GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Kontrabass Unterricht Klassik im Rhein-Main-Gebiet <

Pickup mit viel Hochmitten

> Gute Darstellung verschiedner Pickups

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Bassisspace Profilseite von Bassisspace, 07.01.2019, 18:14:26
Pickup mit viel Hochmitten

Tag zusammen,

mein Kontrabass (massiv, 3/4, Spirocore weich) klingt rein akustisch schon eher mellow, dunkel, bzw. "muffig".

Verstärkt über gutes Material (Zadow/ Lundgaard/ FMC) vermisse ich manchmal selbst bei reingedrehten Mitten am Amp bzw. aktivierten Mitteltönern/ Tweetern an den Boxen Definition im Klang, Klarheit im Pitch, Durchsetzungsvermögen im Mix.           Spiele keine niedrige Saitenlage, verfüge über viel Bühnenerfahrung und ein gesundes Pizz - daran kann es also nicht liegen.

Ich nutze den Realist-Life-Line, frage mich aber, ob es am Markt nicht einen "britzeligeren" Pickup gibt, der die dunkele Klangfarbe des Basses besser kompensiert.

Ich vermute, dass die Lösung eventuell eher bei Stegpickups liegen könnte.

Auf Youtube zumindest gibt es unter dem Titel "David Gage Realist (Anm.: Copperhead wohlgemerkt, nicht Lifeline) vs. Fishman Full Circle" einen Direktvergleich, bei dem der Full Circle "britzeliger" und definierter wirkt. Weniger knurrig, dafür eine Spur mikrofonischer.

Deswegen reizt mich der Full Circle.

Oder auch der Klassiker Stat-B von Schertler. Habe nämlich noch einen Schertler Pre, aber da geht sofort das Gefummel wieder los mit dem extra Netzteil bzw. irgendwelchen batteriebetriebenen Speisegeräten.

Hat jemand Erfahrungen bzw. einen heißen Tipp?

Vielen Dank!

 

Quenoil Profilseite von , 07.01.2019, 19:17:15

Balsereit Studio würde ich empfehlen.

Der klingt sehr schön klar. Stegflügelpickups haben zwar Höhen, klingen aber sonst nicht so schön.

Evtl. hilft auch ein anderes Setup, vor allem eine etwas niedrigere Saitenlage + Stimmstockposition.

Heller klingende Saiten wären z.B. Velvet Blue oder Daddario Zyex.

4saiter Profilseite von 4saiter, 07.01.2019, 23:11:55

Balsereit ANS-doublebass professional. Durch drehen kann man den Sound sehr gut beeinflußen. Der Abnehmer war für mich das Ende und Ziel einer langen suche.

Falls Du Stegflügelpickups suchst, habe noch ein Growlin‘ Tiger und ein Underwood die ich nicht mehr nutze. Falls du die testen willst, schreib mir ne E-Mail.

Bassisspace Profilseite von Bassisspace, 10.01.2019, 15:36:29

Vielen Dank für Eure Tipps, Quenoil und 4Saiter!

Sehr angenehm auch, dass Ihr Euch im Prinzip einig seid! ;D

Zum Verständnis - korrigiert mich bitte, falls ich falsch liege.

Den ANS-Studio gibt es mittlerweile in 3 Varianten, wobei sich für den Live-Betrieb mit entsprechenden Amps Typ II am besten eignet? Alle 3 Varianten sind symmetrisch und erfordern einen XLR-(bzw. symmetrischen Klinken-) Eingang und Phantomspeisung.

Der "ANS-doublebass active" ist asymmetrisch, erfordert Phantomspeisung und hat einen XLR- oder Klinkenausgang.

"ANS-doublebass professional" ist an sich kein Pickup, sondern die Kombination des ANS-doublebass, wahlweise aktiv oder passiv und mit XLR-Anschluss, mit mit der jeweils passenden DI-Box.

Die "Balsereit"-Pickups sind passiv und mit Klinken- oder XLR-Anschluss erhältlich.

Im Prinzip richtig...?

