GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Tonabnehmer: es geht auch billiger! <

Gitarre spielen.

> Art Davis Schule

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Unterricht & Didaktik

Melody Profilseite von , 22.11.2006, 07:21:58
Gitarre spielen.

Guten Tag,

ich habe 5 Jahre lang Geige gespielt und mit bin somit sicher im Violinschlüssel.

Seit einem 1/2 Jahr spiele ich vom Herzen gerne Kontrabass.

Was mich wunder ist, ... ich kann Gitarre nach Noten im Violinschlüssel spielen, die Finger jedoch werden wie im Bassschlüssel auf dem Kontrabass eingesetzt.

Klingt vielleicht merkwürdig ... aber wie kommt das?! *Neugier*

Viele Grüße!!!

Melody

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 22.11.2006, 15:01:14
????
Versteh nicht, wie du das meinst.

Der Schluessel hat doch nichts mit dem Fingersatz zu tun.
Und der Fingersatz ist doch bei einer Klampfe anders als bei 'nem Kontrabass und wieder anders (denke ich mal?) bei ner Geige.

OK die unteren 4 saiten bei einer Gitarre so gestimmt wie beim KB (oktaviert halt) . Aber gerade deswegen:  wenn du einen gegebenen Takt hast, und den SChluessel austauschst, ohne zu anedern, was da steht, kannst du es doch nicht dadurch gerade ruecken, dass du vonm KB zur Gitarre wechselst.

Jetzt sag bloss noch, du kannst selbst Tenorschluessel auf ner Mundharmonika spielen!
Melody Profilseite von , 22.11.2006, 15:08:23

Hallo Basstölpel,

ich habe selber keine Ahnung. Meine Mutter hat begonnen Gitarre zu lernen. Sie hat Gitarrenbücher mit Akkorden und Noten. Darauf hin habe ich mich hingesetzt und einfach gespielt. Ich habe nicht einmal wirklich nach gedacht.

Die Noten stehen aber im Violinschlüssel, aber der Fingersatz ist wie beim Kontrabass im Basschlüssel zu setzen.

Ich habe selber keine Ahnung wie das geht, bin total verwundert das ich das kann. Deswegen habe ich dieses Thema reingesetzt. Habt ihr das auch mal ausprobiert?

*Ne lustige Geschichte*

Viele Grüße!!!

Melody

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 22.11.2006, 23:22:12
Sorry, versteh ich immer noch nicht. Nehmen wir mal an, du hast da stehen die Tonjfolge C -D -E, im Bassschluessel. Jetzt radiere den Bassschluessel weg und schreib einen G-schluessel davor, dann steht da A-H-C. Also hast du auf einmal einen Halbtonschritt. Das kann doch gar nicht der gleiche Fingersatz sein.

Ne andere Frage ist das Register. Bei vielen Instrumenten wird zur besseren Lesbarkeit oktaviert, zum Beispiel auch bei KB. Klingt alles eine Oktave tiefer als es da steht. Ich sollte mal ein Bigband-Arrangement von einem Klavierspieler spielen, der das nicht wusste, war unlesbar - alles auf Hilfslinien unter dem Notensystem. Wie das bei Gitarre ist weiss ich nicht - aber ist das ja der Grund dass es dir von der Geige her so tief vorkommt.

gruss
Armin
Neuester Beitrag jonas Lohse Profilseite von , 23.11.2006, 00:28:34
Ich kapier's auch nicht. Als ich anfing mit dem Bass, hatte ich auch erst Probleme mit dem Bassschlüssel. ich hatte vorher bereits Gitarre (Violinschl.) und Posaune (Bassschl.) erlernt, und mir fiel es auf dem Bass zunächst leichter, Gitarrennoten zu spielen als für den Bass notiertes, obwohl ich prinzipiell ja beides lesen konnte (lesen im Sinne von Tonnamen identifizieren können). Wenn Mitmusiker mir was notieren wolten/sollten, bat ich lange Zeit immer um Violinschlüssel, heute ist es mir egal (kann beides gleich schlecht ;-)
Ist aber wie allgemein bekannt eine reine Trainingssache ...
Tonabnehmer: es geht auch billiger! <Zurück zur Liste> Art Davis Schule

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 07.11.2019, 16:44:50.