GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

suche möglichst weiche Saiten für 90% pizzicato und ein bisschen Bogen <

Kontrabassvirus ausgebrochen

> Kolophonium-Frust

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Neuling

schraeubchendreher Profilseite von schraeubchendreher, 21.03.2018, 22:51:34
Kontrabassvirus ausgebrochen

Hallo,

ich lese schon einen Monat hier im Forum und habe mich jetzt endlich neu angemeldet.

Ich habe mich im Kindes alter mit dem Kontrabassvirus infiziert, ausgebrochen ist er aber jetzt erst, nachdem ich 50 Jahre alt werden musste. Ich habe mit 6 Jahren angefangen, Klavier zu spielen. Im Alter von 10 kam die Frage nach einem Zweitinstrument auf. Für mich war das auf alle Fälle Kontrabass, denn mir haben schon immer die Größe und die tiefen Töne gefallen.  Und ausserdem waren die Kontrabassisten meiner Meinung nach immer die coolsten Socken im Orchester. Es hieß aber: Ein Mädchen spielt kein Kontrabass und ich wurde mit einer mickrigen kleinen Geige mit hohen, wimmerigen Tönen direkt neben meinem linken Ohren abgefunden. Es wurde keine Liebe zwischen uns beiden, ich himmelte weiterhin den Kontrabass an, ohne aber jemals anzufangen.

Anfang dieses Jahres wurde mir ein Cello in die Hand gedrückt, und ich stand dusselig damit herum. Unsere Chorleiterin kam vorbei und meinte, dass es mir gut steht, und dass ich es auch lernen sollte. Und ich spontan: Wenn überhaupt, dann Kontrabass, das wollte ich als Kind schon und durfte nicht. Sie hat mich nur angesehen und gesagt: " Und nun bist du groß und kannst allein entscheiden!" Und das war´s: Zwei Wochen später habe ich mir einen Kontrabass gemietet, um zu sehen, ob wir Freunde bleiben, habe mir Bücher besorgt, um Lernen zu können, weil ich zunächst davon ausging, Autodidakt sein zu müssen, weil es hier keinen Kontrabasslehrer gibt.

schraeubchendreher Profilseite von schraeubchendreher, 21.03.2018, 23:07:16

 

Inzwischen habe ich aber bei einem Konzert unseres Chores einen Lehrer gefunden. Der Kontrabassist, wieder die coolste Socke im Orchester, hat sich bereit erklärt, mich zu unterrichten. Jetzt fahre ich alle zwei Wochen 100km, aber es lohnt sich. Ich bekomme gute Tips, er hat auch schon einige Haltungsfehler korrigiert, was wahrhaftig das Spielen sehr erleichtert. Wenn ich jetzt meine halbe Stunde am Tag übe, wird das bestimmt etwas werden mit einer festen Beziehung zwischen dem Kontrabass und mir.

Ich bin mir inzwischen sicher, dass ich dabei bleiben werde und kann mir nun in Ruhe überlegen, ob ich meinen halbmassiven Leihbass kaufe, der schon einen sehr schönen Ton hat. Ich denke aber, dass ich zu der Firma fahren werde, wo ich ihn geliehen habe, und da ein paar Bässe anspiele. Und zu Andreas Wilfer in Nauheim und Jonas Lohse in Frankfurt will ich unbedingt auch. 

Meine nächsten Ziele sind jetzt, beim kleinen Instrumentalensemble unserer Kirche mitzuspielen und außerdem in der Bigband unserer Musikschule ab und zu vom Piano an den Bass zu wechseln. 

Manchmal braucht so ein Kontrabassvirus eben 40 Jahre Inkubationszeit, bevor er ausbricht, dann ist er aber unheilbar!

Mit den bässten Grüßen an die Forumsgemeinde, eine glückliche Gerlind

Claudia Profilseite von Claudia, 24.03.2018, 10:53:13

Na dann viel Spass mit der neuen Herausforderung !!! :-)

Ich gehör auch zu denen, die als Jugendliche fasziniert im Schulorchester den Bass angehimmelt haben. Wurde von meinen Eltern aber gleich komplett geblockt, obwohl sie sonst echt großzügig waren, was meine Instrumentenneugierde anging.