BASSODERNIX Profilseite von Dorn, 10.01.2019, 17:43:43

Moin,

ich habe in meinem Kontrabass (Batista Rogeri) einen Full Circle und einen Balsereit passiv eingebaut. Je nach akustischen Raumverhältnissen spiel ich den einen oder den anderen. Der Balsereit ist etwas klarer und höhenlastiger, der Full Circle hat mehr "Wucht" und ist wärmer. Das Signal geht bei mir in die Lehle Basswirch als Preamp und dann ich den Eich T500. Die Boxen sind FMC 112 und 208 - diese spiel ich -auch nach Raumsituation einzeln oder (wenns laut werden soll) zusammen. Es ist so, dass ich den Full Circle öfter spiele und sein Ton mir sehr gut gefällt.

Letztens hab ich im Kontrabassatelier/Frankfurt mal den Wilson (mit einem Piezo) gespielt und war sehr beeindruckt. Er geht in die Richtung des Full Circle, klingt aber noch eine Spur eleganter/feiner/kontrabassiger.

Quenoil Profilseite von , 10.01.2019, 20:18:12

Der Full Circle ist halt basslastig, nicht so schlimm wie der Realist als Untersteg-Variante, aber doch boomy. Da gefällt mir der Lifeline aber besser! Da der Full Circle auch nicht günstig ist, würde ich da keinen Mehrwert erkennen.

Ich denke, dass man da eher noch in Richtung magnetischer Pickup gehen kann, Krivo z.B. mag ich:

https://www.youtube.com/watch?v=vKHILBQQQrQ

Der Balsereit ist allerdings erste Wahl für mich.

midioma Profilseite von midioma, 16.01.2019, 21:39:46

Beim Full Circle muss man, wie auch beim Balsereit/ANS, die richtige Rotationsstellung finden um einen ausgeglichenen Klang ohne Resonanzen zu bekommen. Beim Full Circle liegt das ganze Spektrum im Bereich einer Vierteldrehung (eigentlich sogar nur 1/8, da gespiegelt), beim Balsereit ist es das Doppelte.

Der Lifeline ist dunkel, nicht so abgrundtief wie der Realist, aber immer noch zu viel nach meinem Geschmack.

Der Balsereit muss auf jeden Fall korrekt eingebaut werden, aber selbst die auf Sessions gespielten Bässe mit Balsereit haben mir nicht gefallen und auf meinem Clevinger EUB ist das nur die Notlösung (mit Karton in einem zylindrischen Loch, sitzt aber recht gut).

Den Full Circle habe ich anfangs gehasst da der so schreckliche Resonanzen hatte. Kurz bevor ich ihn wieder loswerden wollte, habe ich etwas daran gedreht und gemerkt, dass geringe Drehungen ein starken Einfluß auf den Klang haben. Der Klang eines Kontaktmikrophons (Ehrlund EAP, AKG C411) ist noch besser, aber wenn man durch eine laute Band durchdringen will ist der Full Circle kaum zu schlagen. (Höchstens von einem Stegflügelpickup...)

Der Stat-B soll recht untypisch für einen Stegflügelpickup sein und oft gut funktionieren, so man ihn richtig montiert. Als Alternative und länger haltbar als der Full Circle (druckbelastete Tonabnehmer halten im Schnitt ca. fünf Jahre) bietet sich der einelementige Yamahiko an, so man das Geld dafür hat.

Wenn der Bass aber akustisch auch schon dunkel ist, dann würde ich mal den Stimmstock näher an den Steg setzen lassen. Das ist billiger als jeder Pickup und löst (vielleicht) auch das Vestärkungsproblem.

Ansonsten am Verstärker die Bässe rausdrehen. Am Steg abgenommen sind die, verglichen mit der akustischen Abstrahlung des Instruments, viel (!) zu stark.

Neuester Beitrag Tangette Profilseite von Tangette, 19.01.2019, 18:20:10

"Deswegen reizt mich der Full Circle."

In meinen Ohren bzw, nach meiner Erfahrung sind die Realist-PUs dunkler als der Full Circle, den ich selber verwende. Der bringt die Höhen besser und man kann ihn durch leichtes Drehen anpassen. Bei mir klingt er recht trocken, mit einem leichten "Low Cut".

Der Circle könnte also für Dein Problem eine Lösung sein.

Kontrabass Unterricht Klassik im Rhein-Main-Gebiet <Zurück zur Liste> Gute Darstellung verschiedner Pickups

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 22.10.2019, 20:52:51.