GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

fliegende Kisten - Kontrabass auf Reisen <

Instrumente der "Großen"

> Kontrabaß mit Cutaway

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassisten & -innen

felixJ Profilseite von felixJ, 20.11.2005, 00:18:19
Instrumente der "Großen"
Hallo,
ich hab in letzter Zeit mal vergeblich versucht zu recherchieren auf was für Instrumenten einige der großen Jazzbassisten gespielt haben, also welche Bassbauer. Leider hab ich bisher kaum was gefunden. Weiss da jemand mehr? Würd mich brennend interessieren. Mein Lehrer meinte nur mal, dass z.B. Ray Brown einen sehr schönen Italiener hatte, während NHÖP angeblich auf Tour nur eine Sperrholzkiste dabei hatte (die können natürlich auch gut klingen...)
Felix
Co Profilseite von Co, 20.11.2005, 12:19:43
Hi FelixJ. Der BassPlayer hat ja alsmal auch Artikel über Kontrabassisten. Einige kann man glaube ich auch im Internet einsehen. Folgendes habe ich aber aus den Printausgaben. (Spontan übersetzt, daher etwas holprig :) Ray Brown: Ray Browns Live- und Studio-Bass während der letzten Dekade war ein französisches "Parisian-Style" Instrument mit 42" (107cm) Mensur. "Er war nicht teuer, hat aber einen schönen vollen Klang." "Und es ist nicht schade drum wenn ihm etwas zustößt, also stößt ihm konsequenter weise auch nichts zu." Kürzlich hat er sich einen ungarischen "Italian-style" Bass gekauft. Er besitzt auch einen deutschen mit extra langer Mensur. David Gage: "Ray hat sich immer Bässe ausgesucht, die einen riesigen Sound auf der E-Saite hatten, aber auch in hohen Lagen gut ansprachen. Er hatte eine mittlere Saitenlage - etwa 9mm E und 5mm G. ES WAR SEIN ANSCHLAG UND SEINE ARTIKULATION DIE DIESEN SOUND AUSMACHTEN." Ron Carter: Ron spielt seit 1959 den gleichen Bass: Einen Juzek Baujahr 1910. "Soweit ich weiß wurden die Teile in der Tschechoslovakei hergestellt und in Berlin zusammengesetzt" (Carter). Chris McBride: Deutscher Bass unbekannter Herkunft. 3/4 Juzek als Backup. Scott LaFaro: Abraham Prescott Bass Violin; 1825 New Hampshire, USA Oben Gambe unten Bussetto, 3/4 Details und Geschichte unter http://www.kolstein.com/instruments/bass/b1287/index.shtml Wirklich interessant und bewegend (schluchtz).
jonas Lohse Profilseite von , 20.11.2005, 14:03:57
im meinem September-Kontrabass-Rundbrief hatte ich wasüber Scottys Bass geschreiben, und demnächsterscheint ein kleiner Text über Percy Heaths Bass ... http://www.doublebassguide.com/4_newsletter.html
Laurent Profilseite von , 08.12.2005, 15:44:31
Dass NHOP auf tour einen Sperrholzbass gespielt hat ist völliger quatsch. Er hat immer seinen ersten Bass gespielt, den er ca. 1963 gekauft hat. Damals war das Instrument schon ca. 150 jahre alt. Ich glaube es ist ein alter Böhmischer Bass.
Das mit dem Sperrholz trifft aber wohl bei Eddie Gomez zu. Er hatte auf einem Workshop einen Kay Sperrholz bass und meinte, er würde bei Auftritten öfters so einen Bass spielen.
Johnny Profilseite von , 08.12.2005, 20:14:35
Mich würde mal interessieren welche Saiten NHOP gespielt hat, bzw. auch wie seine Saitenlage eingestellt war.
Für mich ist und bleibt er einer der bestklingenden Jazz Basser.
Neuester Beitrag Laurent Profilseite von , 09.12.2005, 12:34:40
Bei NHOP waren die E, A und D Saiten Spirocores, aber als G Saite hatte er eine Corelli. Das hat er mir gesagt als ich ihn interviewt habe, leider weiß ich nicht genau was für eine Corelli es war.
Ich habe sein Bass ausprobiert aber nicht die Saitenlage gemessen. Vom Gefühl würde ich die Saitenlage so beschreiben: Sehr komfortabel, aber ich habe schon noch tiefere Saitenlagen gesehen...
Interessant ist auch, dass er zwei Tonabnehmer gemischt hat: den Wilson und einen elektromagnetischen Tonabnehmer der am Ende seines Griffbretts eingebaut war, also quasi unsichtbar.
Aber wie ein Kollege vorhin schon andeutete: es bringt nichts zu versuchen, alles nachzumachen was dein Vorbild gemacht hat, und dann zu hoffen dass du so klingst. Der Größte Einfluss auf den Sound macht die Art wie der Musiker spielt.
Bei der Live-Platte wo Oscar Peterson mit Ray Brown und NHOP spielt, gibt es ja ein Stück, wo NHOP auf Bays Bass spielt, und das klingt dann auch sofort nach NHOP und nicht nach Ray Brown...
jazzbass Profilseite von jazzbass, 09.12.2005, 09:33:54
NHOP hat Thomastik Spirocore gespielt.
fliegende Kisten - Kontrabass auf Reisen <Zurück zur Liste> Kontrabaß mit Cutaway

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.11.2019, 11:50:23.