GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Zusatzbox für PortaBass 250? <

PlatinoP.VE500 Upright Kontrabss

> Tipp gegen Aua!

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Electric Upright Bass (EUB)

weipl Profilseite von weipl, 14.03.2006, 16:44:29
PlatinoP.VE500 Upright Kontrabss
Spiele den PlatinoP.VE500 Upright Kontrabss, hier ist die elektronic schon eingebaut. Probleme ist die tiefe E saite, die wird ganz schwach abgenommen. Jetzt hab ich den Flach-Tonabnemher mal umgedreht und siehe da, jetzt wird die G Saite sehr schwach übertragen. Weiß nicht was ich da noch machen soll.. evt. neue Elektronik?
Hat wer eine idee, wie man einen vollen sound auf jeder saite erzielen kann ohne die elektronic zu wechseln und was kann man machen daß einem die holzbrücke nicht immer wegkippt.
groovige grüsse
peter
ingo62 Profilseite von ingo62, 14.03.2006, 17:14:47
Hallo weipl,

den Palatino habe ich auch -seit Weihnachten ;-) -
aber die Brücke ist mir noch nie weggeklappt.
Mit einer extremen "Schiefstellung" könnte auch die schwache Übertragung des Piezos zusammenhängen, damit habe ich etwas experimentiert. Am meisten Druck erzeugt der Bass (zumindest bei mir), wenn der Steg fast senkrecht steht (90 Grad zum Korpus), vielleicht mit einem Minimalen "Drang" Richtung Hals. Wegklappen darf der Steg bei gestimmten Saiten aber nie, der sitzt eigentlich bombenfest. Die ganze "Arie" ist doch eigentlich mit einem verstellbaren Kontrabass-Steg, nur etwas verkleinert.

Viele Grüße
Ingo
weipl Profilseite von weipl, 14.03.2006, 17:24:52
hi ingo,
hast du mit der elektronic noch nie probleme gehabt?
des gibts net....
klingt bei dir jede saite "gleichlaut" ?
mit der 90 grad stellung, ja da ist was wares dran, nur er verrutscht mir immer wieder nach hinten... hast du einen vorschlag das zu unterbinden.
Ansonsten ist er supa zum spielen, hab ihn zwar bei einem bassbauer generalüberholt, neu eingestellt...aber des hat sich ausgezahl.

bassige grüsse
weipl
ingo62 Profilseite von ingo62, 14.03.2006, 17:50:36
Hi,
mit dem Steg habe ich keine Probleme und die Saitenlautstärke ist auch ausgewogen. Die Klangregelung finde ich etwas simpel, benutze daher als Ergänzung einen kleinen Barcus-Berry Preamp. Der macht keinen Ärger (rauscht nicht) und ich kann Höhen und Bässe separat regeln.
Falls Du "alles" über den Palatino, Probleme, Modifikationen usw. wissen willst und des Englischen mächtig bist, dann schau mal bei talkbass.com ins Kontrabass-Forum. Da gibt es einiges! Ich selbst werde irgendwann mal das komische "Metallgitter"-Tailpiece durch ein vernünftiges aus Ebenholz ersetzen. Hat aber Zeit, soo sehr nervt es nicht ;-)

Viele Grüße
Ingo
weipl Profilseite von weipl, 15.03.2006, 11:57:20
sas ingo,
danke für deine info.
was glaubst du, hat es sinn wenn ich mir auch ein BBPreamp zulegen würde. könnte ich hier die versch. frequenzen von der lautstärke auch ansteigen oder absenken lassen?
l.g.
weipl
ingo62 Profilseite von ingo62, 15.03.2006, 13:04:21
Hi,

den Barcus Berry hatte ich zuhause, er hat nur eine Zweiband-Klangregelung, was mir persönlich aber ausreicht. Falls etwas angeschafft werden soll, würde ich vielleicht eher für einen kleinen Bass-Equalizer plädieren, bei dem man die Frequenzen noch feiner regeln kann. So etwas gibt es von so gut wie allen Effektgeräte-Herstellern, wie Boss, Ibanez, Digitech usw. für kleines Geld.

