GEBA-online

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland

www.GEBA-online.de

Gesellschaft der Bassisten in Deutschland



• • • Forum

Frage zu Französischem Bogen <

Beim slappen fliegen mir die Saiten um die Ohren

> Microphone Scarli SPU35 Endpin

Auf diese Beiträge antworten | Zurück zur Liste | Zum neuesten Beitrag springen

Zugeordnete Kategorien: Rockabilly

Bockkopf Profilseite von Bockkopf, 07.05.2014, 23:21:21
Beim slappen fliegen mir die Saiten um die Ohren

Beim slappen fliegen mir die Saiten um die Ohren wenn ich so richtig loslege . was mache ich falsch ? es knallt höllisch und der Steg springt ab und die Show is dann ersma zuende . ich spiele psychobilly und habe geschliffene Stahlseiten drauf .

jlohse Profilseite von jlohse, 07.05.2014, 23:48:20

reißen denn die Saiten oder kippt nur der Steg um?

badbone Profilseite von badbone, 08.05.2014, 03:49:38

Aha, kann viele Ursachen haben. Steg steht nicht gerade, Kerben in denen die Saiten liegen zu glatt so das durch die Vibration der Steg wegrutscht , Höhenverstellung des Steges zu hoch und dadurch instabil. Instrument nicht richtig eingerichtet. Um was genaues zu sagen wäre eine genauere Beschreibung des Instrumentes, des Steges hilfreich, wo gekauft, was wurde an dem Instrument gemacht usw. Ohne die Infos ist alles nur spekulation, Zeitverschwendung, Rate mal mit Rosenthal und würde Dir erst einmal nicht weiterhelfen. Danke.

Puck Profilseite von Puck, 08.05.2014, 08:00:14

Frag am besten mal beim Kontrabassbauer nach

TedHarbeck Profilseite von TedHarbeck, 08.05.2014, 14:13:44

Moin,

erstmal: siehe oben, kann alles mögilche sein.

Aber: Was ich bei Leih-Bässen anderer Bands immer wieder erlebt habe, ist, dass die Saiten zwecks möglichst viel Alarm beim Slappen eben recht weich eingestellt sind, d.h. die Saitenspannung ist relativ gering. Ich spiele auch (zumindest für heutige Verhältnisse) mit etwas stärkerem Anschlag und dann kippt in so einer Konstellation häufig der Steg einfach um (um das mal etwas weniger explosiv zu schildern, ich denke, darauf läufts wohl heraus, oder?). Um mal zu checken, ob es daran liegt, würde ich den Steg erstmal mit Gaffa auf die Decke kleben. Wenn es ein neues Instrument mit gutem Lack ist, kann allein schon dies zu besonders schnellen Rutsch/Kipp-Effekten führen, wenn man etwas stärker hinlangt. Bleibt der Steg dann mit Klebeband am Platz, kann man weitersehen. Ich kenne einen Super-Bassisten aus dem Psycho-Genre, der sich vor einem Gig ein Stück Autofußmatte unter den Steg gelegt hat, um das Rutschen zu verhindern. Hat geklappt, aber ich komm schon wieder ins sabbeln, sorry.

Vielleicht bei Deiner Art zu spielen auch angeraten, die Saitenspannung zu erhöhen, dann ist zwar der Geschwindigkeits- und Klapperkram ein wenig eingeschränkt, aber der Sound wird eindeutig besser, jedenfalls für meinen etwas altmodischen Geschmack.

Naja, und zuletzt gäbe es natürlich auch noch die Möglcihkeit, weniger reinzulangen. Ich gebe zu, dass wäre für mich auch nix...:-) 

Ted

midioma Profilseite von midioma, 08.05.2014, 15:06:44

Da gibt es Leute, die binden den Steg am Herz an den Saitenhalter an. Andere tun ein wenig Kolophoniumstaub unter die Stegfüße. Wieder andere klemen ein Brettchen zwischen Griffbrettende und Steg. Alles damit er nicht umfällt.

Ich persönlich slappe nicht, aber elastischere (dehnbarere) Saiten ziehen den Steg beim Reinlangen nicht so stark in Richtung Griffbrett, weshalb ja Darm- und Synthetikkern für diese Spielweise gern genommen werden. Und immer beim Nachstimmen schauen ob der Steg auch wirklich noch senkrecht steht und ggf. das wieder korrigieren. DIe Stegkerben sollten natürlich auch tief genug sein. Beim Stagg EUB sind sie ab Werk so flach, dass die Saite auch mal gern von selbst herausrutscht. Vielleicht sollte man beim Slappen das mit dem 1/3 Saitendurchmesser für die Kerbe etwas relativieren und am Steg doch tiefer feilen. Schließlich sitzt die Saite da ja auf einer Schräge. 

badbone Profilseite von badbone, 08.05.2014, 21:55:46

Es kann an dem Lack liegen. Hochglanzlackierunge sind ziemlich glatt da rutscht der Steg weg. Teste mal indem Du unter die Stegfüße Stücke von Fahradschläuchen legst. Wenn das Problem dadfurch behoben ist besteht die Möglichkeit den Lack an den Stellen wo der Steg positioniert ist, den Lack weg zu kratzen. Hast DU auf den Sattelkernben grafit aufgetragen.Damit die Saiten besser rutschen? Wenn zu viel Grafit drauf ist ist das auch eine Ursache für das wegrutschen des Steges.

bigintelligence Profilseite von bigintelligence, 09.05.2014, 08:40:03

Sagt mal - der 1. April ist doch schon lange vorbei!

bassista Profilseite von bassista, 09.05.2014, 10:35:07

Also ich glaube ja eher, dass der Bass nicht mehr ständig abgewatscht werden möchte und auf diese Weise protestiert...wink_smile

Sorry, ist nicht böse oder abwertend gemeint!

badbone Profilseite von badbone, 09.05.2014, 15:00:14

Oha Bassista, dann ist der Bass sehr böse, wenn er sich dieser Rustikalen aber doch legitimen Spielweise verweigert und gehört fristlos gekündigt.....wink_smile

Neuester Beitrag bassista Profilseite von bassista, 09.05.2014, 22:37:56

Oh oh... Sollte dieser Fall eintreten, dann würde ich ihn selbstverständlich bei mir aufnehmen und gnadenlos verhätscheln! Dreimal täglich Streich(el)einheiten, einmal in der Woche ist Abstauben angesagt und das kleinste Kratzerchen wird sofort repariert! Zwischendurch dezentes Brummen im Unterricht und im Ensemble... wink_smile Kontrastprogramm sozusagen...

Frage zu Französischem Bogen <Zurück zur Liste> Microphone Scarli SPU35 Endpin

Nur angemeldete Benutzer dürfen Beiträge schreiben. Bitte hier einloggen: LogIn



Zuletzt aktualisiert von Besucher am 17.10.2019, 11:45:32.