GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Hochschulen <

Orchestersaiten auf Solostimmung umstimmen

> dünne, weiche Saiten

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Saiten - Stimmen & Stimmungen

Peter Malik Profilseite von , 01.10.2004, 20:43:52
Orchestersaiten auf Solostimmung umstimmen
Hallo!
Ich spiele seit Ewigkeiten Saiten in Orchesterstimung. In der klassischen Literatur wird aber oft ja auch die Solostimmung verlangt. Ist das Umstimmen von Orchestersaiten auf Solostimmung eigentlich generell unproblematisch, solange es sich immer nur um kurze Zeiträume im Bereich von Stunden handelt? (Vom bescheidenen Klang mal abgesehen?)
Grüße
philipp Profilseite von , 02.10.2004, 12:50:00
tjo... ich bin zwar laie aber ich würde dir raten das lieber sein zu lassen....
die spannung der von orchestersaiten is nunma auf orchesterstimmung ausgelegt und die von solosaiten auf solstimmung... wenn du einfach die spannung erhöhst und die saiten schon eh recht hohe spannung haben (sprich viel druck auf den steg bringen) könnten schäden am bass die folge sein...
wenn du allerdings saiten hast die sowieso nen paar kilo weniger an druck bringen könntes klappen... das der bass sich dann aber klanglich verändert is ja klar ;)

so würd ich das ma sagen.... könnte falsch sein, die profis hier werden dir dazu mehr sagen können ;)

mfg
philipp
Wolf-Dieter Profilseite von , 02.10.2004, 17:14:48
Hallo Peter,
als ich vor vielen Jahren die Dittersdorf-Konzerte studierte, hat mein Lehrer, ein erfahrener Orchester- und Solobassist, ohne viel Trara den Bass auf Solostimmung hochgezogen (und nach dem Unterricht wieder auf Normalstimmung gebracht). Daraus schliesse ich, dass es dem Bass wohl nicht schadet, wenn die Saiten ab und zu mal etwas straffer gespannt werden.
Gruß, Wolf
PeterMalik Profilseite von Altair, 02.10.2004, 17:32:08
Hallo Wolf-Dieter, hallo Philipp,
danke für euer Feedback. Ich war mir nicht ganz sicher, ob das Umstimmen wirklich unproblematisch ist, mein Lehrer hat es aber damals genauso gemacht - also bin ich nun beruhigter. Kann ja auch nicht jeder deswegen 2 Bässe zuhause rumstehen haben. Hoffentlich antwortet jetzt nicht noch jemand mit einer Katastrophen-Story ...
Grüße, Peter
miriam Profilseite von , 03.10.2004, 13:38:43
Keine Katastophen-Story, aber vielleicht noch einen Tipp: echt gut ist es nicht für den Bass, die Saiten hoch zu schrauben, noch schlechter ist es aber für die Saiten!
Deshalb mein Tipp: Wenn Du regelmäßig in Solostimmung spielen willst, kauf Dir Solosaiten, die kann man ohne Probleme regelmäßig runter stimmen (obwohl die Saiten in ORchesterstimmung natürlich weninger gut klingen als in Solostimmung)

Miriam
PeterMalik Profilseite von Altair, 04.10.2004, 09:16:57
Hallo Miriam, danke für den Tipp - an die Saiten habe ich dabei gar nicht gedacht. Mein Problem dabei ist, dass ich den Bass zu 50% für Jazz benutze, dabei verbietet sich wegen des benötigten Sustains meines Wissens der Einsatz von Solosaiten.
Die klassischen Sonaten/Konzerte, die Solostimmung erfordern, übe ich zuhause aus der Not heraus auch in der "falschen" Orchesterstimmung, umstimmen würde ich nur für Gelegenheiten, bei denen ich mit Begleitung spiele.
Grüße, Peter
bassknecht Profilseite von bassknecht, 03.10.2004, 20:51:34
Hallo Peter,
als Pirastro die Saitensorte "Permanent" auf den Markt brachte, wurden die Saiten als geeignet für beide Stimmungen angeboten (vor ca. 6 - 8 Jahren). Ich weiß jetzt nicht mehr genau wo ich das hernehme, wahrscheinlich hab´ ich es in einem Saitenkatalog damals gelesen oder es stand auf der Packung drauf. Obwohl ich mich damals darüber gewundert habe daß dies gehen sollte, habe ich es ausprobiert und es funktionierte ohne Supergau.