Viele Grüße
Ingo
Hartmut Profilseite von , 16.03.2006, 01:19:16
Hallo weipl,

ich besitze seit Ende letzten Jahres den "Palatino pve 500". Bislang ist er über den Proberaum hinaus nicht zum Einsatz gekommen. Und das auch nur mit erheblichen Modifizierungen: brauchbare Saiten, neuer Steg, anderen Tonabnehmer (das ist aber alles Schnee von gestern..., frage Christian Klein in diesem Forum, bzw. o.g. Link). Mit einem Realist-adäquaten Tonabnehmer umgehe ich die eingebaute Elektronik (es sei denn, du stehst auf Rausch-Generatoren ;-)). Damit gehts in die Boss-Tretmine "GE-7B", 500 und 1000 Hz werden um ca. 6 dB abgesenkt, sonst klingt's nach "Drahtkommode". Verstärkt über meinen Gallien-Krueger wird dann langsam ein brauchbares Signal daraus, wenn ich Bässe und untere Mitten noch etwas anhebe. Das ist dann aber Ermessensfrage.

Nächste Woche will ich mich mit diesem Setup mal auf eine kleinere Mugge wagen (Die wichtigen Muggen bleiben dem ausgewachsenen KB vorbehalten).

Ach ja, zwischen Tailpiece und Korpus habe ich noch eine Schaumstoffrolle gestopft, sonst gibts auf der G-Saite eine ganz gemeine Eigenresonanz.

Viel Spass beim Experimentieren!

Grüße von Hartmut
weipl Profilseite von weipl, 16.03.2006, 13:47:56
hallo bassisten
danke für eure tips.
eigentlich wollte ich mir die elektronic in einem fachhandel schon wechseln lassen, jedoch kann keiner mir einen paßenden Flachtonabnehmer für den Palatino auftreiben.
Ich kanns nicht glauben, leider ist es so (war in 3 Fachwerkstätten - Österreich)
hat hier wer positivere erfahrungen gemacht ?
bassige grüsse
weipl
Rolle Profilseite von Rolle, 17.03.2006, 00:06:33
Nachbauten vom "Realist" werden eigentlich laufend in ebay angeboten - ich nehme an, der Anbieter wird auch nach Ösiland versenden ;-)

ähem ... sog. "Fachwerkstätten" würde ich mit ´nem Palatino nicht kommen - da ist wohl eher eigene Kreativität gefragt.
FrankS. Profilseite von FrankS., 18.03.2006, 17:26:22
Hallo EUB-Basser,

finde es sehr interessant, dass andere Palatino-Basser beim Experimentieren ähnliche Erfahrungen wie ich gemacht haben.

Zum Thema Pickup: Ich habe mal den K&K BassMax getestet, war jedoch vom Sound sehr enttäuscht. Die E- and A-Saite sind viel zu laut und mulmen stark; zudem muß der Steg einseitig etwas abgefeilt werden.
Also habe ich dann wieder mit dem Original-Pickup experimentiert mit folgendem Ergebnis. Die eingebaute Aktiv-Elektronik habe ich umgangen und den Pickup direkt an die Klinkenbuchse gelötet. Es rauscht nun nicht mehr, der Sound ist nuancerreichter und ausgewogener. Richtig geil klingt's dann mit einem guten Preamp, selbst bei neutraler Klangregelung.
Als Saiten verwende ich D'Addario Helicore Hybrids.

Holzarbeiten:
Der Palatino ist werkseitig fast unspielbar. Ich mußte einige Sattelkerben runterfeilen und auch beim Steg waren die Kerben der A- und D-Saite viel zu hoch.
Das Beste kommt noch: Nach einem halben Jahr war die Mechanik der E-Saite defekt, da diese verkantet montiert wurde. Nach Reklamtion und langer vergeblicher Wartezeit auf das Ersatzteil, habe den Palatino auf Schaller E-Bass-Mechaniken umgerüstet. Die sind absolut unverwüstlich und sehr präzis zu stimmen.

Mittlerweile finde ich den Palatino richtig genial, wenn man so sieht wieviel häßliche und auch schlecht klingende EUB's es gibt; und für so einen Besenstiel muß man auch noch mindestens 2000 Eur hinblättern ;-)

Auch übrigens: Klar, der Steg muß genau senkrecht stehen, sonst klingt es ziemlich dünn. Ich stelle Steg immer nach Gehör ein.