Als mein Sohn dann vor 4 Jahren mit dem Wunsch Kontrabass aufkam, hab ich das natürlich gleich unterstützt und ein halbes Jahr später dann auch selber mit KB-Unterricht angefangen. Und bin immer noch begeistert dabei. :-)

Viele Grüße Claudia

Quenoil Profilseite von , 22.03.2018, 09:27:56

Einige meiner Schüler mit schmalem Budget spielen Christopher-Bässe vom Kontrabass-Atelier in Frankfurt. Auch wenn diese mehr kosten als Instrumente von einschlägigen großen Anbietern, ist das Geld sehr gut angelegt.

schraeubchendreher Profilseite von schraeubchendreher, 22.03.2018, 22:38:48

Hallo Quenoil,

das habe ich mir auch schon überlegt. Mein Budget für den Kontrabass, der dauerhaft bei mir einziehen darf, liegt so bei ungefähr 3000-5000 €. Da kann man bei Lando ja bestimmt schon einen massiven Christopher-Bass bekommen. Meine hauptsächliche Stilrichtung wird auf alle Fälle arco und Klassik sein, Bigband und pizzicato nur aus Spaß an der Freud. Da über ich auf dem Klavier schon recht wenig, während ich für die Klassik an den Wochenenden gerne mal die zeit vergesse. Du meinst also auch, dass ich mal einen Tagesausflug nach Frankfurt machen sollte? Und weiß jemand, ob ein Kontrabass in einen Peugeot 208 paßt?

Jörn Profilseite von fetti, 27.04.2018, 14:33:35

Nur als Drohung: Ein Klassiker kann nicht mal eben in einer Bigband spielen. Auf einem Jazz-Workshop vor Jahrzehnten war mal ein Streicher, der Deine falsche Annahme teilte. Ich habe noch nie eine so große Blase an den Fingern gesehen wie bei ihm. In einer Bigband braucht man noch einen besseren Punch als in einer normalen Combo, das ist stark eine Kraft- und Konditionsfrage. (Vgl.: https://www.youtube.com/watch?v=5ZQANdJg3Go)

Für 3000-5000 Euro bekommst Du schon vernünftige Bässe. Das ist auch ein bißchen eine Glücksfrage, insbesondere bei gebrauchten Bässen. Für Anfänger ist die richtige Einrichtung extrem wichtig; dafür würde ich ein paar Hundert Euro einplanen.

schraeubchendreher Profilseite von schraeubchendreher, 29.04.2018, 19:53:02

Hallo Jörn, das habe ich auch schon gemerkt. Aber mein Lehrer ist zum Glück sowohl im Jazz und in der Klassik zu Hause und hat mir da schon sehr viele wertvolle Tips gegeben und auch schon viel Zeit mit den verschiedenen Pizzicato-Techniken mit mir verbracht. Und inzswischen bin ich mir absolut sicher, dass ich dabei bleiben werde. Der Bass fühlt sich einfach so an, als gehörte er zu mir. 

Im Vergleich mit dem Klang des E-Basses in unsrerer Bigband war es so eindeutig, welcher schöner und voler war, dass der E-Bassist mich gefragt hat, wo ich meinen Bass geliehen habe. Und an der Kraft und Kondition arbeite ich!! Andere machen eben Kraftsport, ich spiele Kontrabass.

Quenoil Profilseite von , 23.03.2018, 07:38:50

Der Bass passt auch in einen Smart. Beifahrersitz umlegen und den Bass mit der Schnecke zuerst in den Wagen legen.

schraeubchendreher Profilseite von schraeubchendreher, 29.04.2018, 19:55:00

Peugeot 208 passt super. Rücksitze umgelegt und den Bass von hinten reinschieben. Zum Glück habe ich Automatik, denn das Schalten wäresonst schwierig. xyxthumbs

Neuester Beitrag midioma Profilseite von midioma, 01.05.2018, 12:54:15

Kissen am Halsansatz unterlegen erhöht den Hals und lässt genug Platz darunter für das Schalten. Eventuell auch was zwischen Rücksitz und umgeklappte Sitzlehne legen um die Rücklehne steiler zu stellen. Ggf. auch beides.

suche möglichst weiche Saiten für 90% pizzicato und ein bisschen Bogen <Zurück zur Liste> Kolophonium-Frust

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 08.12.2018, 11:53:46.