Die Saiten klangen in Solostimmung ziemlich hart, dies lag aber auch am Instrument und ich kann nicht sicher sagen welche der beiden Komponenten den grössten Anteil am harten Klang hatte.

Soviel ich weiß werden die "Permanent" Saiten heute sowohl in Solostimmung als auch in Orchesterstimmung angeboten. Ich kann mir vorstellen, daß man bei Fa. Pirastro zu dem Schluß gekommen ist, daß man mit einer Saitensorte die "permanent" für beide Stimmungen gebraucht werden kann, seinen eigenen Umsatz gefährdet.

Vielleicht findest Du einen der frühen "Permanent" Saitensätze bei jemand der alte Lagerbestände hat. Diese Lösung finde ich persönlich besser als mit Solosaiten zu spielen, die sich in Orchesterstimmung labberig und bei Forte jaulend verhalten.

Grüsse Roland
PeterMalik Profilseite von Altair, 04.10.2004, 09:20:18
Hallo Roland,
leider habe ich nun schon einen Satz "Obligato" bestellt, da ich Saiten sowohl für den klassischen als auch für den Jazz-Einsatz brauche. Wie sind denn da die "Permanent"-Saiten zu bewerten?
Grüße, Peter
bassknecht Profilseite von bassknecht, 04.10.2004, 11:58:51
Was Beuteilung von Saiten anbelangt muß man eigentlich immer eine "Salvatorische Klausel" vorrausschicken: Saiten klingen auf unterschiedlichen Instrumenten unterschiedlich gut, die Saitensorte die auf Instrument A das Optimum bedeutet, ist auf Instrument B, u.U. erst die zweite oder dritte Wahl. Dazu kommt noch die individuelle Spielweise (Technik) und die subjektive Wahrnehmung.

Die "Permanent" finde ich auch im Hybridbetrieb (Jazzpizz und klassisch Arco) erstaunlich gut, nicht ganz so knurrig wie "Obligato" und auch nicht so weich. Damals, als die Obligatos noch nicht auf dem Markt waren und ich D´Adario noch nicht kannte, dachte ich die Permanent Saiten wären das Ende der Fahnenstange was Hybridtauglichkeit anbelangt. Ich finde sie sind gute Allroundsaiten die gut eingerichtete einfache Instrumente und gute Sperrholzbässe ganz erstaunlich aufpeppen können.

Berichte mal über Deine Erfahrungen mit den Obligatos, hast Du Dir diese in Solo - oder Orchesterstimmung bestellt? Ich denke Du wirst informiert sein darüber, daß die Obligatos einen Saitenkern aus Kunststoff haben und dieser Saitenkern die interessanten, darmähnlichen Eigenschaften der Saiten ausmacht. Obligatos als heruntergestimmte Solosaiten finde ich noch scheußlicher als heruntergestimmte Stahlsolosaiten aber das ist vielleicht meine persönliche Marotte. Der Hersteller der Obligatos rät, aus Gründen von Klangeinbußen, dezidiert davon ab, die Saiten nach erfolgten Einstimmen wieder herunterzunehmen und später wieder aufzuziehen. Das hängt mit der erreichten Streckgrenze, Elastizität und Faserausrichtung des verwendeten Materiales zusammen.