Keep on swingin'
Frank
weipl Profilseite von weipl, 20.03.2006, 20:12:55
hi franki,
wie hoch sollen die abstände der saiten am ende griffbrett eigentlich sein ? die sattelkerben hab ich bereits nachgefeilt !
und hast du das body-kupferrohr eigentlich auch geändert, weil mit dem mitgelieferten rohr könnte ich nicht spielen.. ich hab einfach was angeschweißt, schaut zwar beschissen aus, jedoch den zweck erfüllts. oder hättest du hier eine andere idee...
groovige griaß aus dem ländle
weipl
FrankS. Profilseite von FrankS., 20.03.2006, 22:23:55
Hallo Weipl,
das mit meinen tiefergefeilten Kerben im Steg ist nicht so die feine Art, mehr ein Provisorium, dem KB-Bauer würden Haare zu Berge stehen. Aber was will man machen, wenn die G- und D-Saite zu hoch liegen und sich das Problem mit den Rändelschrauben nicht lösen läßt. Der Palatino-Steg ist wirklich ein absolute Fehlkonstruktion, eigentlich müßte da ein neuer Steg her.
Für die Höhe der Saiten über dem Griffbrett kann ich keine Empfehlung geben, das ist vom Stil abhängig und der gewünschten Ergonomie. Einfach ausprobieren.
Frank
weipl Profilseite von weipl, 27.03.2006, 22:16:05
hallo frank,
ich hab jetzt den Bass auch auf Passiv gelötet. Kann den Bass jetzt Aktiv und Passiv fahren. Leider ging die LAUTSTÄRKE bei Aktiv extrem verloren(Eigentlich kein Unterschied mehr bei Aktiv und Passiv --bezogen auf die Lautstärke.)
Bei "A" muß ich den Combo so aufreissen, daß der Geräuschpegel schon sehr hoch ist(war vorher besser). Bei "P" ist der Geräuschpegel Null jedoch bin ich mit'n sound noch nicht zufrieden.
Frage, was hab ich falsch gemacht, da bei Aktive kaum mehr Lautstärke vorhanden ist und was kann ich machen, daß bei der Passiven Einstellung der Bass schöner schnurrt? (ich möchte weiterhin beide verwenden !!!
danke für dein Hilfe
bassige grüsse
weipl
Rolle Profilseite von Rolle, 18.03.2006, 17:42:55
Hey, auf die Idee, den PU direkt anzuschliessen, hätte ich auch selber kommen können. Danke für den Tipp. Der Lötkolben wird heute abend gewärmt.

Rolle
Rolle Profilseite von Rolle, 19.03.2006, 23:34:03
Zwischenbericht zum "Frank-Tipp". Mein Bass hat nun ein paar ausserplanmässige Öffnungen mehr, dafür aber keine Batterie und kein Elektronikzeugs ... durchaus ein Schritt in die richtige Richtung - wirklich zufriedenstellende Ergebnisse konnte ich bislang noch nicht erzielen.

1. Zunächst mal Schock: extreme Höhen wie bei ´ner Westergitarre mit Piezo direkt ins Pult. Preamp macht´s auch nicht besser. Erste-Hilfe-Lösung: Pappstreifen (original Heinecken-Bierdeckel) untern Steg, dämpft die Abnahme recht gut. Keine Ahnung, ob ein Grolsch-Bierdeckel besser klingt - ich müsste auch noch mit Krombacher und Warsteiner testen, die holländischen Deckel scheinen mir in den unteren Mitten etwas verschnupft. :-)

2. Das Instrument, insbesondere die G-Saite, tendiert zu einem unschönen, "nökigen" Sound. Die Mitten im Amp brutal rauszunehmen, ist noch nicht die optimale Lösung. Ich muss noch mal mit EQ und verschiedenen Preamps experimentieren.

An den Saiten sollte das Dilemma eigentlich nicht liegen - da sind Spirocore "weich" drauf.

Stand der Dinge: nach Kontrabass klingt´s auf alle Fälle (bisher) nicht. Mit viel gutem Willen könnte man ihn auf fretlesss-Bass trimmen, aber da ist mein Yamaha um Längen besser.

Ich bleib am Ball (wer kauft mir auch schon ´nen EUB mit Löchern ab?).

Bis dahin
Rolle
FrankS. Profilseite von FrankS., 20.03.2006, 22:37:31
Hallo Rolle,

wieso auserplanmäßig Öffnungen? Die Elektronik kann doch drinbleiben, ich habe nur die Pickup-Drähte neu verlötet.

Extreme Höhen sind doch nicht schlimm, besser als zuwenig. Ganz ohne Mitte und Höhen kann ich nicht leben, man muss sich ja schließlich gegen die Bläser durchsetzen. Den Heineken Bierdeckel werde ich noch testen;-)

Ich finde aber, der Steg ist das eigentlich perverse an dem Bass; jede kleinste Änderung wirkt sich stark auf den Sound aus. Wahrscheinlich ist dann ein guter Sound eher ein Zufallsprodukt.

