GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

http://www.stringinstruments.ro/ <

Glockenklang, gut?

> zum- lesen-link

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Verstärker&Bassboxen

Das Bass Profilseite von , 01.05.2006, 12:24:09
Glockenklang, gut?
Ich spiele seit einer Weile Kontrabass und muss mir jetzt aufgrund des frühen Versterbens meines Verstärkers einen neuen kaufen. Der Verstärker sollte sehr vielseitig sein, Kontrabass/e-upright/ebass sollte er bewältigen können.

Hat denn jemand Erfahrungen mit der Duo 2x10" Box von Glockenklang? Taugt die was? Ich benutze momentan ein ebs microbass II preamp, könnte ich den auch gut für den kbass verwenden mit einer Endstufe oder sollte ich auch gleich ein komplett neues Top kaufen?
Hat denn jemand schon die Duo Box mit der Akustik Box von Glockenklanf verglichen?
BerndX Profilseite von , 03.05.2006, 11:26:39
Da sich hier scheinbar jeder zu Schade ist dir zu antworten, mache ich das Halt!

Die angesprochene Box taugt für Kontrabass spielen! Die Acoustic Box taugt besser, ist aber deutlich leiser. Ich denke der Aufpreis ist ebenfalls nicht gerechtfertigt. Ob du 2x10\" oder lieber eine 12\" Bestücken magst, solltest du am besten beim Austesten selber herausfinden.

Als Top würde ich ein ebs, bzw. das Glockenklang bass art empfehlen! Mit beiden habe ich gute Erfahrungen gemacht. Den microbass II könntest du mit Sicherheit gut für den KBass einsetzten!
sammy Profilseite von , 03.05.2006, 13:37:46
Ich würde vielleicht auch mal die Double von Glockenklang testen... grad für E-Bass evtl. "gar noch" mit 5-Saiter ist das (natürlich auch abhängig von den individuellen Soundvorstellungen)für mich immer noch eine DER Boxen.....
Wenn Du schon einen EBS hast, dann würde ich das ruhig mal mit einer Endstufe testen...ich finde den Preamp mehr als brauchbar sehr flexibel.....ich würde da nicht extra in einen Glockenklang-Amp investieren, es sei denn, Dir gefällt der "Grundsound" des Glockenklang um so viel besser... wobei der ja genau wie der EBS seeeeehr neutral klingt... jedenfalls für meine Ohren....
christoph reisdorf Profilseite von , 03.05.2006, 15:55:26
Hmmmm....

Ich verstehe nicht, was ihr an dem EBS Microbass findet. Ich fand das Teil komplett unbrauchbar, weil die Klangregelung für mich schon fast steril klang, und der Vorverstärker sehr schnell rauscht, und bei mir extrem feedbackanfällig war. Da bleibe ich bei meinem Behringer Röhren-Mikrofonvorverstärker ( billig, aber ich habe nichts Besseres gefunden ). Übrigens nichts gegen EBS - bei den Bodeneffekten würde ich EBS so schnell gegen keinen Hersteller tauschen. Das digital delay finde ich mit dem Kontrabass hervorragend...

Was die Endstufenlösung anbelangt - das würde ich mir erstmal anhören, denn ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass der Sound mit dem EBS und einer Endstufe auch nur annähernd an einen Glockenklang - Amp rankommt. Und wenn, dann bewegt man sich bei einer sehr guten Endstufe ja auch schnell in Preisbereichen, die zusammen mit dem Microbass schon fast an einen Soul heranreichen. Ich spiele den Heart-Rock mit einer Double und einer Quattro sowohl mit dem 5-saiter Alembic als auch mit einem EUB und einem Kontrabass, und der Sound haut mich immer wieder um. Dabei finde ich gerade, dass die etwas "rockiger" ausgelegten Amps ( also Soul und Heart-Rock ) viel wärmer und damit für mich natürlicher klingen, als die Profiliga von Glockenklang.

Übrigens haben die Glockenklang-Amps sehr gute Vorverstärker, die einen zusätzlichen Preamp bei vielen Pickups sowieso schon überflüssig macht.

Christoph
Das Bass Profilseite von , 03.05.2006, 16:11:33
Also, mir wäre die 2x10" Box halt vom Transport lieber. Bei ebass Sachen habe ich mich ziemlich in das Hartke Zeugs verliebt, ich spiele aber auch mal die 2x12" Box an!

Jetzt halt zum Top: Das Bass Art kostet 1500€, das Soul 1100€,
den Preisunterschied finde ich jetzt nicht so gravierend.
Ist denn Glockenklang "besser" für kbass geeignet als zum Beispiel ein ebs Top?
Kenne ich mit KBass Verstärkung leider nicht aus...
Momentan spiele ich sehr viel über einen EUB, muss man da etwas spezielles beachten?
christoph reisdorf Profilseite von , 03.05.2006, 16:48:33
Hallo Das Bass,

ich denke, die 2*10 wird bei höheren Lautstärken nicht den Basswumms herstellen können, den ich persönlich mir vorstelle. Die Double kann das, und zwar besser als die 15er von Glockenklang. Das Gewicht ist zugegeben ein Manko.

