GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Pflege von Velvet anima <

Tonabnehmer REALIST einbauen

> runtergestimmte Solo- Corelli`s

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Pickup & Mikrofon

dominicn Profilseite von dominicn, 06.02.2006, 19:18:59
Tonabnehmer REALIST einbauen
Hallo,

ich habe vor, mir den Tonabnehmer REALIST für meinen Kontrabass zu kaufen. Kann ich den ohne weiteres selbst montieren? Er soll ja unter einem Stegfuß direkt auf der Decke angebracht werden. Da muss ich doch sicher vorsichtig sein, dass die Stimme nicht umfällt, oder?

Könnt ihr mir Tipps dazu geben oder sollte ich lieber zum Geigenbauer gehen?

Dominic
Christian_Klein Profilseite von , 06.02.2006, 22:29:05
Nur Mut :-) Du nimmst ja den Druck nicht völlig weg von der Decke (siehe auch Einbauanleitung)
Tommel Profilseite von Tommel, 07.02.2006, 00:06:06
Also,ich habe den REALIST auch selbst montiert und werde das vermutlich nicht noch einmal machen.Eine Riesenfummel,obwohl es so einfach zu sein scheint.Mit dem Stimmstock gab es keine Probleme,obwohl ich die Saiten schon sehr entspannen musste,damit ich den Tonabnehmer unter den Stegfuss schieben konnte. Und trotzdem ich die Position beider Füsse vorher markiert hatte,war es irgendwie nicht mehr möglich den Steg wieder so zu positionieren wie er vormals stand.Mal lag er auf der einen Seite nicht richtig auf der Decke mal auf der anderen, oder der Anstellwinkel des Stegs war nicht optimal. Das Resultat waren scheppernde Leersaiten und ein leider nicht mehr so guter Klang.Nur durch viel Rumprobieren und Gekurbel habe ich es,allerdings nach Stunden,wieder hinbekommen und war danach ziemlich genervt,daß ich mir das, als Kontrabassneuling,mal so einfach vorgenommen habe.
Aber vielleicht besitze ich ja 2 linke Hände und Du bist da handwerklich geschickter und vor allem geduldiger.
Leider weiss ich nicht wie teuer die Geschichte beim Bassbauer wird,aber wenn es nicht die Welt kostet,dann lass das bloß machen,es erspart einem so manches graue Haar!

Viele Grüße,Tommel
alfred Profilseite von , 07.02.2006, 16:04:14
Ja, das klingt alles logisch, wird aber vom hersteller und allen, die das montieren ignoriert. zuerst zahlt man eine lawine dafür, dass der geigenbauer die stegfüsse auf die decke optimal aufpasst und dann geht man her und legt einseitig ca 1mm unter. d.h. beide füsse stehen nie mehr wieder richtig auf der decke !!! also das billigste ist etwas gleich dickes(dünnes) und das andere bein zu schieben, oder sich endlich die moser -stegmechanik zu leisten, dann übersteht man alle jahres(ge)zeiten und auch erdbeben. http://www.moser-mpm.com/wDeutsch3/produkte/produkt1.shtml
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 07.02.2006, 16:08:51
stimmt!
habe vergessen zur erwähnen: moser-mechanik hab ich auch.
wenn nicht: ein gleich-dünnes holz-plättchen unter den anderen stegfuß zu leimen dauert auch nur 10 minuten, kostet nicht die welt, und ist auch schnell wieder zu entfernen wenn man den realist ausbaut.

grüße
bassist14
dominicn Profilseite von dominicn, 07.02.2006, 17:19:52
Bei mir sind unter einem Stegfuß (dem unter der g-Saite) bereits 2,3 dünne Weichholzplättchen. Da könnte ich den Realist ja dann anstatt den Plättchen unter diesen Stegfuß montieren. In der Anleitung steht wohl, man soll es unter den Stegfuß unter der E/H-Saite montieren, ich habe aber auch schon gelesen, dass es jemand unter der g-Saite montiert hat und damit zufriedener ist. Ist wohl auch Geschmackssache oder könnt ihr mir Gründe nennen, die für/wider das ein oder andere sprechen?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 07.02.2006, 15:15:25
also,

ich habs selbst gemacht und es ging relativ problemlos. bin aber auch kein "kontrabassneuling" sondern habe 20 jahre kb-berufspraxis, und ich habe mir ZEIT genommen und meinen "arbeitsplatz" hierfür gut eingerichtet. diese faktoren halte ich für das gelingen dieser operation für wichtig.

