GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

bassbalsereit <

G- Saite zu leise

> Bitte um Hilfe wegen Tonabnehmer

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Bassbau - Saiten - Pickup & Mikrofon

donquixote Profilseite von donquixote, 20.07.2011, 11:15:40
G- Saite zu leise

 Hallo,

ich habe auf meinen Bass das Problem, dass die G Saite deutlich leiser ist, als die reistlichen Saiten. Akusitisch kaum wahrnehmbar, verstärkt jedoch eher problematisch. Ich spiele Belcanto, da ich sie als Hybridsaite sehr gut finde. Für Eure Erfahrungen und dessen Beiträge wäre ich sehr dankbar!

mfg, Klaus

jlohse Profilseite von jlohse, 20.07.2011, 20:48:12

 Stimmstock woanders hinstellen, oder andere Saite ausprobieren. Manchmal sind auch einzelne Saiten DOA ("ab Werk kaputt"), vielleicht hast du die Möglichkeit, mal ne andere Belcanto G zu probieren.

Wobei: wenn das akustisch nicht so ins Gewicht fällt wie verstärkt, ist das wohl eher ein Defizit des Pickups …

donquixote Profilseite von donquixote, 21.07.2011, 11:19:12

Ich glaube nicht, dass es am Pickup liegt, da ich mehrere ausprobiert habe. Klar, bei manchen fällt es mehr auf, bei anderen weniger. Ich benutze z. Z. den Underwood, der Fishman BP100 macht weniger Probleme, klingt aber insgesamt nicht so gut. Kennst du andere Saiten die ähnlich, aber lauter klingen als die Belcantos? Was sagst du von Spirocore, Helicore Hybrid oder gar andere Konstruktionen wie Velvet Compas 180 oder Pirastro Oliv? In dem Fall würde ich nur die G- Saite und austauschen. Weiteres habe ich ähnliche Mixsätze bei folgenden Bassisten beobachtet: John Patitucci: E & A Obligato, D & G Oliv; Charlie Haden: E & A Spirocore, D & G Velvet Anima; Larry Grenadier: E, A & D Helicore Hybrid und G Velvet Anima, Christian McBride: E & A Spirocore, D & G Helicore Hybrid. Für weitere Beiträge wäre ich sehr dankbar!

LowB Profilseite von LowB, 20.07.2011, 22:35:20

 

 Hi Klaus!

Jonas hat's mal wieder auf den Punkt gebracht. Eine weitere Möglichkeit fällt mir noch ein: Ist die Sattelkerbe der G-Saite vielleicht zu tief und zu eng?

Wurde die Saite beim Aufziehen in sich verdreht?

Wenn Du einen einseitigen Stegflügel-PU hast und der an der E-Seite (Saite-Seite klingt so doof) angebracht ist, mal auf die andere Seite umstecken und generell auf festen Sitz achten. Wenn's ein Folien-PU ist: Stimmt die Wölbung des Stegfußes?

Grüße

Thomas

midioma Profilseite von midioma, 21.07.2011, 03:28:43

Bei meinem Wilfer 5-Saiter (hoch-C) brauche ich sowohl beim Stegflügel-Pickup (Shadow), als auch beim Piezofolien-Pickup (ebenfalls Shadow) beide Elemente, sonst klingt die höchste Saite (c) leise und kraftlos. Die zweithöchste Saite (G) ist auch etwas schwächer aber notfalls noch akzeptabel. Beim Clevinger EUB hat mein Vorbesitzer zum Piezoscheiben-Pickup unter dem Bass-Stegfuss einen zusätzlichen Piezo zwischen den höchsten beiden Saiten im Steg angebracht. Keine gute Lösung meiner Meinung nach, aber offenbar gab es da ein Problem nachdem das Instrument von einem 4-Saiter zu einem 5-Saiter umgebaut worden ist.

Insofern kann ich dem Hinweis von LowB (sinngemäß: ein Einzelpickup reicht möglicherweise nicht) nur zustimmen. Vermutlich hängt das mit der Bauform des Stegs zusammen, wahrscheinlich gemeinsam mit Steg- und Stimmstockposition, dass das bei manchen Instrumenten ein Problem sein kann und bei anderen nicht.