Wenn Du Obligato Orchesterstimmung aufziehst, ist das was Du vor hast aber etwas anderes, Du würdest durch das Hochstimmen die Streckgrenze überschreiten. Der Werkstoffprüfer würde sagen "nun geht es in den Bereich der bleibenden Verformung", was nichts anderes ist als wenn ein Gummiband ausleiert. Nach diesem Bereich erfolgt das Abreissen, irgendwann ist auch bei einem Hightech Kunststoff schluß mit lustig. Ich denke aber die Saiten werden den Ganzton den Du sie zu hoch stimmen wirst noch verkraften, anschließend lässt Du sie wieder zur vorgesehenen Saitenspannung sacken.

Was bleibt ist die "bleibende Verformung". Ich mache genau dies, wenn ich auf Schülerinstrumenten neue Saiten aufziehe um das Einspielen dieser Saiten und das Erreichen der Stimmstabilität zu beschleunigen. Wenn ich das tue, sind es aber günstige Stahlkernsaiten (Pyramid Gold oder Ultraflex) und ich mache das nur einmal, in der ersten Woche. Interessant fände ich daher Deine Eindrücke wie sich das Überdehnen auf Dauer auf die Obligatos auswirkt.

Gruss Roland
PeterMalik Profilseite von Altair, 05.10.2004, 07:45:16
Hallo Roland,
danke für deine Informationen. Das die "Obligatos" einen Kunststoffkern haben, ist mir zwar auch erst später aufgegangen - aber irgendwo muss man mit dem Ausprobieren ja anfangen. Ich werde dabei aber doch zurückhaltender sein als ich ursprünglich vorhatte. Und meine Lehrer kamen damals auch nicht mit einem zweiten Bass an, wenn es mal in die Solostimmung ging. (Waren vor 15-20 Jahren natürlich auch andere Saiten.)
Sobald die Saiten aufgezogen und eingespielt sind, werde ich Dir auf jeden Fall berichten.
Grüße, Peter
Elisabeth Fischer Profilseite von , 29.01.2005, 14:58:07
Hallo Peter,

Ich wuerde gern mal wissen, was du fuer Erfahrungen mit deinen Obligato-Saiten gemacht hast.
Mich interessiert vor allem wie der Klang ist.
Findest du ihn auch knurrig - was auch immer das heissen soll?
Sind die Saiten weicher als Stahlsaiten (meint weich hier eigentlich immer die klangliche oder gefuehlte Weiche)?
Wie sind deine Erfolge beim Solostimmen gewesen?
Ich ueberlege gerade, ob ich mir die auch bestellen soll und waere wirklich dankbar fuer etwas Vorabinformation.

Viele Gruesse
Elisabeth
Neuester Beitrag Peter Malik Profilseite von , 30.01.2005, 11:35:52
Hallo Elisabeth,
ich bin mit meinen Obligato-Saiten zufrieden, würde aber aus Neugier, bevor ich irgendwann wieder einen neuen Satz brauche, noch andere Fabrikate ausprobieren, z.B. Corelli, dei hier im Forum ja in hohen Tönen angepriesen werden.
Die Obligato-Saiten fühlen sich weicher als Stahlsaiten an, daran konnte ich mich nur schwer gewöhnen, ich mag Stahlsaiten vom Spielgefühl her nur einfach lieber.
Zum Klang: Als Jazz-Saite gut, knurrig, vielleicht ein klein wenig schwammig. Gestrichen erfüllen sie ihre Aufgabe auch gut: Allroundsaiten ohne besondere Stärken, aber auch ohne ausgesprochene Schwächen. Muss man wahrscheinlich selbst ausprobiert haben, schließlich klingen sie auf jedem Bass anders. Die Saiten auf Solostimmung hochzuziehen, habe ich mich dann doch nicht getraut (s. Beitrag von bassknecht), da ich befürchtete, die Kunststoffkerne könnten ausleiern, mit Stahlsaiten hat man das Problem wohl nicht in diesem Maße.
Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.
Viele Grüße, Peter
Hochschulen <Zurück zur Liste> dünne, weiche Saiten

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.11.2019, 11:50:23.