Das Bassart Top hat nicht sooo viel Leistung, ähnlich wie auch das Soul Top. Ich bin da mit dem E-Bass schnell an die Grenzen gestossen. Das Heart-Rock Top ist auch für 1500 zu haben, bläst aber 750 Watt raus, und kann ganz aktuell so verändert werden, dass auch drei 8 Ohm Boxen angeschlossen werden können ( das bietet Glockenklang gerade an ), womit dann 1000 Watt zur Verfügung stehen. Das sollte eigentlich immer reichen.

Welches Topteil "besser" für einen Kontrabass ist, ist wohl eher eine Geschmackfrage. Gut ist da sicher ein Topteil, was eher in die "Hifi"-Richtung geht, also das Signal möglichst neutral verstärkt ( Denn was willst Du mit satter Verzerrung beim Kontrabass ? ). Dann sollte ein Topteil für meine Begriffe so wenig wie möglich rauschen - ein Anspruch bei dem schon viele Topteile durchfallen. Und dann sollte der Klang möglichst schon ohne Soundeingriffe mittels EQ gut klingen - der sollte ja nur feine Korrekturen da sein.
Der Rest ist von Deiner Soundvorstellung abhängig - und übrigens auch oft vom Budget.

Dein EUB wird ja vermutlich eine aktive Klangregelung oder eine aktive Elektronik haben - da sind die Probleme nicht so schlimm, aber wenn du einen Kontrabass mit einem passiven Piezo spielst, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus ( siehe die x-tausend Problembeschreibungen hier im Forum ). Da kommt aus vielen Basscombos, die auf E-Bass ausgelegt sind selbst bei voll aufgedrehter Vorstufe nur warme Luft aus den Boxen. Dann geht es eben wie oben beschrieben los mit geeignetem Vorverstärker etc.

Meines Wissens gibt es aber keinen Hersteller von Topteilen und Boxen, der sich speziell an Kontrabassisten wendet. Glockenklang wird bei der Frage nach leistungsfähigen Amps sehr häufig erwähnt, bei den Combos scheinen die GK-Combos einen sehr guten Ruf zu haben. Aber auch EBS wird häufiger erwähnt. Ich habe als Combo einen kleinen SWR Workingman's 10 mit einer Zusatzbox, mit dem ich vollkommen zufrieden bin. Der passt übrigens sogar in einen Smart, und reicht für den Proberaum oder einen Kneipengig allemal.

Christoph
sammy Profilseite von , 03.05.2006, 16:22:09
leider stehen auf der Glockenklang-Website keine technischen Daten... aber die Eingangsimpedanz sollte für Piezos schon sehr hoch sein... höher als die,die meisten "normalen" Amps mit ca. 1MOhm zu Verfügung stellen.... und da ist der Microbass mit seinen 10 MOhm sicher schon mal auf der "sicheren" Seite..... ausserdem sollte der Amp nach "meinen Vorstellungen" erstmal von sich aus sehr "neutral" klingen und eine wirksame (aber möglichst überschaubare) Klangregelung haben.....von daher eher Glockenklang als EBS. also die Microbass, die ich probiert habe, haben bei "normaler Anwendung" nicht gerauscht..... ...auch im Vergleich zu meinem "rauschfreien" Eden Time Traveler, den ich übrigens beim Kauf auch gegen diverse Glockenklangs getestet und "trotzdem" vorgezogen habe, war der Unterschied nicht wirklich groß.....
Bei den EUB's kommts wahrscheinlich wie auch bei "richtigen" KB's auf die verwendeten PU's an.... wenn es Piezos sind, dann siehe oben.... mal abgesehen vom jeweils "individuellen" Klang der einzelnen PU's und den persönlichen Klangvorstellungen....
Die Double gibts übrigens "zwecks" Transportfreundlichkeit auch als "light-Version"...
Das Bass Profilseite von , 03.05.2006, 16:59:45
Und die Lightversion ist klanglich nicht schlechter als die normale Version, oder?
Laut muss die Box, wie gesagt, nicht wirklich sein! Hauptsache die klingt dann nach Kbass! Wenn die 2x12" das tut, dann werde ich die wahrscheinlich nehmen!