Bassige Grüße
Frank
Rolle Profilseite von Rolle, 20.03.2006, 22:57:32
na ja, in gewisser Weise bin ich Extrem-Bastler - für mich hat ´ne Batterie nichts in einem Instrument zu suchen (ausser in der Bontempi-Mini-Orgel meines Sohnes) - habe schon mehrere E-Bässe dieser Radikalkur unterzogen, was sicherlich wertmindernd ist, aber bei Batteriephobie nicht zu vermeiden.

Nee, wenn ich soundlich mit dem Palatino irgendwann mal zu Potte komme, mache ich die Löchlein auch zu - versprochen!

Höhen - JA, aber "piezo-extem" ist schon sehr gewöhnungsbedürftig.

Mitten - ebenfalls JA - unverzichtbar - bei mir aber in einer sehr unangenehmen Frequenz. Das liegt aber nicht am Pickup, sondern am Bass. Ich fürchte, das kriegt man auch mit ´nem EQ nicht befriedigend hin.

OK, ich gehe die Tage mal in den Keller (Proberaum), teste mit einem "richtigen" Amp und experimentiere mit verschiedenen Preamps. Ich werde berichten, aber ...

... ich habe kein gutes Gefühl ...

Bässte Grüsse
Rolle
weipl Profilseite von weipl, 20.03.2006, 09:13:50
Heiße Info, danke euch.
Noch ne Fragee: ist der Tonabnehmer auf die einzelnen Saiten(Frequenzen) abgestimmt beim Palatino oder ist dies egal.
Weil ich hab ihn umgedreht, da die E-Saite kaum zu hören war und jetzt ist die G Saite kaum mehr hörbar (E-Saite voll da )?
groovige griaß
weipl
Christian Klein Profilseite von , 21.03.2006, 02:14:44
Hallo weipl,

wie ich grad sehe, sind die meisten unlösbaren Fragen schon beantwortet.

Dem Rolle sei gesagt, dass Batterien durchaus nützlich sind
(in Taschenlampen etwa).

Den Steg trifft wenig Schuld - ich halte das gesamte PU-System
schlichtweg für entsorgungswürdig ... (leider).

Natürlich hab ich als glücklicher Eminence-Liebhaber leicht blöd
reden - aber der Vergleich drängt sich auf:
Hunderten Stunden (und Geigenbauer-Geld) Investition in den Palatino
stehen hunderte Stunden Investition in den Eminence gegenüber -
bloß, dass diese nicht ins Setup gingen, sondern gleich ins Musizieren ...
Rolle Profilseite von Rolle, 21.03.2006, 17:57:31
hey, Christian, was für ´ne Musik machst du denn mit deiner Taschelampe?

JA, was den Palatino angeht bin ich deiner Meinung ... rausgeschmissenes Geld, obwohl du mit Deinem weiter warst, als ich es jetzt bin (ich habe deine Beiträge wohl verfolgt).

Die Kiste ist jetzt nun mal da, für Neuanschaffungen reicht derzeit das liebe Geld nicht, also GEBE ICH NICHT AUF!

;-)
weipl Profilseite von weipl, 28.03.2006, 09:22:11
Hallo,
hat wer von euch den Palatino schon mal "gestrichen"?
Und welcher Bogen wär geeignet?
Danke für eure Infos
bassige grüße
weipl
jonas Lohse Profilseite von , 28.03.2006, 11:24:35
... ein Kontrabassbogen vielleicht?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 28.03.2006, 15:26:56
der jonas, der hat den bogen raus...
weipl Profilseite von weipl, 28.03.2006, 15:45:16
he überspannt mir ja nicht den bOgen :-)

ich meine natürlich ob der Palatino dazu geeignet ist oder nicht ..?!