DrJohn Profilseite von DrJohn, 21.07.2011, 11:47:29

Hallo Klaus,

ich würde zunächst sicherstellen, dass dass Problem akustisch wirklich nicht auftritt, und zwar per Kontrollaufnahme oder zweite Person, die den Bass aus etwas Abstand hört. Vielleicht ist das Problem in Spielposition einfach nicht so deutlich hörbar. Auch der Tipp, das Bass-Setup zu überprüfen, ist sicher nicht schlecht (Stimmstock, Saitenkerben, Saitenhöhe). Und eine andere G-Saite ist ja auch schnell aufgezogen (gibt es Belcanto in verschiedenen Stärken? Vielleicht hilft ja eine festere Saite.)

Wenn der Sound akustisch passt, liegt es wohl am Pickup. Der Underwood hat zwar zwei Elemente, aber in bestimmten Fällen kann es zu Phasenauslöschungen kommen. Zieh mal das E-Saiten-Element heraus (und lass es in der Luft baumeln). Besser? Vielleicht kannst Du auch mal einen Stegfuss-PU ausprobieren, da wird der Schalldruck vielleicht etwas gleichmäßiger abgenommen (Shadow NFX 965 oder Realist).

Nur als Anregung meinerseits, vielleicht hilft's ja...

Neuester Beitrag midioma Profilseite von midioma, 21.07.2011, 14:15:43

Klar sollte man zuerst die Ursache herausfinden.

Phasenauslöschungen machen sich eher im tiefen Bereich (E-Saite) bemerkbar, die dann u.U. schwach klingt. Das liegt daran, dass sich tiefe Frequenzen eher ungerichtet ausbreiten als hohere und weniger stark vom Holz gedämpft werden. Und an vielen anderen Dingen wohl auch noch...

Wenn es dann sicher an der Abnahme liegt und ein einelementiger Pickup verwendet wird, sollte man mal einen zweielementigen ausprobieren. Wenn man so einen bereits hat, dann kann man ein Element ja mal herausnehmen und vergleichen. Vermutlich bringt das für ein schwaches G aber wenig, denn wenn man das Element am Bassfuss entfernt, klingt es nur noch dünn auf den tiefen Saiten. Regel: Wenn ein einelementger Pickup ausgeglichen über alle Saiten klingt sollte man nicht zu zweielementigen Pickups wechseln, wenn aber nicht, dann ist ein zweielementiger Pickup vermutlich empfehlenswert.

Wie schon von anderen angemerkt könnte es aber auch daran liegen, das der Pickupteil an der G-Saite nicht richtig sitzt. Der Druck auf Stegflügelpickups muss gross genug sein, vor allem aber auch bei beiden Elementen annhähernd gleich groß. Ideal sind ebene Flächen im Stegflügel, aber oft hat man die nicht. Beim Material zum unterfüttern muss man darauf achten, dass es fest genug ist (z.B. Buche, Ahorn), sonst werden die höheren Frequenzen gedämpft. Kork halte ich für total ungeeignet. Festes Papier und Karton geht einigermaßen, wenn es nicht zu dick wird. Ich habe bei meinem Shadow Stegflügel-Pickup übrigens vor kurzem den Druck auf beiden Stegseiten (durch vorsichtiges Abschleifen im Stegflügel) etwas reduziert und nun klingt er nicht mehr so gequält/gequetscht wie früher. Auch das gibt es.

Piezofolien-Stegfuss-Pickups (Shadow NFX, Realist etc.) klingen gegenüber einem Stegflügel-Pickup recht dunkel. Wenn das gewünscht ist, prima, setzt sich aber in einer mäßig lauten Band wahrscheinlich schon nicht so gut durch. Hängt aber vom jeweiligen Bass und der Musikrichtung ab. Der Shadow NFX-965 hat den Vorteil zwei Folien für beide Stegfüße zu haben. Da die in den Speiseadapter eingesteckt werden, kann man einen davon herausziehen um zu vergleichen (selbst schon probiert). Wenn einer reicht hat man dann im Prinzip noch einen Reserve Pickup.

Der Realist hat nur ein Element unter dem Bassfuß des Steges, damit könnte man das gleiche Problem wieder bekommen (muss aber nicht sein). Mit dem Shadow ist man da flexibler und teurer ist er auch nicht. Nur klanglich ist halt jeder Pickup etwas anders.

bassbalsereit <Zurück zur Liste> Bitte um Hilfe wegen Tonabnehmer

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 16.07.2019, 23:03:28.