit der von bassgeiger.

ich habe mal einen cosi-bass gesehen, da hatte die stimme eine gut sichtbare beule in den boden gedrückt. der bass stand zum verkauf, wäre die beule nicht gewesen hätte ich ihn fast gekauft, nach meinen positiven erfahrungen auf der letzten musikmesse am cosi-stand.

bei einem massiven bass einer der übelsten schäden (im gegensatz zum stimmriss der decke gibt es hier ja keinen stabilisierenden gegendruck), bei einem sperrholzbass finde ich es nicht so schlimm, bis da mal der boden mit allen schichten reißt muß schon viel passieren, aber für mich wirft es die frage auf wie ein carbon-bass sich denn im schadensfall verhält, bzw. repariert werden kann. hat da jemand erfahrungen?

 

 

 

bassgeiger Profilseite von bassgeiger, 26.06.2007, 12:59:22

Mein kaputter Cosi damals wurde mit Epoxidkleber wieder zusammengepappt, zuvor wurden Holzdübel platziert, um einen Verbund herzustelen, die Risse wurden mit Fiberglasmatten und Autospachtel zusätzlich gebrückt, am Schluss kam mattschwarzer Lack, ebenfalls von Autobedarf Knoblauch, drüber. Hält bis heute (zumindest habe ich nichts gegenteiliges gehört) und war nahezu unsichtbar.

Beule im Boden ist natürlich Scheiße, aber da würde ich ein Stück Karbonplatte in Bierdeckelgröße draufkleben und fertig. Stimmstock eventuell kürzen!!

Barre Phillips erzählte mir von einem ziemlich üblen Sturz, bei dem sein Bass auf den Steg donnerte. Durch den Aufprall kippte der Stimmstock und die Bassdecke wölbte sich nach innen. Worst Case. Ein Reifenhändler konnte helfen: ein Schlauch wurde durch ein F-Loch in den Bass gefrickelt und danach schön aufgeblasen. Zonkkkkkkkk-die Decke wölbte sich wieder nach außen!! Schlauch raus, Stimmstock rein, die Tournee konnte weitergehen. Das kann kein Holzbass.

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 26.06.2007, 18:00:39

hallo bassgeiger,

danke, interessante info + eine super story!

iBass Profilseite von , 26.06.2007, 21:36:42
geil!

ich bin auf dem weg auf die Bühne mit meinem euphonium auf der treppe ausgerutscht und habe dabei das rohr vor der letzten windung sauber und glatt durchtrennt. unser trompeter, ein alter autoschrauber, hat mir 'n auspuffreparaturschelle dranmontiert und ich konnte den Gig spielen :-)
bassatuba Profilseite von bassatuba, 27.06.2007, 20:30:59

Was kostet den ein Cosi Kontrabass (3/4) ungefähr und wie schwer ist er?

Danke für die Antwort und Gruss

jazzfreak Profilseite von jazzfreak, 21.09.2009, 22:31:39

Hi...

wenn es der gleiche ist, den ich vor 8 Jahren auf der Musikmesse in FFM  ausprobiert habe, war er leichter als ein üblicher Kontrabass und hat damals, glaube ich, ab 6000 DM gekostet. Ich bin auch auf der Suche nach einem unkaputtbaren Instrument (auf das ich zu Showzwecken auch mal draufsteigen kann), das trotzdem ordentlich klingt.

Falls jemand was weiss, bitte ich um nachricht unter 0177-5501202.

 

Gruß
 

H. Schulz

 

crocoolli Profilseite von crocoolli, 22.07.2007, 12:35:58

Hallo ich bin neu hier.Nettes Forum!

Ich besitze einen COSI Bass.Der hat mal Didi Beck von den Boppin B gehört.Über Umwege ist er bei mir gelandet.Was ich an ihm schätze ist seine Stabilität .Er reagiert kaum auf Umwelteinflüsse.

Allerdings klingt er im Vergleich zu meinem Engelhardt Supreme irgendwie platt und undynamisch.Ich habe auf beiden Bässen Kontrabass Studio Spezial Nylonsaiten drauf.

Für Rockabilly Slap Bass reichts...

Keine Ahnung wie schwer er ist.Ich hab  ne Menge dafür bezahlt.Würde ich heute nicht mehr machen.

Gruß Olli

www.tdlc.de

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 21.09.2009, 23:14:49

 kleine ergänzung:

außer cosi gibts da noch luis & clark:

http://www.luisandclark.com/bass.php

video: http://www.youtube.com/watch?v=1Z4S9v3ct1E

bassatuba Profilseite von bassatuba, 22.09.2009, 06:20:21

 Für 13'000$ ?

Pollux Profilseite von Pollux, 22.09.2009, 20:17:00

'n Abend,

hier kannst Du auch mal reinschauen:   http://www.guscott.com.au/

Gruß, Pollux

 

Bassist14 Profilseite von Bassist14, 22.09.2009, 21:56:48

 du gute güte! das schlägt ja dann dem faß die krone ins gesicht... :-)

 

nicht übel...

nur noch zu toppen hiervon...

mit den schuhen in der passenden farbe...

Neuester Beitrag Pollux Profilseite von Pollux, 23.09.2009, 11:23:49

 ...... genau das dachte ich auch: die Schuhe sind der eigentliche Hit!

Kontrabaß und Nachwuchs <Zurück zur Liste> Wolftöter, was'n das?

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.