dominic: schätzte deine erfahrung und fähigkeiten realistisch (-->wortspiel ;-) ) ein bevor du es versuchst.
beim geigenbauer dauert das ganze ca 15min, kann also nicht viel kosten.

so oder so also kein drama.
ok?

grüße
bassist14
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 08.02.2006, 14:08:17
hallo dominic,

die frage unter welchen stegfuß der realist gehört läßt sich glaub ich nur durch ausprobieren klären. (bei mir klingt er unter der e-saite/seite gut, darum lasse ich ihn einfach dort. ich glaube auch daß dies in den meisten fällen so ist)
mit deinem vorrat an holzplättchen kannst du ja alles mögliche ausprobieren... ich würde aber zur letztendlichen beurteilung dem bass immer ein paar tage zeit geben sich zu setzen nach der montage.

noch ein wort zu thema selbsteinabau vs. geigenbauer:
das muß ja keine entweder/oder-entscheidung sein.
versuche es mit aller gebotenen vorbereitung/vorsicht/ruhe
und lass es dann wenn du unsicher bist vom geigenbauer kontrollieren/korrigieren. so teuer ist das nicht (einmal draufgucken ggf. gratis) und immer noch billiger als durch mangelhaften einbau probleme zu generieren die mittelfristig teure reparaturen nach sich ziehen. wichtig ist daß der steg nachher gerade steht und beide beine gleichmäßig belastet sind und optimalen kontakt zur decke haben.
dominicn Profilseite von dominicn, 08.02.2006, 16:27:06
gut, da werde ich den wohl mal vorsichtig versuchen, selbst einzubauen (unter der g-saite). ich muss dann eh bald mal zum geigenbauer wegen zwei rissen und da kann er sich das ja mal mit angucken ...
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 15:24:21
Ich habe den Tonabnehmer jetzt (unter der g-Saite) eingebaut und bin damit ganz gut klar gekommen. Erst saßen die Stegfüße nicht mehr ganz vollflächig auf der Decke aber das konnte ich recht gut korrigieren. Steg steht gerade - Bass klingt gut.
Muss man bei der Stegneigung irgendwas besonderes beachten?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 18.02.2006, 15:45:51
hallo dominic, gratuliere! stegneigung: die unterseite (richtung saitenhalter) sollte (wenn der steg entsprechend geschnitten ist) im rechten winkel zur decke stehen. bild hier: http://kort-basses.com/misc/stegde.html
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 18:19:11
Hallo Bassist14,

danke für die Information. Da macht mein Steg noch ein gutes Bild (er ist schön gerade und senkrecht). Ein Mitmusiker meinte mal, dass sich die Holzplättchen, die unter einem meiner Stegfüße liegen (ca. 3 Stück), nicht so gut auf den Klang auswirken. Wenn man die rausnehmen würde, könnte der Ton noch besser auf die Decke übertragen werden und damit würde der Bass noch voller klingen. Ist das so oder macht das nicht viel aus?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 18.02.2006, 18:32:57
im prinzip jein...

natürlich macht es etwas aus, aber wieviel im ernstfall davon wahrnehmbar ist würde nur ein direkter a/b vergleich mit einer aufnahme beider varianten zeigen.

nach meiner erfahrung ist der unterschied nicht sooo gravierend, wenn die plättchen gut gemacht + aus anständigen (dem steg mögl. ähnlichen) holz sind.

wichtig ist, daß die plättchen durchgehend plan aufliegen.

amsonsten empfiehlt sich m.e. hier mal wieder ein höhenverstellbarer steg.

grüße
bassist14
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 18:53:25
> amsonsten empfiehlt sich m.e. hier mal wieder ein höhenverstellbarer steg.

was kostet ein solcher ungefähr?
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 18.02.2006, 18:59:00
"EUR 150,-- (netto), Einbau EUR 40,-- (netto); exkl. Versandkosten" steht hier http://www.moser-mpm.com/wDeutsch3/produkte/produkt1.shtml bei meinem bevorzugten hersteller (siehe beiträge weiter oben) (einbau in vorhandenen steg) einbau kannst du aber auch ggf. woanders machen lassen, momentan aber , so weit ich weiß nur bei einigen wenigen geigenbauern. wo wohnst du denn? die "normale" höhenverstellung ist billiger.
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 19:10:51
Ich wohne in Chemnitz (Sachsen) und kenne auch einen guten Geigenbauer in Dresden, aber ob der das macht weiß ich nicht.