Mein Hartke 410xl tut das nicht, meine 15" leider auch nicht. Beide klingen nur mit einem e-bass richtig klasse.
Das Bass Profilseite von , 03.05.2006, 17:07:11
P.S An die Leistungshungrigen hier: Ich hätte noch ein Ampeg B4r 1000W Top hier im Tausch gegen "ein schwaches ebs bzw. glockenklang ;)
christoph reisdorf Profilseite von , 03.05.2006, 17:27:09
Höre ich da etwa leichte Ironie ?? Spass beiseite - das Soul Top hält bei einem etwa härter spielenden Drummer nicht lange mit. Bei mir hat die Schutzschaltung ( 10 min. Zwangspause ) bei einer Volumeneinstellung bei 12 Uhr eingesetzt - tolle Sache beim Gig. Laut ist übrigens relativ. Manche 200 Watt Topteile sind lauter als mein Stack, aber die schaffen die Lautstärke nicht verzerrungsfrei.... Was rede ich - hört doch selbst.

P.S.: Der Gewichtsunterschied zwischen Neodym-Speaker ud der normalen Ausführug beträgt bei der Double 5,5 Kg, und kostet rund 100 € ( 23,5 Kg zu 29 Kg ).

P.P.S.: Ich tausche nicht ;-))

Christoph
sammy Profilseite von , 03.05.2006, 18:08:37
"laut" ist sicher relativ... aber ebenso sicher nicht nur eine Frage von "verzerrt" oder "unverzerrt", sondern auch z.B. des Wirkungsgrades der Box(en).... wie effizient elektrische Leistung in "Lautstärke" umgesetzt wird, hat sicher auch Einfluss auf die Frage, ob nun "200 Watt ausreichen" oder nicht....und da ist die Glockenklang-Box sicher nicht bei den "schlechteren Boxen"....
zwischen der "light" und der "normalen" Double hab ich keine Unterschiede gehört....ich habe die Light-Version aber auch nicht im "Live-Einsatz" getestet.....
P.S. nein ich tausche auch nicht....;-)
LeBass Profilseite von LeBass, 03.05.2006, 18:21:25
Ich hab mir vor nem Jahr eine Glockenklang Double gegönnt und bin absulot zufrieden! Der Preis ist schon heftig, aber während der Probe oder bei Auftritten bereue ich nichts ;).

Damals hab ich die Box für E-Bass gekauft und durfte nun kürlich feststellen, dass die "Hundehütte" darüber ebenfalls super klingt. Die knapp 30 Kg sind für mich allerdings schon obere Schmerzgrenze!

EBS-Boxen fand ich im direktem Vergleich irgendwie hart und kalt klingend. Einzig eine Mesa-Boogie 2x10" kam fast an die Glockenklang heran.
Am besten ausprobieren!

Grüsse, Danny
christoph reisdorf Profilseite von , 04.05.2006, 09:23:38
Nachtrag zu den Eingangsimpedanzen der Glockeklang Topteile:

Bass Art Classic: A: 1 MOhm B: 220 KOhm
Soul: A: 1,65 MOhm B: 240 KOhm
Heart-Rock: A: 1,65 MOhm B: 3,3 MOhm

Christoph
Das Bass Profilseite von , 04.05.2006, 12:38:22
Ja, hat den jetzt schon ein Kontrabassist die 2x10" mit der 2x12" Box verglichen?

Wer war denn da der "subjektive" Gewinner? Lassen wir mal die Lautstärke weg...
christoph reisdorf Profilseite von , 04.05.2006, 12:51:50
Subjektiv ist für mich die Double der Gewinner. Die 2*10 klingt meiner Meinung nach direkter und etwas härter, und kommt im Basskeller nicht mehr so sauber und differenziert rüber. Die Double hat Ihre ( dezenten ) Stärken im Mittenbereich, und klingt in den unteren Frequenzbereichen etwas sauberer.

Als "stand-alone-Lösung" würde ich daher in jedem Fall die 2*12 bevorzugen.

Übrigens fand ich auch die Uno mit Hochtöner alleine mit dem Kontrabass sehr gut. Der 15 - zöller klingt noch etwas gutmütiger und ein wenig weicher.

MfG,
Christoph
Neuester Beitrag Das Bass Profilseite von , 04.05.2006, 19:25:43
Ok, danke für die Antwort! Ich habe nicht wirklich Stoff geben können, deswegen konnte ich leider nicht die Grenzen der Boxen ausloten. Das mit dem "direkter" hatte ich auch so empfunden, habe die wedge Version der 2x10" gespielt.

Naja, als lightversion ist die wenigstens immer noch 19kg leichter wie meine Hartke 410!
Wenn ich die 2x12" sehe denke ich halt irgendwie immer an meine alte 4x10" Box, und die klingt mit Kontrabass beschiss**
habe aber zum Glück das Gegenteil feststellen können
http://www.stringinstruments.ro/ <Zurück zur Liste> zum- lesen-link

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 18.10.2019, 18:30:52.