grüsse
weipl
Christian Klein Profilseite von , 28.03.2006, 16:09:31


Diese bogenlose Frechheit werdet ihr bitte betreuen!
Ernst Haft: Palatino-streicheln ist möglich, aber eingeschränkt. Durch die mangelnde seitliche Stabilität muss der feinmotorische Erfahrungs-Fundus bemüht werden, und vom Sitzen würde ich abraten, denn entweder sägst du dir das rechte Bein ab, oder du stichst dir ins linke Knie. Aber gegen ein paar nette langatmige Töne spricht nichts.
ingo62 Profilseite von ingo62, 07.04.2006, 00:11:45
Hallo, Kleiner Nachtrag: Angeregt durch einen Thread im Talkbass Doublebass-Forum habe ich einen preiswerten Beckenständer (ohne Galgen) für den Palatino zweckentfremdet. Gefällt mir sehr gut. Der Bass steht von alleine, was mir einen "fliegenden Wechsel" zwischen E-Bass und E-Upright ermöglicht :-) Das Ganze ist ausreichend standfest und geht OHNE bauliche Veränderungen am Bass, das Gewinde des Drumstativs passt wirklich haargenau in das rückwärtige Gewindeloch des Palatino! Hier ist der Thread: http://www.talkbass.com/forum/showthread.php?t=237985 es finden sich auch ein paar Bilder, und dieses Staviv habe ich genommen: http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem& ... pagename=STRK%3AMEWN%3AIT&rd=1 Jetzt bleibt das rechte Bein dran, und die Stiche im Knie sind auch vorbei. Für die paar Euro unbedingt zur Nachahmung empfohlen! Viele Grüße Ingo
MemphisMike Profilseite von , 18.04.2006, 14:27:22
Moin Moin, Ich wollte nicht extra nen neuen Thread aufreissen, der hier ist ja ähnlich... Hat jemand von Euch mal dieses Teil gesehen oder getestet? http://www.nophi.net/ghettotronix/ Danke schonmal :) Michi
ingo62 Profilseite von ingo62, 18.04.2006, 15:20:16
Ääh, wem ähnlich ??

Man mag dem Palatino ja unterstellen, was man will, aber die meisten Leute finden ihn nicht sonderlich hässlich :-)

Aber DAS Teil, örks :-0
Und die bunten "Weedwackers" sind die Krönung..

Gruß
Ingo
weipl Profilseite von weipl, 18.04.2006, 16:42:07
he ingo
die idee mit dem beckenstativ ist toll.
muß sagen es funktioniert einwandfrei :-)

mitlerweile hab ich den Platino auch noch auf passiv umgerüstet, jetzt kann ich beides fahren, Aktiv und passiv.( 2 Klinkeneingänge).Nebengeräusche sind bei passiv gleich "NULL".
jedoch hab ich immer noch daß problem, daß die saiten nicht gleich laut abgenommen werden und mir der Steg immer noch nach vorne kippt!(ab und zu )
hab mir dann selber einen Steg gebaut(da ich gelesen hab, daß die unterseite vom steg ganz plan sein muß und die gesamte Fläche auf dem Tonabnehmer aufliegen muß um eine optimale übertragung zu bekommen und mein alter steg war auf der unterseite gewölbt), schaut super aus, ist auch 100% plan auf der unterseite, jedoch überträgt er auf den Tonabnehmer ganz schwach...
na ja muß noch weiterbasteln:-)
scheene grüsse aus dem scheenen österreich
weipl
Flippy Profilseite von Flippy, 03.11.2006, 21:51:26

Hallo

ich dachte mir auch ein palatino zu hollen den PVE-500 ;)

Mein musik händler verkauft den gleichen nur für 300€ was ein guter preis ist ,überall kostet der bis zu 500-600€! !

lohnt sich so einer ?  oder ist der mist  ? für den anfang doch schon gut . 

weipl Profilseite von weipl, 06.11.2006, 08:37:07

  hi flippy,

also ich hab mir zuerst auch gedacht, billig = Mist.

und es stimmt zum teil. man muß auf jeden fall geld ,viel zeit und geduld investieren.

bei meinem bass wurde das griffbrett und steg eingestellt, die elekrtonic hab ich auch noch auf passiv umgestellt und die saiten werd ich auch noch wechseln.( jedoch weiß ich nicht ob die stahl o. plastiksaiten besser wären)

Auf jeden Fall bin ich jetzt voll zufrieden. Er ist spitzen leicht zu bespielen und der Klang (über 12\" Mark Bass)kommt einen Kontrabass sehr nahe. Ich würd den Platino nicht mehr hergeben:-) Insgesamt hatte ich Ausgaben ca. 150 EURO.

bassige grüsse

weipl

ingo62 Profilseite von ingo62, 06.11.2006, 09:19:15

Hallo weipl,

mir geht es genau so, der Palatino wird auf jeden Fall bleiben. Für den Preis lohnt er schon als "stiller Bass" (ich übe häufig abends) oder als "Zweitbass für's Grobe", enge Kneipen, Open Air, lautere Gigs usw. Mit meinem Barcus Berry-Vorschaltpreamp finde ich ihn soundlich auch ausreichend authentisch im Vergleich zu einem piezo-verstärkten Kontrabass. Ich finde, man sollte an die Einsatzmöglichkeiten eines  EUB ganz pragmatisch heran gehen, und keine Glaubensfrage entweder/oder daraus machen.