Mit normaler Höhenverstellung meinst du sicher die nicht rückgängig zu machende mit der Feile, oder?
Jonas Lohse Profilseite von , 18.02.2006, 19:54:27
"Ich wohne in Chemnitz (Sachsen) und kenne auch einen guten Geigenbauer in Dresden, aber ob der das macht weiß ich nicht."

Einen Realist einzubauen ist wirklich keine große Sache. Man kann da eigentlich nicht mehr kaputt machen als beim Saitenwechseln, also nur Mut. Und wenn man es partout nicht selbst machen möchte: es gibt unter Bassisten ja erfahrene Kollegen, die vielleicht hilfreich zur Seite stehen können. Ein Geigenbaumeisterdiplom braucht man dafür definitiv nicht!
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 20:15:12
Der Realist ist ja schon eingebaut, es ging jetzt schon um den Einbau eines höhenverstellbaren Stegs ... und den sollte man wohl wirklich nicht selbst einbauen, oder?
jonas Lohse Profilseite von , 18.02.2006, 20:22:19
Huch, gar nicht bemerkt, dass das Thema schon gewechselt hat ;-)
Ja, das ist tatsächlich eher was für jemanden, der damit eine gewisse Erahrung hat.
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 18.02.2006, 21:11:03
hallo dominic, mit "normale höhenverstellung" mein ich sowas : http://shop1.mailordercentral.com/lemurmusic/prodinfo.asp?number=A1333D sorry, konnte auf die schnelle kein besseres bild finden. im gegensatz zu der moser-mechanik gehts hier nur rauf und runter. in deiner nähe kenn ich keinen der die moser-mechanik einbaut. wenn du interesse hast, mail den herrn moser einfach mal an. der ist ganz nett und zuvorkommend. steg einschicken, und ne woche später hast du ihn zurück (mit höhenverstellung)
dominicn Profilseite von dominicn, 18.02.2006, 21:53:17
Also dieser Moser-Steg klingt ja ganz interessant. Da hätte ich also immer garantiert plan aufliegende Stegfüße, unabhängig von der Stegneigung. Was sind noch die Vorteile davon? Die Saitenlage wäre einstellbar ... damit kann ich im Moment noch nicht soviel anfangen, weil ich ja nur meinen Bass gewöhnt bin, auf dem ich sowohl streiche als auch zupfe (oft auch relativ gleichverteilt bei einem Auftritt). Was würde also für diese Stegvariante sprechen?

Ist es günstiger, wenn er die Mechanik in meinen Steg einbaut oder kann er mir auch einfach einen neuen Steg mit der Mechanik schicken? Ist wahrscheinlich dann ein ordentlichen Preisunterschied ...
jonas Lohse Profilseite von , 19.02.2006, 10:15:17
In einem neuen Steg werden Dir die Mechaniken nicht viel nützen: die Füße werden nicht passen. Die müssen trotz ihrer Beweglichkeit angepasst werden; wie auch die Stegproportionen an sich.
Bassist14 Profilseite von Bassist14, 19.02.2006, 12:33:51
hallo dominic,

jonas hat recht. der steg muß an den bass angepasst sein. den sendest du ein, und herr moser baut die mechaniken ein. wenn du ihm einen stegrohling schickst, muß der wiederum hinterher vom lokalen geigenbauer angepaßt werden. andersherum ist wegen der nötigen präzision aber sinnvoller. wenn du es dir ernsthaft überlegst, kontaktiere ihn direkt, er kann detailfragen am besten klären.
und berichte doch von deinen fortschritten.

grüße
bassist14
Neuester Beitrag moser mpm Profilseite von , 24.02.2006, 15:47:52
mpm Stegmechanik gibt es auch mit eingebautem Tonabnemer wie FISHMAN Fullcircle und Vector von Fa. Pöhling.Der Einbau der Stegmechanik erfolgt innerhalb 24 Std. Der Stimmstock fällt bei einem liegend gelagertem Bass sicher nicht um.Der Einbau sollte unbedingt in einen aufgepassten Steg erfolgen.Mehr unter www.moser-mpm.com
Pflege von Velvet anima <Zurück zur Liste> runtergestimmte Solo- Corelli`s

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 20.07.2019, 11:33:10.