Plastik- (also Nylon-) Saiten würde ich nur erwägen, wenn ich mit dem Teil slappen wollte. Für eine Rockabilly-Kapelle ist die Optik aber wohl nicht ausreichend "oregonol" :-)

Viele Grüße

Ingo

 

 

weipl Profilseite von weipl, 06.11.2006, 09:42:40

hallo ingo,

da bin ich voll deiner meinung:-)

ja wegen den Nylon Saiten: welche marke würdest du empfehlen, ist die abnahme hier genau so gegeben wie bei den stahlsaiten uuund gibt es bei den nylon noch das "scheppern" ?

scheene griaß

weipl

ingo62 Profilseite von ingo62, 17.11.2006, 12:28:23

Hallo weipl,

habe leider null Erfahrung mit Nylonsaiten.

Bei "talkbass" schwören viele auf Obligatos, vielleicht mal probieren.

Wenn Kontrabass-Saiten nur nicht so teuer wären..

Viele Grüße

Ingo

Basstölpel Profilseite von Basstölpel, 04.11.2006, 01:03:30
Hi Flippy,

bevor ich irgendwas von mir gebe sollte ich vielleicht sagen dass ich den Palatino EUB nicht kenne. Vielleicht ist es ja das Schnaeppchen schlechthin.

Trotzdem moechte ich dir zu Vorsicht raten. Von dem, was ich hier im Forum lese, ist das eher ein Billigteil. Und  billig kann am Ende doch teuer sein.

Ich habe diesen Fehler gemacht (mir vor 20 Jahren eine Framus Srtange gekauft), und es hat die Zeit bis ich mir einen vernueftigen KB leisten konnte, unnoetig verzoergert. Finanziell war es kein Desaster - ich habe das Ding mit nur ein bisschen Verlust verkaufen koennen, bloss die Zeit (fast 2 Jahre) war fuern Arschus.

Wenn du KB lernen willst, ist Unterricht eh eine angesagte Massnahme. Das wird dir viele Irrwege ersparen -falsche Technik bremst dich im besten fall einfach nur musikalisch aus - im schlimmsten Fall wirst du zum Kunden des Krankengymnasten!

Vielleicht kannst du an einer Musikschule Unterricht nehmen und ein Instrument leihen? Oft ist Bedingung, dass du irendwo im Orchester oder Big Band spielst - wuerde ich eher machen auch wenn du im Ende eher Heavy Metal machen willst - wird deinen musikalischen Horizont erweitern. Wenn du einen KB leihen kannst, kannst du erstmal loslegen und ein Gefuehl fuer das Instrumenht bekommen - und dann wirst du mir sicher zustimmen (oder auch nicht ) EUB's sind kein KB -Ersatz!

Damals hat mir ein Jazzer das gleiche gesagt - habe nicht drauf gehoert. Es ist letztlich deine Entscheidung, ob du Kontrabass spielen willst oder nicht - es ist in meinen Augen schon ein anderes Instrument als EUB.

Armin
weipl Profilseite von weipl, 15.11.2006, 10:56:43

  Suche dringend einen Flachtonabnehmer für den E- Kontrabass Orig. Palatino P-VE -500.
Hab Problem , daß meiner nicht gleichmäßig abnimmt und der Erzeuger mir den Tonabnehmer einzel nicht schicken kann oder will ?!?!
Danke

bassige güsse

weipl

ingo62 Profilseite von ingo62, 17.11.2006, 12:26:09

Hallo weipl,

das klingt ja nicht so gut!

Hast Du es schon beim Vertrieb probiert?

http://www.ami-gmbh.de

Viele Grüße

Ingo

 

 

 

Neuester Beitrag weipl Profilseite von weipl, 20.11.2006, 07:38:02

hi ingo,

danke für deine info.

lg

weipl

Zusatzbox für PortaBass 250? <Zurück zur Liste> Tipp gegen Aua!

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 21.10.2019, 10:54:57.